Überall in der Europäischen Union erkennen Behörden, welche Konsequenzen der »Familiennachzug« von anerkannten Asylanten für die Zusammensetzung der Gesellschaft haben wird. Nun ziehen viele die Notbremse und schicken die Asylanten erst einmal zum DNS-Test. Ganz anders ist es in Deutschland. Dort gibt es Ärzte, die sich auf DNS-Bescheinigungen spezialisiert haben, auch wenn sie die Probanden nie zu Gesicht bekommen.

In Dänemark erregt gerade die Geschichte des Syrers Daham Al Hasan großes Aufsehen. Der Mann darf im Zuge des Familiennachzugs laut Behörden seine drei Frauen und deren 20 Kinder nachholen. Der Mann machte in Dänemark gleich klar, dass er und seine Familie sich nicht integrieren werden, denn für ihn wäre es nach eigenen Angaben ungeheuerlich, wenn eines seiner Kinder einen Dänen heiraten würde.

Buchtipp zum Thema: Mekka Deutschland von Udo Ulfkotte

Etwa 672.000 Euro wird allein diese Familie (inklusive Familiennachzug) inklusive Arzt- und Schulkosten, Unterbringung und Betreuung die dänischen Steuerzahler kosten – pro Jahr! Allein an Kindergeld soll Herr Daham Al Hasan von den dänischen Steuerzahlern künftig pro Jahr rund 25.000 Euro bar ausbezahlt bekommen. Doch bevor es so weit ist, wird jedes angebliche Familienmitglied wohl erst einmal zum DNS-Test geschickt.

Diese Praxis etabliert sich bei Asylanten, welche angebliche Familienangehörige nachholen wollen, immer häufiger – nicht nur in Dänemark. Die Briten schicken »unbegleitete minderjährige Flüchtlinge« schon länger zum DNS-Test, wenn diese zu angeblichen Familienangehörigen wollen. Die USA fordern seit Oktober 2015 von »Flüchtlingen« einen DNS-Test, falls diese behaupten, aus einem Krisen- oder Kriegsgebiet wie Eritrea oder Syrien zu kommen. So wollen sie sicherstellen, dass sich nicht andere Gruppen, die genetisch leicht zu identifizieren sind, unter die »Flüchtlinge« mischen. Die USA scannen syrische Flüchtlinge und deren DNS ja schon in den Flüchtlingslagern.

Und weil auch unter jenen Afrikanern, die behaupten, »Flüchtlinge« zu sein, angeblich so viele Betrüger sind, gibt es schon seit fast einem Jahrzehnt gezielte Programme, um mithilfe der DNS gerade auf dem Gebiet der Familienzusammenführung Betrüger zu entlarven.

In Deutschland werden solche DNS-Tests bei Flüchtlingen inzwischen eher selten von den Ausländerbehörden angefordert. Denn es gibt ein Netzwerk von Asyl-Ärzten, die sich darauf spezialisiert haben, »DNS-Abstammungstests für Immigration und Familiennachzug« auf Bestellung per Post zu bestätigen.

Wenn bescheinigt werden soll, dass im Ausland lebende angebliche Geschwister, Neffen, Onkel, Nichten oder Großenkel mit einem in Deutschland lebenden Asylbewerber verwandt sind, dann kostet das pro Bescheinigung 399 Euro. Hinzu kommen 99 Euro Bearbeitungsgebühr für den Brief, mit dem das Papier zugestellt wird. Macht zusammen 498 Euro für eine einzige Bescheinigung.

Die Ärzte benötigen nur das Aktenzeichen der Ausländerbehörde. Alles andere organisieren sie dann in einem kleinen Netzwerk der Asylunterstützer selbst. Mit Asylanten lässt sich nun einmal viel Geld verdienen. Deutsche Leitmedien schauen bei diesem offenkundigen Betrug lieber weg. Schließlich sollen »Flüchtlinge« ja durchweg in einem positiven Licht erscheinen.

14 Kommentare

  1. Den gegenwärtigen (und nicht etwa „ewigen“!!!) Machthabern der „BRD“ geht es nicht um das Volkswohl, sondern um die möglichst großangelegte „Verdünnung“ der verhassten urdeutschen Bevölkerung! Den Deutschen werden wieder einmal (wie bereits direkt nach dem 1. und 2. Weltkrieg) extreme Lasten aufgebürdet unter denen viele andere Völker zusammengebrochen wären. Dies gehört mit absoluter Sicherheit zu einem geheimen Plan, das deutsche Volk und ihre Nation nachhaltig so zu belasten und zu zerstören, dass es einem Völkermord an den Deutschen quasi gleichkommt… Das wäre dann der Tag des Sieges der Todfeinde Deutschlands. Wir dürfen nie vergessen, dass das Deutsche Reich nicht nur Feinde von außen hat, sondern auch den Feind im Innern!!!

  2. Vielleicht lernt Dänemark auch einfach
    solche sogenannten Flüchtlinge nach Hause zu schicken
    oder zu Herrn Soros nach Amerika.

  3. @ Lockez am 21. Mai 2017 um 17:08 Uhr
    „… Hauptsache, das Geld wird aus dem Fenster geschmissen …“

    In Ergänzung ein Joschka Fischer, Die Grünen, zugeschriebenes Zitat:

    „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu Ungleichgewichten führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem SO VIEL GELD WIE NUR MÖGLICH AUS DEUTSCHLAND HERAUSGELEITET WIRD. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – HAUPTSACHE, DIE DEUTSCHEN HABEN ES NICHT. Schon ist die Welt gerettet.“

    Ich füge hinzu:
    Ein weiteres Mittel zur Gegensteuerung, die gelenkte Immigration anderer Ethnien nach Deutschland (hauptsächlich aus Afrika und dem Nahen Osten), wie entsprechend dem Hooton-Plan schon lange umgesetzt und jetzt entsprechend UNO-Plan (2001) mit 1-1,5 Mio pro Jahr forciert, hilft beim Abbau des im Fischer-Zitat im ersten Satz beklagten Ungleichgewichts.

  4. Streng genommen hätten die Jünger Jesu auch als Terroristen bezeichnet werden können. Sie benutzten allerdings keinen weltl.ichen Sprengstoff. Sondern geistigen.

  5. Fuer ihr Endziel, den Voelkermord am eigenen Volk, koennen die Konsensverbrecher gar nicht genug von ihren Soeldnern in allen kackbraunen Schattierungen hereingeschleust bekommen.
    Wenn etwas in diesem Land „offenkundig“ ist, dann ist es nicht der „Holocau$t an Sechsmillionenjuden“, sondern die MORDABSICHTEN der juedisch-alliierten Statthalter!

    Demokratentum ist Verbrechertum!

  6. Deutsche Gerichte stellten vor 40 Jahren schon fest, das Türken mit gefälschten Papieren kommen, Kinder nicht von der Ehefrau waren, weil das nicht alle 4 Monate möglich war. Kindergeld abkassieren, ist der grosse Betrug der Auslänlder. Man leiht sich Kinder von Verwandten, kassiert nochmal bei Zwangsheiraten

    • Zusätzlich werden mehrere Identitäten angegeben (wie im Fall Amri 14 Stück), dann lassen sich die Gelder gerne mal ein Vielfaches kassieren!

      Macht ja nichts, solange wir das alles hinnehmen, zieht die Karawane eben weiter.

  7. In der BRiD braucht man DNS-Test oder Seuchentest, ist doch alles für die friedlichen Terrorfachkräfte so geschaffen, Hauptsache das Geld Geld wird aus dem Fenster geschmissen für die satanischen Musels damit für die deutschen Bürger angeblich nichts da ist !
    Kein Geld für die Infrastruktur, Kindergärten, Schulen, Altenheime, Krankenhäuser, usw. !
    Aber für die Rüstungsindustrie, Banken und Terrorfachlräfte ist merkwürdigerweise genug Geld da.

  8. Die offenen Grenzen , die unkontrollierte Einwanderung von tausenden Wirtschaftsmigranten , Kriminellen , Terrorristen , religiösen Fanatikern
    ist eine Gesetzesverletzung und damit ein Verbrechen , das man auch nicht mit falsch verstandenen religiösen Glauben entschuldigen kann.
    Wenn die Bibel für einige führende Politiker höher bewertet wird , als das Grundgesetz , dann haben wir bald religiösen Fanatismus mitschweren bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen in Deutschland.

    • @ Dr. Manfred Weigelt
      Kleine Ergänzung:
      Da die Bibel in weiten Teilen (von den Illuminaten) gefälscht wurde, ist klar, dass sie diese höher bewerten als das Gundgesetz.
      Und selbst wenn sie die Grenzen zum Schein schließen, werden sie Mittel und Wege finden für diese Deportation. Man konnte ja schon lesen und in Bildern sehen, dass diese Spezies mit Fliegern, zum Teil nachts, eingeflogen werden.
      Solange jedoch Fußball wichtiger ist als Heimat (Brot und Spiele) wird sich nichts ändern. Bei soviel Ignoranz kann man nur noch hoffen, das universelle Einflüsse uns vor dem Schlimmsten bewahren.

      • so kann man es sagen, solange die Leute ihr Hirn nicht zum Denken, Reflektieren und Interpetieren benutzen, solange wird es immer schlimmer, und der Spruch “ Schlimmer geht nimmer “ gilt hier nicht. Doch !!! Ich war in vielen Ländern der Erde und hab einiges an Elend gesehen, Gott bewahre uns, daß wir nicht solche Zustände bekommen.

Kommentieren