Der polnische Innenminister Mariusz Blaszczak fordert ein Einreiseverbot für Migranten aus islamischen Staaten in die EU. Die Gefahr von Anschlägen, die die islamistischen Terroristen in Westeuropa verüben, sei eine Tatsache. „Das sind keine bloßen Vorfälle“, so Blasznaks Begründung im polnischen Fernsehen. „Sputnik“-News berichtete.

Blaszczak: Multikulti bringt „faule Früchte“

Die Multikulti-Politik bringe „faule Früchte“ und sei eine „Abkehr von den Wurzeln der europäischen Zivilisation und damit auch vom Christentum“. Dies sei letztlich auch der Grund für die Ablehnung der Flüchtlingspolitik der EU (Stichwort: Quotenverteilung).

Viele aus dem Osten hätten sich bereits gut integriert, aber man lasse nicht zu, dass sich das eigene Land mit der „westeuropäischen Epidemie des islamistischen Terrors infiziert“, so Polens Innenminister, schreibt Neues-deutschland.de.

Umfrage: 70 Prozent gegen Aufnahme von Muslimen

Nach neuesten Umfragen durch das Meinungsforschungsinstitut Ipsos wollen 70 Prozent der Polen keine Flüchtlinge muslimischen Glaubens aufnehmen.

Nach dem Anschlag in der Manchester-Arena, bei dem auch ein polnisches Ehepaar starb, habe sich diese Tendenz verstärkt, heißt es. Dies dürfte sich nach dem neuen Anschlag in London weiter so entwickeln.

4 Kommentare

  1. „…Einreisestop für Muslime…“?!

    Zum Christentum missionierte o. konvertierte Neger und Afro-Asiaten sind also kein Problem?
    Na Hauptsache sie „integrieren“ (vermischen) sich gut mit den weißen Europäern und machen fleißig cappuccinofarbene Kinder.
    Diese Muslim/Christen-Debatte ist reine Ablenkung von der Rassenmischagenda.

  2. Richtig so: Einen wie ihn brauchen wir auch. Schade, dass er nicht noch deutlicher geworden ist, denn „faule Früchte“ ist zwar zutreffend, aber viel zu harmlos, für das, was sie wirklich im Schilde führen. Vielleicht durfte er nicht deutlicher werden.
    Die meisten Polen sind Katholiken und damit für Muslime Andersgläubige – und somit wären sie „fallig“; um es salopp auszudrücken.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein