Leckere Pizza, günstiger Mittagstisch und eine uritalienische Wirtsfamilie: Das „Casa mia“ in Sendling ist seit 14 Jahren ein Treffpunkt im Viertel. Doch jetzt muss das Restaurant schließen. Nachdem der unpolitische Wirt Pegida-Gänger verköstigte veranstalteten Münchner SPD-Lokalpolitiker eine regelrechte Hetzjagt auf den italienischen Restaurant-Besitzer. Jetzt wurde sogar der Pachtvertrag gekündigt.

Buchtipp zum Thema: Der Links-Staat von Christian Jung & Torsten Groß

Begonnen hat die Aufregung am Beginn des Jahres 2016, als bekannt wurde, dass sich Gäste von Pegida regelmäßig im „Casa mia“ treffen. Sofort begann der von der SPD dominierte Bezirksausschuss, allen voran „Rechtsextremismus“-Beauftragter Ernst Dill (SPD), Druck auf den Wirten auszuüben. Kurz darauf wurde die Fassade des Gasthauses mit „Anti-Nazi“-Parolen besprüht. Der Wirt fühlte sich von der Politik instrumentalisiert und als „Spielball“ missbraucht. Dennoch habe er in Abstimmung mit der Brauerei schließlich mit den Pegida-Gästen gesprochen und ihnen aus Angst um seine wirtschaftliche Existenz den Zutritt verboten. Das berichtete die Münchner „Tageszeitung“ im März 2016.

SPD übte weiterhin Druck aus

Doch das war offenbar nicht genug. Laut Aussage des Wirten habe vor allem „Rechtsextremismus“-Beauftragter Ernst Dill vom Bezirksausschuss weiterhin Druck ausgeübt und immer wieder einzelne Gäste von Pegida bei der Brauerei gemeldet. In einem Zusatzvertrag wollte die Brauerei den Wirten dazu verpflichten, politische Umtriebe sofort zu melden. Dieser zeigte sich mit diesem „Unsinn“ jedoch unzufrieden: „Die Leute kamen einzeln. Sie reden unter sich. Soll ich jeden nach seiner Gesinnung fragen? Ich bin Wirt und kein Spion!“

Hetzjagd zeigte Früchte

Nun scheint die von der SPD ausgeübte Hetzjagd Früchte getragen zu haben. Wie die „Tageszeitung“ kürzlich berichtete, muss der italienisch-stämmige Wirt seine „Casa mia“ schließen. Da die Brauerei zunehmend um ihr Image fürchtete, kündigte sie ihm den Pachtvertrag. Doch schon die letzten Monate bemerkte er einen empfindlichen Einbruch seines Umsatzes. Fazit? Seine wirtschaftliche Existenz sei am Ende und er müsse sich „erstmal ausruhen von den Deutschen“. Der Vorsitzende des Bezirksausschusses, Markus Lutz (SPD) gab sich scheinheilig „überrascht“ und fand es sehr „bedauerlich“, dass der Wirt schließen muss. Denn: „Zuletzt war Pegida dann ja raus.“

20 Kommentare

  1. Ach, so handelt man in enem angeblich so freien weltoffenen Land ?
    Es können noch nicht mal Bürger in einer Pizeria zu Mittagessen oder sich treffen.
    Sofort wird alles überwacht und was gegen diesen angeblichen Rechtsstaat ist vernichtet?.
    Was haben diese Leute getan , wohl eher nichts. Was sind das für SPD ler?Sind die alle des Wahnsinns oder doch eher dem Erdogan ähnlich, totale Überwachung. Was müssen die für eine Angst um ihre Position haben und Angst haben, dass noch mehr schreckliches an die Oberfläche kommt und ihnen den Posten kostet.
    Hoffentlich geschieht es.

  2. Was wundert ihr euch .. im Rathaus sitzt der rote Reiter, Vorsitzender Standartenführer der Antifa München, der Haushaltsplan sieht jeden Monat eine fette Ausgabe zum Erhalt seiner Schläger Bodentruppe vor.
    Welche gern bei AFD Auftritten für die Entglasung sorgt, so lange der dumme Deutsche zufrieden im Biergarten sitzt, was bitte soll sich ändern.
    Ich hoffe, dass die 100 000 Negerbereicherer die Arroganz der Hauptstadt brechen wird.
    Während die Rentner Flaschen aus dem Müll suchen, um sich etwas zu Essen kaufen zu können, NEIN !! es sind keine Ausländer.

  3. Zum Nachmachen:

    Sie kennen das authentische Schreiben Schreiben vom Landkreis Demmin vom 01. März 2006 ? https://brd-schwindel.org/download/DOKUMENTE/keine_BRD-Staatsbuergerschaft_LK_Demmin.pdf
    Wenn Sie Thomas de Maizière eine Frage stellen, dann könnte die so lauten:
    Sehr geehrter Herr Innenminister de Maizière, in meinem Reisepaß steht unter Staatsbürgerschaft „deutsch“. Der Landkreis Demmin bestätigt, daß es keine BRD Staatsbürgerschaft gibt. Von welchem Staat habe ich nun die Staatsbürgerschaft? Für eine zeitnahe Antwort darf ich Ihnen danken.

    Da der Innenminister sehr wahrscheinlich nicht antworten wird, ebenso Ihr Bürgerbüro oder der mitlesende Verfassungsschutz, kann das auch als öffentliches Schreiben erfolgen.

    • Verfassungsschutz ? Ich möchte gerne mal wissen welche Verfassung diese Gestapo/Stasi-Komiker schützen ?
      Und Thomas die Misere wird bestimmt nicht antworten, der schwebt auf anderen Wolken und hat mit dem Bürger-Pack nichts am Hut und läßt seine unsinnigen Jünger vom dem sogenannten Verfassungsschutz sein überflüssigen Käse weg kratzen.

      — Ironie Ende —

  4. Dann könnte sich die pegida doch im lieblingsclub dieses spd Typen treffen, fotos machen und zeitu g informieren.
    Hahaha

  5. Die Diktatur der Schein-Demokraten. Bitte weiterhin nachforschen. Der ganze Dreck muss ans Tageslicht und auf die zurückfallen.

  6. Salafisten und Linksextreme dürfen aber überall bewirtet werden, ohne dass es Konsequenzen hat.

    Die Spezialdemokraten zeigen immer mehr ihre hässliche Fratze.
    Siehe Stegner.

  7. Die asoziale SPD war schon immer eine Verräter-Partei !
    Da freut sich die verkackte CSU das die bloppten von der SPD den Vorreiter machen in Sachen Dummheit.
    CDU/CSU und Christlich ? SPD und Sozial ? Grüne und Ökologie ? FDP und Frei ? AfD und Alternativ ? Linke und Gerecht ?
    Alles eine verschissen Mischpoke !!!

    • Nachdem ich mich zuerst einmal geärgert habe über diese Zustände und die, die sie aushecken, habe ich nochmal nachgedacht:
      Was ist das Ziel? Sicher nicht die Vernichtung eines Gastwirtes allein.
      Es geht Ihnen ausschließlich darum, dass sich keine Bürgerwehren und dergleichen bilden können. Wir sollen in jeder Hinsicht wehrlos sein.
      Deshalb liebe Pegida und sonstige Klardenkende: Kauft Euer Bierchen oder was sonst ihr wollt im Supermarkt und trefft Euch privat wo auch immer.
      Liebe Grüße

  8. Diese Super-Demokraten haben dieses Spiel bereits in den 90ern gegen „Die Republikaner“ mit Erfolg getrieben. Manchmal haben sie auch die AntiFa vorgeschickt. Vergleichbar mit der Schutzgeld-Politik der Mafia. Diese Partei der Weicheier hat sehr schnell gelernt: sie fressen heute aus der Hand und sind so unwichtig wie ein Kropf. Tja, Herrschaften, Anpassung führt schnurstracks in die Bedeutungslosigkeit. Nun überlegt einmal, was aus den vollmundigen Ankündigungen der ehrenwerten AfD wird, falls die Junior-Partner spielen dürfen!

    Doch zurück, eines aber ist anders: das Opfer ist ein Familienclan – etwas, das sich leider unter Deutschen nicht mehr findet. (Idealzustand: wenn ein Deutscher von den Volksverrätern schikaniert wird, treten seine 6 Brüder in Aktion.) Der Familienclan könnte doch mit den gleichen unfairen Mitteln zurückschlagen. DIE LEGITIMITÄT IST AUF SEINER SEITE. Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil – nicht die Empörung!!

  9. Das waren und sind verbrecherische Methoden, mit welchem der italienische Gastwirt um seine Existenz gebracht wurde. Es ist letztlich egal wer daran schuldig ist, dass der voellig integrierte Italiener schliessen musste. Die Initiative ging vom Staat aus. Heute ist es schon verboten Gäste hzu haben, welche den herrschenden Politkschergen der Merkel nicht passen, während diese uns mit Millionen von Islamisten beglückt, welche weder integrationsfaehig noch willig dazu sind. Die Mehrzahl von ihnen sind Schmarotzer, Abzocker und kriminelle Subjekte, welche in Deutschland und Europa nichts zu suchen haben aber von unserer idiotisch regierenden DDR-Tussi und anderen Gutmenschen-Regierungschef auch noch bezahlt werden. Soviel kann man gar nicht fressen wie man kotzen möchte. Wan kommt es endlich hzu einem Volksaufstand ?

Kommentieren