Laut den Erkenntnissen einer bahnbrechenden Studie der Jackson-State-University in den USA haben nicht geimpfte Kinder deutlich weniger Gesundheitsprobleme, als diejenigen, die geimpft wurden. Die Studie, die die erste ihrer Art ist, betrachtete mehr als 600 „Homeschooler“, d.h. Schüler, die zu Hause unterrichtet werden, im Alter von 6 bis 12 Jahren. Am deutlichsten zeigte sich der Unterschied bei Lungenentzündungen, Heuschnupfen, ADHS, Mittelohrentzündungen und chronischen Allergien.

Buchtipp zum Thema: Omas großes Gesundheitsbuch von Dr. Jörg Conradi

Wenn Impfstoffe wirklich wirksam sind, um Krankheit zu verhindern, so wäre es nur logisch, dass geimpfte Kinder gesünder sind, als ihre ungeimpften Kollegen. In der Tat ist der Wunsch sein Kind gesund zu erhalten der Grund, warum viele Eltern sich blind vertrauend an den öffentlich empfohlenen Zeitplan für Impfungen halten. Gleichzeitig aber gibt es mehr denn je Kinder mit Allergien, Asthma, Autismus und Lernschwierigkeiten. Ist das nur ein Zufall?

Die kurze Antwort ist nein, laut den Erkenntnissen einer bahnbrechenden Studie der Jackson-State-University in den USA, die aufzeigt, dass nicht geimpfte Kinder deutlich weniger Gesundheitsprobleme haben, als diejenigen, die geimpft wurden. Die Studie, die die erste ihrer Art ist, betrachtete mehr als 600 „Homeschooler“, d.h. Schüler, die zu Hause unterrichtet werden, im Alter von 6 bis 12 Jahren. Insgesamt wurden 261 ungeimpfte Kinder mit 405 Kindern verglichen, die entweder teilweise oder vollständig geimpft waren und ihre allgemeine Gesundheit wurde beurteilt. Die Ergebnisse wurden im Journal-of-Translational-Sciences veröffentlicht.

Die Tatsache, dass ungeimpfte Kinder weniger gesundheitliche Probleme haben, lässt aufhören, aber wirklich bemerkenswert ist die Tatsache, wie groß der Unterschied der Gesamtgesundheit zwischen den beiden Gruppen ist. In der Tat sind einige der Erkenntnisse absolut erschreckend. Zum Beispiel wurden geimpfte Kinder 30-mal häufiger mit Heuschnupfen diagnostiziert (allergische Rhinitis) als ihre nicht geimpften Kollegen und 22 mal häufiger mit schwerwiegenden Allergien, so dass sie Medikamente benötigten.

Darüber hinaus zeigten die Ergebnisse, dass geimpfte Kinder um 300 Prozent eher die Diagnose einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erhielten und 340 Prozent eher an einer Lungenentzündung erkrankten. Geimpfte Kinder erkrankten auch um 300 Prozent eher an einer Mittelohrentzündung und um 700 Prozent eher kam es zu chirurgischen Eingriffen am Mittelohr. Vier Fünftel aller Kinder in den USA erleiden Ohr-Infektionen bevor sie 3 Jahre alt sind und dies ist ein Hauptgrund für Kinderarztbesuche und Antibiotika-Rezepte in dieser Altersgruppe.

Buchtipp zum Thema: Die Impf-Illusion von Dr. Suzanne Humphries & Roman Bystrianyk

Trotz wiederholter Beschwichtigungen von „Experten“, dass Impfstoffe keinen Autismus verursachen, wurden geimpfte Kinder dreimal so häufig als ihr umgeimpften Kollegen damit diagnostiziert, dass sie Krankheitssymptome aus dem Autismus-Spektrum ausbildeten. Geimpfte Kinder waren auch 2,5 mal häufiger mit einer chronischen Krankheit diagnostiziert worden als ungeimpfte Kinder. Dies erklärt wahrscheinlich, warum 43 Prozent der amerikanischen Kinder – insgesamt 32 Millionen – mindestens eine von 20 chronischen Krankheiten haben und dies viermal häufiger als ihre Eltern.

Warum ist diese Studie so ungewöhnlich?

Es ist schwer zu glauben, dass eine solche Studie noch nie durchgeführt wurde, aber das Problem ist, dass fast alle amerikanischen Kinder schon geimpft worden sind, was bedeutet, dass es nicht viele Vergleichsmöglichkeiten gibt, um Langzeitwirkungen zu studieren. Ein Vergleich der allgemeinen amerikanischen Kinder mit zum Beispiel Kindern von Orten wie Amisch-Gemeinden, wo Impfstoffe nicht routinemäßig gegeben werden, sind problematisch, wegen der anderen Variablen, die ins Spiel kommen. Allerdings verglich diese Studie Kinder aus Heimunterricht mit Kindern aus Heimunterricht, was nicht nur einen ebenbürtigen Vergleich darstellt, sondern auch nützlich ist, weil Schüler im Hausunterricht als Population tatsächlich den Profilen von Familien in den USA insgesamt entsprechen.

Obwohl so eine Studie noch nie da gewesen ist und viele überraschende und nützliche Daten liefert, wird Sie wahrscheinlich nicht viel Unterstützung bekommen. Impfstoffe sind einfach zu profitabel, was zu erklären hilft, warum Kinder heute in den USA bis zu 50 Dosen von 14 Impfstoffen bis zu ihrem sechsten Geburtstag erhalten. Die pharmazeutische Industrie ist zu großen Anstrengungen bereit, um diesen riesigen Geldverdiener zu verteidigen und zu bewahren, und sie werden wahrscheinlich ihr Bestes tun um sicherzustellen, dass die meisten Menschen nie über diese neuen Erkenntnisse erfahren.

Zehn gute Gründe, warum Sie Ihre Kinder auf keinen Fall impfen lassen sollten

Neue Zwangsimpfung in Deutschland – Pharmaindustrie geht jetzt sogar über Leichen

27 Kommentare

  1. Der Satz: „Die Pharmaindustrie geht jetzt sogar über Leichen“ ist exakt die richtige Aussage!
    Die Mafia ist gegen die Pharmamafia ein Kindergartenverein und es erstaunt mich, daß man für die Erkenntnis, daß ungeimpfte Kinder gesünder sind, als geimpfte unbedingt eine amerikanische Studie benötigt. Wir haben in Österreich und in der Schweiz ausgezeichnete Ärzte, die das schon vor Jahrzehnten festgestellt haben! Die sich zusammengeschlossen haben, um gegen den Wahn „Impfen“ aufzuklären. Warum also in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Und warum hört man nicht auf sie?!Es gibt einein sehr guten Film: „Wir impfen nicht“, in dem alles gesagt wird. Daß Spritzen zur Verstärkung der Substanzen Formaldehyd, Aluminium, Quecksilberverbindungen etc enthalten interessiert anscheinend niemanden, oder?! Woe verbödet muß man sein, sich und seinen Kindern dieses Gift in den Körper spritzen zu lassen?!
    Selbstverständlich will die Pharmamafia ihr Gift los werden und dafür tut sie alles, wozu auch Bestechungen jeglicher Art an Politschranzen, Ärzte & Co. gehören.
    Ich gehöre zur Kriegsgeneration und ich habe mich schon sehr oft gefragt, wie wir alle mit nur zwei Imfpungen so gut überlebt haben?! Heute bekommen Kinder in den ca ersten zwei Jahren bis zu 36 Imfpungen mit diesen schädlichen Zusatzstoffen und Eltern wundern sich, daß sie kranke Kinder haben??? Zu faul, sich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen!?
    Die Pharmamafia ist nur an einem interessiert: am Profit! und sie ist daran interessiert, sich ihre Klientel zu erhalten. Sie sollen möglichst nicht sterben und gesund sein geht gar nicht! Stellt Eure Nahrung um und stellt Ärzte nicht auf einen Sockel, wo sie nicht hingehören! Es sind Menschen, wie wir alle – und keine Götter. Sie können irren und alle sonstigen menschlichen Eigenschaften besitzen, wie jeder andere von uns. Macht Euch schlau und seht nach Alternativen, die es in der Natur reichlich gibt. Warum ist die Pharmamafia darauf erpicht, Naturheilmittel vom Markt verschwinden zu lassen? Sie hat Ende der 60iger Jahre ein excellentes Herzmittel mit Hilfe von gekauften Ärzten vom Markt gedrängt (siehe Heidelberger Tribunal) und viele andere auch. Man führt uns Tierversuche vor Augen, um zu zeigen, wie wichtig sie sind. Sie sind jedoch komplett überflüssig, denn ein Tier ist kein Mensch und umgekehrt. Wir haben es alle selbst in der Hand, uns schlau zu machen. Bewegt Euch, denn Ihr schadet Euch selbst! Ihr laßt Euch krank machen und füllt die Kassen der Pharmamafia! Und wägt selber ab, wie Ihr Euch klug verhalten könnt. Manchmal sind Medikamente unabdingbar, aber es gibt immer eine Alternative dazu. Es ist nur mit Denken und viel Recherche, Zeit und Arbeit verbunden, die sich gegen die vielen Nebenwirkungen aber lohnen!

  2. Studien aus Canada und Japan mit insgesamt 58000 Kindern zeigten eindeutig, dass es keinen zusammenhang zwischen Autismus undbMasernimpfung gibt.

  3. »Gröhe: Nicht hinnehmbar, dass Menschen an Masern sterben«

    http://www.heute.de/gesundheitsminister-groehe-will-gesetz-zur-verpflichtenden-impfberatung-verschaerfen-kitas-sollen-eltern-melden-47252404.html

    Aber durchaus hinnehmbar, daß Geimpfte schwere Impfschäden erleiden. Keine Kita und sonstige Bildungseinrichtung ohne das vorangehende Setzen einer Spritze mit giftigem Inhalt. Einschüchterung (Beratung) der Eltern inbegriffen.

  4. Die Notwendigkeit von Impfungen widerspricht der Evolutionstheorie. Warum sollte eine natürliche Auslese, die Lebewesen im Laufe der Zeit den Umweltbedingungen immer optimal angepaßt hat, letztendlich derart unvollkommene Lebewesen hervorbringen, die dann, um krankheitsfrei überleben zu können, darauf angewiesen sind, geimpft zu werden (oder sich selbst zu impfen)? Das ergibt keinen Sinn. Es sei denn, man stellt die Evolutionstheorie ebenfalls in Frage (kein Problem).

    Anders gesagt: Könnte eine Art ohne Impfungen nicht überleben, wäre sie schon längst ausgestorben und folglich hätte es sich damit erledigt. Aber vielleicht sind ja alle bisher ausgestorbenen Arten nur deshalb ausgestorben, weil sie nicht geimpft waren. Bei der Spezies Menschen sieht es allerdings bisher nicht danach aus.

    • Im Mittelalter sind in Europa ca. 1/3 der Bevölkerung gestorben. Wenn ich solche Kommentare lese, denke ich manchmal, das die falschen gestorben sind. Auf det anderen Seite bin ich der Ebolution dankbar, dass die Vorfahren der Erfinder der Antibiotika und Impfstogfe überlebt haben.

      • Gestorben hauptsächlich aufgrund unzureichender hygienischer Verhältnisse und aufgrund unzureichender Ernährung.

        Und da die Welt heute offensichtlich sehenden Auges in den Abgrund taumelt, scheinen damals wirklich die falschen gestorben zu sein. Da ist echt was dran.

    • Dann sollte es wohl auch keine Kaiserschnittgeburten mehr geben, wenn „derart unvollkommene Lebewesen“ Kinder bekommen, oder wie? Das Überleben des Stärkeren, natürliche Auslese. Schon klar, dem Ökosystem Erde würde das schon gefallen, aber dem Individuum Mensch eher nicht.

  5. Wer die Germanische Heilkunde kennt ist das sowieso klar. Impfungen führen beim Geimpften, besonders bei Kindern, in vielen Fällen zu einem Biologischen Konfliktschock. Je nachdem wie der Konfliktschock von dem Geimpften empfunden wurde sind dann die Symptome in den meist rezidivierenden Fällen. Wird das Kind festgehalten, kann es zum motorischen Konflikt des „nicht entfliehen können“ kommen. In den verschiedenen Phasen kommt es zu Lähmungen oder epileptischen Anfällen. Wer die Germanische Heilkunde verstanden hat ist klar im Vorteil.
    http://www.journalalternativemedien.info/gesundheit/der-weg-zur-befreiung-germanische-neue-medizin/

  6. das gehört mit zum Plan der Urloge Golden Eurasia.Vielleicht sollte man sich mit diesen üblen Leuten einmal näher befassen um deren Menschen-verachtende Motivation zu verstehen.Schaut euch mal die Mitglieder an und die verschiedenen Logengruppierungen.Da ist Bilderberger ein kleiner unbedeutender Sauhaufen mit eben solchen Befehlsempfängern.Impfung und Kriegsführung mittels Natur-Kathastrophen sind nur zwei der vielen Vernichtungsmöglichkeiten,die diese kranken Hirne sich ausdenken.
    Und bitte,,,,,,sag mir keiner es sei eine Verschwörungstheorie

  7. Ich hätte gerne eine Literaturangabe zur Studie: Autoren, Titel, Publikationsdatum… damit ich sie finden kann. Danke.

  8. Tja ein grosses Thema. Aber man vergisst immer wieder wieso man mit der Impfung angefangen hat. Früher gab es Krankheiten die schwere Lebenslängliche Folgen für ein Kind hatten. Ich kenne heute noch Personen die eine Einschränkung haben wegen diesen Kinderkrankheiten.
    Wenn es so weiter geht ohne Impfen werden diese Krankheiten wieder aufkommen und damit auch die Folgen. Und das könnte ich meinen Kindern gegenüber nicht verantworten nur weil ich einen Piks gescheut habe. Ich denke man sollte in die Zukunft denken.

    • um dieses zeil zu erreichen muss doch zu erst einmal geklärt werden was ursache der krankheiten ist. es ist noch nie ein virus isoliert und als krankmachend bewiesen wurden.

    • was Scheinflüchtlinge und Wirtschaftsschmarotzern nach Deutschland eingeschleppte Krankheiten die schon längst schon ausgestorben galten wieder nun auftreten ist ihnen wohl abhanden gekommen,das dann diese Krankheiten bei ihren Kindern ausbrechen, wollen auch sie sicher nicht. Na aber wenn erst das Kind im Brunne liegt ist es zu spät, aber den Quatsch glauben sie dann hier.bravo

  9. Diese Studie überrascht nicht, denn es gibt eine Vergleichsstudie zwischen geimpften und ungeimpften Kindern in Großbritanien. Mit einem ähnlichen Ergebnis. Es gibt noch immer Eltern, die das sehr emotionell agieren, mangels Informationen.
    DIe Fragen die sich Eltern stellen sollen sind:
    1. Würde ich meine Kinder impfen lassen, auch wenn es noch keinen Nachweis über die Wirksamkeit von Impfungen gibt?
    2. Würde ich meine Kinder impfen lassen, wenn ich wüßte, dass eine Impfung mehr Schaden zufügt, als positive Wirkung angenommen wird?
    3. Bin ich bereit, mir Informationen zu besorgen und meine eigene Meinung zu bilden, anstatt das nachzubeten, was Medien, Ärzte und die Werbung mir verkaufen wollen.
    Ich bin selber Vater von 6 Kindern und in diese Materie zunehmends reingerutscht. meine ersten Kinder sind geimpft worden, die letzten nicht mehr, da sich mein Informationsstand erweitert hat. Das können jene schwer nachvollziehen, die nicht diese Informationen haben.
    Jedenfalls hat keines meiner Kinder eine Allergie, Asthma, Authismus oder sonstige Krankheiten.
    Meine Empfehlung, besorgt euch Bücher von Ärzten zu dem Thema. Ärzte die auch sagen, was Sache ist.

  10. vllt sollte man darauf achten, dass heimschüler als die die zu hause sind und sich kaum anstecken können gesünder weil sie keinen kontakt dazu haben?

  11. Darueber kann man Stundenlang sprechen und leider wird keine eine Radikaleordnung erreichen.Impfen ist das Thema,dass heute Eltern/Lehrer/inen/Aerzte beschaeftigt,ohne zu wissen,dass,wie ich schon sagte,keine Parametter man feststellen kann,da die Gesundheit der Kindern unterschidlich ist.Faktoren sind vielen von Mutter/Father Inmunsystem bis Erstenmonaten nach der Geburt des Kindes.Also hier sagt die Medizinische Branche,dass keinen Artzt wird das Risiko uebernehmen „Gegen Imphungen sich stellen“,weil wie gesagt.Wir Menschen auch Kindern sind kliene Menschen, keine „Gesundheitsparameter“ beibringen koennen.Anderes gesagt die Entscheidung,ob der/die kleine Mensch geimpht werden muss oder nicht,bleibt es wie immer bei der Legale Authoritaet.Das sind die Eltern des Kindes.Also noch Maal klare Texte schreiben.Das Wort hat die Mutter bzw. der Father.

  12. Wie waere es den, ein wenig zwischen harmlosen Kinderkrankheiten und schweren Infektionskrankheiten wie Poliomyelitis oder Wundstarrkrampf zu differenzieren?

    • endlich mal jemand der sich gegen diese plumpe Meinungsmache stellt und die wirklichen Gefahren von nicht impfen darstellt

  13. erinnert an die USA, denn als man Zwangs Impfung einführte, wurden immer mehr Kinder Autisten und haben das Down – Syndrom!

  14. Für mich ist alles zu spät.
    Ich wurde von meiner Mutter zu allen möglichen Impfungen geschleppt und ich habe es immer gehasst.

    Ich weiß aber noch in Kasachstan, als die Lehrer mich und ne Freundin zum Impfen geschickt haben (wir waren 5-6 Jahre alt) und als wir im Wartezimmer ankamen und der Gruselige Arzt rauskam, sind wir gerannt :DDDD

    Gerannt wie der Wind sind wir xd

    Aber im nachhinein gabs natürlich Ärger bei mir zuhause, als hätte ich jemanden ermordet -.-

Kommentieren