Während der Flüchtlingskrise gerieten die Medien in linksgrünen Taumel: Kaum eine Stimme der Kritik oder des Zweifels durchbrach Merkels Refugees-welcome-Diktat. Jedwede Skepsis galt als Beweis brauner Gesinnung und rief eifrige Inquisitoren auf den Plan. Die Gewissheit um Muttis Endsieg („Wir schaffen das“) galt als unantastbar.

Es ist wohl keine große Überraschung, dass eine Analyse des von der Otto-Brenner-Stiftung beauftragten Prof. Dr. Michael Haller mit wissenschaftlichem Ansatz zu gleichen, wenn auch tieferen Erkenntnissen kommt, wie jeder andere Medienkonsument, der die Berichterstattung des Mainstreams über die Migrationskrise in den vergangenen Jahren aufmerksam beobachtet hat. Haller packt in ziselierte Worte und unterfüttert mit Zahlen und Fakten, was ein Großteil der Bevölkerung als „Propaganda“ wahrgenommen hat: Die „Leitmedien“ agierten buchstäblich als Sprachrohre der Regierung, eine für regelmäßige Leser dieser Seite alles andere als neue Erkenntnis, die wir in nahezu sämtlichen, gesellschaftlich relevanten Themenbereichen wiederfinden. Konkret heißt es der Studie:

„Das Wissen ausgewiesener Fachleute und Experten, die zu Regierungslinie und Behördenmaßnahmen eine deviante Einschätzung vertraten, wurde nicht aufgegriffen. Und auch die Sicht des Teils der Bevölkerung, der zur Flüchtlingspolitik eine abweichende Auffassung vertrat, wurde in den Meinungsdiskurs praktisch nicht einbezogen, stattdessen mitunter mit Häme bedacht oder mit spitzem Zeigefinger belehrt. So gesehen passen die Berichterstattung und die Kommentierung im Sinne wechselseitiger Bestätigung und Verstärkung gut zusammen: Der mediale Diskurs blieb auf die verbale Interaktion mit den (Regierungs-)Politikern bzw. Politikakteuren und deren Sicht fokussiert.“ (Studie als PDF herunterladen)

Dass der Autor, der selbst in diesem Mediensystem u.a. bei der ZEIT beruflich sozialisiert wurde, das böse Wort von der Propaganda nicht in den Mund zu nehmen wagt, obwohl hier ganz offenkundig jene, die sich selbst als Eliten sehen, gemeinsam politisch medial gegen einen erheblichen Anteil der Bevölkerung agieren und agitieren, kann auch nicht wirklich überraschen. Der Begriff taucht in der Studie dennoch an einer Stelle auf, allerdings dort, wo es darum geht, Kritik an der Migrationspolitik zu diskreditieren.

2 Kommentare

  1. Es war schon immer so,Desinformation,Informationskrieg,Energie um den Menschen zu schwächen,transhumanische Mensch Maschine Agenda.( 21 ) Eben die Welt der Archonten -die den Menschen alles aufzwingen .Das schöne daran ist ,sie wissen das sie alles blockieren können,deswegen steht der Sklave auch ganz unten in der Pyramide,über den Tellerrand gucken die wenigstens und somit ist es ein einfaches Spiel.

  2. Wer all das noch vor kurzem ebenfalls so postulierte wurde als geisteskrank hingestellt, eine probate Geheimdienstbezeichnung dafür lautet z.B. „Verschwörungstheoretiker“. Diese bewusste und gezielte Diffamierung und Verächtlichmachung Andersdenkender hat lange TRadition und System, die potenziell für ein Regime „gefährlichen“ Skeptiker und Kritiker, mögliche Konkurrenten, sollen in den Augen der schweigenden, also „normalen“ Mehrheit unmöglich gemacht werden und somit auch nur ein gedankliches Auseinandersetzen mit deren Argumenten als obsolet bzw. „infektiös“ wie bei einer ansteckenden Krankheit erscheinen soll.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein