Falls die Saudis etwas Dummes anstellen, will der Iran das Land vernichten und nur die heiligen Stätten des Islams, Mekka und Medina, stehen lassen. Die Warnung kam nach einer Kriegsdrohung des saudischen Kronprinzen.

Von Marco Maier

Die Spannungen zwischen dem Iran und Saudi-Arabien wachsen. Nachdem der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman damit drohte, den Kampf (wegen dem Jemen) in den Iran tragen zu wollen, antwortete Teheran scharf. „Wir warnen sie davor, etwas unverschämtes zu tun, aber wenn sie etwas unverschämtes tun, werden wir nichts unberührt lassen, abgesehen von Mekka und Medina“, so der iranische Verteidigungsminister Brigadegeneral Hossein Dehqan laut PressTV.

Dehqan verwies dabei auch auf den Jemen, wo die Bombenangriffe der Saudis und ihrer Verbündeten mehr als 12.000 Menschen töteten. Die Saudis würden denken, sie könnten sich alles erlauben, nur weil sie eine Luftwaffe hätten, so der iranische Verteidigungsminister weiter.

Erst letzte Woche hatte Mohammed bin Salman, der als Verteidigungsminister Saudi-Arabiens dient, angesichts der Kämpfe um den Jemen gesagt: „Wir werden daran arbeiten, den Kampf im Iran anstatt in Saudi-Arabien zu haben“. Der Kronprinz warf dem Iran vor, die Kontrolle über die muslimische Welt anzustreben – und das, obwohl gerade die Saudis mit der finanzierung von salafistischen Moscheen und Imamen weltweit versuchen, ihren Steinzeit-Kult global zu verbreiten.

Der iranische Außenminister, Mohammad Javad Zarif, sagte erst kurz davor, man wolle die Streitigkeiten mit Riad beenden und die Beziehungen wieder normalisieren, wenn das wahhabitische Königreich die Bombardierungen des Jemens beende und damit aufhören würde, extremistische Gruppierungen zu unterstützen.

Israelischer Verteidigungsminister droht mit Ermordung des iranischen Präsidenten

US-Befehlshaber im Nahen Osten fordert militärisches Vorgehen gegen den Iran

Krieg gegen Iran: Israel schlägt Saudi-Arabien eine militärische Koalition vor

5 Kommentare

  1. Das ist normal! Nun wäre es allerdings an der „BRD“, außer dem Militär die gesamte Zivilbevölkerung Saudi-Arabiens und des Iran zu evakuieren und diesen Millionen Asyl im deutschen Friedensparadies zu gewähren! Die deutschen arbeitenden Arschlöcher werden das schon stemmen! Sollen sie halt etwas mehr arbeiten und noch mehr Steuern und Abgaben abdrücken!

  2. Die Saudis sind ohne Petrodollar machtlos!
    Das ist unsere einzige direkte Waffe gegen gegen diesen saudischen Wahn der Weltbeherrschung.
    Umstieg auf elektrisches Fahren mittels eigener Energie aus Sonne und Wind und binnen kurzer Zeit
    sind Saudis wiederum dort, wo sie einmal waren, wie die Kamele in der saudischen Wüste. Grasfresser.

  3. Es gärt im Nahen und Mittleren Osten und an der Südflanke von Russland. Die kriegslüsternde Hand der Amis ist nicht zu übersehen. Saudi-Arabien ist nur der Ausführende, die eigentlichen Aggressoren hausieren im Pentagon. Haben die Verbrecher in den letzten sieben Jahrzehnten nicht schon genug Unheil über den Globus gebracht?
    Hört das denn niemals mehr auf, ständig die Erde in Kriegsängste zu versetzen?
    Ich rechne mit Russlands Kraft, und es gibt mir Mut in der Hoffnung, dass uns ein neuer weltweiter Krieg erspart bleibt. Denn es war beeindruckend heute für mich, die Parade der Armee Russlands in einer Fersehübertragung vom Roten Platz in Moskau sehen zu können.
    Ich sehe sie gern, die Soldaten, wie sie kraftvoll in militärischer Perfektion und im raschen Schritt nach der Musik der alten russischen (und sowjetischen) Militärmärsche über den Roten Platz paradieren; dazu die Gesichter der Kriegsveteranen, die ihre militärischen Auszeichnungen mit Stolz und Würde tragen, wenn sie auch unter J. W. Stalin dienten, seinem Oberbefehl gehorchen mussten.
    Und die junge Generation der Russen! Russland kann sich freuen über diese Mädchen und Jungen, die im patriotischen Geist gebildet und erzogen sind. Sie gereichen dem Land zur Ehre und werden es, wenn es nötig ist, mit der Waffe in fester Hand verteidigen.
    Und schließlich die modernen Waffen der Armee. Der erste Panzer auf dem Platz, der symbolisch die Waffenschau eröffnete, war der legendäre T 34. Auf so einem Panzer wurde ich 1961 in der NVA ausgebildet, und ich freue mich, wenn diese Waffe bei der Parade in Moskau heute, 56 Jahre später, ehrenvoll präsentiert wird.
    Die Soldaten und Offiziere der Armee Putins und ihre modernen Waffen sollen und werden die Feinde Russlands erbleichen lassen. Das ist ein Glück für die Völker in Europa und damit auch für meine Kinder und Enkelkinder, weil ein starkes Russland uns den Frieden bewahrt, den Kriegshetzern der NATO zum Trotz.

  4. Die Überschrift suggeriert erst mal, Iran droht SaudiArabien. Nun gibt es aber Leute, die überfliegen nur die Überschriften, sei es aus Zeit- oder anderen Gründen. Aha, denken die dann, der böse Iran will Krieg. Liest man nur ein wenig weiter, enthüllt sich einem die Wahrheit. Nicht Iran ist an Krieg interessiert, war es eigentlich nie in der Geschichte, soweit ich mich erinnere.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein