Diese lange und traurige Liste ist die menschliche Ernte des islamischen Terrorismus auf Europas Boden: Ein Großteil der insgesamt 567 Terroropfer geht auf das Konto von Angela Merkel. Illegal eingeschleppte Terroristen vagabundieren weiterhin mordend, vergewaltigend und brandschatzend durch ganz Europa. Statt endlich Konsequenzen zu ziehen und entschlossen zu handeln, wehren wir uns mit Teddybären, Kerzen, Blumen, Mahnwachen, Twitter Hashtags und Cartoons. Wie lange geht das noch gut?

von Giulio Meotti

Diese lange und traurige Liste ist die menschliche Ernte des islamischen Terrorismus auf Europas Boden: Madrid: 191. London: 58. Amsterdam: 1. Paris: 148. Brüssel: 36. Kopenhagen: 2. Nizza: 86. Stockholm: 5. Berlin: 12. Manchester 22. Und das berücksichtigt noch nicht einmal die hunderte von Europäer, die im Ausland geschlachtet werden, in Bali, in Sousse, in Dakka, in Jerusalem, in Sharm el Sheikh, in Istanbul. Und trotz der islamistischen Offensive wehrt sich Europa nicht mit Taten, sondern mit Teddybären, Kerzen, Blumen, Mahnwachen, Twitter Hashtags und Cartoons.

Buchtipp zum Thema: Vorsicht Bürgerkrieg! von Udo Ulfkotte

Eine einfache Berechnung zeigt, dass wir von einem Angriff alle zwei Jahre zu einem Angriff alle neun Tage übergegangen sind. Nehmen Sie nur die letzten sechs Monate: Berlin, London, Stockholm, Paris und jetzt Manchester. Europa hat noch nicht erkannt, dass der Terror, der seine Metropolen trifft, ein Krieg ist und nicht der Fehler einiger gestörter Menschen, die die islamische Religion missverstanden habe. Heute gibt es mehr britische Muslime in den Reihen von ISIS als in den britischen Streitkräften. Nach Alexandre Mendel, Autor des Buches Jihadist France, gibt es mehr gewalttätige Salafisten in Frankreich als normale Soldaten in der schwedischen Armee.

Dreizehn Jahre nach dem Angriff auf die Züge von Madrid lesen die Führer Europas aus demselben Skript: die Bilder von Schmerz zu verbergen, um niemanden zu erschrecken; Verheimlichen, dass die islamistischen Angreifer „Made in Europa“-Insider sind; Wiederholen, dass Islam „eine Religion des Friedens“ ist; Gefangene innerhalb unserer Freiheiten zu sein; zuzusehen, wie sie sich einzeln in Luft auflösen, während wir verkünden, dass „wir unseren Lebensstil nicht verändern werden“; Und die Grundlagen unserer Zivilisation auszulöschen – Meinungsfreiheit, Gedankenfreiheit, Freizügigkeit, Religionsfreiheit – die gesamte Grundlage des jüdisch-christlichen Westens.

Der radikale Islam ist die größte Bedrohung für Europa seit dem Nationalsozialismus und dem sowjetischen Kommunismus. Aber wir sind noch nicht geneigt, irgendwelche der politischen oder ideologischen Säulen zu hinterfragen, die zur gegenwärtigen Katastrophe geführt haben, wie Multikulturalismus und Masseneinwanderung. Harte Terrorismusbekämpfungsmaßnahmen, die einzigen, die die Pläne und die Moral der Terroristen brechen könnten, sind nicht in Angriff genommen worden. Dazu gehören das Schließen von Moscheen, die Deportation von radikalen Imamen, das Verbot der Fremdfinanzierung von Moscheen, die Schließung von toxischen Nichtregierungsorganisationen, die Trockenlegung der Wohlfahrtsfinanzierung der europäischen Dschihadisten, die Verhinderung des Flirts mit Dschihadisten und das Stoppen der Rückkehr ausländischer Kämpfer von der Schlachtfront nach Hause.

Wir behandeln Krieg und Völkermord, als wären sie einfach Fehler, die von unseren Geheimdiensten gemacht wurden. Wir klassifizieren den radikalen Islam als die „Geisteskrankheit“ einiger gestörter Menschen. Mittlerweile werden jede Woche in Frankreich zwei neue Salafisten-Moscheen eröffnet, während der radikale Islam in mehr als 2.300 französischen Moscheen gepredigt wird. Tausende von europäischen Muslimen sind gegangen, um den Dschihad in Syrien und im Irak zu führen, und Fundamentalisten übernehmen die Kontrolle über Moscheen und islamische Zentren. In Brüssel werden alle Moscheen von den Salafisten kontrolliert, die den muslimischen Massen den radikalen Islam predigen.

Die traurige Wahrheit ist, dass Europa niemals den politischen Willen gehabt hat, einen totalen Krieg gegen ISIS und die anderen Dschihadisten zu führen. Sonst wären Rakka und Mossul schon längst neutralisiert worden. Stattdessen übernahmen die Islamisten Molenbeek in Belgien, die französischen Vorstädte und große Teile Großbritanniens. Wir sollten jetzt die Befreiung von Mossul und die Rückkehr der Christen in ihre Häuser feiern; Stattdessen trauern wir um 22 Menschen, die von einem islamischen Selbstmord-Bomber in Manchester ermordet wurden, sowie 64 Verwundeten, und 29 Christen, die in dieser Woche allein in Ägypten getötet wurden.

Ernsthaftes Kämpfen würde massive Bombardierungen erfordern, um so viele Islamisten wie möglich zu beseitigen. Aber wir sind anscheinend nicht bereit, unsere masochistischen Einsatzregeln aufzugeben, die das Volk des Feindes höher privilegieren als unser eigenes. Europa hat auch nie verlangt, dass seine muslimischen Gemeinschaften dem Dschihadismus und dem islamischen Recht, der Scharia, abschwören. Dieses Schweigen hilft den Islamisten, die Stimmen der mutigen muslimischen Dissidenten zum Schweigen zu bringen. Mittlerweile werden die Armeen Europas jeden Tag kleiner, als ob wir dieses Spiel bereits als verloren betrachteten.

Alternativer Journalismus aus der Schweiz: ExpressZeitung – Jetzt abonnieren!

Nach jedem Angriff recyceln Europas Führer die gleichen leeren Slogans: „Weiter“; „Wir sind stärker“; „Business as usual“. Der muslimische Bürgermeister von London, Sadiq Khan, sagt uns, dass wir uns an das tägliche Blutbad gewöhnen müssen! Er sagt, er glaube, dass die Bedrohung durch Terrorangriffe „ein Teil des Lebens in einer Großstadt“ ist und dass große Städte auf der ganzen Welt „für diese Art von Sachen vorbereitet werden müssen“. Deutet er ernsthaft an, dass wir uns an das Massaker unserer eigenen Kinder in der Manchester Arena gewöhnen sollen? Der islamische Terror ist mittlerweile Teil der Landschaft so vieler europäischer Großstädte: Paris, Kopenhagen, Nizza, Toulouse, Berlin…

Anstatt sich auf den Dschihad und den radikalen Islam zu konzentrieren, sprechen die europäischen Führer fortdauernd von der „russischen Bedrohung“. Es wäre in der Tat ein Fehler, den russischen Expansionismus zu vernachlässigen. Aber haben Wladimir Putins Truppen Westminster angegriffen? Haben sich russische Agenten bei einem Manchester-Konzert in die Luft gesprengt und Kindern das Leben genommen? Hat ein ehemaliger sowjetischer Spion in Stockholm spazierende Schweden massakriert? Für die Führer Europas verspricht Putin eine willkommene Ablenkung von den wahren Feinden. Der französische Schriftsteller Philippe Muray schrieb in seinem Buch „Dear Jihadists“:

„Werte Dschihadisten, erzittert vor dem Zorn des Mannes in Bermudas-Shorts, fürchtet Euch vor der Wut der Konsumenten, der Reisenden, der Touristen, der Urlauber, die aus ihren Wohnmobilen steigen, stellt Euch vor, wie wir uns in der Freude und dem Luxus wälzen, der uns geschwächt hat.“

Es scheint, dass der islamische Terrorismus für Europa nicht real ist, sondern nur eine momentane Unterbrechung der Alltagsroutine. Wir kämpfen gegen die globale Erwärmung, gegen Malaria und Hunger in Afrika und für eine globale Welt der Gleichheit. Doch sind wir nicht bereit, für unsere Zivilisation zu kämpfen? Oder haben wir schon aufgegeben?

12 Kommentare

  1. Leute, lest euch Artikel 20 GG durch.
    Insbesondere die Absätze 3. und 4.

    Warum kann man hier eigentlich keine links hineinkopieren?
    Das Abschreiben ist mitunter sehr mühsam und entsprechend fehlerbehaftet.

  2. Ginge eventuell auch ohne. In das vollbesetzte Becken eines öffentlichen Schwimmbades fiele »versehentlich« ein angeschlossenes Hochspannungskabel… Verstieße das dann womöglich gegen die Regeln des Dschihad, wegen des fehlenden Blutbads? Will mich da nicht festlegen. Faken ließe sich dieses Szenario allerdings relativ gut: Ein paar Statisten lassen sich leblos im Wasser treiben, ein funkensprühendes Hochspannungskabel wird gleich daneben pyrotechnisch simuliert. Blitze und Funken kommen beim action-verwöhnten Zuschauer immer gut an. Nicht einmal das Schminken irgendwelcher groben Verletzungen wäre nötig; somit jugendfrei ab 12.

  3. Für echte Munition haben die Deutschen nun kein Geld mehr.
    Alles für Kamele und Kinderficker ausgegeben und für den Empfamg der Invasoren und Frontex-Taxi für die rasche Zerstörung der EU und der Europäischen Kultur.
    Kinderficker und Kamelliebhaber sind im Vormarsch, nur die wollen keine Teddybären die wollen Ungläubige aus der Köterrasse beglücken. Da sit doch eine HOCHKULTUR wie sie Europa nun erleben darf. Freut euch ihr Frauen, die ihr bald im Nam,en eines Idioten, vergewaltigt werden dürft.

  4. Gut, daß diese US-Vasallenregierung die REICHSBÜRGERMASCHE für sich entdeckt hat.

    Prima Nebelkerze für Versäumnisse.

    Es wird angezeigt, dass unbescholtene Bürger offensichtlich seitens der BRD-Regierung als erklärte Staatsfeinde betrachtet werden. Politische Verfolgung ist allgegenwärtig. Wer in einem Land wegen seiner Ansichten und gesicherten Erkenntnissen zu politischen Gegebenheiten ausgegrenzt wird, gilt als politisch verfolgte Person oder Personengruppe. Dieses Vorgehen geschieht allgegenwärtig genau in diesem Land, dem Vereinigten Wirtschaftsgebiet, umgangssprachlich als BRD bezeichnet. Hier gelten seit November 2016 mindestens 12.600 Personen als erklärte Staatsfeinde (http://www.mik.nrw.de/presse-mediathek/aktuelle-meldungen/aktuelles-im-detail/news/waffen-gehoeren-nicht-in-die-haende-erklaerter-staatsfeinde-innenminister-jaeger-verfassungssc.html ) und werden durch die Organe der BRD Verwaltungen gemaßregelt. Die „amtliche“ und nichtamtliche Führung der Bundesrepublik muß sich darüber im Klaren sein, was das für Dimensionen annehmen kann. Es sollen bereits Eingaben bei Menschenrechtorganisationen vorliegen, ebenso soll der EGMR in Kenntnis gesetzt worden sein.

  5. Wer soll den noch Kämpfen? die schwangere von der Leyenspieltruppe etwa?
    oder die Polizei die doch nur Autofahrer abzocken gelernt hat?
    europa ist am Ende definitiv

  6. Jedes dieser so genannten Attentate war eine Geheimdienstsache mit crisis actors und ein paar Idioten als Durchführer.

    Alleine Madrid 2004 so reinzupacken, ohne die enorme Vielzahl an Widersprüche und das Cui bono aufzuzeigen, macht den Artikel leider wertlos.

  7. Diese Gedenkaltäre sind genauso inszeniert wie die Attentate selbst. Man bedenke doch, dass ISIS eine CIA-geführte Söldnertruppe ist.
    Einerseits werden wir mit muslimischen Landnehmern geflutet und andererseits werden islamistische Attentate inszeniert.
    Das ist aber nur ein scheinbarer Widerspruch.
    Die Landnehmer werden unsere Kultur zerstören. Polizei und Justiz werden vor ihrer Kriminalität kapitulieren. Sie werden uns Milliarden kosten.
    Die Attentate aber werden Schritt für Schritt zum Abbau unserer bürgerlichen Freiheiten führen.

    All das ist so gewollt von gewissenlosen Eliten und die Rautenfrau im Hosenanzug ist deren willfährige Marionette. Obombo, die Clintons, Frau May, das Macrönchen und viele andere mehr gehören auch zu diesem Puppentheater.

  8. Wie mich solche Bilder anwidern. Die toten, verwesenden Blumen. Sie stellen für mich keine Trauer dar und die Teddybären sind die gleichen, wie sie von den Gutmenschen beim Empfang der sogenannten Flüchtlinge verteilt wurden. Es handelt sich bei den sogenannten Flüchtlingen und den Attentätern ja auch um die selbe Gattung. Haben diese Gutmenschen solche Teddybaren zu Hause auf Vorrat????? Diese Unart grassiert seit dem Tod von Lady Di. Deren Ende sich ebenfalls nicht so abgespielt hat, wie man uns Schlafschafe eingeredet hat.
    Die Person vor diesen Utensilien ist schon nicht mehr beschreibbar.

    • Am „besten“ sind dabei immer noch die eingestreuten „WARUM?“ – Schilder der Teenies.
      Die Frage, die NIE (aufrichtig) beantwortet werden darf, weil die Antwort so „boese“ ist.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein