Neben Israel und den USA sind auch die Saudis gewillt in absehbarer Zeit einen Krieg gegen den Iran zu führen. Das Engagement Saudi-Arabiens ist den USA 100 Milliarden Dollar wert.

Die USA stehen nach Angaben aus US-Präsidialamtskreisen kurz vor dem Abschluss einer Reihe von Rüstungsgeschäften mit Saudi-Arabien. Insgesamt habe der Deal ein Volumen von mehr als 100 Milliarden Dollar, sagte ein Insider der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. „Wir sind bei einer ganzen Reihe von Geschäften in der Schlussphase.“ US-Präsident Donald Trump wird am Freitag kommender Woche in der saudiarabischen Hauptstadt Riad erwartet, dem Ziel seiner ersten Auslandsreise als Staatsoberhaupt.

Buchtipp zum Thema: Die einzige Weltmacht von Zbigniew Brzezinski

Trump hatte sehr früh zu seinem Amtsantritt den Iran als Hauptfeind der USA erklärt. Zu diesem Zweck will Trump eine Allianz aller Golfstaaten gegen den Iran errichten. Wichtigste Säulen sollen Saudi-Arabien und Israel sein. Es ist unklar, ob Trump wirklich gegen den Iran in den Krieg ziehen will.

Das Feindbild dürfte eher dazu dienen, die Golfstaaten weiter aufzurüsten und so der US-Rüstungsindustrie Neugeschäft zuzuführen. Der Iran ist mit China verbunden, weshalb Trump sich mit Drohgebärden gegen China dafür schadlos halten kann, dass die Chinesen den Einflussversuch der Amerikaner im Südchinesischen Meer blockieren.

Zu dem Paket gehörten unter anderem Waffen und Wartungsverträge, Schiffe und Abwehrraketen, sagte der Insider. „Es ist gut für die Wirtschaft der USA, aber es dient auch dem Aufbau der Fähigkeiten, die für den Umgang mit den Herausforderungen in der Region notwendig sind.“ Während seines Aufenthaltes in Riad werde Trump sich mit Vertretern der saudiarabischen Führung treffen, sagte der Mitarbeiter des Präsidialamtes in Washington weiter. Trump werde zudem mit den Staatschefs der sechs Länder des Golf-Kooperationsrates beraten und an einem Essen mit arabischen und muslimischen Führungspersönlichkeiten teilnehmen, um über den Kampf gegen den Terrorismus zu sprechen. Nach Saudi-Arabien besucht Trump Israel, den Vatikan, den Nato-Gipfel in Brüssel und das G7-Treffen auf Sizilien.

Nerven liegen blank: Saudi-Arabien und der Iran drohen sich gegenseitig mit Krieg

Israelischer Verteidigungsminister droht mit Ermordung des iranischen Präsidenten

US-Befehlshaber im Nahen Osten fordert militärisches Vorgehen gegen den Iran

3 Kommentare

  1. Endziel der USA wäre, diese pentranten Saudis los zu werden und gleichzeitig auch Iran zu vernichten.
    Allerdings verlieren die USA dann auch die Finanzkraft der Saudis, welche aber jetzt bereits am Schwinden ist.
    Wenn die Saudis nun10 Milliarfden für Waffen den USA bezahlen, reißt das ein Loch in die Staatskasse und die verschwenderische
    Lebensart der königlichen Verwandten wird stark getroffen sein. Der Krieg Saudi gegen Jemen nimmt eher zu als dass daraus ein
    Gewinn für die Saudis erkennbar ist und damit steigen die Kosten, bei sinkenden Öleinnahmen.

  2. Die USA sind doch die groessten Verbrecher , wo auf den Erdball exestieren. Koennen die nicht mal die Voelker in Ruhe lassen. Von denne wollen alle nur in Frieden leben. Mit der USA sind auch der Westen mit beteiligt. am Frieden suchen mit Bomben. Unsere Elite gehoert schon lange aufgehaengt. habe heute morgen gelesen, Die ganzen Voelker muessten sich zusammen tuen. in jeden Land, und vor den Regierungen gehen, und keinen mehr raus lassen.

  3. Man kann nur noch den Kopf schütteln über so viel Dummheit. Ausgerechnet Islamisten versorgt man mit Waffen. USA spielt da mit – ekelhaft.

Kommentieren