Im vergangenen September wurde der ungarische LKW-Fahrer Attila Bárándi von illegalen Migranten bei Calais mit Eisenstangen fast totgeprügelt. Sie wollten mit Gewalt an seinen geparkten LKW, um über den Eurotunnel nach Großbritannien zu kommen. Bárándi ist heute ein gebrochener Mann. Doch niemand ist für ihn zuständig.

Sein Arbeitgeber verweigerte die Auszahlung von 1,5 Mio Forint (knapp 5000 Euro) Schmerzensgeld. Mit der Begründung: das sei kein Arbeitsunfall gewesen. Barandi habe die Situation falsch eingeschätzt. Niemand hätte von ihm verlangt, sich in diese Gefahr zu begeben. Auch das Krankengeld wurde nicht ausgezahlt, weil die Firma ihn nicht korrekt angemeldet hat. „Ich habe einige Jahre für die Spedition gearbeitet, mein Chef hat mich betrogen – ich habe dafür seinen LKW verteidigt“, sagt Bárándi in einem Gespräch mit dem ungarischen Online-Medium „Lokal“.

Buchtipp zum Thema: Selbstverteidigung im Straßenkampf von Lars Konarek

„Ich bin körperlich und psychisch am Ende, ich habe Alpträume und werde nie wieder als Fahrer arbeiten können“, sagt er. Er geniere sich unter die Leute zu gehen. „Meine Zähne wurden ausgeschlagen, ich habe kein Geld, sie zu ersetzen“. Ende Mai wurde Bárándi aus der psychiatrischen Klinik in Debrecen entlassen. „Fünf Monate habe ich dort verbracht, mein Chef hat mich nicht einmal besucht, nicht einmal angerufen“, sagt er bedrückt. Auf die seinerzeitige Anfrage von „Lokal“ bei seinem Arbeitgeber hieß es, man werde sich bald bei ihm melden – was nie geschah.

Kein Geld mehr zum Leben

Bárándi weiß nicht, wie es weitergehen soll. Die Ersparnisse der Familie sind aufgebraucht. Oft reicht es nicht einmal mehr für’s Essen. Der Exekutor hat sich angemeldet. „Wir stehen bald auf der Straße – sie haben meine Gesundheit und meinen Job gestohlen – und jetzt verliere ich auch noch mein Haus“, sagt er traurig.

Gutmenschen-NGO kämpfen für Täter, nicht für Opfer

Während die gut bezahlten NGO’s für die Rechte von illegalen Migranten auf die Barrikaden und vor den EU-Gerichtshof für Menschenrechte gehen, werden Menschen wie Bárándi erneut zu Opfern: die Gesellschaft lässt sie links liegen. Bárándi ist nur eines von vielen Opfern. Die Politik schaut weg, die Richter fällen milde Urteile, und die Bürger sollen sehen, wo sie bleiben.

22 Kommentare

  1. Márta Nürnberger Név és számlaszám (OTP):

    Bárándi Attila, 11773384-08272405-00000000

    Külföldről:

    SWIFT kód: OTPVHUHB
    IBAN: HU31 1177 3384 0827 2405 0000 0000

  2. Wer Ihm helfen möchte, anbei ist ein Online- Zeitungsartikel wo unten seine Kontonummer angebeben ist.
    Kleine Beträge sind in Ungarn auch schon viel Geld. Ich wollte den Link einsetzen aber leiden geht das nicht mehr bei AN?, schade.

  3. hab in dem ung, text die kontodaten gefunden,wohin man spenden kann, der kontoinhaben ist der fahrer selbst: Attila Barandi

  4. Mein erster Gedanke war, da muss man doch helfen. Wie aber soll das gehen mit einer Mini-Mini-Mini-Rente? Es ist doch in Deutschland nicht anders. Die gesamte Invasion bekommt auf Verlangen neue Zähne. Da wartet unsereiner schon mal über 10 Jahre „vergebens“ darauf. Auch nach 40 und 45 Jahren Arbeit in dieser verkommenen BRiD.
    Viel Glück Attila Bárándi

  5. Irgendeiner bringt es auf den Punkt.
    Bin ebenfalls bereit, die Familie Bárándi finanziell zu unterstützen.
    Jedoch sollte der Energieträger Geld auch bei der Familie ankommen. Also bitte sorgfältig prüfen.

  6. „Kriminelle Migranten“ ist doppelt gemoppelt wie „Schwarzer Rappe.“

    Denn jeder Migrant ist kriminell. Er beging illegalen Grenzübertritt und außerdem verstoßen die allermeisten gegen die Ausweispflicht.
    Um nur zwei Sachen zu sagen…

  7. Wie kann man dem Mann und seiner Familie helfen? Gibt es über diese SEite eine Spendenmöglichkeit? Wenn möglich, dann bin ich mit 50 Euro dabei. Solidarität ist zwar heute aus der Mode gekommen, aber wenn wir uns nicht gegenseitig unterstützen wird es bald dunkel werden.
    Vielleicht kann man auch über die ungarische Regierung den Fall hocheskalieren?

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein