Europa darf sich in den nächsten Jahrzehnten auf gewaltige Migrationsbewegungen aus Afrika einstellen. Alle nüchternen Prognosen sehen düster aus. Nirgendwo sonst auf der Welt klaffen Wirtschaftskraft und Bevölkerungswachstum so weit auseinander. Gewaltige Konflikte sind vorprogrammiert. Der Wirtschaftsboom in einigen rohstoffreichen Staaten kommt nur wenigen Eliten zugute.

Afrika wird der Kontinent mit den schlechtesten Zukunftsaussichten bleiben. Bevölkerungsexplosion, schwache Infrastruktur, niedrige Bildung, klimatische Beeinträchtigungen und Dürreperioden, ausbreitende Wüsten, Binnenmigrationen, Bürgerkriege und die ungleiche Verteilung der Deviseneinnahmen aus Rohstoffexporten werden dazu beitragen, dass in Afrika keine blühenden Landschaften entstehen werden. Wohlstand wird auch in 50 oder 100 Jahren nur einem Bruchteil der Bevölkerung zugänglich sein. Wenn man sich anschaut, was die meisten afrikanischen Staaten seit dem Ende der Kolonialzeit (die meisten Staaten wurden in den 1950er bis 1970er Jahren unabhängig) auf die Beine gestellt haben, dann fällt das Ergebnis nüchtern aus. Kein einziges Land hat annähernd die mittelfristige Chance auf westlichen Lebensstandard.

Das mediale Gerede um das Wirtschaftswachstum in Afrika bezieht sich bei genauerem Hinsehen fast immer nur auf die Rohstoffexporte nach Europa und Asien, deren Gewinne lediglich einer kleinen Elite zugute kommen. Doch industriell hat Afrika nahezu nichts zu bieten. Der innerafrikanische Handel hat in den letzten Jahrzehnten kaum zugenommen. Auch die digitale Revolution und die Verbreitung von Smartphones scheint an der Gesamtperspektive wenig zu ändern.

Lediglich Südafrika wird dank seiner europäischen und indischen Minderheiten das Niveau heben können. Doch auch dort gibt es viele Probleme, weil unter der derzeitigen Regierung die Korruption wächst und die Europäer außer Landes gedrängt werden. Rund 70.000 europäisch-stämmige Südafrikaner, meistens Buren, wurden seit 1994 ermordet. Die meisten auf ihren Farmen. Man hofft, dass es nicht soweit kommt wie in Simbabwe (ehemaliges Rhodesien), wo es nach Vertreibung der europäischen Siedler und Farmer zu einer wirtschaftlichen Katastrophe gekommen war. Doch wie immer sich die »Regenbogen-Nation« Südafrika entwickeln wird, das Schicksal des restlichen Kontinents wird es nicht aufhalten können.

Afrika ist der Problemkontinent

Das größte Problem Afrikas ist das ungebremste Bevölkerungswachstum. Das mag zunächst befremdlich erscheinen. Denn mit mehr als 30 Millionen Quadratkilometern Fläche und einer Bevölkerung von 1,1 Milliarden Menschen scheint es zunächst keine Hinweise auf Überbevölkerung zu geben. Das Verhältnis von Bevölkerung und Fläche sieht aktuell im Süden und Osten Asiens ungünstiger aus. Doch die Prognosen sprechen eine andere Sprache.

Indien hat mit einer Fläche von 3,25 Millionen Quadratkilometern und mehr als 1,3 Milliarden Menschen eine rund zehnmal größere Bevölkerungsdichte. Doch in Indien ist ein Ende der Fahnenstange in Sicht. Der Bevölkerungszuwachs hat an Wucht verloren. Immer mehr Inder ziehen in die Städte und bekommen dort weniger Kinder. Außerdem gibt es in verschiedenen Regionen Indiens immer wieder boomende Wirtschaftszweige (wie zum Beispiel die Softwarebranche in Bangalore), die die Not auffangen. Die Prognosen für Indiens Bevölkerung ergeben nach Angaben der UN ein Wachstum von aktuell 1,32 Milliarden auf 1,7 Milliarden Menschen im Jahre 2050 und dann zurück auf 1,65 Milliarden im Jahre 2100.

Auch in China hat die Bevölkerungsexplosion längst ihre Wirkung verloren. Von heute bis 2050 wird die Bevölkerung zwischen 1,3 und 1,4 Milliarden Menschen stabil bleiben und dann bis zum Jahre 2100 auf rund 1 Milliarde schrumpfen.

In Afrika dagegen scheint die Bevölkerungsexplosion erst richtig an Fahrt aufzunehmen. Trotz einer Kindersterblichkeitsrate von durchschnittlich 15 Prozent für Kinder unter 5 Jahren wird die Bevölkerung Afrikas nach Schätzungen der Vereinten Nationen bis 2050 auf 2,5 Milliarden, und bis 2100 auf 4,4 Milliarden Menschen ansteigen!

Die Entwicklungshilfe aus Europa und Nordamerika hat ihren Teil dazu beigetragen, indem sie die medizinische Versorgung zu verbessern half und in Dürrezeiten mit Lebensmittellieferungen aushalf. Die Hilfe zur Selbsthilfe beim Aufbau einer tragfähigen Wirtschaft und Infrastruktur kam in vielen afrikanischen Staaten zu kurz. Viele Staaten profitieren heute noch von der Infrastruktur der Kolonialzeit. Neuerdings helfen die Chinesen bei Infrastrukturprojekten. Doch aus eigener Kraft hat bis jetzt kein einziges Land südlich der Sahara seine Infrastruktur für die Zukunft ausrichten können – ausgenommen Südafrika.

Dabei darf man nicht vergessen, dass der schwarze Kontinent seit jeher dünn besiedelt war. Das liegt an der Geographie. Viele Gebiete sind unwirtlich. Allein die Sahara umfasst als größte Wüste der Erde eine Fläche von mehr als 9 Millionen Quadratkilometern. Hinzu kommen die Wüsten und Trockengebiete im Süden des Kontinents wie die Namib und die Halbwüste Kalahari. Wasser wird in vielen Teilen Afrikas auf lange Sicht Mangelware sein. Doch Wasser ist lebensnotwendig. Viele Völker haben seit Jahrtausenden als nomadische Viehhirten (siehe die Dinka und Nuer im Südsudan, die Massai in Kenia, aber generell auch ein Großteil der Bantu-Völker) oder als Jäger und Sammler (siehe die San-Buschleute in der Kalahari oder die Pygmäen im Kongobecken) gelebt.

Ungeachtet des Wassermangels und der Dürreperioden nimmt gerade in kritischen Regionen wie der Sahelzone die Bevölkerung massiv zu, und zwar um mehr als 3 Prozent pro Jahr. Der Niger beispielsweise hat eine Fertilitätsrate von fast 7 Kindern pro Frau. Die Bevölkerung könnte nach UN-Schätzungen von derzeit 20 Millionen bis auf 70 Millionen im Jahr 2050 ansteigen. Wer sich die Geographie und Landschaft des Landes genauer anschaut, weiß, dass das zu Problemen führen muss.

Burkina Faso hat eine Fertilitätsrate fast 6 Kindern Pro Frau. Von heute rund 18 Millionen wird die Bevölkerung bis 2050 auf über 40 Millionen ansteigen. Ähnlich sind die Zahlen in Mali, das fast nur aus Wüste besteht. Der Tschad hat eine Geburtenrate von 6,4 Geburten pro Frau. Auch hier wird die Bevölkerung massiv zunehmen, obwohl der Staat arm an landwirtschaftlich nutzbarer Fläche und Bodenschätzen ist. Infrastruktur und Bildung sind auf niedrigstem Niveau. Wo die Menschen dort eine Zukunft finden sollen, bleibt in den Sternen geschrieben.

Die Entwicklungen der Sahelzone wirken wie ein Widerspruch in sich. Wie kann es sein, dass in den unwirtlichsten Gegenden ohne Infrastruktur und ausreichende Landwirtschaft die Bevölkerung so schnell wächst? Hier spielt wieder die Hilfe und Versorgung von außen eine Rolle. Zwar wächst die Bevölkerung schneller als die landwirtschaftliche Anbaufläche, doch die medizinische Versorgung und Entwicklungshilfe helfen den Menschen trotzdem zu überleben. Was zu kurz kommt, ist die Hilfe zur Selbsthilfe und Selbständigkeit.

Selbst Chaos und Bürgerkrieg bremsen nicht das Bevölkerungswachstum

Es klingt wie ein Paradoxon: Je ärmer und chaotischer ein Land ist, desto schneller wächst die Bevölkerung. Wenn also durch die wachsende Differenz zwischen Wirtschaftlichkeit und Bevölkerungsgröße die Zahl der Ressourcen-Kriege zunehmen wird, bedeutet das noch lange nicht, dass dann die Bevölkerung wieder abnimmt. Im Gegenteil: Immer wieder erstaunlich ist, dass gerade in Kriegsländern die Geburtenrate extrem hoch ist (außerhalb Afrikas zeigt sich das insbesondere im Irak und in Afghanistan).

Somalia ist ein perfektes Beispiel für dieses Paradoxon. Kaum ein Land der Erde steht mehr für den Begriff »failed staate« als Somalia. Piraterie an der Küste, zerfallene Infrastruktur, kaum Landwirtschaft, viel Wüste, Dürreperioden, lokale Gangsterfürsten, brutale islamistische Terrororganisationen (wie die Al-Schabaab-Milizen, die ebenso grausam sind wie Boko Haram, der Islamische Staat oder Al-Qaida) – kein Staat ist in einer vergleichbaren Dystopie gelandet. Dennoch steigt die Bevölkerung massiv an.

1950 hatte Somalia eine Bevölkerung von nur 2,2 Millionen Einwohnern. Heute hat das Land 11 Millionen Einwohner. Mit einer Fertilitätsrate von 6,4 Geburten pro Frau wird das Land gegen 2050 rund 27 Millionen Einwohner haben.

Terror, Armut, Krankheiten und Hungersnöte werden in Zukunft das Bevölkerungswachstum Afrikas nicht bremsen. Denn in der Not greift immer wieder die internationale Gemeinschaft mit ihrer Krisen- und Entwicklungshilfe ein. Nur bei wachsendem Wohlstand und Zuzug in die Städte sowie bei gleichzeitigem Bildungswachstum wird die Geburtenrate sinken. Doch wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass man ganz Afrika auf diesen Weg bringt?

Problemstaat Nigeria – bald die drittgrößte Nation der Erde

Das bevölkerungsreichste Land Afrikas ist Nigeria. Es hat eine Fertilitätsrate von 5,65 Geburten pro Frau. Von 1997 bis 2006 wuchs die Bevölkerung von 89 Millionen auf über 140 Millionen. Eine Schätzung aus dem letzten Jahr ergab eine Bevölkerung von 186 Millionen. Bis zum Jahre 2050 wird Nigerias Bevölkerung auf 398 Millionen angestiegen sein und somit die USA überholt haben. Um das 2100 herum dürfte Nigeria nach UN-Schätzungen eine Bevölkerung von 700-800 Millionen haben und somit der drittbevölkerungsreichste Staat der Erde sein.

Nigeria hat in absoluten Zahlen die größte Volkswirtschaft in Afrika. Das liegt vor allem an den Ressourcen wie Erdöl und Erdgas. Doch wie in fast allen Staaten der Erde kommt gerade der Gewinn solcher Wirtschaftszweige selten der Gesamtheit einer Bevölkerung zugute. Die Unterschiede zwischen Arm und Reich sind erschütternd, die Kriminalität und Korruption extrem hoch.

Zudem tobt in einigen Regionen die radikal-islamistische Gruppe der Boko Haram, die wie der IS in Syrien für Mord und Schrecken verantwortlich ist. Die ethnische und religiöse Vielfalt des Landes birgt großes Konfliktpotential. Nicht vergessen ist der grausamen Krieg in Biafra (1967-1970), der weltweit als Symbol für das Elend und den Hunger Afrikas stand.

Rund 70 Prozent der Bevölkerung sind immer noch in der Landwirtschaft tätig. Die meisten betreiben Subsistenzwirtschaft. Sie sorgen für sich und ihre Familienclans. Von einer großen Exportindustrie wird die nigerianische Landwirtschaft nur träumen können. Die Ertragsfähigkeit wird kaum mit der wachsenden Bevölkerung Schritt halten können.

Die zunehmende Verstädterung Nigerias hat zu unbeschreiblichen Slums geführt, die an der Küste und rund um die Hauptstadt Lagos zu beobachten sind. Schon jetzt ist Lagos mit etwa 18 Millionen Bewohnern die bevölkerungsreichste Stadt Afrikas (je nachdem wie man die Außengrenzen der Stadt Kairo definiert). Am Rande von Lagos leben rund 100.000 Menschen in einem Slum namens Makoko, wo die Einwohner ihre Hütten auf Pfahlbauten im Wasser einer Lagune errichtet haben.

Angola: Beispiel für Armut trotz Reichtum

Selbst wenn die Bedingungen optimal sind, weil es viele Bodenschätze und viele landwirtschaftlich nutzbare Flächen gibt, wie es in Angola der Fall ist, kommt es zu keiner nachhaltigen Entwicklung, an der die Mehrzahl der Bevölkerung partizipieren kann.

Die Hauptstadt von Angola heißt Luanda. Sie hat inklusive der Vororte rund 7 Millionen Einwohner. Wegen der Erdölexportes und chinesischen Infrastruktur-Investitionen ist Luanda zur »Boom Town« Afrikas geworden. Die Preise für die Mieten und die Lebenshaltung sind so exorbitant hoch, dass die Stadt für Expats die teuerste der Welt geworden ist. Damit ist Luanda teurer als Bern (Platz 10), New York (Platz 9), Shanghai (Platz 8), Genf (Platz 7), Seoul (Platz 6), Singapur (Platz 5), Zürich (Platz 4), Tokio (Platz 3) und Hongkong auf Platz 2 (siehe Berichte auf Spiegel-Online und Focus-Online).

Wie kommt es, dass die Stadt eines afrikanischen Staates so teuer geworden ist? Nun, die Preise richten sich vor allen an die Ausländer, die Expats, die als Touristen oder beruflich nach Luanda kommen. Die Antwort für die Frage, warum die Preise so nach oben getrieben worden sind, ist einfach zu beantworten: Man muss sich dazu den globalen Korruptionsindex (CPI) anschauen. 2016 war Angola in der Rangliste auf Platz 164. Damit ist Angola korrupter als die meisten anderen afrikanischen Staaten und gehört zu den korruptesten Ländern der Erde. Selbst im Kongo gibt es weniger Korruption. Unterhalb Angolas rangieren nur noch Bürgerkriegsländer wie Eritrea, Irak, Afghanistan, Libyen, Sudan, Syrien und Somalia sowie berüchtigte Sonderfälle wie Nordkorea. Neben der Korruption haben sinnfreie chinesische Immobilienprojekte die Preise steigen lassen. Um Luanda herum gibt neu gebaute Geisterstädte, leere Wohngebiete, die wie aus China importiert wirken. Doch wenige Angolaner können es sich leisten, dorthin zu ziehen.

Welche Entwicklungschance hat also Angola? Was die korrupte Elite angeht, wird es weiterhin prächtig bergauf gehen. Das Erdöl wird exportiert. Der Rest wird importiert. Was die gewöhnliche Bevölkerung angeht, hat Angola keine Chance auf eine bessere Zukunft. Denn das Problem der Korruption gibt es dort seit vielen Jahren, und es nicht besser geworden. Angola wird ein armes Land eines armen Kontinents bleiben – trotz seiner Bodenschätze.

Europa wird sich auf den Wandel in Afrika einstellen – oder untergehen

Europa hat nur zwei Möglichkeiten mit der Bevölkerungsexplosion in Afrika umzugehen. Entweder man investiert in die Selbsthilfefähigkeit Afrikas und schützt sich gleichzeitig vor Massenmigration über das Mittelmeer. Oder Europa öffnet sich einer Masseneinwanderung aus Afrika. Dann dürfte man sich auf den größten Exodus der Menschheitsgeschichte einstellen. Für internationale Konzerne, die beständig ihre Lohnkosten drücken wollen, wäre die Öffnung für afrikanische Einwanderer ein Gewinn. Denn dann müsste die europäische Industrie ihre Produktion nicht mehr in Billiglohnländer verlagern. Die Billiglohnwelt käme zu uns. Europa würde auf das Niveau eines Schwellenlandes fallen.

Wenn man sich die UN-Bevölkerungspläne, die Ideologie der multinationalen Konzerne, die Politik der internationalen NGOs und die Agenda der Mainstream-Medien anschaut, dann wird offensichtlich, in welche Richtung Europa gedrängt wird. Noch scheint man sich in Deutschland und Europa der Gefahren dieser Entwicklung nicht bewusst zu sein.

25 Kommentare

  1. mich wundert es immer wieder warum keiner mal die frage stellt woher das geld für diese „flüschtlingsströme“ kommt ..?? wer bezahlt das..?? was verdient jemand in afrikaa..?? was kostet so eine überfahrt …?? ey leutle , da muß es doch eigentlich klingeln oder…??
    was ist mit diesen riesigen gummibooten wo hommen die her wer produziert diese….““ …ich kann mich noch daran erinnern wie verlogen die „amiis“ damals während der „IS“invasion im irak die frage nach der herkunft der toyota pickups gestartet hatten…!! ergebnis…“ gott gegeben!…!! ja, aber verdammt nochmal wer ist produzent der riesigen schlauchboote …ich hoffe mal nicht deutschland…hahahha!!

  2. Ich bin überzeugt, wir Europäer sind kluge Köpfe. Andererseits sind die Afrikaner ungebildet und sozial verkommen. Wenn nun ein afrikanisches Kind nach Europa kommt, hier lebt, unsere Sprache spricht und alle Schulen durchläuft, dann ist es von anderen Kindern und später von den anderen Erwachsenen nicht mehr zu unterscheiden – ausser in der Hautfarbe. Das bedeutet: Niemand ist einfach nur dumm geboren. Das bedeutet: Wenn diese Menschen (in ihrer Heimat!) ein Umfeld finden, wo sie in Ruhe lernen können, wo sie in einer funktionierenden Infrastruktur aufwachsen werden und wo sie alles lernen, um selber so weiterzumachen, dann können auch die afrikanischen Menschen selbständig werden, einen gewissen Wohlstand für alle aufbauen und sinnvollere Ziele im Leben erhalten, als nur FFS (Fre*, Fi*, Schlafen). Deshalb rufe ich die Nationen und Organisationen auf, mit den afrikanischen Staatsleuten in Kontakt zu kommen, um dort bewachte Städte zu errichten, wo alle Willigen das ideale Umfeld finden, wie ich hier beschriebven habe. Mehr darüber: http://goodieweb.ch/fluechtlingsstadt.html

  3. Es wird so viel geschrieben und es wird überlegt wie m,an diese Problemem lösen kann. Aber alle Ansichten beginnen bei einer falschen Basis und können so garkeine Problemlösungen bringen.
    Die Probleme beginnen in unserem Bewußtsein – nicht in Afrika, nicht bei Politikern, nicht bei den Strippenziehern im Hintergrund, nicht bei den Satanisten….
    Ein ganz extremes Beispiel ist das PERSONAL „DEUTSCH“ hier in der BRD Treuhanverwaltung.
    Diese extreme Gehirnwäsche, diese extreme geistige Trägheit, diese Orientierungslosigkeit ist total erschreckend mit anzusehen.
    Meine lieben Mitmenschen – bemüht euch doch endlich AUFZUWACHEN und tut etwas gegen eure immer weiter fortschreitende Versklavung und Entrechtung.
    Warum wollt ihr nicht in Freiheit leben ? Ist derPreis so hoch etwas Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen ????????

  4. Und immer dran denken: KEINE Obergrenze!!! Wie bunt wird unser Land erst, wenn 120 Millionen Afrikaner zu uns kommen, wie vielfältig endlich die politische Diskussion, wie reich die Ressourcen an dringend gesuchten, hochqualifizierten Facharbeitern, Ingenieuren usw. Und ja: ALL das ist auch Deutschland! ALL das gehört zu uns, schon immer! Warum haben wir Narren das nicht schon lange so gemacht? Eines ist jedenfalls klar: Wir schaffen das!!! Und die wenigen deutschen Enkel werden eines Tages ihre Vorfahren ehren ob der Bereicherung, die das deutsche Volk dann endlich, endlich erfahren durfte! Dann erst darf man berechtigt von einem „Tag der Befreiung“ reden!

  5. Weshalb fängt man nicht endlich in diesen Ländern mit der Geburtenregelung an. Die vermehren sich ja wie weisse Mäuse! Und bitte alle Migranten sofort kastrieren, die hierher kommen. Die Schiffe müssen schon abgefangen werden, bevor sie in Europa landen. Diese Länder nehmen die Leute nie mehr zurück, da sie ja von denen anschliessend noch Geld erhalten. Bitte endlich mal aufwachen!!!!

    • Richtig, mein REDEN. Wenn diese schwarzen Muselmanen hierher kommen, sollte es bei der DEUTSCHEN ärztlichen Untersuchung sofort diesen Schritt als Bedingung geben, nämlich: KASTRATION !!!

  6. deshalb müssen wir unsere Grenzen schließen, wer aber das nicht will ist nur Verräter, sondern viel mehr, was ich hier nicht in Worten erwähnen darf, ab mit denen und nur mit Hilfe vor Ort nach der Grenzschließung, basta…..

  7. Die EU, und Deutschland voran, soll zu einer Kolonie der Afrikaner werden, nur dass diese in der EU nichts aufbauen werden, sondern nur zerstören. So glauben die Zionisten ihr Problem zu lösen und es wird, falls es nicht vorher doch eine ganz andere Wendung nimmt, auch ihr Untergang sein. Alles im Leben muss seine Entsprechung finden, das ist das Gesetz der Polarität. Das ist für uns wenig tröstend, wollten wir nicht für uns und unsere Kinder ein „ordentliches“ Leben?
    Der Großteil, der seinen Jahresurlaub „noch“ an schönen Stränden verbringen kann, hört die Alarmglocken nicht, will sie gar nicht hören und macht sich somit mit schuldig.
    Man stelle sich einfach mal vor, welch geistiges Niveau da in Afrika in Massen geboren wird und bald schon hier, und mit einem Gewaltpotenzial unvorstellbaren Ausmaßes.

  8. Wat ihr immer alle so rumjammert… alles wissen das der scheiß krass geplant ist und nix zufällig passiert. Hier wirds noch richtig abgehen. Aber mal ganz ehrlich, wer ist denn schuld dran? Doch nur wir und die Generationen vor uns die durch ihre Wahl an der Urne denen die „Erlaubnis“ gegeben haben ihren Plan umzusetzen. Bekanntlich schützt Dummheit nicht vor Strafe und so werden wir jetzt den Preis dafür bezahlen. Und der wird hoch. Und wir werden unsere eltern fragen, „konntet ihr das nicht sehen?“. Aber die Generationen vor uns habens einfach nicht gerafft… jetzt sind wir hart damit konfrontiert und, Überraschung, die Interesse an Politik wächst. Wir fanden herraus das die Medien nur Quatsch erzählen, wir fanden herraus das in der Geschichte der Menschheit viel verdreht wurde, und damit meine ich nicht nur 1. 2. WW. Fing schon viel früher an, und wir finden immer mehr heraus das wir eigentlich nur Sklaven in einem System sind, ausgesponnen von wenigen. Wir fanden heraus das Politiker null in Interesse der Bevölkerung handelt, und das auch überall. Oder glaubt ihr der Afrikaner ist über seine „Regierung“ glücklich? Eine Regierung die höchstwahrscheinlich nur in Interesse des Westens handelt.
    Genauso wie die moslems kommen jetzt och die schwarzen alle her, und davon sind einige, ganz bestimmt, die genau wissen wer für sein Leid in seinem Land verantwortlich ist. Und an wen er es auslassen wird ist jeden klar. Eigentlich auch alles irgendwo gerechtfertigt, oder? Na egal. Reagieren werden wir eh erst wenn es zu spät ist, wobei ich der Meinung bin, der Zug ist schon lange abgefahren. Merken es aber nur noch nicht… also lassen wir uns überraschen wenn alles auf einmal kommt… bisschen Flüchtlingskrise, nen bisschen Eurokrise, ein bisschen Krieg zwischen Ost und West, nen paar Seuchen, nen paar Hungersnöte (Boa Leute genießt Alles solange es noch da ist), ein paar Religionskriege und was der Plan noch so für uns vorgesehen hat. Und mal sehen was dann noch übrig bleibt… bereitet euch vor, stellt euch auf das schlimmste ein. Sonst werden WIR verweichlichten Pussis dran zerbrechen, weil die Härte von allem wird alle überraschen.

    Carl Friedrich von Weizsäcker:
    „absolut obrigkeitshörig des Denkens entwöhnt typischer Befehlsempfänger ein Held vor dem Feind, aber ein totaler Mangel an Zivilcourage! Der typische Deutsche verteidigt sich erst dann, wenn er nichts mehr hat, was sich zu verteidigen lohnt. Wenn er aber aus seinem Schlaf erwacht ist, dann schlägt er in blindem Zorn alles kurz und klein — auch das, was ihm noch helfen könnte!!“

    Eine große Rede:
    https://m.youtube.com/watch?v=YhQQcLHTc5g

  9. das ist alles auch so gewollt
    um eine ( noch ) dümmlichere sklavenrasse herbei züchten zu können als jene die jetzt schon vorhanden ist
    braucht s eben eine entsprechend noch dümmere rasse um den gewünschten zuchterfolg zu erreichen

    die herrschenden familien bleiben sowieso unter sich
    und was anderes als eine dümmliche geistig/genetisch degenerierte sklaven rasse braucht man nicht und will man auch nicht
    damit die herrschaft auch weiterhin gesichert bleibt

  10. Des.Negers Hirn befindet sich in seinen Lenden. Man sollte keine Rasse als nutzlos bezeichnen, aber bei den Negern trifft das zu. Sie vermehren sich unkontrolliert und tragen nichts zur Weiterentwicklung dieses Planeten bei. Wo sie sich niederlassen bringen Sie Krankheiten und Chaos. Je blöder eine Rasse ist, desto unkontrollierter vermehrt sie sich.

    • Genau richtig, diese breitnasigen, wulstlippigen, kraushaarugen, stark prgmentuerten, strohdummen Kreturen haben nur 3 Interessen „Schlafen, Fressen, Vögeln“!
      Bis zur Kolinialisierung hat die Natur für ein ausgegliches Verhältnus an Geburten und Sterbefällen gesorgt. Der Einsatz von Antubiotuka bei diesen Lebewesen hat das Verhältnis vo Geburts- zu Sterbefällen stark geändert Früher starben von 12 Kindern 10 vor Erreichen der Gechlechtsreife. Heute sterben von 12 nur 2 Kinder. Damit verfünffacht sich die Bevölketung pro Generatuon. Das wird für uns gefährlich- tödlich!!!

    • Die sind auf dem Stand des Affenmenschen stehen geblieben. Die DDR hat damals LKW tratoren Lebensmittel und Technik hingekarrt und alles Kostenfrei. Wir ossis haben unseren beitrag geleistet 40 jahre lang und ANgole gehört den Ossis !!!

  11. …Noch scheint man sich in Europa der Gefahren dieser Entwicklung nicht bewusst zu sein…
    Doch !!
    Das weiß man spätestens seit 1972, als der Ökonom Dennis Meadows seine Studie „Die Grenzen des Wachstums“ im Auftrag des Club of Rome erstellte. Es erschien damals wie ein Schock und wurde auch öffentlich in den Medien diskutiert. Es geht im Wesentlichen darum, daß in den Industriestaaten das ständig steigende Wirtschaftswachstum stark gedrosselt werden sollte und ebenso die Bevölkerungsexplosion in den Entwicklungsländern, zumal man mit Computermodellen die heutige Situation der Bevölkerungsentwicklung genau vorher bestimmen konnte. Dazu sollten Entwicklungsprogramme entworfen, Analphabetismus bekämpft werden, denn die Frauen müssen doch die Verhütungsmethoden auch lesen können.
    Nichts ist bisher passiert, man hat absichtlich die Unterentwickelten heran gezüchtet, um diese Massen jetzt in die Industriestaaten zu fluten, um hier die Bevölkerung auszutauschen.
    Eine geistig minderbemittelte Kanzlerin Merkel fährt nach den bevölkerungsüberquellenden Nigeria, um zu sagen, daß in D. doch noch sooo viel Platz wäre. Ein Jahr vorher reiste der Gauck nach dem übervollen Indien und sagte, kommt doch zu uns, wir haben doch soo viel Platz.
    D. wird deshalb zu einem 3.Welt-Land verkommen, da dann die Bevölkerungsexplosion hier weiter geht.
    Hier einmal die globalen Bevölkerungszahlen seit
    1800 Jahrhundert 1 Mrd. Menschen
    1927 ********** 2 “
    1960 ********* 3 “
    1974 ********* 4 “
    1987 ********* 5 “
    1999 ********* 6 “
    2011 ********* 7 “
    2023 voraussichtlich 8 “
    2038 wenn das ökologische Gleichgewicht noch nicht zurück geschlagen hat, mit Seuchen, Hunger und Kriege -9 Mrd.
    Auch in entwickelten Gebieten, wie Kalifornien und Israel werden zukünftig nicht mehr existieren können, da die zunehmende Wasserknappheit eine Rückentwicklung bedingen kann.
    Ich gehe davon aus, daß die menschliche Zivilisation in etwa 50 Jahren zum Erliegen kommt, so wie es der Ökologe Herbert Gruhl prognostiziert hat.
    heimattreu-naturkonservativ.npage.de/ist-das-zerstoerte-fliessgleichgewicht-wieder-herstellbar-referat-aus-dem-jahr-1988-von-herbert-gru.html

  12. es gibt schon eine möglichkeit den armen ländern in Afrika, Asien und Südamerika und teils in Europa zu helfen. Ein kleines Grundeinkommen vom einzelnen Staat an die Menschen. Dann könnten Sie vermehrt Handel untereinander betreiben und kleine Existenzen aufbauen. Dazu sind aber in den einzelnen Ländern unabhängige staatliche Zentralbanken notwendig, die wieder Ihr Privileg der staaatlichen Geldschöpfung haben. Bedauerlicherweise wurde dieses Privileg abgegeben an die zionistische Finanzoligarchie, die praktisch alle Zentralbanken kontrollieren. Die Hauptzentralbank ist die BIZ in Basel. Via Staatsanleihen müssen die Staaten Kredite aufnehmen und Zins dafür bezahlen, d.h. die Bürger bezahlen den Zins mit Ihren Steuern. Solange dies nicht geändert wird, können sich die armen Ländern nicht entwickeln und die entwickelten Länder verschulden sich von Jahr zu Jahr immer mehr. Dieser Wahnsinn muss geändert werden damit alle Länder der Erde sich weiterentwickeln können.

  13. 1. verblödet wie unsere Bildungselite ist, hier sind die Ärzte angesprochen, die im Wahn des Gutmenschentums die ausgleichende Kindersterblichkeit – angesichts der Totalunfähigkeit aller Neger, ein Gesellschaftssystem, das größer als ein Lehmhüttendorf ist, zu organisieren – tragen sie erheblich zur dortigen Bevölkerungsexplosion bei

    2. der, wie im Internet zu lesen steht, niedrige Intelligenzquotient tut sein übriges für die Zustände dieser Menschen in Afrika. Nicht zufällig hängt ganz Afrika seit einhundert Jahren am Tropf der Europäer (Entwicklungshilfe), der nie Entwicklung bringen wird. – Das sind genau die Einwanderungsmassen, die ein Industrieland wie die BRD braucht, deren wirtschaftlicher Wohlstand ausschließlich auf den Ingenieurleistungen seiner Volks(!)-Deutschen beruht. Mit den vorhandenen Negern (negroide Gebärmaschinen) in der BRD und den kommenden Wilden, wird in 50 Jahren niemand mehr einen Porsche oder Airbus bauen können. Deutschland verkommt zum Entwicklungsland

    3. packen wir es an: Jammern wir für Deutschland 😉

  14. Warum sind diese Laender so korrupt ? Weil der Westen stets dort seine Finger im Spiel hatte (Kolonien) und sie noch immer hat. Frankreich z. B. zieht rd. 400 Mrd. Euro jaehrl. aus seine „ehemaligen“ Kolonien. Geld, was dort besser aufgehoben waere. (Ausbeutung von Rohstoffen) wuerde sich Afrika selbst regulieren.

    .

  15. Grüß Gott,
    Zitat „Afrika ist der Problemkontinent“ nein Afrika ist ein schöner fruchtbarer Kontinent
    die Neger sind das Problem!
    Wenn die Europäer sich nicht gegen die einfallenden Negerhorden mit Waffengewalt wehren werden wir von den Negern so gefressen wie die Elois von den Morlocks!

  16. Europa muss zur Festung ausgebaut werden . Illegale Einwanderer sollen schon in ihren Heimatländern über Presse und TV gewarnt werden, Europa zu infiltrieren. Auf Schusswaffengebrauch muss hingewiesen werden . Heimatländer in Afrika, die es nicht fertig bringen
    trotz Unterstützung durch Europa ihre Bürger im Land zu halten, müssen angegriffen und besetzt werden um die Migration auszuschalten. Wer meint, dass es unproblematisch ist Europa einer unbegrenzten Einwanderung von Pack auszuliefern, ist ein Volksverräter und sollte dahin gehend verurteilt werden

    • Grüß Gott,
      ja wir müßen Europa mit Waffengewalt verteidigen!
      Nur was wir nicht tun müßen ist in Afrika irgendetwas für die Neger zutun!
      Diese Leute sollen sich einfach um sich selbst kümmern und wir um uns!
      Die „Gratis-Zeugs“ für Afrika Politik muß aufhören !

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein