Die Liebe ist ein seltsames Spiel. Gerade für Frauen. „Ich fuhr mit dem Elektro-Roller an ihm vorbei. Ich sah sein Gesicht, die Augen – da war es um mich geschehen“. Was klingt wie ein Auszug aus einem Rosamunde Pilcher-Roman (tauschen Sie einfach „fuhr“ durch „ritt“ und „Elektro-Roller“ durch „Pferd“), ist ein Zitat aus dem wahren Leben der Schweizerin Barbara S. Ihre Liebesgeschichte ist Tagesgespräch in unserem Nachbarland. Sie, der 56-jährige Wonneproppen mit leichten Verfallserscheinungen, er, der, durchaus attraktive und schlappe 30 Jahre jüngere „Flüchtling“ aus Pakistan.

Von Oliver Flesch

Liebe setzt den Verstand bekanntlich schachmatt. „Babsi“ glaubt tatsächlich, die wahre Liebe gefunden zu haben, setzt dafür alles aufs Spiel. Gut, das ist eh nicht viel, aber es gibt bestimmt Angenehmeres als sich in aller Öffentlichkeit der Lächerlichkeit preiszugeben; oder als 16 Tage in Untersuchungshaft zu schmoren, weil sie ihren illegalen Liebhaber über die österreichische Grenze nach Deutschland (warum eigentlich immer zu uns??) schleuste. Dafür setzte es eine Bewährungsstrafe von sieben Monaten wegen Schlepperei.

Reicht „Babsi“ noch nicht: „Wir lieben uns und kommen uns täglich näher“, sagte sie der Schweizer Illustrierten „Blick“. Aus der längst geplanten Hochzeit wurde bislang nur nichts, weil Nadeem A. – Achtung, Überraschung! – keinen pakistanischen Pass vorweisen kann.

Buchtipp zum Thema: Penis Power von Dr. Dudley Seth Danoff

Pässe und so’n Gedöns sind für „Babsi“ natürlich Papperlapapp. Sie wittert eine Verschwörung dunkler Mächte: „Die Leute auf den Ämtern sind gegen die Beziehung, weil ich mit einem Ausländer zusammen bin und der Altersunterschied so groß ist.“ Doch vom Amtsschimmel will sich Barbara S. nicht aufhalten lassen: „Wir fliehen wieder, diesmal nach Italien“, denn: „Wir gehören zusammen!“ Nun denn.

Es war ja nur eine Frage der Zeit, bis rauskommt, was viele sogenannte Flüchtlingshelferinnen wirklich antreibt. In Deutschland sind zwar noch nicht viele Fälle bekannt geworden, aber das heißt gar nichts. Nicht nur beim Einwanderungsthema, auch beim Klassiker „Mann und Frau“ sind die Mainstream-Medien bekanntlich zu nix mehr zu gebrauchen. Nicht erst seit heute. Fliegen deutsche Rentner im Bumsbomber nach Thailand, so ist das an „Widerlichkeit“ kaum noch zu überbieten, und vielleicht ist es das ja auch wirklich. Jedoch, wenn dickliche bis dicke deutsche Frauen nach Afrika, Tunesien, Marokko oder Ägypten jetten, um sich dort beglücken zu lassen, dann tut das der Völkerfreundschaft gut. Denn … Diese Frauen suchen ja nur Liebe. Sagen die Mainstream-Medien. Jedenfalls unisono in Deutschland. Die Schweden scheinen auch hier schon etwas weiter zu sein…

Dort belegen betagte „Flüchtlingshelferinnen“ ihre Toleranz, indem sie mit „Flüchtlingskindern“ schlafen. Nein, das ist noch kein Grund die Polizei zu alarmieren, es sind natürlich nicht wirklich „Kinder“; eine schwedische Regierungsstudie ergab, dass mindestens 75% der sogenannten „Kinderflüchtlinge“ in Wahrheit Erwachsene sind. Die jungen Männer geben sich nur als Jugendliche aus, weil sie dann Anspruch auf eine größere Portion Halal-Nutella (und noch so Einiges mehr) haben. Nur die „Flüchtlingshelferinnen“, denen die „Flüchtlinge“ vertrauen, kennen ihr wahres Alter…

Auszug aus dem (linken!!) Blog „Blankspot“, in dem eine Frau mittleren Alters offenbarte:

„Von Zeit zu Zeit übernachtet einer bei mir. Das Sofa ist kaputt, daher schläft er jetzt bei mir im Bett. Ich habe einer Freundin eine SMS geschrieben: ,Hilfe, ich muss ihn mit ins Bett nehmen‘. Als Antwort kam: ,Wir alle machen es, keine Sorge. So ist das eben, gib ihm Intimität, das ist alles, was du tun kannst‘.“

Ja, es schon eine Krux, mit diesen Sofas, die bereits so kaputt sind, dass man auf ihnen nicht mehr schlafen kann, aber immer noch das Wohnzimmer zieren…

Buchtipp zum Thema: Baby, das war’s! von Oliver Flesch

Viele „Flüchtlinge“ klagen über die Langeweile in den Asylunterkünften. Also in Deutschland. In Schweden dagegen geht die Party ab. Eine „Flüchtlingshelferinnen“ tanzte im Asylzentrum in Amal für ihre jungen Bewunderer an der Stange und ging auch gern noch einen Schritt weiter.

Und Helfer, die im Migrantenlager von Calais gearbeitet haben, warfen ihren Kollegen vor, Sex mit „Flüchtlingen“ gehabt zu haben. Ein Helfer sagt: „Viele Frauen schlafen mit Flüchtlingen, die eindeutig zu jung sind. Einige der Flüchtlinge, die besonders hübschen, haben mehrere Sexpartner täglich, prostituieren sich regelrecht.“

Längst nicht nur das Fußvolk kann den Verlockungen, der aus ihrer Sicht exotischen jungen Männer, widerstehen. „FUMBLE IN THE JUNGLE“, was Fummeln im Dschungel bedeutet, titelte die britische SUN über den Fall Clare Moseley (46). Die Chefin der Hilfsorganisation „Care4Calais“ hatte ihren Mitarbeitern strengstens verboten, sexuelle Liebesbeziehungen mit „Flüchtlingen“ einzugehen. Und sie selbst? Sie verließ ihren Ehemann, um mit ihrem 27-jährigen „Toy Boy“ (SUN) zusammenzukommen, der sie am Ende auch noch um ein paar 1000 Pfund beschiss. Liebe ist … Sex as Sex can!!

19 Kommentare

  1. In den 70er und 80er Jahren waren die deutschen Frauen den Männern nicht gut genug, jetzt gönnen sich die Damen eben ihre Portion Exotic. Wers mag….

    • Genau das stimmt definitiv nicht!!!

      In diesen Jahren fühlten sich Deutsche Frauen besonders fortschrittlich, wenn sie sich einen Südländer abgegriffen hatten.
      Möglichst noch einen Neger.

      Deutsche Männer, die mit einer Asiatin zusammen waren, wurden von eben diesem Klientel diffamiert mit Sprüchen wie „…kommst wohl mit einer Deutschen Frau nicht klar…“
      „Hast Du Dir die aus dem Katalog gekauft…?“ Und, und, und…!

      Nur zum Sagen: Ich war niemals mit einer Asiatin liiert, nicht, dass ein falscher Eindruck entsteht!
      Ich bin und bleibe mit Leib und Seele Norddeutscher!
      Dementsprechend hätte ich schon Schwierigkeiten, mit einer Bayerin eine Partnerschaft einzugehen.

  2. Im Krieg nannte man das kollaborieren mit dem Feind. Solche doofen Weiber wurden geteert und gefedert. Solle man wieder einführen.

  3. Ist doch super! Der medial bereits dokumentierte „Sextourismus“ älterer europäischer Damen nach Ghana oder Mali kommt zum erliegen…denn „Afrika“ kommt nach Europa und die alten Damen geben sich nun zu Hause ihrer „Nächstenliebe“ hin. Der Ehemann ist bereits senil oder unter der Erde…und „junges Blut“ wärmt das Bett, erbt und verprasst Haus und Vermögen, welches eigentlich an Kinder und Enkel gehen sollte. Aber wie heisst es so schön…etwas Spass muss sein!!! Und so werden wir uns an das Bild gewöhnen müssen, dass junge Afrikaner und Perser in luxuriösen SUV und Ferraris ihre Knete vom Sozialamt und der Karitas abholen…
    Armes dummes Deutschland!

  4. An gerhard von Hinterberg !
    Mein problem liegt daran das ich so einer person vieleicht mal sie hand gebe und ich danach die Krätze kriege weil sie mit jedem Asylanten rumhuren.
    Ist doch einleuchtend oder ?

  5. na da mußt als toyboy aber echt n guten magen haben
    aber was soll s

    sextourismus ist eben kein privileg der männer und da sich die “ mädel s“ auch noch die reisespesen sparen
    können die goldstücke noch mehr abgreifen
    ist eh schwer genug verdient
    die westl. zivilisation ist eh dem untergang geweiht
    rassenschande ist da nur n folgeerscheinung
    ist ja auch kein wunder
    wer frauen das wahlrecht gibt und sonstige macht, verdient den untergang

    ist so, war immer schon so und wird auch immer so sein

    • @Josef Huber…..“““wer Frauen das Wahlrecht gibt, verdient den Untergang „““?
      Und, wenn es weniger Männer gäbe, besonders Machos wie dich…gäbe es keine Kriege u. Gewalt.
      Männer braucht es nur ganz wenige zur Fortpflanzung.

      • @Tifette:

        Das kann man so oder so sehen.
        Die Bevölkerung der Seychellen ist z.B. folgendermaßen entstanden:

        Es wurde eine Schiffsladung Sträflinge dort ausgesetzt.
        Alles Männer und eine einzige Frau.

        Bis dahin waren die Seychellen unbesiedelt.
        Gerne mal googeln.

  6. # Siegfried
    Womit kannst du beweisen, dass Israel für mangelnde Rassenbewusstsein verantwortlich ist? Weil die Juden dort leben und diese gewiss für den Schlamassel in ganzer Welt verantwortlich sind? Hirnlos oder doch antisemitisch?

    • Kriegs- und Geschichtslügen bringen wohl Leute immernoch zum kochen, wenn was gegen Juden gesagt wurde. Hol dir mal einen guten VPN oder TOR und schau nach „Jews promote White genocide“ auf YouTube oder so und dann noch ganz nebenbei „Jewish X Industry“ und für X setzt du ein“Porn“ oder „Music“ oder „Television“ oder „Film“ und lass dich überraschen. Hoffentlich ist irgendjemand offen dafür, aber bitte VPN oder TOR benutzen zur Sicherheit!

  7. Man bekommt es täglich mit wie europäische weisse Schlampen sich diesen Untermenschen hingeben, ist so eine Art Dschungelfieber. Früher nannte man dies einfach Rassenschande und die war Gott sei Dank strafbar.

  8. Mangelndes Rassenbewusstsein durch die Erziehung der Medien (Danke, Amerika! bzw. Israel) und die Tatsache, dass die heutigen Männlein lieber zocken oder Pornos schauen (Danke, Amerika! bzw. Israel) sind der Untergang unseres Volk.
    Es wird Zeit, dass der Begriff „Rassenschande“ wieder in die Umgangssprache gelangt. Frauen, die ihr Volk somit umbringen, müssen ausgestoßen werden. Sollen die sich meinetwegen von 10 Tieren besteigen lassen – aber nicht in meinem Teutschland.

  9. Diese Abartigkeit ist eine Ausgeburt der 68er.
    In den 70er Jahren bereits wurden Deutsche Frauen, die sich mit einem „Südländer“ abgegeben hatten, als besonders emanzipiert und fortschrittlich angesehen.
    Wenn diese „fortschrittlichen“ Weiber dann auch noch ihre Erfahrungen von dem Leben in muselmanischen Ländern mitgeteilt hatten (Ganz toll, in dem Haus sind die Frauen nur unter sich…) diente dieser Schwachsinn als Ansporn.
    Dass die Paschas in den Cafés saßen während die Weiber die Drecksarbeit zu verrichten hatten, wurde natürlich unterschlagen.

    Gleichzeitig hatten Deutsche Männer, die mit einer Asiatin liiert waren, diese natürlich aus dem Katalog gekauft!

    „Bumsbomber“ ist eine widerwärtige Ausgeburt eben der 68er.
    Damit wird ein großes, wunderschönes Land mit seiner liebenswürdigen Bevölkerung (Land des Lächelns) aufs Schlimmste diskriminiert.
    In Thailand gibt es einen einzigen Ort mit Prostitution: Pattaya.
    Das ist so, als ob Deutschland nur auf die Reeperbahn reduziert würde.

    In meinen vielen Auslandsaufenthalten hatte ich in erster Linie Europäische und davon wieder vorrangig Deutsche Weiber gesehen, die sich einen dunkelhäutigen Stecher geangelt hatten.
    Deutsche Männer waren die absolute Ausnahme.

    Ich erinnere mich noch an eine Reportage im Qualitätsfernsehen:
    In Sosua (Dominikanische Republik) gab ein junger Einheimischer stolz kund:
    „Alle 14 Tage habe ich Sex mit einer anderen weißen Frau.
    Die besten sind die Deutschen. Mit denen habe ich den heissesten Sex, sie halten mich nicht nur frei, sondern ich bekomme auch noch viel Geld von ihnen.“

    • Grüß Gott,
      70 Jahre Reeducation!
      Das deutsche Volk wird schon viel zu lange belogen und ausgeplündert!
      Stichwort für eine Suche im Internet:David Cole
      Die Frauen die sich im Augenblick für die Rapefugees etc. einsetzen können in Zukunft,wenn es wieder unser Land sein wird,froh sein wenn sie sich ein paar Kartoffeln nach der Ernte mit bloßen Händen aus dem Ackerboden graben zu dürfen !

    • Herrmann scheint sich hier besonders gut auszukennen. Die vielen Auslandsaufenthalte – wie kam’s? Privat oder beruflich?

      Ansonsten ist die Schilderung dieses Artikels einfach nur noch ekelerregend, wobei nicht der Artikel sondern die Akteure dafür verantwortlich zeichnen.
      Dass solche Menschen das Wort Liebe auch nur in den Mund nehmen!!!! Das sind keine Frauen und auch keine Tiere, selbst Tiere verhalten sich nicht so abartig.
      Man kann nur noch hoffen, dass sich dieselben nicht auch noch vermehren, was bei den geifernden Omis Gott sei Dank nicht mehr gegeben ist.

      • @Brösel:

        Beides, Brösel.
        Viel beruflich, aber ich habe auch oft noch einen Urlaub angehängt.
        Obwohl ich micht als Entwicklungshelfer bezeichnen möchte, hatte ich den Einheimischen Hilfe zur Selbsthilfe gegeben.

        Die finanziellen Mittel hatte ich von den ehemaligen Kolonialmächten eingefordert und auch erhalten.

        Kannst Du denn diesbezüglich auch mitreden?
        Welche Erhahrungen hattest Du im Ausland gemacht?
        Ich rede nicht von Dänemark oder der Schweiz.

        Wie heisst es so schön?
        Die besten Kapitäne stehen immer an Land.

        Und: Die Wahrheit ist ein zerbrechlich‘ Gut.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein