Der Vater von Omran Daqneesh, dem Jungen, der im vergangenen August zu einem weltweitem Symbol des vom Krieg zerrissenen Aleppo wurde, beschrieb die Umstände unter denen das Foto aus dem Krankenwagen entstand.

Mohammad Kheir Daqneesh erklärte am Montag, dass die Aufnahmen seines Sohnes von Oppositionsanhängern zu „Propagandazwecken“ verwendet wurden.

Buchtipp zum Thema: Was in Syrien tatsächlich geschieht von Mark Taliano

Wir saßen wie jetzt in unserem Haus“, erklärte Daqneesh. „Omran und ich haben mit dem Handy gespielt, als der Angriff erfolgte.“

Die Militanten fingen an, ihn zu filmen, während ich im Haus war. Ich kam heraus und fragte: „Wo sind die Kinder?“ Sie sagten mir, sie sind im Krankenhaus und nahmen mich mit dem Krankenwagen mit. (Omran’s) Kopf war verbunden. Allerdings brachten sie ihn nur ins Krankenhaus, um ihn zu filmen“, so Daqneesh und erläuterte weiter:

„Ich war damit beschäftigt, meine Familie zu retten, während sie die Gelegenheit ergriffen und meine Familie zu Propagandazwecken gefilmt haben, als sie das Haus verließen.

Bei Gott, wenn ich gewusst hätte, dass in den Medien über uns berichtet wird, hätte ich die Organisationen aufgezeichnet, die zu mir gekommen sind. Ich habe Organisationen gesehen, die ich vorher noch nie gesehen habe. Ich hatte noch nie diese so genannte“ Hilfe“ angenommen und ich habe mich noch nie mit solchen Leuten beschäftigt.“

Das Video von Omran, der voller Staub und Blutverschmiert in einem Krankenwagen saß, erregte internationale Aufmerksamkeit, nachdem es im vergangenen Jahr unhinterfragt von Medien verbreitet worden war. Sein älterer Bruder Ali starb an Verletzungen, die er während des Angriffs erlitt. Die Familie lebt nach der Befreiung durch Regierungstruppen weiter in Aleppo.

3 Kommentare

  1. Stimme beide Kommentare vollkommen zu ! Leider gottes haben wir mehr dumme als normal denkende Menschen auf dieser Welt.

  2. Wer diese schwachsinnige Meldung geglaubt hatte…
    Das Kind war lediglich eingestaubt und nahm in einem picopello Rettungswagen platz.

    Und in Afrika ist Muttertag.

  3. Das war damals schon klar, dass es Fake ist. Genauso wie der Giftgaseinsatz von Assad gegen Zivilisten, als die Weißen Helme ohne Schutzausrüstung angebliche Verletzte retten wollten und denen (den Ersten) ist nichts passiert. Diese Geschichten sind für Kinder und für dummen gedacht.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein