Die vorauseilende politische Korrektheit ist kaum noch zu ertragen. Jahrhundertelang zierte ein Kreuz in 70 Meter Höhe die Kuppel des Berliner Stadtschlosses. Jetzt, wo der Wiederaufbau voranschreitet, sagen Linke und Grüne dem Kreuz obenauf den Kampf an. Es nehme dem Gebäude angeblich die religiöse und kulturelle Neutralität.

Vor 100 Jahren wurden in Russland im Zuge der Sozialistischen Oktoberrevolution die Kreuze auf den Turmspitzen des Moskauer Kreml als alter Zaren-Residenz entfernt und durch das Symbol des Roten Sterns ersetzt. Mittlerweile zieren seit den 1990er Jahren wieder Kreuze das historische Bauwerk. In Berlin formieren sich jetzt aber erneut linke Kräfte, die einem Kreuz auf einem Schloss den Kampf ansagen.

Derzeit wird nämlich in der deutschen Hauptstadt das vom SED-Regime 1950 gesprengte Stadtschloss der Hohenzollern aufwendig wieder errichtet. Geplant ist dabei auch ein Kreuz auf der Kuppel, nachdem der Deutsche Bundestag beschlossen hatte, beim Wiederaufbau die historischen Fassaden an drei Seiten originalgetreu zu rekonstruieren.

Vier Jahre nach der Grundsteinlegung, wo gerade die Kuppel am Eingangsportal des wiedererbauten Stadtschlosses Form annimmt und dessen Verzierung unmittelbar bevorsteht, meinen Grüne und Linke jetzt dagegen protestieren zu müssen, dass wieder ein Kreuz die aufgesetzte Kuppellaterne schmückt, wie es Jahrhunderte lang der Fall war.

Expresszeitung.com – Jetzt abonnieren!Ihr Argument gegen das 3,50 Meter hohe, aber in 70 Meter Höhe von unten lediglich von sehr aufmerksamen Beobachtern erkennbare und somit unauffällige Kreuz, welches komplett von Privatspendern bezahlt wird: Es gefährde die Neutralität des als »Humboldt-Forum« konzipierten Bauwerks. Man verweist auf die Trennung von Staat und Kirche.

Die kulturpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Sigrid Hupach, erklärte: »Die Bundesregierung beteuert immer, das Humboldt-Forum solle ein Museum neuen Typs für die gesamte Weltgemeinschaft werden. Es soll ein öffentliches Gebäude sein, in das sich alle eingeladen fühlen. Aber wie soll ein solcher offener Dialog der Kulturen gelingen, wenn oben auf der Kuppel ein Kreuz schon die Richtung vorgibt? Eine solche Hierarchisierung der Kulturen und Religionen halte ich für absurd.«

Die Fraktionschefin der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, Antje Kapek, sagt in die Kritik einfallend: »Das Humboldt-Forum auf eine Religion zu reduzieren, entspricht nicht dem humanistischen Grundgedanken und wäre falsch. Das neue Berliner Stadtschloss soll schließlich dem Austausch aller Kulturen dienen.«

Rainer Haubrich hält dem in seinem Gastkommentar »Gegner des Kreuzes sind intellektuell überfordert« in »Die Welt« treffend entgegen, man könne sich »die Details dieses großartigen barocken Kunstwerks nicht nach den Moden der aktuellen politischen Korrektheit zurechtschnitzen«.

Zuvor monierte dort bereits der stellvertretende Ressortleiter Feuilleton, Lucas Wiegelmann, dass es in dieser Debatte um das Kreuz um die Frage gehe, »was dieses Land von seiner christlichen Tradition halten soll, zumindest von dem, was davon noch übrig ist«.

Auch Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) verteidigte das geplante Kreuz auf der Kuppel gegen jegliche Kritik. »Unsere Kultur der Offenheit, Freiheit und Barmherzigkeit hat ihre Wurzeln in unserem christlichen Menschenbild«, sagte Grütters.

Die Kuppel zierte einst im Berliner Stadtschloss eine Kapelle, die Platz für 700 Menschen geboten hatte und in der evangelische Gottesdienste einschließlich Taufen und Konfirmationen stattgefunden hatten, bis schließlich neben dem Schloss als eigenständiges Bauwerk der Berliner Dom entstand.

8 Kommentare

  1. Bin Ich auch dafür ,daß Kreuze entfernt werden, wozu gibt es die“ Svástica“, Aber deren Installierung traut man sich ja auch nicht!

  2. als ein AfDler von seinen Mitgliedern forderte aus der Kirche auszutreten, war das Geschrei seitens Steinmeier groß :“…..unveranwortlich , unerträglich.“
    Ok, Ok wir bleiben alle in der kriminellen Organisation Kirche – und was machen wir mit dem Kreuz – Hacken anbringen !?

  3. Ihr Dreckspach, unverschämt.
    Am besten ihr setzt auf diese Kuppel den Halbmond.
    Last euch aufschlitzen. Ihr seid nur noch Dreck in den Augen derer, deren Land ihr bewußt zerstört.
    Ihr seid das Krebsgeschür und die Ausplünderer.
    Ihr seid nur Abschaum.

    • Fuer so manchen gibt es keinen Ausspruch mehr. Deutschlandhasser Abschaum der Menschheit Die haben kein Recht in diesen Land zu leben. Ich bin der Hoffnung, das mal ausgemistet wird , aber so, das kein Hahn danach kraeht

  4. Fast hätte ich das Gleiche geschrieben wie Bert Brech und Lockez. Beides ist also landauf, landab bekannt und so dürfte es auch bekannt sein, dass Grüne/Linke einfach nur zum K…..sind. Leider sind die anderen auch nicht anders. Sonst hätten wir grundsätzlich andere Verhältnisse und müssten uns nicht Pack, Pöbel, Dunkeldeutsche, Köterrasse und dergl. heißen lassen.

  5. Berlin ist ohnehin im Arsch.
    Sollen sie gleich einen Halbmond draufstecken, dann muss es spaeter nicht noch einmal veraendert werden.

  6. Zitat: > Man verweist auf Trennung von Staat und Kirche. <
    Hahaha, das ist ja voll gelogen ! Da muß man Kirchensteuer bezahlen die der Staat eintreibt, wo ist denn da die Trennung ?
    Und außerdem werden die Pfaffen nicht von der Kirchensteuer entlohnt, sondern von dem allgemeinen Steuerzahler !
    Alles nur abgezocke vom Staat und der Kirche, da ist keine Trennung erkennbar wenn es um den schnöden Mammon geht, denn die Kirche und der Staat kennen nur den Tanz um das goldene Kalb !!!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein