Wohin gehen Tausende aus Nahost vertriebene Terroristen? Die EU-Spitzen machen sich darüber keinen Kopf. Sie sind damit ausgelastet, Russland als Feindbild zu bemühen. Und übersehen, wie Europa zur Plattform der Terror-Internationale wird. 40.000 ausgebildete Terror-Kämpfer sind heute schon auf europäischem Boden. In den ersten vier Monaten dieses Jahres kamen über 25 Prozent mehr Flüchtlinge aus Nordafrika in Italien an als 2016. Insofern ist die Verlegung von weiteren 60.000 Mann aus dem Terroristen-Kontingent nach Europa abzusehen. Das alles sind kampferprobte Leute.

von Andrej Baklanow

Um fünf bis sieben Prozent nimmt die Zahl der Terrorzellen in der Welt jährlich zu. Trotzdem sind die EU-Spitzen nach wie vor nicht bereit, die Marschrichtung ihrer Sicherheits- und Verteidigungspolitik zu ändern – sprich: die Anti-Russland-Schablonen der Nato beiseitezulegen und endlich echte Gefahren anzugehen, auf der Grundlage einer breitaufgestellten Anti-Terror-Allianz mit Russlands Beteiligung.

Über die Lage in den Brandherden von Nahost und Nordafrika sind die EU-Kollegen tiefgreifend informiert. Dies haben sie jüngst bei einer Expertenrunde unter der Obhut des Russlandrates für internationale Angelegenheiten in Moskau gezeigt. Dabei haben russische Fachleute mit ihren Kollegen vom European Council on Foreign Relations (ECFR), einer Denkfabrik mit Hauptsitz in London, Fragen der Sicherheit und künftiger Kooperationsmöglichkeiten erörtert.

Dabei ist unter anderem eines deutlich geworden: Die europäischen Kollegen unterschätzen definitiv die Gefahr, die von den Terroristen im Nahen Osten und Nordafrika für die Völkergemeinschaft ausgeht. Vor allem unterschätzen sie die Wucht der Bedrohung durch den „Islamischen Staat“, die auf Europa zurollt.

In dieses Bild passt auch, dass im jüngsten Bericht des ECFR über die Zukunft Libyens und des Iraks nach der Vertreibung des IS eine Zusammenarbeit mit Moskau im Anti-Terror-Kampf praktisch keine Erwähnung findet. Mehr noch: Auch mit Hinblick auf die Terrorbedrohung auf europäischem Boden wird die Lage in ruhigem, fast schon zuversichtlichem Ton dargelegt. Dass die Zahl der Terrorzellen weltweit zunimmt, hat in dieser Betrachtung offensichtlich keinen Platz.

Eine Ursache für die Ausbreitung des Terrornetzwerks ist die Spaltung des internationalen Terrorismus in zwei Lager: Die Verfechter des Kalifats auf der einen, die Anhänger eines dezentralen Terrors auf der anderen Seite.

Die Fürsprecher des Kalifats sehen das Ziel des internationalen Terrorismus in der Gründung eines islamischen Staates mit einem dicht kontrollierten Gebiet. Dieser Staat würde wie ein Magnet Terrorkämpfer aus aller Welt anziehen. Die Umsetzung dieser Strategie in die Praxis hat eben den „Islamischen Staat“ hervorgebracht.

Inzwischen gewinnen in der internationalen Terrorgemeinschaft jedoch die Befürworter der Strategie eines dezentralen Terrornetzwerks die Oberhand. Ihr Argument: Ein Gottesstaat, das Kalifat, sei für Regierungsarmeen und Geheimdienste ein leicht verwundbares Ziel. Deshalb sollen in etwa 60 wichtigen Ländern der Welt, muslimischen und nicht-muslimischen, geheime Operationszentren und Terrorzellen eingerichtet werden.

Angela Merkel – Schützen Sie sich und Ihre Familie vor dieser Frau!

Und hier kommen jene Terrorkämpfer ins Spiel, die das Scheitern der Kalifat-Strategie in Syrien, im Irak und in Libyen hautnah miterleben. Wo sollen sie nach all den Niederlagen hin?

Vielleicht ja nach Afghanistan? Könnte man meinen. Nur hat sich in diesem Land, wie auch im benachbarten Pakistan, längst eine eigene Terror-Elite herausgebildet, die untrennbar mit dem Drogenhandel verbunden ist. Weitere Terror-Anführer sind diesen Leuten gewiss nicht willkommen, müsste man mit ihnen doch die Einnahmen aus dem Drogengeschäft teilen.

Zentralasien? Die Ex-Sowjetrepubliken dieser Region haben ihre Attraktivität für IS-Kämpfer jedoch verloren – Russlands Einsatz gegen kriminelle Banden und Terroristen an dessen Südgrenzen sei Dank. Auch hat der Anti-Terror-Kampf der SOZ-Mitglieder China, Indien und Pakistan erheblich dazu beigetragen. Schließlich sollen dem Mega-Projekt der neuen Seidenstraße keine Terror-Enklaven im Wege stehen.

Bleibt noch der Nordkaukasus. Nur werden die Menschen in den russischen Teilrepubliken dieser Region nach den bitteren Erfahrungen der Neunzigerjahre keine weitere Epidemie des internationalen Terrors mehr dulden – die IS-Anführer sind sich darüber im Klaren. Zudem ist Tschetscheniens Präsident Ramsan Kadyrow in dieser Region stark, auf die heißen Köpfe der IS-Terroristen wirkt dessen Präsenz ernüchternd. Der Nordkaukasus wird für IS-Terroristen also zusehends zu einer No-Go-Area.

Flüchtlingsrouten sind für Terroristen hingegen die perfekte Tarnung. 40.000 ausgebildete Terror-Kämpfer sind heute schon auf europäischem Boden. In den ersten vier Monaten dieses Jahres kamen über 25 Prozent mehr Flüchtlinge aus Nordafrika in Italien an als 2016. Insofern ist die Verlegung von weiteren 60.000 Mann aus dem Terroristen-Kontingent nach Europa abzusehen. Das alles sind kampferprobte Leute.

Wir wurden bereits Zeugen dessen, was nur wenige Terroristen anrichten können. Was ist dann von 100.000 kampferfahrenen Männern zu erwarten? Viele von ihnen sind über 40 Jahre alt und seit langem in Terrorbanden aktiv – eine Integration in gesellschaftliche Strukturen erscheint da absolut illusorisch.
Besonders dramatisch ist die Lage in Großbritannien und Deutschland. Erst wurden Radikale nicht an ihrer Ausreise in den Nahen Osten gehindert, jetzt sind sie – reich an Kampferfahrung – zurück. Allein in Großbritannien halten sich rund 23.000 Rückkehrer auf. Und was haben sie und ihre „Kollegen“ mit Europa eigentlich vor? Terroranschläge sind jedenfalls nur ein Teil ihrer Strategie.

Dramatische Terrorattacken sollen einschüchtern, die Stärke der Terroristen demonstrieren und den Europäern zeigen, dass nicht mal mehr der Staat deren Sicherheit garantieren kann. Dies ist der erste Teil der Terror-Strategie in Europa. Der zweite Teil: Die Ausweitung von Einfluss innerhalb muslimischer Gemeinden. Gemäßigte Imame sollen neutralisiert werden, die Gemeinden radikalisiert.

Und dann muss sich die Terror-Internationale in Europa auch finanzieren. Das ist das dritte – und zentrale – Element der Terror-Strategie: Massive Erpressung der EU-Wirtschaft nach dem Schema „Ein kleiner Obolus und wir lassen euch in Ruhe.“

So hat es schon in Afghanistan funktioniert, im Irak und in anderen muslimischen Ländern des arabischen Raums. Jetzt kann dieser Ansatz auch nach Europa überschwappen. Dass solche Methoden nicht nur auf Klein- und Mittelständler anwendbar sind, sondern auch auf Großkonzerne, liegt auf der Hand.

Wenn die Terroristen schon ohne jedwede Angst vor Staat, Armee, Polizei und Geheimdiensten agieren, warum sollen sie dann auf so lukrative Einnahmequellen verzichten? Schiebt man dem heute keinen Riegel vor, könnten die Terroristen und Extremisten bald schon über kolossale Mittel verfügen, die die Einnahmen aus dem „traditionellen“ Gewerbe von Verbrechern – Rauschgift-, Waffen- und Menschenhandel – möglicherweise gar übersteigen.

In einer nicht allzu fernen Zukunft könnte Europa somit wiedermal in die Lage geraten, Hilfe zu benötigen – in Europas Geschichte war dies schon mehrmals so. Entscheidend könnte in dieser Situation Moskaus Hilfe sein. Nur könnte unsere Hilfsbereitschaft durch das – vorsichtig formuliert – unangebrachte Verhalten europäischer Politiker mächtig gedämpft werden.

Europas Sicherheitspolitiker machen heute Fehler von strategischer Reichweite, ähnlich den Fehlschlüssen kurz vor dem Zweiten Weltkrieg. Damals – vor der Weltkriegskatastrophe und der Okkupation ganz Europas – blieben die Aufrufe der Sowjetunion zur Bildung eines Systems kollektiver Sicherheit unerhört. Plumpe, boshafte Anti-Russland-Positionen gewannen die Oberhand.

Man muss wissen: Westliche Politiker und Unternehmer bauten Deutschlands Kriegspotential mit auf. Dann arbeiteten auch Europas besetzte Gebiete für Hitler-Deutschland: Rund ein Viertel aller lebens- und kriegswichtigen Güter kamen aus den europäischen Ländern.

Die Rechnung bezahlten am Ende viele Völker – und allen voran die Völker der Sowjetunion: Das russische Volk trug die Hauptlast des Krieges gegen Nazi-Deutschland.
Die Industrie und die Wirtschaftsstrukturen Europas arbeiteten für Hitler, während 90 Prozent seiner militärischen Schlagkraft bis Mitte 1944 an der Sowjetfront geballt war. Die UdSSR befreite elf europäische Länder teilweise oder ganz. Allein bei der Befreiung Polens verlor unser Land auf den Schlachtfeldern rund 600.000 Soldaten und Offiziere. Heute werden die Denkmäler dieser Helden unter stillschweigender Zustimmung europäischer Politiker abgerissen.

Deshalb kommt die Frage von selbst: Wie sollen wir denn mit den europäischen Partnern auch im Nahen Osten zusammenarbeiten, wenn wir ständig mit Respektlosigkeit gegenüber unseren Opfern im Kampf gegen den Faschismus konfrontiert werden, die Europa einst zu seiner Freiheit verhalfen?

Auch heute warnt der Kreml vor den negativen Folgen der westlichen Interventionspolitik im Nahen Osten, die übrigens auch die Flut illegaler Einwanderer nach Europa verursacht hat. Doch die Argumente der russischen Führung wurden von der Europäischen Gemeinschaft nicht im Geringsten akzeptiert. Zu stark sind in Europa die russophoben Stimmungen, zu groß der Druck auf vernünftig denkende Menschen.

20 Kommentare

  1. ist doch eh super
    je mehr von diesen sogenannten is terroristen welche in wirklichkeit eh nur bezahlte söldner von gewissen westl. kreisen sind nach europa strömen
    desto eher geht s auch hier rund.
    obwohl ich denk es wird noch n par jährchen dauern
    zuerst braucht s noch n paar hunderttausend / millionen kulturelle / biologische befruchter für zumindest westeuropa
    und selbst dann wird nicht der faule degenerierte eierlos deutsche zur waffe greifen sondern die neger / musels untereinander
    klan / revierkämpfe etc.
    je schneller es knallt um so besser
    also herein damit
    das dumme volk siehe auch wahl umfragen / ergebnisse in D, Ö, F will s doch auch so

  2. Merkel schafft es, dass sie schlechter ist als Hitler. Merkel riskiert das Leben von ganz Europa in etwa 750 Millionen Menschen, wobei Hitler „nur“ für den Tod von 60 Millionen Menschen verantwortlich war.
    Warum kann ein einzelnes Land nicht Verträge mit Russland machen, warum leidet ganz Europa unter den Folgen einer Privatfehde zwischen Putin und Merkel. Putin hatte vor Jahren als Chef der sowjetischen Besatzung in der DDR Konflikte mit einer jungen Politgöre Namens Merkel. Jetzt nach 30 – 40 Jahre kommt die Retourkutsche von Merkel.
    Achtung diese Frau hat hunderte Panzer gekauft um der Ukraine militärisch gegen Russland beizustehen. Was danach kommt wissen wir – zumindest können es erahnen.
    Merkel erklärte der Ukraine über einen Beitritt zur EU zu verhandeln, in Wirklichkeit ging es um einen Beitritt der Ukraine zur Nato.
    Dieses Weib ist gefährlich.

  3. Wenn ich mir auf dem Foto die vermummte Truppe so ansehe, dann komme ich immer wieder auf den Gedanken mir einen Horseman bow von bearpaw zu zulegen. Stelle mir vor daß es richtig Spaß machen könnte einfach so in die schwarze Rotte zu schießen. Wer will mich bei Treffern letztlich verklagen ?!
    Das neue größere Modell (35 Pfund Zugkraft) kostet knapp unter 200 Teuronen. Frei verkäuflich. Auch zu finden auf youtube

    • Genau das wollen doch die Primaten aus Politk und Wirtschafts-Bonzen das wir durch drehen, denn dann sind WIR wieder die Bösen.
      Aber es ist mir vollkommen Egal, denn wenn ich mich verteidigen muß, dann bis zum Tode. Ich bin kein Feigling und werde kämpfen.
      Aber nur für Menschen die ihr Hirn nicht in Arsch haben.

  4. Die europäischen Politiker wissen ganz genau, welche Gefahren die Terror-Kämpfer bringen. Und sie wissen auch ganz genau, wieviele es sind.
    Sie dürfen bloß nix dagegen machen, ‚Anweisung von oben‘!
    Die Terroristen werden eingesetzt, wenn die Bevölkerungen aufwachen und anfangen, gegen ihre Regierungen vorzugehen.
    Toller Plan der Weltregierung, alle Völker und Gruppen gegeneinander auszuspielen.
    Die Juden sind uns um Lichtjahre voraus, Scheiße isses…

    • Diese WeltRegierungsJuden von dieser Bilderberg Group, Die Wollen Allen Zerstören/Vernichten und Werden auch Alle Nationen Terstören/Vernichten !!!!

      Diese WeltRegierungsJuden von der Bilderberg Group Wollen JA Sogar Auch JA Sogar den Jüdischen Staat Israel Auch Zerstören/Vernichten, Weil Selbst JA sogar Israel Noch Viel zu Arische Ist und Viel zu Weiss Rassische Ist !!!!

      Diese WeltRegierungsVerbrecher wollen sogar Israel Zerstören/Vernichten und die Weissen Nationen Europa’s ErstRecht Zerstören/Vernichten !!!!!

    • Bevölkerung wird nicht aufwachen solange die ungehindert zum Supermarkt fahren kann, im Haus warm ist, der Kühlschrank voll und am Haus ruhig ist.

    • Diese WelrRegierungs-MaFia von Der Bilderberg Group, Die Wollen ALLE Nationen Vernichten und Zerstören, Und Die Werden Auch Alle Nationen Vernichten und Zerstören !!!!

      Diese WeltRegierungs-MaFia von der Bilderberg Group Wollen JA Sogar, Auch JA Sogar den Jüdischen Staat ISRAEL Auch Vernichten und Zerstören, WEIL Selbst JA Sogar ISRAEL Noch Viel zu Arische IST und Auch Selbst JA Sogar ISRAEL ist Noch Viel zu Weiss-Rassische !!!!

      Diese WeltRegierungs-MaFia von der BilderBerg Group Wollen und Werden JA Sogar ISRAEL Vernichten und Zerstören, Und die Weissen-Nationen Europa’s Vernichten und Zerstören Diese BilderBerg Group MaFia Leute ErstRecht mit Aller Gewalt !!!!!

  5. Liebe Leute,
    wenn ich die präsentierte Aufnahme sehe, kommen mir ungeachtet des Berichtes doch einige Zweifel
    Ich habe bei dem Anblick der abgebildeten Krieger irgendwie, ohne etwas ignorieren oder beschönigen zu wollen,
    dass die Aufnahme anhand der Hautfarben, siehe besonders die Hände, gefakt ist. Die Hautfarbe erscheint mir sehr
    europäisch hell. Zudem der sichtbare Hintergrund der Landschaft. Könnte daher theoretisch auch irgendwo hinter Berlin
    oder zumindest in Mitteleuropa eindeutig während der Herbstzeit entstanden sein.
    Wie gesagt, bei dem Thema gibt es grundsätzlich nichts zu beschönigen, und der sich verändernde Anblick der Bevölkerung
    in Orten oder Städten spricht für sich, jedoch ist diese Aufnahme alles andere als überzeugend.
    überzeugend.

    • Ihre Scheiß AfD können Sie sich klemmen….
      Die Polit-Puppen müssen auch nach der Brüsseler Junta-Pfeife tanzen und scheren sich einen feuchten Kehrricht um das Wohl des Landes und seiner Bürger. Obendrein machen die sich dann nur auf unsere Kosten die Taschen voll. Das ganze System gehört weg.
      Aber glauben Sie ruhig weiter an den Weihnachtsmann….

        • NPD ? Da sitzen doch nur treue System-Büttel drinne, alles vom sogenannten Verfassungsschutz unterwandert !
          Laßt euch doch nicht verarschen, das ist alles Programm !!!
          Und noch einmal :
          Wer wählen geht, legimitiert den WAHLBETRUG ! Seit 1956 sind alle Wahlen UNGÜLTIG.
          Also geht doch euren Schlachter schön wählen und jammert dann nicht rum wenn IHR feststellt das es nur Theater war.

      • @MR
        Sehe ich leider ähnlich. Nehmen wir einfach mal an die AfD wäre eine seriöse Partei. Dann hätte sie schon längst mal die SHAEF Gesetze oder den fehlenden Friedensvertrag angesprochen – ich meinerseits habe diesbezüglich nichts dergleichen von der AfD gehört.
        Mein Damen und Herren ….. die SHAEF Gesetze stehen über dem von den Amis verordneten aber nicht mehr gültigem GG. Wissen die von der AfD das nicht? Und wie sagte das BvfG 2012 ?? : alle Wahlen seit 1956 sind illegal.
        Wenn wir an der Wahl teilnehmen, dann begehen wir eine Straftat. Punkt. Könnte später, wenn wieder Recht und Ordnung herrschen, für jeden der an Wahlen teilgenommen hat, negativ ausgelegt werden – wer weiß.
        Die AfD ist eine Comparsentruppe wie alle anderen auch. Die einzige Partei, die ich für „seriös“ halte ist die NPD.
        Leider!!! ist sie von Antideutschen unterwandert und die sind es die dafür gesorgt haben; daß sie an der BTW in Berlin nicht antreten kann.

        • LeChiffre,
          komplett richtig, aber du hast die Haager Landkriegsverordnung (HLKO) vergessen, die steht auch über dem GG. Das GG ist nur für uns Menschlein da und nicht für Puppen wie Politker !
          Daher kann ja die die möchtegern Regierung seit Jahren das GG mißachten und sogar Urteile von Verfassungsgericht ignorieren.

    • AfD ? Asoziale für Deutschland ?
      Diese Partei existiert doch nur weil das Prinzip >Teile und Herrsche< sehr gut funktioniert.
      Denn wenn die AfD tatsächlich eine Konkurenz wäre, dann hätten die sich nicht untergraben lassen von der CDU/FDP und SPD !
      Einfach mal schauen welche Leute dort in der Partei sind und deren asoziales Parteiprogramm lesen, dann fällt einem sofort auf, das es nur gesteuerte Bremsen sind. Für mich ist dieser Verein (Parteien sind alle Vereine) ein Blender-Konstrukt, also ziemlich nahe an der FDP.

Kommentieren