Die Ablehnung des Islams in Deutschland erreicht neuen Höchstwert. Für zwei Drittel der Bundesbürger gehört der Islam nicht zu Deutschland. Ein regierungs- und islamkonform argumentierender Historiker sieht das ganz anders und erklärt, dass der Islam „zu den Fundamenten europäischer und deutscher Kultur“ gehöre und wir ohne diesen den westlichen Aufstieg nicht hinbekommen hätten.

Am Donnerstag veröffentlichte das Meinungsforschungsinstitut „Infratest dimap – Gesellschaft für Trend- und Wahlforschung mbH“ eine angeblich repräsentative Umfrage zum Thema: „Gehört der Islam zu Deutschland“. Angeblich „repräsentativ“ deshalb, weil es sich bei einer „repräsentativen Umfrage“ schlicht meist um Zufallsstichproben oder Quotenstichproben handelt. Infratest dimap, bekannt für die Erstellung des ARD-Deutschlandtrends, sowie der Prognosen und Hochrechnungen zum jeweiligen Wahlabend, ermittelte in ihrer aktuellen Umfrage, dass die Deutschen, wie niemals zuvor, den Islam ablehnen.

Zwei Drittel der Bundesbürger lehnen den Islam ab

Für knapp zwei Drittel der Bundesbürger gehört diese, mit unseren Werten nicht zu vereinbarende Ideologie des Islams, nicht zu Deutschland. FDP- und AfD-Anhänger stellen hierbei jene Wählergruppe mit den größten Skeptikern. 76 Prozent der FDP-Anhänger, sowie 94 Prozent der AfD-Anhäger finden, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört, wobei die Ablehnung des Islams mit dem Alter zunimmt. Die Skepsis nimmt mit steigendem Alter zu, so dass die über 64-Jährigen zu 71 Prozent den Islam ablehnen.

Bereits vor Angela Merkels Blitzentscheidung, die deutschen Grenzen zu öffnen und Hunderttausenden mehrheitlich muslimischen Menschen den ungehinderten Zutritt in unser Land zu erlauben, war der Anteil jener, die den Islam ablehnen beachtlich. Als 2010 der damalige Bundespräsident Christian Wulff (CDU) den Ausspruch tätigte, der Islam gehöre zu Deutschland, stimmten noch 49 Prozent der Befragten laut Infratest dimap zu. 47 Prozent indes lehnten Wulffs eigenmächtige Verortung ab. Jedoch machten sich damals bereits 82 Prozent der Deutschen Sorgen bezüglich der Ausbreitung des Islams. 37 Prozent waren der Meinung, dass „ein Deutschland ohne Islam besser“ wäre. Und 44 Prozent der Deutschen schlossen sich der Aussage an, seit der Debatte über Thilo Sarrazins Buch könne „man sich trauen, den Islam offener zu kritisieren“.

Politisch korrekte Islamhuldigung

Der stetig wachsenden Ablehnung des Islams widerspricht aktuell der Berliner Mittelalterhistoriker Michael Borgolte, der bereits zur Hochphase der Merkelschen Immigrationskrise immer wieder regierungskonform darstellte, dass »Völkerwanderungen“ etwas ganz Normales seien, da „Völker immer gewandert“ seien.

Borgolte stellt aktuell klar, dass der Islam aus historischer Perspektive „zu den Fundamenten europäischer und deutscher Kultur“ gehöre, da „ohne die Vermittlung antiker Kulturgüter durch Moslems und übrigens auch Juden“ es den Aufstieg des europäischen Westens seit dem hohen Mittelalter nicht gegeben hätte und verweißt zudem darauf, dass „moslemische Gelehrte im Mittelalter wesentlich dazu beigetragen hätten, das Wissen über griechische Philosophie und Naturwissenschaften zu erhalten und ins lateinische Europa zu übertragen“.

Eine äußert umstrittene Sichtweise, die wohl mehr der politischen Korrektheit Borgoltes, denn den tatsächlichen historischen Gegebenheiten geschuldet sein dürfte. Denn die wirklichen Bewahrer der griechischen Philosophen und Naturwissenschaftler waren irische Mönche, die bereits im fünften und sechsten Jahrhundert antike Schriften retteten und übersetzten. Nicht wegen des Islams, sondern trotz des Islams wurden richtigerweise auch von islamischen Gelehrten diese Schriften kopiert.

Die massenhafte Bücher- und Schriftenverbrennung „unislamischer Schriften“ durch Moslems im durch den Islam besetzten Spanien – hier wurden 500.000 Schriftstücke zerstört (Stichwort: Mythos vom friedlichen Al-Andalus) – und der schlussendlichen Vernichtung der Bibliothek von Alexandria – dort wurden vier Monate lang die Bäder von Alexandria mit diesen Schriften aus der Bibliothek beheizt – zeigen auf, wie wenig Borgoltes Darstellung mit einem angeblich wissbegierigen Islam, der zudem die antike Kultur bewahrt haben soll, gemein hat. Weit vor der schlussendlichen islamischen Eroberung Konstantinopels 1453 wurden in verschiedenen Wellen immer wieder große Mengen antiker Schriften nach Europa verbracht, um diese vor der moslemischen Zerstörungswut in Sicherheit zu bringen. Einige Historiker vermuten hier den eigentlichen Grund für die dann einsetzende Renaissance in Europa.

Konsequenterweise muss das Resümee lauten, dass die Moslems keine Bewahrer oder Retter, sondern eine der größten Vernichter antiker Schriftkultur waren. Aber dies mit klaren Worten zu benennen scheint heutzutage eine fast unmögliche Übung für regierungsnahe Historiker zu sein.

17 Kommentare

  1. der islam das judentum und auch das christentum gehören ned in nordische gefilde! die römer brachten das christentum mit gewalt heirher und das hat nur leid über dei nordischen völker gebracht! der islam ist der untergang der nordischen völker!

    • Dieser historiker weis nicht von was er redet. Als Historiker sollte er mehr Ahnung haben als ein kleines Kind

  2. Deutsche können keine Bundesbürger sein! Deutsche sind auch keine Deutschen im Sinne des Grundgesetzes 116 Abs.1 , sondern „vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung“ damit ist das RuSTAG gemeint! RuSTAG §1″ Deutscher ist wer die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat besitzt.“

  3. Grüß Gott,
    der Islam gehört nicht zu Deutschland der Islam gehört vernichtet.
    Wer Satan aka Allah anbetet wird bestraft werden,obwohl er die Möglichkeit hätte die Wahrheit zu erkennen ,wählt der Moslem Satan und somit seine Verdammnis.

  4. Und trotzdem haben diese Deppen bei den letzten Wahlen wieder ihren Schlächter selber gewählt. Man fasst es nicht. Die ganzen gehirnamputierten wollen es anscheinend nicht anders. Deutschland ist nicht mehr zu helfen bei solchen Hirnis.

    • Hallo Ulla,
      ja, ich verstehe die Deutschen auch nicht, wählen immer noch die „ja wir schaffen das“ Mutti.
      Alle regen sich auf aber alle wählen Sie (oder zu viele) Solltet es mal mit der AfD versuchen!

  5. wenn diese Umfrage stimmt, was ich stark bezweifel, wie kommt es dann zu solchen Wahlergebnissen wie in NRW????
    da wurden doch wieder die Parteien gewählt, die uns diese invasion gebracht haben!
    es gibt allerdings noch eine antwort: der dumme Michel bringt beides nicht zusammen, da er nicht mehr eigenständig denken kann.

  6. Weil denen das Maul verboten wird.
    Sie ihre Arbeit verlieren könnten wenn sie sich laut äußern und andere demokratische Erlebnisse haben.
    Nach dem Maulkorb von Facebook und Maaß kein Wunder.
    Wobei ich mich schon sehr wunder das man das noch offen zugibt das die Mehrzahl nicht…
    Nur es zählt in diesem Land nicht die Mehrheit.
    Es zählt was Soros und Co. wollen.

  7. Wenn dieser Typ wirklich ein Professor in Geschichte ist, dann sollte er sich sein Lehrgeld wieder geben lassen, und außerdem sollte man meiner Meinung nach, diesen Professor die Bezüge kürzen, denn was dieser da zum Besten gibt ist nichts als der billige Versuch, Geschichte politisch korrekt unter Volk zu bringen, mit Fakten hat das nichts zu tun.

  8. Ein Blick in den Koran hätte ihn eines besseren belehrt: Der Islam verbietet die Integration in westliche Demokratien. Demzufolge kann er auch nicht zu Deutschland gehören. Er ist verfassungswidrig und steht somit unseren Grundgesetzen diametral entgegen, da er seine eigenen Grundgesetze – die Scharia – innehält.

    Diese Pseudo-Religion gehört auf den Scheiterhaufen, aber ganz sicher in keine – auch nur annähernd – zivilisierte Welt.

    Und wenn die Mehrheit das laut dieser Umfrage nicht möchte, dann frage ich mich, weshalb wir immer allein auf weiter Flur an den Infoständen waren und im Allgemeinen der Widerstand nicht größer und nachhaltiger gewesen ist.

    • Der Ilam kennt keine Integration und duldet keine Toleranz gegenüber allen anderen Religionen.
      Alle haben sich einzig und allein der Gewaltherrschaft der Mufftis unter zu ordnen. Nachfragen, widersprechen kann tödlich sein. Darum fragen sie Merkel, Maass und andere Gutmenschen oder ziehen sie so schnell als möglich aus Deutschland aus.

    • Ich finde, wir sollten der Scharia in Deutschland „eine Chance“ geben.
      Angesichts der Tatsache, dass wir nicht selbst Willens oder in der Lage zu sein scheinen, die „freiheitlich demokratische Grundordnung“ mit all ihren „Nebenwirkungen“ zu ueberwinden und Deutschland wieder handlungsfaehig zu machen, koennen wir diese Aufgabe auch getrost dem „fundamentalistischen“ Mohammedanertum ueberlassen.
      Nachdem die Musels dann im Blutrausch die ganzen „unislamischen“ demokratischen Konsenspolitiker, die „vermittelnden“ Pfaffen, und Millionen Gutmensch_Innen und Zecken in Stuecke gehackt haben und in Folge dieses „Buergerkrieges“ die Wirtschaft und das Sozialsystem zusammenbricht, wird es den Kanaken und Niggern ohne Umsonstgeld und Heizung in unserem Klima mittelfristig sowieso zu kalt werden.
      Dann wird uns unser total verarmtes, grossenteils entvoelkertes aber freies Land wie eine reife Frucht in den Schoss fallen. /;=)

      • Genau so wird es kommen.
        Ich ziehe mir dann eine Kopfwindel an, lasse mir einen Rauschebart wachsen, nehme den Koran mit rausgerissenen Seiten und gehe mit ein paar Schlächtern bei bestimmten Gutmenschen Hausbesuche machen, mit denen ich noch Rechnungen offen habe /:=)

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein