Um diese Krankheit ranken sich viele Gerüchte. Sie soll tödlich sein und es gibt kein Heilmittel. Nur mit einer Impfung könne man der Gefahr begegnen. Außerdem kann man Tetanus schon bekommen, wenn man bei der Gartenarbeit Erde in eine Wunde bekommt. Und natürlich sind vor allem die Kinder in Gefahr, die auf öffentlichen Spielplätzen in Sandkästen spielen und sich an rostigen Nägeln verletzen. So etwas oder Ähnliches wird von der Mehrheit der deutschen Bevölkerung geglaubt.

von Marc A. Sauer

Es wird also Zeit, sich die Sache mal genauer anzuschauen. Tetanus, auch »Wundstarrkrampf« genannt, ist eine Infektionskrankheit, die durch das Bakterium Clostridium tetani ausgelöst wird. Dessen Sporen nahezu überall vorkommen (auch in Gartenerde). Die Infektion erfolgt durch das Eindringen der Sporen in Wunden. Das Bakterium sondert Giftstoffe (vor allem Tetanospasmin) ab, welche die muskelsteuernden Nervenzellen befallen und die typischen Muskelkrämpfe auslösen. Der Erreger kann nicht von Mensch zu Mensch übertragen werden und kann sich ausschließlich unter Luftabschluss entwickeln.

Buchtipp zum Thema: Die Impf-Illusion von Dr. Suzanne Humphries & Roman Bystrianyk

Wann besteht die Gefahr einer Infektion?

Tetanus-Bakterien sind licht- und sauerstoffempfindlich. Für eher oberflächliche Wunden, die Luft und Licht ausgesetzt sind, besteht somit keine Gefahr. Gartenarbeit mit verletzter Hand scheidet also als Tetanusgefahrenquelle aus. Das kann Ihnen übrigens jeder Arzt bestätigen.

Problematisch sind folglich nur tiefe Wunden, aber auch nur dann, wenn sie verunreinigt sind und nicht bluten. Blutet eine Wunde dagegen, sinkt auch bei tiefen Wunden die Tetanusgefahr gegen null. Wenn sich also ein Kind auf dem Spielplatz einen Nagel eintritt und diese Wunde fachgerecht gereinigt und verbunden wird, hat Tetanus hier keine Chance.

Es müssen also schon recht viele Faktoren zusammenkommen, damit tatsächlich Probleme aufkommen können. Tetanusgefährdete Wunden sind also entweder verschmutzt oder weisen zerstörtes Gewebe auf. Glücklicherweise gehört es heutzutage zum medizinischen Standard, eine Wunde zu reinigen, nekrotisches (abgestorbenes) Gewebe zu entfernen und dafür zu sorgen, dass Wundsekrete abfließen können. Das nimmt den Erregern praktisch jegliche Grundlage zur Vermehrung.

Wie hoch ist das Risiko?

Im 19. Jahrhundert wurde das Risiko, an Tetanus zu erkranken, von den Ärzten der Zeit als eher gering eingestuft, hauptsächlich betraf es neugeborene Kinder, und diese gruben sicher nicht in Erdlöchern und verletzten sich an der Hand. Hier waren ganz einfach mangelnde hygienische Umstände die Ursache.

Dass Kinder an Wundstarrkrampf sterben, kommt heute nahezu ausschließlich in Dritte-Welt-Ländern vor. So zum Beispiel in manchen Regionen in Afrika, wo die Nabelwunde bei Neugeborenen oftmals noch mit einer Erdpaste verschlossen wird. Bei so einem Verfahren entsteht dann natürlich ein abgeschlossenes Gebiet, an das weder Licht noch Sauerstoff kommt, es blutet wenig und die Wunde kommt mit Erde in Kontakt – ein idealer Nährboden für diese Art von Bakterien.

In Deutschland erkranken nicht einmal 15 Menschen pro Jahr an Tetanus und maximal zwei sterben daran. Die STIKO (Ständige Impfkommission) bestätigt, dass es sich bei den Betroffenen durchweg um ältere und durch chronische Vorerkrankungen geschwächte Menschen handelt.

Jetzt könnte man natürlich sagen: Die Bevölkerung ist eben durchgängig durch eine Impfung geschützt, deswegen passiert da nichts! Dazu sollte man wissen, dass viele Deutsche sich nicht regelmäßig nachimpfen lassen, sie also keinen Impfschutz haben, und trotzdem haben wir diese Zahlen.

Nutzen eher gering, Nebenwirkungen eher gravierend

Dem vermeintlichen Nutzen der Impfung stehen natürlich auch gewisse Risiken gegenüber. In den Produktinformationen der Tetanus-Impfstoffe sind zahlreiche mögliche Nebenwirkungen von geringer bis häufiger Wahrscheinlichkeit und Schwere aufgelistet. Von einer Schwellung der Lymphknoten bis hin zu APS (Antiphospholipid-Syndrom), das mit Erblindung, Herzklappenveränderungen und Epilepsie einhergehen kann, gibt es noch viele kleinere und größere Symptome, die auftreten können, und bei über acht Millionen Impfdosen pro Jahr kann da schon so einiges zusammenkommen. Eine Studie aus dem Jahr 2000 von EL Hurwitz und H. Morgenstern ergab, dass gegen Tetanus geimpfte Kinder doppelt so häufig an Asthma litten wie ungeimpfte. Auch die Wahrscheinlichkeit, an einer anderen Allergie zu erkranken, war um 63 Prozent erhöht.

DVD-Tipp zum Thema: Das Geschäft mit den Impfungen von Dr. Suzanne Humphries

Noch sind Impfungen in Deutschland rein rechtlich gesehen Körperverletzung, die einer Einwilligung bedarf. Doch es kommt durchaus vor, dass Ärzte bei verletzten Minderjährigen eine Tetanus-Impfung auch gegen den erklärten Willen des Kindes und seiner Eltern richterlich erzwingen lassen. Die Begründung ist dann meist: Im Falle des Nichtimpfens bestünde Lebensgefahr für den Patienten. Außerdem überwiege der Nutzen der Impfung das Risiko bei Weitem. Bleibt die Frage: Aufgrund welcher Beweislage wird hier argumentiert?

Es gibt keine Studien, aus denen eindeutig hervorgeht, dass Personen mit einem hohen Tetanus-Antikörpertiter (geimpfte Personen) seltener an Wundstarrkrampf erkranken als Personen ohne nachweisbaren Titer.

Somit kann eine Schutzwirkung nicht bewiesen werden. Auch die WHO, die immer für Impfungen votiert, gibt zu, dass sich die Wahrscheinlichkeit, an einer Infektionskrankheit zu erkranken, senken lässt durch Schutzimpfung und verbesserte Hygiene. Bleibt dann nur die Frage: Welcher Part hat hier den größeren Anteil? Die Impfung oder die Hygiene? Zu dieser Frage schweigt sich die WHO aber leider aus.

5 Kommentare

  1. Danke schon wieder etwas gelernt.
    Das Risiko besteht also in erster Linie auch bei Verletzungen im Krieg wenn Soldaten keine ausreichende Möglichkeit zur Wundversorgung haben.
    Wie sieht es aber mit Abdeckungen durch Lehm(Heilerde) aus. Besteht in diesem Fall auch ein erhötes Infektionsrisiko?
    Ein Freund meines Vater grub immer in den Lehmboden und bedeckte die Wunden und Entzündungen mit frischem Lehm.

  2. US-Gesundheitsbehörde gibt zu: 98 Millionen Amerikaner erhielten Polioimpfstoff, der mit krebsauslösendem Virus kontaminiert war.

    98 Millionen Amerikaner erhielten acht Jahre lang Polio-Impfun­gen, die mit Krebszellen verseucht waren. Und glaubt jemand ernsthaft, die Kontamination der Polio-Impfungen über sage und schreibe acht Jahre sei nicht absichtlich geschehen, und das sei hier anders?

    Die Information wurde in offiziellen Daten und Fakten der CDC zum Thema »Krebs, Simianvirus 40 (SV40) und Polioimpfstoff« gepostet, die inzwischen von der CDC-Website gelöscht wurden. Zum Glück hatte RealFarmacy.com die belastende Seite archiviert, bevor die CDC sie entfernten – vermutlich deshalb, weil in jüngster Zeit wegen der Verbindung zu Krebs sehr viel über SV40 berichtet wurde.

    Wird dieser weitere US-Impf-Skandal unsere durchgeknallten Irren und professionellen Kriminel­len in der Krebs- bzw. Krankheitsindustrie aka dem Gesundheitswesen, der Politik und den Mainstreammedien auch nur eine Sekunde davon abhalten auch hier weiterhin Zwangsimpfungen zu fordern? Wohl kaum.
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/ethan-a-huff/us-gesundheitsbehoerde-gibt-zu-98-millionen-amerikaner-erhielten-polioimpfstoff-der-mit-krebsauslo.html

    • Ich kann nur hoffen, solche Kreaturen, die solch dämonische Aktionen ausdenken und durchziehen, werden irgendwann, irgendwie ihre Strafe bekommen.

  3. Impfen ist vorsätzliche Körperverletzung, sonst nichts. Meine drei Kinder sind nicht geimpft, kein einziges Mal. Wenn man noch bedenkt, daß ein herkömmliches Impfprogramm, vom Pharma-Robert-Koch-Institut empfohlen, rund 70 Impfungen bis zum 18. Lebensjahr umfaßt (einschließlich Auffrischungen) dann kann man auch kriminellen Hintergrund vermuten. Schon einem kleinen Säugling werden die giftigsten Essenzen verabreicht und das Immunsystem, das erst mit rund 2 Jahren ausgebildet ist, kaputtgeschossen. Klar daß die Opfer ihre restlichen Lebens-Jahrzehnte mit chronischen Arztbesuchen verbringen.

  4. Gegen Tetanus kann man keinen Imunschutz aufbauen, Impfungen sind also in jedem Fall sinnlos. Tetanus kann man immer wieder bekommen, Gegenmassnahme im Falle einer Erkrankung: Viel MagnesiumChlorid einnehmen. Das hat im ersten Weltkrieg alle Tetanus-erkrankten Soldaten die es bekamen ausnahmlos vor dem Tod bewahrt.

Kommentieren