Es ist ein Thema, was uns bereits seit Jahren immer wieder beschäftigt: Fehlende Kitaplätze. Junge Eltern beklagen sich immer häufiger, dass in der eher kinderfeindlichen statt kinderfreundlichen BRD die Suche nach einem Kitaplatz für den Nachwuchs zu einer Qual wird. Wartelisten sind an der Tagesordnung und mancherorts bedient man sich sogar bereits der Bestechung, um einen der begehrten Plätze für sein Kind zu ergattern.

„In Deutschland fehlen 293.486 Kita-Plätze“, titelte kürzlich die BILD. Und obwohl im § 24 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) geregelt ist, dass „ein Kind, das das erste Lebensjahr vollendet „hat“, hat bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in Kindertagespflege“ hat, ist es mehr als Mühsam für Eltern, tatsächlich einen Kitaplatz zu bekommen. Denn was nützt der gesetzliche Anspruch, wenn es einfach viel zu wenige Plätze gibt?

„Besonders groß ist (…) der Mangel an Betreuungsplätzen in Nordrhein-Westfalen, dort liegt die Betreuungslücke bei 16,2 Prozent (77.459 Plätze). In Bremen sind es sogar 20,2 Prozent (3.763 Plätze). In Rheinland-Pfalz und Bayern ist die Quote ähnlich hoch, hier fehlen laut „Bild“ 16.704 beziehungsweise 52.131 Plätze“, berichtet das Portal info-direkt. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hatte diese Zahlen vorgelegt.

Buchtipp zum Thema: Wenn das die Deutschen wüssten… von Daniel Prinz

In Deutschland fehlen aktuell 300.000 Kita-Plätze. Im Rahmen eines Investitionsprogrammes für 100.000 neue Kitaplätze, also gerade einmal ein Drittel dessen, zeigte sich der Bund wieder einmal generös. Die Ausbauhilfen des Bundes für die Jahre bis 2020 sollen in diesem Zuge um mehr als 1,1 Milliarden Euro aufgestockt werden. 1,1 Milliarden Euro bis 2020, das klingt nach einer ganzen Menge Geld. Doch im Gegensatz zu unseren Kindern scheint es für die Bundesregierung eine Gruppe von Menschen zu geben, die noch wichtiger ist und die man mit noch mehr Geld unterstützen muss.

Allein im vergangenen Jahr wurden vom Bund ganze 21,7 Milliarden Euro für die Versorgung illegaler Asylforderer ausgegeben. Während die Betreuung von Kindern dem Merkel-Regime 275 Millionen Euro im Jahr wert ist, werden für Illegale 21,7 Milliarden in einem Jahr lockergemacht. Eltern fragen sich zurecht, wie es möglich ist, dass solcherlei Summen quasi aus dem Nichts zu Verfügung gestellt werden können, wenn es zeitgleich seit Jahren an Kitaplätzen mangelt und angeblich kein Geld da ist, um dem Notstand Abhilfe zu schaffen.

Der Wirtschaftswissenschaftler und Soziologe Gunnar Heinsohn stellte bereits im Jahre 2010 fest: „Eine Billion Euro Sonderschulden aber hatte Deutschland bereits 2007 für Migranten, die mehr aus den Hilfesystemen entnehmen, als sie aufgrund schlechter Schulleistungen und anderer Handicaps in sie einzahlen können. Auf jeden der 25 Millionen vollerwerbstätigen Nettosteuerzahler fallen allein für diese historisch einmalige Aufgabe 40.000 Euro Schulden.“ Bei ca. 1,5 Billionen Euro Staatsverschuldung im Jahre 2007 waren die Schulden aufgrund von Zuwanderung bereits ein Anteil von mehr als 2/3. Und diese Sonderschulden werden immer höher.

Während einfache Bürger diese Entwicklung mit Schrecken betrachten und genau wissen, dass dies alles andere als positiv ist, fährt das Merkel-Regime diesen Kurs knallhart weiter. Für Illegale ist Geld ohne Ende da, während unsere Kinder nicht einmal ihren gesetzlich zugesicherten Betreuungsplatz bekommen. Willkommen in Absurdistan. Kein Wunder, dass sich immer mehr Paare aus Gründen der kinderfeindlichen Politik dazu entschließen, keine Kinder zu bekommen. Unsere zugewanderten Potentiale verhalten sich da freilich ganz anders, denn für jedes Kind gibt es weitere staatliche Transferleistungen und eine Kita besuchen die Nachwuchsfachkräfte ohnehin in den seltensten Fällen.

Illegale Migranten bei der Tafel bevorzugt – Für Deutsche bleiben nur noch Reste und Abfälle

12 Kommentare

  1. die restliche 60 Mill. deustche müsst ihr erst mal auf die strasse bekommen dann und nur dann haben wir das recht nach dem selbstsbestimmungsrecht der völker zu sagen das wir deustchen unter uns beleiben wollen

    • Die Medienpropaganda ist viel zu stark, als daß sie es dazu kommen lassen werden. Die rechte Dämonisierung wird gezielt eingesetzt daß sich keiner traut, den Mund aufzumachen, da er fürchten muß, sonst seinen Job zu verlieren.

  2. Ja, obendrauf werden gemäß Buch „Asylindustrie“, s.30/31 von Udo Ulfkotte in allen Bundesländern Asylanten und Migranten sogar noch bei der Vergabe von Kindergartenplätzen bevorzugt. In Hessen bekommen Kindergärten ab einem Migrantenanteil von 22% 390 Euro pro Kind extra. Das ist eine Rauswurfprämie für deutsche Kinder. Da insgesamt viele Kindergartenplätze fehlen, bekommen gerade Kinder deutscher Eltern häufiger keinen Kindergartenplatz, denn der Migrantenanteil in Deutschland beträgt bis auf Ballungsgebiete noch lange keine 22%. Gerade deutsche Eltern bräuchten wegen Berufstätigkeit einen Platz für ihre Kinder und nicht die Eltern von Migrantenkinder, die wesentlich häufiger arbeitslos sind. Unterstützt die Forderung von Kindergeld 1.000 euro für integrierte Eltern: petition123.eu/kindergeld1000 !
    Und die 22% sind so richtig perfide in der Wirkung, dass jeder Kindergarten natürlich weit über 22% Migrantenanteil versuchen wird zu halten, falls mal ein paar Migrantenwegziehen und ein „Loch“ reißen sollten – und dann soll der Anteil nicht unter 22% rutschen. Deutschfeindlicher geht es es kaum. Die Literatur zu „Förderung von Migrantenkindern“ ist voller Untersuchungen, Studien und Gutachten von Gutmenschen, einer will den anderen übertreffen. Warum deutsche Erwachsene sind zu immer weniger Kindern entschließen wurde nie untersucht, so hätte man schnell festgestellt, dass z.B. ab 1.000 euro Kindergeld ein Babyboom einsetzen wird. Dem kann sich jeder überzeugen, indem er Frauen im gebärfähigen Alter befragt, ob nicht 1-2 Kinder mehr in der Familie Platz hätten, wenn das Kindergeld diese Höhe hätte. Und 1.000 Euro Kindergeld für deutsche Kinder ist vielfach billiger als Asylanten 60 Jahre lang mit Hartz4 zu unterhalten. Aber Förderung deutscher Familien ist politische nicht korrekt, es Tenor, dass die Deutsche weniger werden, ist gewünscht, Migranten soll es so gut wie nur möglich gehen, damit auch kein Migrant wieder in seine Heimat zurück kehrt. So will es das Establishment von CDU/CSU, SPD, Grüne und Linke eben – das eigene Volk ist nichts wert, ein „Haufen Dreck“. Wie kann man nur diese Parteien noch wählen? Mit im Boot des Establishment: die Mainstreampresse, allen voran ARD und ZDF, die gezielt Fehlinformationen verbreiten, wie gut es uns ginge und wie schlecht Migranten/Asylanten. Boykott der GEZ-Zwangsabgabe! Hier: gez-frei.aiai.de . Unterstützen Sie die Unterschriftensammlung /Petition Kindergeld 1.000 euro monatlich: petition123.eu/kindergeld1000

  3. Ja, obendrauf werden gemäß Buch „Asylindustrie“, s.30/31 von Udo Ulfkotte in allen Bundesländern Asylanten und Migranten sogar noch bei der Vergabe von Kindergartenplätzen bevorzugt. In Hessen bekommen Kindergärten ab einem Migrantenanteil von 22% 390 Euro pro Kind extra. Das ist eine Rauswurfprämie für deutsche Kinder. Da insgesamt viele Kindergartenplätze fehlen, bekommen gerade Kinder deutscher Eltern häufiger keinen Kindergartenplatz, denn der Migrantenanteil in Deutschland beträgt bis auf Ballungsgebiete noch lange keine 22%. Gerade deutsche Eltern bräuchten wegen Berufstätigkeit einen Platz für ihre Kinder und nicht die Eltern von Migrantenkinder, die wesentlich häufiger arbeitslos sind. Unterstützt die Forderung von Kindergeld 1.000 euro für integrierte Eltern: gleichberechtigt.eu/kindergeld1000 !
    Und die 22% sind so richtig perfide in der Wirkung, dass jeder Kindergarten natürlich weit über 22% Migrantenanteil versuchen wird zu halten, falls mal ein paar Migrantenwegziehen und ein „Loch“ reißen sollten – und dann soll der Anteil nicht unter 22% rutschen. Deutschfeindlicher geht es es kaum. Die Literatur zu „Förderung von Migrantenkindern“ ist voller Untersuchungen, Studien und Gutachten von Gutmenschen, einer will den anderen übertreffen. Warum deutsche Erwachsene sind zu immer weniger Kindern entschließen wurde nie untersucht, so hätte man schnell festgestellt, dass z.B. ab 1.000 euro Kindergeld ein Babyboom einsetzen wird. Dem kann sich jeder überzeugen, indem er Frauen im gebärfähigen Alter befragt, ob nicht 1-2 Kinder mehr in der Familie Platz hätten, wenn das Kindergeld diese Höhe hätte. Und 1.000 Euro Kindergeld für deutsche Kinder ist vielfach billiger als Asylanten 60 Jahre lang mit Hartz4 zu unterhalten. Aber Förderung deutscher Familien ist politische nicht korrekt, es Tenor, dass die Deutsche weniger werden, ist gewünscht, Migranten soll es so gut wie nur möglich gehen, damit auch kein Migrant wieder in seine Heimat zurück kehrt. So will es das Establishment von CDU/CSU, SPD, Grüne und Linke eben – das eigene Volk ist nichts wert, ein „Haufen Dreck“. Wie kann man nur diese Parteien noch wählen? Mit im Boot des Establishment: die Mainstreampresse, allen voran ARD und ZDF, die gezielt Fehlinformationen verbreiten, wie gut es uns ginge und wie schlecht Migranten/Asylanten. Boykott der GEZ-Zwangsabgabe! Hier: gez-frei.aiai.de . Unterstützen Sie die Unterschriftensammlung /Petition Kindergeld 1.000 euro monatlich: petition123.eu/kindergeld1000

  4. Ich habe eine Kita vor der Haustür.
    Mehr bunte, als einheimische Kinder.
    Und die werden dann schon nach dem Essen abgeholt.
    Arbeitende Mütter müssen zusehen, wo sie ihre Kinder lassen.
    Der Anspruch gilt enen nicht für alle, was ja auch nichts Neues ist.

  5. Sie pissen ihren eigenen Kindern ins Gesicht.
    Das ist die Politik, fuer die sich auch die meisten „Elter I & II“ entschieden haben.

    Die sollen sich bloss nicht spaeter ueber die „mangelnde Solidaritaet in der Familie“ beschweren, wenn sie in ihren Krankenbetten an ihrer eigenen Kacke anbacken!

  6. hier in Bremen sehe ich nur noch Ausländerinnen mit kleinen kindern und die meisten schon wieder schwanger.
    99% dieser frauen haben eines gemeinsam, sie laufen alle ohne Männer herum! wo sind die?

  7. Ich verzichte freiwillig und möchte lieber selber das Geld haben, dafür das ich mein Kind selber erziehe! Auf die ganze indoktrinierung, ausgehend von den Erzieherinnen kann ich gerne verzichten, und verdienen tun sie auch nicht gerade wenig für das was sie leisten, im genensatzt zu den Pflegekräften

  8. In Deutschland zieht man es ja auch vor, seinen Landsmann zu mobben und sich als Köterrasse beleidigen zu lassen.
    Und ja nicht gegen die Obrigkeit vorzugehen, die ihnen all die Wut eingebrockt hat.
    Wen wunderts da noch, dass wir solche schlimmen Zustände haben!
    Hätten sie sich alle solidarisiert und hätten richtig auf den Putz gehauen, wäre d e r Drops gelutscht.
    Selber schuld! Also jammert nicht!

  9. Das ist eine Riesensauerei. Für das ganze Gesindel das man reingelassen hat gibts Kindergartenplätze genug. Die werden bevorzugt.
    Deutsche kriegen nur einen Platz wenn einer übrig bleibt.
    Ausserdem werden die Gebühren immer höher und die Asylanten kriegen alles umsonst. Man kann nur noch kotzen in diesem Land.

Kommentieren