Bunte Vielfalt für die bunte Republik: Tumultartige Szenen spielten sich am Montagnachmittag im zweiten Stock der Gemeindeverwaltung in Rommerskirchen ab. Eine Flüchtlingsfamilie aus dem Irak war beim Sozialamt vorstellig, als die Situation außer Kontrolle geriet. Die Polizei musste mit fünf Streifenwagen anrücken.

Montag, 31. Juli 2017, nachmittags 14 Uhr, Alarm in der Gemeindeverwaltung Rommerskirchen: Eine elfköpfige irakische Flüchtlingsfamilie, eine 33-jährige Frau und ihre zehn Kinder im Alter von eins bis 17 Jahren, randaliert im zweiten Stock des Rathauses.

Infotafeln werden von den Wänden gerissen, Stühle umhergeworfen und eine Tür beschädigt. Eines der Kinder droht, sich vom Balkon des Rathauses zu stürzen. Es werden Mitarbeiter beschimpft und bedroht, teils mit einem Feuerlöscher, wie die „Rheinische Post“ berichtet. Was war passiert?

Irakerin mit zehn Kindern besucht Sozialamt

Gegen 14 Uhr tauchte die irakische Großfamilie ohne Termin im Sozialamt im Rathaus auf. Warum die Flüchtlingsfamilie in der Gemeindeverwaltung erschien, wurde auch nach Nachfragen nicht klar, wie „Der Westen“ berichtet.

„Ein konkretes Anliegen gab es nicht.“ (Bele Hoppe, Gemeindesprecherin)

Jedoch zeigte sich der Besuch sogleich erbost und aggressiv. „Ein Gespräch konnte mit ihnen aber nicht geführt werden“, erklärte eine Mitarbeiterin der Stadt die Situation. Die Familie habe sich „renitent“ verhalten, was sich durch Randalieren und Bedrohen zeigte.

Interner Alarm und Polizei-Einsatz

Die Mitarbeiter des Sozialamtes tätigten das interne Meldesystem und holten sich Unterstützung durch Ordnungsamt-Mitarbeiter, wodurch zehn Kollegen zusammenkamen.

Da sich die Familienmitglieder weiterhin aggressiv und bedrohlich zeigten, wurde die Polizei alarmiert, die mit fünf Streifenwagen anrückte und die Situation beruhigte.

Zwei Jugendliche, ein 16-jähriger Junge und ein 17-jähriges Mädchen, mussten von der Polizei vorläufig in Gewahrsam genommen werden.

Nur ein „Einzelfall“

Wie die „RP“ weiter berichtet, habe es sich offenbar um eine Frage der Residenzpflicht gehandelt. Möglicherweise wollte die Familie nicht mehr in Rommerskirchen betreut werden, sondern in andere Gegenden ziehen.

„Es handelt sich hierbei um einen Einzelfall, den es in dieser Form bei uns noch nicht gegeben hat.“ (Bele Hoppe, Gemeindesprecherin)

Die Sprecherin der Gemeinde fügte hinzu, dass es bisher viele positive Erfahrungen mit den knapp über 200 in der Kommune untergebrachten Asylbewerbern gegeben habe. Die betreffende Familie sei aber auch in der Vergangenheit schon mehrfach wegen verbaler Auffälligkeiten gegenüber den Mitarbeitern der Gemeinde aufgefallen.

Selbstverteidigungskurse für Mitarbeiter

Dezernent Hermann Schnitzler zeigte sich zufrieden über das Funktionieren des internen Alarmsystems. Zudem soll als Konsequenz ein schon vorher gefasster Plan nun konkret umgesetzt werden: Selbstverteidigungskurse für die Mitarbeiter der Verwaltung, für den Notfall. Die Stadt Rommerskirchen erstattete gegen die als Flüchtlinge anerkannten Asylbewerber Anzeige wegen Sachbeschädigung, Beleidigung, Bedrohung, versuchter Körperverletzung sowie Hausfriedensbruch.

https://www.youtube.com/watch?v=mPOvJP3ua0A

15 Kommentare

  1. Für mich ist klar : so schnell wie möglich die BRD verlassen!
    Nur: wohin noch ? und mit den paar Euro mehr durch die Rentenreform komme ich mit dem Bus nicht mal bis zum nächsten Bahnhof.
    Leider habe ich keine Diäten Anpassung von 17,5% bekommen, habe aber 46 Jahre in unsere Kassen eingezahlt!
    Die Ärsche da oben zahlen nix, hauen sich aber die Taschen bis zum überlaufen voll! Und dann reden sie von Gerechtigkeit!!!!?

  2. Die wollten doch nur spielen, ist doch nur ein Einzelfall. 😀
    Diese Zecken wollten einfach nur Geld haben, obwohl diese Pfeifen mit 11 Kindern schon recht Üppig mit Euros ausgestattet werden !
    Es gibt ein mächtiges Problem auf diesem Planeten ! Gier frißt Hirn, und daß trifft auf alle Menschen zu die der Raffgier und des Neides erliegen.

  3. Es stimmt natürlich, dass es Leute, die als staatliche Büttel dieses widerwärtige deutschfeindliche Regime maßgeblich stützen, am ehesten verdient haben, vom Feind angegangen zu werden, auch wenn naturgemäß auch dort solche und solche gibt… (Ich denke, einige wenige werden auch dort national wählen, in der Polizei und bei der „Bundeswehr“ ist es sogar ein erheblicher Teil, deutlich weniger natürlich in der „Verwaltung“). Gut und richtig ist, dass immer mehr auch der staatlich Bediensteten am eigenen Leib die Früchte der „BRD“-Politik zu soüren bekommen, denn dies ist oft ein unabdinglicher erster Schritt zur Besinnung!

  4. Das interne Alarmsystem und ein schon vorher gefassten Plan. Diese ist auch nützlich gegenüber der eigenen Bevölkerung, falls das Rathaus mal von der eigen Bevölkerung gestürmt wird. Man weis ja nie, oder weis man doch und hat was zu verbergen.

    “ In der Politik geschieht nichts zufällig! Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, das es auf diese Weise geplant war.“

    Frank Delano Roosevelt,
    USA Präsident und Freimaurer

    Sind wir wieder verarscht worden?

  5. Die Gäste von unserer geliebten Staatsratsvorsitzenden zeigen auch hier ihr wahres Gesicht, dennoch wollen die vielen verblödeten Verantwortlichen in unserer Bananenrepublik dies nicht wahrhaben, da dies Traumtänzer , auch diese hier genannten Sozialamt Beamten/in, alle in einer heilen Traumwelt leben! Hoffe sehr, dass in Deutschland bald bürgerkriegsähnliche Zustände noch vor der Bundestagswahl 2017 uns ereilen, damit auch der aller Letze Volltrottel so ganz langsam aufwacht, was diese Systemparteien aktuell hier im Lande unanständiges veranstalten!

    • Nun ja! Gehen wir mal mit einem gesunden Willen davon aus,daß der zu Lasten des deutschen Steuerzahlers geplante Selbstverteidigungskurs diesem Vorfall geschuldet ist. Dann bleibt aber dennoch die Frage im Raum stehen,warum das Sozialamt erst jetzt diesbezüglichen Handlungsbedarf sieht.Denn Rommerskirchen ist überall hierzulande. Die meisten unter den Deutschen haben schon das zweifelhafte Vergnügen mit Sozialämtern und deren Mitarbeitern machen müssen.Vielen wird der dort vorherrschende Umgangston der dortigen Sachbearbeiter in lebhafter Erinnerung sein. Insofern wundert es mich,warum das Amt erst jetzt seine Sorge um die Sicherheit seiner Mitarbeiter entdeckt. Liegt es eventuell daran,daß diese in der Regierungspresse behaupteten Einzelfälle eher die Regel sind? Zumindest in Bezug auf Merkels „Gäste“?

  6. Schade Sie hätten viel mehr zetrümmern sollen besonders die angeblichen Beamten hätten was ab bekommen sollen.
    So war es wieder nur eine LUFTNUMMER..
    Ich halte das für angstmache mehr nicht.
    Fake News

  7. Trotz der vielen positiven Erfahrungen mit unseren Kulturbereicherern wird ein Selbstverteidigzungskurs für Mitarbeiter der Behörde durchgeführt.
    Für wie bescheuert halten uns diese Sesselfurzer in den Behörden eigentlich ? Auf Kosten der Steuerzahler einen Selbstverteidigungskurs durch-
    führen lassen, obwohl die 200 ortsansässigen Kulturbereicherer so liebe und verständige Menschen sind. Eine Schrotflinte in jedes Büro und die Typen werden sich das überlegen, ob sie noch einmal im Rathaus randalieren. WIR Normalbürger würden ein saftige Geldstrafe erhalten, für ein solches Benehmen. Wetten, dass die Kulturbereicherer noch eine Entschuldigung vom Amtsleiter erhalten, da man ihre berechtigten Wünsche nicht erahnt und umgehend erfüllt hat !? Es wird Zeit, das die deutschen Bürger wach werden und die etablierten Parteien abwählen. Sa kann man nur noch die A f D wählen.

  8. ‚Was bin ich aber beruhigt, dass es mit den knapp 200 „Asyl“ Zudringlingen viele positive Erfahrungen gegeben hat. Diese positiven Erfahrungen lassen sich die Eliteanhänger einiges kosten. Bin gespannt, wann die schlafenden Gutmenschen kapieren, dass uns alle, ob positiv oder negativ unsere Deutsche Existenz kosten werden.
    Inzwischen üben wir uns in Körperertüchtigung (Selbstverteidigung).
    In diesem Falle frage ich mich, warum nur, die restlichen 200 sind doch soooo lieb.

  9. „Ein konkretes Anliegen gab es nicht“??? Für wie dumm wollen uns die Schergen dieses Regimes, wohl selber komplett verblödet und gehirngewaschen, noch verkaufen? Um WAS geht es wohl, wenn eine Horde dringend gesuchter und benötigter Fachkräfte mitsamt ihrem hoffnungsfrohen Nachwuchs in Bataillonsstärke ein SOZIALamt „besucht“??? Nun, man hat wohl ganz offensichtlich nicht die mannigfachen Bedürfnisse und Wünsche erfüllen können/wollen, die Leute nun einmal berechtigterweise haben, wenn sie in ihrem gesamten arbeitsreichen Leben auch nicht einen einzigen Cent in unser Sozialsystem eingezahlt haben! Da ist es nur allzu verständlich, dass man seinen ja wohl mehr als berechtigten Forderungen ein wenig Nachdruck verleiht!!! Oder sieht das hier jemand anders? Dass man die Polizei gerufen hat halte ich allerdings für ziemlich ausländerfeindlich, ich hoffe nicht, dass da Nazis in dieser Behörde arbeiten… Denn diese kleine Episode der zu recht aufgebrachten Leute hätte man ja wohl gütlich und großherzig beilegen können! Das wäre auch besser für das Ansehen der BRD in der Welt gewesen.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein