Ein Mosaik besteht aus zahllosen Einzelteilen, welche einzeln betrachtet außer ihrer Form und Farbe gar nichts aussagen. Erst im Zusammenspiel mit den übrigen Teilen, ergibt sich für den Betrachter ein Bild, eine Aussage und somit ein Verständnis. So verhält es sich mit allem im Leben: Aus Buchstaben entstehen Texte und Bücher, aus einzelnen Tönen Musik und aus Zusammenhängen entsteht Wissen und Verständnis. Alles hängt irgendwie zusammen, ist für sich genommen Produkt oder Ergebnis vieler Einzelteile und Einflüsse und gleichzeitig auch Bestandteil von etwas grösserem Ganzen. Genauso verhält es sich im Bereich des menschlichen Wissens und Verständnis’.

Kostenlose Leseprobe: ExpressZeitung, Ausgabe Nummer 4 – Jetzt in voller Länge online zu lesen!

Alle Naturwissenschaften sind beispielsweise miteinander verbunden und bedingen und beeinflussen sich gegenseitig. Im Wissen darum, dass sich das große Bild der Erkenntnis erst im Zusammenfügen und Zusammenspiel der einzelnen Wissenschaften als Bausteine dafür entsteht, gab es in der Menschheitsgeschichte Universalgelehrte wie Da Vinci, Leibnitz, von Humboldt, Goethe oder Newton, welchen die Menschheit für ihre Werke und Erfindungen noch heute dankbar ist. Umgekehrt verhält es sich genauso. Betrachtet man statt dem Ganzen (was auch immer), separiert voneinander nur dessen Einzelteile, gehen die Zusammenhänge verloren, es wird unkenntlich, ja unsichtbar. Diese sogenannte Fragmentierung (Aufteilen in einzelne Fragmente) wird heute auf allen Ebenen bewusst angewandt und betrieben. Gut zu erkennen ist diese verheerende Entwicklung beispielsweise in der modernen Wissenschaft, wo heute anstatt Universalgelehrte, Spezialisten und Experten, sogenannte Nerds die Superstars sind. So gilt es als erstrebenswert, sich zu spezialisieren, das heißt, die Kenntnisse zu vergrößern und zwar in immer kleineren Fragmenten, bis man schlussendlich alles weiß – von NICHTS!

Auch die Medien betreiben diese Fragmentierung, diese Fokussierung auf das einleitend genannte, einzelne Mosaikteil, welches für sich genommen gar nichts aussagt, in Perfektion. In Ausgabe Nr. 4 (hier kostenlos lesen) haben wir die dahinterliegenden Netzwerke, Machtstrukturen, Besitzverhältnisse, Einflussnahmen und Abhängigkeiten ausführlich beleuchtet und die Mechanismen erläutert, wie das Weltbild der Menschen durch Medien, Wikipedia, die Wissenschaft und weitere „Wissensquellen“ geformt wird. So wird den Menschen in einer Flut von (fragmentierten) Nachrichtensendungen, Berichterstattungen, Interviews, Expertenmeinungen und Reportagen die Illusion erzeugt, tatsächlich informiert zu sein. Das sind sie jedoch nur soweit, wie sie es sein sollen – und bestimmt vom System. Der Rest bleibt der breiten Masse unsichtbar.

Seit 10 Jahren sind wir zu zweit, Geschäftspartner und die Herausgeber einer durch Anzeigen des lokalen Gewerbes finanzierten Lokalzeitung, die monatlich kostenlos an insgesamt weit über 100’000 Haushaltungen verteilt wird. Vor rund 7 Jahren begannen uns diese unsäglichen Missstände innerhalb der Massenmedien bewusst zu werden. Es war und ist uns nach wie vor kaum begreiflich, wie allumfassend dieses in allen Bereichen der Gesellschaft und des menschlichen Lebens vorgedrungene System aus Politik, Medien, Bankwesen, Wissenschaft, Konzernwirtschaft etc. Einfluss auf unser aller Leben ausübt und uns manipuliert. Seit dieser Zeit beschäftigen wir uns täglich intensiv mit allen Bereichen dieses Matrix-Systems und lernen jeden Tag neues hinzu. So war es für uns naheliegend und eine logische Konsequenz, den Zugang zu so vielen Menschen zu nutzen, unabhängige, systemkritische Artikel in unsere Zeitung einzustreuen und somit einen kleinen Beitrag im Widerstand gegen dieses korrupte System zu leisten. Es ging uns dabei stets darum, bei der breiten Bevölkerung Impulse zu setzen, die Tagespresse und allgemein angenommene «Wahrheiten» zu hinterfragen und sich unabhängig zu informieren.

Viele Leser quittierten diese «Inputs» mit teils überwältigendem Zuspruch und wünschten sich mehr davon. Darüber hinaus hatten wir, ohne es zu wollen und dank Weiterempfehlung auf sozialen Medien, plötzlich Abonnenten von Hamburg bis Wien – wohlgemerkt für ein lokales Anzeigenblatt aus der Schweiz, ergänzt mit einzelnen gesellschaftskritischen Artikeln! Doch genau dieser Mantel eines lokalen und kostenlos verteilten Anzeigenblatts war es, der den publizierten (gesellschaftskritischen) Inhalt sowohl in Umfang wie auch Tiefe einschränkte. So wurde während der letzten Jahre der Wunsch bei uns immer brennender, eine werbeunabhängige, abonnierbare Zeitung zu lancieren, welche sich vertiefter und umfassender mit gesellschaftskritischen Themen auseinandersetzt. Mit der Neulancierung der ExpressZeitung gehen wir seit Herbst letzten Jahres diesen Weg.

Expresszeitung.com – Jetzt abonnieren!Unser Ziel mit der ExpressZeitung ist es, den interessierten Menschen in einem breiten Themenspektrum auf Fakten basierende, fundierte Grundlagen zu liefern, weg von Symptombetrachtungen und -erklärungen. Auf diese Weise soll dem Leser die Möglichkeit gegeben werden, übergeordnete Zusammenhänge zu erkennen, denn Wissen erschließt sich immer (erst) aus Zusammenhängen. Wir massen uns dabei nicht an, die Wahrheit(en) hinter der Matrix zu kennen, geschweige denn diese zu verbreiten. Doch bereits durch die Anerkennung gewisser Fakten, ergibt sich für den Leser ein Weltbild, welches sich vom systemkonformen, politisch korrekten Common Sense doch ziemlich unterscheidet. Unsichtbares wird sichtbar!

Wir wollen den Menschen eine Zeitung an die Hand geben, frei von jeglichen Ideologien oder politischer Couleur, dafür voller überprüfbarer Fakten und Verweisen auf Quellen, Bücher, Dokumentationen usw. Zudem soll diese Zeitung den Menschen Unterstützung bieten und in physischer Form dabei helfen, wenn sie sich dem politisch korrekten Konsens der Gesellschaft entgegenstellen und beginnen, das System zu hinterfragen und auf Widersprüche und Lügen aufmerksam zu machen.

Helfen können aber auch Sie! Jedes zusätzliche Abonnement ermöglicht es uns weiter, Unsichtbares sichtbar und so das grössere Bild erkennbar zu machen. So ist jedes neue Abonnement ein kleines Mosaikteil, doch äussert wichtiger Beitrag jedes Einzelnen in der Summe und für das Ganze!

2 Kommentare

  1. eventuell könnten SIE bei Gelegenheit Frau Bunzelrätin Leuthard mal fragen wie sie dazukommt – dem Menschenschlächter aus der Ukraine Namens Poroschenko – seines Zeichens „Angehöriger der Auserwählten“ – beim Treffen in Davos zum WEF im Januar 2017 >>> 200 Millionen Franken zu „Spenden“ !!!
    Diese Tatsache / Frage brennt IN mir !
    Bitte um Zusendung einer Mail wegen Abonnieren Ihrer Zeitung !

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein