Wie das russische Verteidigungsministerium am Morgen bekannt gab, werden derzeit Informationen geprüft, wonach der Anführer des sogenannten Islamischen Staats (IS) durch einen Luftangriff der russischen Streitkräfte südlich der syrischen Stadt Rakka getötet wurde. Der Vorfall soll sich demnach bereits am 28. Mai ereignet haben.

Nach bisher unbestätigten Angaben, sollen neben Al-Baghdadi weitere Anführer der Terrororganisation und 330 weitere Terroristen durch den russischen Luftangriff ums Leben gekommen sein. Laut russischem Verteidigungsministerium habe der entsprechende Angriff mit Su-34 und Su-35 Kampfflugzeugen einem Treffen des „IS-Militärrats“ südlich von Rakka gegolten. Dazu erklärte das Ministerium:

Nach Informationen die derzeit geprüft werden, war auch IS-Anfürher Ibrahim Abu-Bakr al-Baghdadi bei dem Treffen anwesend und wurde in Folge des Angriffs getötet. Al-Baghdadi war in der Vergangenheit bereits mehrfach für Tot erklärt worden. Die russischen Behörden halten sich daher mit der offiziellen Bestätigung des mutmaßlichen Ablebens des Terror-Chefs zurück. Auch das syrische Staatsfernsehen berichtete vergangene Woche über den Tod von Al-Baghdadi. Anbei der Bericht von Abbtakk News:

4 Kommentare

  1. Naja, die Nasenlöcher des Toten sind wohl etwas größer, als die von Al Baghdadi. Vielleicht wollte er sich ja in sein Heimatland zu seinen Arbeitgebern verdrücken und brauchte einen vorgetäuschten Tod.

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here