Wenn man denkt, es geht nicht mehr… Künftig wird DITIB bei der Programmgestaltung des Hessischen Rundfunks mitreden. Trotz massiver Kritik am Islam-Verein zieht er in die Kontrollinstanz des öffentlich-rechtlichen Senders ein.

CDU, SPD und Grüne haben 2016 ein neues Rundfunkgesetz für den Hessischen Rundfunkt beschlossen. Erstmals ziehen damit Muslime in das Kontrollgremium des öffentlich-rechtlichen Senders ein. Wer die Muslime vertritt, sollten drei islamische Vereinigungen selbst entscheiden.

Erdogan redet künftig mit

Sie haben sich nun für den umstrittenen Verein DITIB entschieden. Es handelt sich dabei um den größten Moscheenverband in Hessen, der zuletzt wegen eines Spionage- und Spitzel-Vorwurfs für Erdogan in der Kritik stand. Krisentreffen gab es schließlich in Ankara, wo auch der Ton angegeben wird.

Nicht genug, dass diese Organisation den muslimischen Religionsunterrichts organisiert, wird DITIB künftig auch beim Fernsehprogramm mitreden. Die hessische CDU-Grüne-Regierung wies auf die Regelung des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) hin. Auch dort stellen DITIB, die Alevitische Gemeinde und der Islam-Verband Schura gemeinsam einen Vertreter.

„Historischer Schritt“ für Islamisierung

Selçuk Doğruer, der als Vertreter des DITIB-Landesverbandes Hessen in den Rundfunktrat einzieht, sagt:

„Ich möchte mich ausdrücklich für die herzliche Begrüßung bedanken. Es ist ein historischer Schritt für die Muslime, einen Sitz im Rundfunkrat zu haben. Dies wird zur Beheimatung der Muslime und des Islams in Hessen elementar beitragen.“

Der Rundfunkrat besteht aus 32 Mitgliedern. Er ist ein wichtiges Kontrollorgan der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt.

13 Kommentare

  1. Die Elite ist vereint, das Volk nicht. Das ist das große Problem.
    Slavenmentalität eben.
    Hilft nur aufwachen und handeln.

    • Ein frommer Wunsch. Wird wohl nicht in erfuellung gehen, so lange es noch Schlafschafe gibt , und die Wirklichkeit nicht Wahr haben wollen
      So ein Stueck Vieh, geht nicht freiwillig zur Schlachtbank

  2. Noch besser, der türkische Staat, also unser Erdowahn, sitzt im Rundfunkrat.
    Wer finanziert die DITIP? Und wer schult und ernennt die Imame?
    Die DITIP wird 100% von der AKP kontrolliert, was nun ja der türkische Staat ist,
    Und das alles mit euren GEZ Gebühren ihr dummen Deutschen, was soll es ihr seid ja auch so blöd und wählt die CDU.
    Nun Böhmermann deine Tage im TRT Germania sind gezählt!

  3. Das kommt davon, wenn man die grünen Kinderficker wählt! Der Hochverrat geht weiter!
    Ditib-Terroristenscheisse im Rundfunkrat bezahlt von unseren Rundfunkbeiträgen!
    Amri verkehrte übrigens auch in einer Ditib-Moschee in Berlin.

    Auf ihrer Homepage machen sie noch Aktionen für die Pressefreiheit mit Deniz Yücel-Bildern!
    http://www.hr-online.de/website/radio/hr3/index.jsp?rubrik=54715&key=standard_document_64308558
    Wie kann man nur so blöd oder so scheinheilig sein?
    https://www.youtube.com/watch?v=lhckuhUxcgA

    Da hilft nur noch, den öffentlich rechtlichen Verblödungsfunk von HR3 zu boykottieren. Wer es sich leisten kann, dagegen zu kämpfen, sollte die Gebührenzahlungen einstellen. Es genügt schon, dass von unseren Steuergeldern islamische Affentempel gebaut werden. Wir müssen nicht auch noch ihre Hassprediger durchfüttern.
    Die NWO will hier scheinbar nur noch dumme Steinanbeter züchten.

  4. Zitat: „Eine Islamisierung findet nicht statt!“ Zitatende

    In der Tat nicht! Nein, nicht wirklich! DIeses Pack.welches in den Parlamenten sitzt, beleidigt meinen Intellekt!

    Grüße

    • Nicht zu vergessen paralell werden in BRD noch 200 Moscheen gebaut.
      Das hat Merkel mit die Saudis ausgehandelt.

      Grüße

Kommentieren