US-Präsident Trump nahm am 14. Juli in Paris zusammen mit seinem Amtskollegen Macron an einer Parade zum französischen Nationalfeiertag teil. Zum ersten Mal beteiligen sich in diesem Jahr auch amerikanische Soldaten an dem Aufmarsch. Als Anlass für ihre Teilnahme wird der vor 100 Jahren erfolgte Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg genannt — eine gute Gelegenheit, um einen kritischen Blick auf die damalige Rolle der USA zu werfen.

Der Erste Weltkrieg – von langer Hand vorbereitet

Auslöser für den Ersten Weltkrieg war der Mord am österreichisch-ungarischen Thronfolger Erzherzog Ferdinand und seiner Gattin in der bosnischen Hauptstadt Sarajewo im Juni 1914. Ursache des Krieges aber war eine tektonische Verschiebung im Verhältnis der Großmächte.

Buchtipp zum Thema: Wiederkehr der Hasardeure von Wolfgang Effenberger und Willy Wimmer

Großbritannien, mit seinem britischen „Empire“ bis zur Jahrhundertwende unangefochtene Weltmacht Nr. 1, war – vor allem wegen des kostspieligen Burenkrieges – finanziell angeschlagen. Das 1871 im Gefolge des Deutsch-Französischen Krieges gegründete Deutsche Reich dagegen war zu einem mächtigen Industriestaat herangewachsen. Auch die USA hatten einen gewaltigen wirtschaftlichen Aufstieg hinter sich.

Beide Länder verfolgten beim anschließenden Kampf um die Weltmacht verschiedene Strategien: Während Deutschland im Kampf um Rohstoffe, Absatzmärkte und Gebietszugewinne offen Krieg führte, hielten sich die USA zurück, waren aber alles andere als inaktiv: Obwohl offiziell neutral, fachte die Regierung in Washington das Kriegsgeschehen hinter dem Rücken der Weltöffentlichkeit an, indem sie den US-Großbanken gestattete, an die verschiedenen gegeneinander kämpfenden Parteien Kredite zu vergeben. Diese als „Lieferantenkredite“ getarnten Kriegskredite brachten nicht nur Zinsen, sondern auch lukrative Aufträge für die boomende US-Rüstungsindustrie. D.h.: Der Krieg entwickelte sich für die Finanz- und Rüstungselite der USA zu einer höchst profitablen Angelegenheit.

Als 1916 Präsidentschaftswahlen stattfanden, sicherte sich Wilson die Wiederwahl, indem er seinen Landleuten versprach, die USA auch weiter aus dem Krieg herauszuhalten. Kurz nach seiner Amtseinführung aber nahm der Krieg eine unvorhergesehene Wende: Plötzlich schien es, als könne Deutschland gewinnen. An der Wall Street läuteten die Alarmglocken: Die US-Banken drohten auf ihren an Großbritannien, Frankreich und Italien vergebenen Krediten sitzen zu bleiben. In dieser Situation zeigte sich, wer in den USA die Macht in Händen hielt: Die Wall Street verlangte vom ihrem Präsidenten den Krieg.

Die US-Regierung zeigt, wie man ein Volk auf Kriegskurs bringt

Wie aber sollte er dem amerikanischen Volk klarmachen, dass er seine Meinung so plötzlich geändert hatte? Wilson fand eine Antwort, die bis heute als die „Mutter aller Irreführungs-Kampagnen“ gelten muss: Er rief am 13. April 1917 das Committee on Public Information (Komitee für Öffentlichkeitsinformation) ins Leben, dessen einziges Ziel darin bestand, die arbeitende Bevölkerung der USA im Interesse von Politik und Finanzindustrie auf Kriegskurs zu bringen.

Wilson berief die Außen-, Verteidigungs- und Marineminister der USA in den Vorstand des Komitees. Dann stellte er ihnen führende Vertreter der Presse, des Universitätsbetriebes und der Künste an die Seite. Schließlich ließ er die Beteiligten ein Feuerwerk an patriotischen Parolen entfachen und einseitig gegen Deutschland gerichtete „Informationen“ verbreiten.

Buchtipp zum Thema: Als Deutschland Großmacht war von Bruno Bandulet

Da es noch kein Radio und kein Fernsehen gab, wurden über die Presse gezielte Gräuelmeldungen über die Untaten deutscher Soldaten in Umlauf gebracht. Im gesamten Land wurden Plakate aufgehängt, auf denen gegen das Deutsche Reich gehetzt und den Menschen das Gefühl gegeben wurde, die eigene Sicherheit sei durch den deutschen Militarismus gefährdet. Auch Hollywood wurde eingespannt und leistete mit Filmen wie „In den Klauen der Hunnen“, „Der Kaiser, die Bestie von Berlin“ und „Der preußische Hundesohn“ seinen Beitrag.

Hemmungsloser Kriegsgewinner: Die Wall Street

Dass die Kampagne ein Erfolg wurde, lag vor allem am niedrigen Bildungsniveau vieler Einwanderer, deren oft schwierige soziale Lage sie für simple Parolen und ein leicht verständliches Feindbild empfänglich machte. Hunderttausende arbeitslose junge Männer traten der Armee bei, da sie sich in ihren Rängen eine bessere Zukunft erhofften. Einige zehntausend von ihnen fanden auf den europäischen Schlachtfeldern den Tod.

Am Ende besiegten die USA Deutschland zusammen mit ihren Verbündeten. Da diese aber wegen der hohen Kriegsausgaben zahlungsunfähig waren, griff die US-Regierung erneut ein: Sie sorgte dafür, dass Deutschland im Vertrag von Versailles zu Reparationszahlungen an Großbritannien, Frankreich und Italien verurteilt wurde. Diese Zahlungen gingen aber nicht etwa an die Kriegsopfer dieser Länder, sondern mussten von den Regierungen in London, Paris und Rom unverzüglich an die US-Banken weitergeleitet werden, um die dort offenen Kredite zu begleichen.

Die Hemmungslosigkeit der Wall Street endete hier aber noch nicht: Da auch Deutschland nicht zahlen konnte, vergaben die US-Banken erneut Kredite – diesmal an den besiegten Kriegsgegner. Als sie diese Kredite dann nach dem Börsencrash von 1929 zurückforderten, destabilisierten sie Deutschland auch noch und schufen so den idealen Nährboden für die immer weiter erstarkende NSDAP.

35 Kommentare

  1. Der Mord an den österreichisch-ungarischen Thronfolger war nicht die Ursache des 1. WK vom 01.08.1914, es gab nur einen einzigen Kriegstreiber und das war der Raymond POINCARÉ französischer Ministerpräsident. POINCARÉ hatte gesagt, er wüßte nicht, wozu er am Leben sei, wenn nicht Elsaß-Lothringen wiedergewonnen werden könne, das aber mehrheitlich (über80%) von Deutschen besiedelt war.

    Dies begann er auch seit seiner Machtübernahme 1912 auch zu verwirklichen, in dem er Russland und England in ein Bündnis gegen Deutschland zog.

    Der Russische Zar hatte die Mobilmachung am 29.07.2014 wieder zurück gezogen und somit wäre es nie zum 1. Weltkrieg gekommen, da aber Frankreich den Krieg um jeden Preis haben wollte, hat dieser und die von Frankreich bestochenen Berater des Zaren, diesen am 30.07.1914 überredet die Generalmobilmachung wieder aufzunehmen, so das Deutschland am 01.08.1914 Russland den Krieg erklären mußte, solange man den Krieg noch gewinnen konnte, was ja auch 1917 fast so weit war, wenn nicht die Banker der Wallstreet den Amerikanischen Präsidenten „überzeugt“ haben in den Krieg gegen Deutschland einzutreten, weil sonst die vergebenen Kredite an England, Frankreich und Russland verloren wären und Amerika somit faktisch selber so gut wie pleite gewesen wären.

    Somit gab es nur einen waren Kriegstreiber und der war Frankreich, weil die Franzosen die Niederlage gegen Deutschland 1870/71 nie verwunden haben und immer auf eine Gelegenheit der Revanche hofften.

    • Das ist richtig, aber dennoch im Interesse der Wall Street.
      Die Franzosen, haben aus drei Angriffen gegen Deutschland gelernt
      Es gab stets nachhaltig, präzise, und schnell, auf die Fresse.
      Ich möchte heute die Franzosen, nicht mehr von unserer Seite missen!
      Europa wäre schon längst befriedet, gebe es die Zionisten nicht.
      Es wären die Vereinigten Staaten von Europa, und ein tragender
      Handelspartner von Russland

  2. Der Vielvölker-„Staat“ USA musste, um groß zu werden schon immer Kriege führen. Außerdem muss man hinterfragen und erforschen, WELCHE Gruppierung zumindest seit dem 20. Jahrhundert im Hintergrund des „Staates“ USA die Fäden spann… Dann weiß man, wer die bisherigen beiden Weltkriege mitimplezierte und extrem großes Interesse am 3. Weltkrieg hat! „Germany must vanish!“ (O-Ton Winston Churchill), but…: WHY??? Let’s think about that! Oh, lasst uns nicht die offiziöse Amtssprache der neuen Herren über Deutschland gebrauchen….: Lasst uns darüber nachdenken! Verboten??? Warum wohl!!!

    • Schlimm, ich habe schon Angst vor Verfolgung, wenn ich ihren Beitrag nur lese. Wir sollten diesem Menschenschlag, der die Welt in den Abgrund treiben zu wollen scheint im Zwiegespräch einen anderen Namen geben, um zumindest rechtlich unangreifbar zu sein… ich nenne die gerne mal einfach ‚Hurensöhne‘ . Das bringt die Sache auf den Punkt. Die hurensöhne haben dieses Land leider heftigst im Griff, aber ich denke, bevor der Vorhang fällt werden Karten noch einmal neu gemischt. Denn: (…) einst wird wieder Gerechtigkeit walten (…)

      • Ich darf den deutschen Patrioten und Kämpfer für das Reich vollständig zitieren…:

        „Noch sitzt Ihr dort oben, Ihr feigen Gestalten,
        vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
        Doch bald wird wieder Gerechtigkeit walten,
        dann richtet das Volk,
        dann Gnade Euch Gott!“
        Theodor Körner

      • Dass zitieren von Theodor Körner, wird mittlerweile von BRD Verwaltungen wie Medien verhöht!
        Alles Dings da eh Hurensöhne.

  3. Es gibt kein amerikanisches Volk ! Amerika ist Groß, da gibt es Kanada, USA, Mexiko, Peru, Cihle, Honduras, usw. !
    Es gibt auch kein US-Volk, denn die USA ist ein Vielvölker-Staat, daher sollte es US-Bürger heißen. 😉
    Immer wenn es um die verkackte USA geht dann wird es auch gleich immer wieder als Amerika bezeichnet und das ist absolut nicht Richtig.

    • Americo Vespucci, eigentlich Namensgeber des Teil Kontinent,
      bezog sich auf das Gebiet der heutigen USA.
      Selbst die Latinos sagen Gringo, oder Amerikaner, wenn sie die
      US ler meinen!
      Die Hälfte der USA ist doch eh zusammen geklaut, was nicht
      der Urbevölkerung durch Mord Rodungen enteignet wurde.
      Expansion, als gebe es kein Morgen.

  4. Der Erste Weltkrieg, bei dem insgesamt 17 Millionen Menschen ums Leben kamen, wird gemeinhin als die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts bezeichnet.

    Die nach dem Krieg durch die Siegermächte verhängten, übermäßig harten Sanktionen (Gebietsverluste, Reparationszahlungen, Aushebelung des völkerrechtlichen Selbstbestimmungsrechts … ) gegen das Deutsche Reich, begründet durch die von den Siegermächten festgelegte Alleinverantwortlichkeit (Alleinschuld) Deutschlands, legten den Grundstein für die Verwerfungen, die schließlich zum Zweiten Weltkrieg führten.

    Den wenigsten dürfte wohl bekannt sein, dass die Bundesrepublik Deutschland erst im Jahr 2010, also 92 Jahre nach Kriegsende die letzte Tranche der Reparationszahlungen aus dem verlorenen Ersten Weltkrieg an die Siegermächte überwies.
    https://valjean72.wordpress.com/2017/04/29/der-1-weltkrieg-und-die-abkehr-von-der-these-der-deutschen-alleinschuld/

  5. Guten Tag,

    ich empfehle dazu den Beitrag über Benjamin Freedman aus dem Jahr 1961. Ich denke, das ist sehr interessant zu hören.
    Hat bei mir ein paar Fragen beantwortet und einige Augen geöffnet.
    Auf youtube zu finden unter: Benjamin H Freedman Rede im Willard Hotel 1961

      • Stimmt! Ich hatte den Link gar nicht mehr, weil ich schon viel zu viele abgespeichrt habe und langsam den Überblick verliere. Leider bin auch kein PC-Profi, sondern nur Nutzer! Die Rede sollte wirklich verbreitet werden!
        Vielleicht sollte man mal ein ePlattform gründen, wo diese Links eingestellt werden? Eingeteilt in Rubriken & Co. Beim publik machen wäre ich dann auf jeden Fall mit dabei!
        Anonymus hat meine Mail-Adresse!

  6. BUCHEMPFEHLUNG: !939 – Der Krieg der viele Väter hatte -Der lange Anlauf zum zweiten Weltkrieg. Autor: Gerd Schultze-Rhonhof.
    Der Autor bringt eine ganze Menge an Fakten, die ich so noch nicht kannte. Das bedeutet nicht, das man die Verbrechen der Nationalsozialisten
    beschönigt. Doch es zeigt auf, das es Interessen gab, ein Wiedererstarken Deutschlands nach dem 1. Weltkrieg zu unterbinden, nötigenfalls
    mit einem Krieg. Ich bin froh, vor meinem Ableben jedenfalls noch einen beträchtlichen Teil der „Wahrheit“ zur Kenntnis zu nehmen.
    Wie recht doch Jesus Christus hatte: DIE WAHRHEIT WIRD EUCH FREI MACHEN !

  7. Leider wurden wesentliche Ursachen für den amerikanischen Kriegseintritt im Artikel nicht dargelegt. Das mit den englischen Schulden ist ja insofern richtig,aber um den Umfang der Schäbigkeit des Vorganges erfassen zu können empfehle ich der Rede von Benjamin Friedmann im Washingtoner Willard Hotel zu lauschen.

  8. So viel wie ich weiß, hatte Woodrow Wilson schon vor den Wahlen vor , in den Krieg einzutreten. Ja, versprochen .. USA rauszuhalten …. —-
    So viel ich weiß, hatten sich sehr wenige freiwillig gemeldet zum Wehrdienst . Da führte Prädident Woodrow Wilson den Wehrdienst ein.
    Woodrow Wilson (wie auch Roosevelt) waren Demokraten !!!!!

  9. „Deutschland führte offenen Krieg um Rohstoffe, Absatzmärkte und Gebietszugewinne“???
    Absurder kann man die Geschichte nicht verdrehen.
    Die Staatten England, Frankreich und die USA hatten 1898 -18 Jahre vor Kreigsbeginn und mitten im Frieden!! – in einem Geheimvertrag vereinbart, das Deusche Reich anzugreifen und zu zerstören.
    Der eigentliche Kriegstreiber aber war England mit seiner verbrecherischen Elite (Millner, C. Rhodes, W. Churchill, King George).
    Man lese dazu die englischen Historiker
    Gerry Docherty & Jim Macgregor: „Verborgenen Geschichte – Wie eine geheime englische Elite den Weltkrieg entfachte.“
    Das Deutsche Reich hatte bis zur letzten Minute mit allen Mitteln versucht, diesen kreig zu verhindern – in dem es nichts, aber auch gar nichts zu gewinnen, aber entsetzlich viel zu verlieren und schreckliches Leid zu erdulden hatte.

  10. Die USA gegründet vor rund 242 Jahren. Davon 225 Jahre im Krieg. Gleich 93% ihrer Zeit. Seit 1945 sollen die USA verantwortlich sein für rund 30 Millionen toter Menschen. Dagegen ist Hitler ein Fliegenschiss. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage des Systemvergleiches mit dem Nationalsozialismus und des USA-Politsystems?
    Welches System war oder ist humaner? Die USA hat unter anderem mit Clinton den Krieg(Jugoslawien) wieder nach Europa zurückgebracht. Völlig völkerrechtswidrig!!! Und nun bereiten sie den NWO-Clou vor. Die USA die einzige Weltmacht? Immer nur für den Frieden, versprochen.

      • Und noch etwas:
        Es wird immer wieder auf die bösen, bösen Deutschen verwiesen, aber daß die Engländer, US-Amerikaner, Franzosen, Spanier und Portugiesen auch Massenmorde betrieben haben, wird ja nicht an der großen Glocke gehängt !

    • Dazu ist das Buch von Douglas Reed zu empfehlen. Der Streit um Zion!
      Unter Google the Cobversy of Zion suchen.
      Das Buch wurde vom ADL verhindert, weil der Autor ein bemerkenswerter Journalist die Geschichte Israels von dem Babylonischen Exil bis zur Gründung Israels beschrieb.
      Reed hatte mit den meisten der regierenden Politikern der 1920 bis 1940 Jahre gesprochen hatte.
      Es endete mit den Verbrechen bei der Gründung Israels.
      Es bietet einen Schatz an Hintergrundinformationen Amerkanischer und britischer Politik und deren Abhängigkeit.

  11. Richtig . . das war ein Skandal erster Güte. Noch schlimmer war es wie man Hitler und die deutschen in den 2. Weltkrieg drängte, welcher nun wirklich kein Angriffs sondern ein Prävntivkrieg war. die Beweise hierfür sind noch heute vorhanden wurden aber nahezu vollständig unterdrueckt. Wieder waren die Hochfinanzler wie Soros, Rockefeller und Konsorten die Puppenmspieler. welche an den Fäden zogen und Milliarden scheffelten. Die USA opferten hunderte von Solaten in Pearl Harbor und dies aus nachvollziehbaren Gründen. Gleichzeitig war der Hauptgrund ein Lnd zu finden, an welchem man die Atombombe ausprobieren konnte und das gleich doppelt. Auf Deutschland die Atombomben zu werfen war nicht geplant, denn die Alliierten wollten und haben Deutschnland rigoros ausgeplündert. Wäre etwas problematisch geworden in einem auf Jahre hinaus kontaminierten Land. Fuer die “ Untaten “ der deutschen Militärs wurden nachträglich Gesetze geschaffen, um lästige Zeugen aufhängen zu können. Das war ein Rechtsbruch welcher unentschuldbar war. Die Geschichtsbuecher wurden verfälscht und die Umerziehung begann. Das Erscheinen des Buches von Heinrich Härtle “ Freispruch ür Deutschland “ konnte troz mannigfacher Anstrengung nicht verhindert werden. Die 2. Auflage 1965 kostete damals knapp 25 DM und zeigt nur einen GTeil der Wahrheit auf, weil viele Dokumente nicht mehr auffindbar waren und andere total verfälscht wurden. Audiator et altera pars war damals nicht sehr verbreitet. Das ist heute nicht sehr viel anders, allerdings mit der Ausnahme dass Zeitzeugen bislang nicht executiert wurden .

  12. Sehen wir das mal rein von der monitären Seite.

    Hätte Deutschland den Krieg gewonnen wären den USA Multimilliarden verloren gegangen, das Geld das die USA bereits als sog. neutraler Staat England geliehen hatten.

    • Auch der 1. Krieg ist noch nicht zu Ende!
      Es gab 1919 einen einzigen Friedensvertrag zwischen dem Deutschen Reich und Rußland1 Das wiederholte sich 1952! Rußland hatte einen Friedensvertrag ausgeheandelt aber die drei Westalliierten (FRANKREICH GEHÖRT NICHT ZU DEN SIEGERMÄCHTEN, SONDERN ZU DEN ALLIIERTEN! Wird sehr gerne unter den Tisch gefegt! Dabei sollte man beachten, daß sich die drei Deutschland schon 1943 untereinander aufteilten) haben diesen strikt abgelehnt!!!!! Sie wollten kein eigenständiges, sondern ein geknechtetes Deutsches Land haben, das sie bis heute ausbeuten. Sind leider Fakten, die viele nicht wahrhaben wollen. Selbst schuld, denn ist alles nachzulesen
      Der sog. 2. Weltkrieg war nur ein Waffenstillstandsbruch. Im Klartext heißt das:
      WIR BEFINDEN UNS SEIT 1914 IM KRIEG! !945 gab es nerneut einem Waffenstillstand
      Ich recherchiere jetzt seit ca. 08 Jahren, davon die letzten 5 Jahre intensiv. Deutschland besteht nicht nur aus 12 Jahren, sondern aus einigen Jahrhunderten. Die Geschichte dazu ist hochinteressant und ich kann sagen, daß sie manchen guten Krimi in den Schatten stellt! Und der Kampf gegen uns, so schätze ich laut meinen ERgebnissen, läuft auf jeden Fall seit den Anfängen der Zusammenschlüsse der vielen deutschen Länder, Herzogtümer usw. Vielleicht sieht das ein anderer nicht so wie ich, aber für mich fing es mit dem Hambacher Fest an und endete erst einmal mit der Zerschlagung der Paulskirchenversammlung 1849. Aber die Bestrebungen zu einem großen Staat blieben trotzdem erhalten. Ich erlaube mir kein Urteil, ob 1871 die richtige Entscheidung getroffen wurde. Fakt ist aber, daß wir damit auch den Neid der anderen hervorgerufen haben.
      „Es kann der stillste nicht in Frieden leben, wenn e dem lieben Nachbarn nicht fefällt.“
      ‚Vielleciht noch etwas zum Nachdenken: Die EU wird ja von vielen so hochgelobt. Ich lehne sie ab, dennn sie ist ein unfähiger, geldgieriger und korrupter Dreckhaufen. Unfähige Vasallen arbeiten für die Amiadministration. = Geöd,afoa om VSA imd Öpmdpm- Sie haben den EU-Ländern mit dem Rußlandembargo einen immensen Schaden zugefügt! Wir kommen für diese Schäden auf, denn wir sind die Zahlmeister der EU. Wir erhalten Almosen zurück, für die sich diese EU-Brut selbst beweihräuchern. Wie lange wollt Ihr noch schlafen?! Die EU-Länder werden, wenn sie von uns nichts mehr bekommen, auf uns rumtrampeln, bis uns der letzte Atemzug ausgeblasen ist – oder blaubt Ihr allen Ernstes, daß sie uns mögen oder unsre „Freunde“ sind?! Mitnichten. das sind sie nicht!!
      Ausanhemn bestätigen die Regel, aber das Gros quetztscht uns aus. Und der Michel schläft selig! 🙁

  13. sasdisan
    auch hier wieder nicht die ganze wahrheit!
    noch nie was von der balfourdeclaration gehoert?
    chaim weizmann, bernard baruch, colonell house, louis brandeis?
    hier wird bewusst die rolle der auserwaehlten verschwiegen!
    wie immer, wenn’s an’s eingemachte geht!!

  14. ich betrete dieses Land nicht und kaufe auch keine Produkte von dort, basta….
    Der Rest kann sich mit Glyphosat, Monsanto und Genmißt selbst vergiften….

  15. Geschichte ist ein scharfes Schwert, ich emfehle das Buch „Der große Wendig“! 49 Euro im Buchladen, gibt es aber auch im Netz als pdf.

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here