Das US-kontrollierte und auf Angriffskriege spezialisierte NATO-Bündnis entsendet immer mehr Truppen und Kriegsgerät an die russischen Grenzen. Im Moment ist ein gigantischer Aufmarsch im Gange, der vor allem in Ostdeutschland nicht verborgen blieb. Im sächsischen Frankenberg sowie in Mittweida gelang es drei Aktivisten den Wahnsinn auf Video festzuhalten. Wir haben die Bilder.

Das dritte Geschwader des 2. US-Kavallerie-Regiments sowie dessen Verbündete des Balaklava-Geschwaders aus dem Light-Dragoons-Regiment der britischen Armee haben sich am Dienstag mit Kampfgerät und Truppen auf den Weg nach Polen (Orzysz) gemacht. Über Autobahnen, durch Dörfer, Städte und Gemeinden legen sie eine Strecke von 1.100 Kilometern zurück. Drei Aktivisten verfolgten sie im sächsischen Frankenberg und Mittweida mit Videokameras.

Ausgangspunkt der Truppenverlegung war das US-Südlager im bayerischen Vilseck, die so genannten Rose Barracks. Allerdings zeigen Lieferscheine auf Militärgerät, dass auch Fahrzeuge aus Grafenwöhr bewegt wurden. Sie sollen das US-geführte Kampf-Bataillon in Polen unterstützen und das zweite Geschwader des 2. US-Kavallerie-Regiments ablösen, wie es aus US-Militärkreisen heißt. Für eine so rapide Verlegung und Aufstellung von Kampfbataillonen hatte sich die NATO auf ihrem Gipfel in Warschau im Juli 2016 entschieden.

Ziel: Eine vermeintlich drohende „russische Aggression“ abschrecken und gegebenenfalls abwehren. Vier multinationale Kampf-Bataillone in Estland, Litauen, Lettland und Polen sind auf diesem Wege entstanden. Tausende Militärgeräte, darunter Panzer und Kampfhubschrauber, sowie Waffen und Soldaten hat das westliche nominelle Verteidigungsbündnis für ihre Einsätze in die Bestimmungsländer entsandt. Die Operation läuft unter dem Titel „Enhanced Forward Presence“. Die USA haben die Führung über das polnische Kampf-Bataillon inne, Deutschland jene in Litauen – genauer gesagt ist das Panzergrenadierbataillon 371 damit betraut.

Die US-Armee startete außerdem im Jahr 2014 die Operation „Atlantic Resolve“ in Europa, ebenfalls um sich angeblich dräuenden „russischen Offensivaktionen“ entgegenzustellen. Im Rahmen dieser Operation finden Militärmanöver in Estland, Lettland, Litauen, Bulgarien, Polen und Rumänien statt. Zu Beginn des Projekts landeten in Bremerhaven über 2.500 US-Kriegsfahrzeuge. Hinzu kamen über 4.000 zusätzliche US-Soldaten. Es kam vielerorts zu Protesten. Die Truppen sollen an der Grenze zu Russland für neun Monate rotieren, um die mögliche „russische Aggression“ abzuwehren.

Kritiker sehen den europäischen Frieden bedroht. Die Truppen rotieren stetig, da es die NATO-Russland-Grundakte dem „Voraus-Verteidigungsbündnis“ untersagt, substanzielle Kampftruppen dauerhaft an Russlands Grenzen zu stationieren. Neun weitere Monate sind nun um. Somit zieht die Anfang des Jahres nach Europa entsandte US-Kampfbrigade „3rd Armored Brigade Combat Team“ der 4. US-Infanteriedivision aus Fort Carson ab. Es kommt eine neue, die 1. US-Infanteriedivision aus Kansas, die Ende September Bremerhaven erreichte.

In Folge der beiden anti-russischen Operationen kommt es derzeit zu massiven Militärbewegungen in Deutschland. In vielen deutschen Orten sorgte die plötzliche massive Militärpräsenz für Aufsehen und Besorgnis. Eine Gruppe von drei Männern aus Frankenberg in Sachsen, so genannte Hobby-Spotter, haben sich dem Aufspüren, der Verfolgung und der Dokumentation dieser massiven Militär-Verlegung gen Osten verschrieben.

Die britischen und US-Truppen machten in der Frankenberger Kaserne Halt. So sind alleine im Zeitraum von drei Tagen, vom 10. bis zum 12. Oktober, in der Stadt mit 14.000 Einwohnern hunderte Militärfahrzeuge angekommen und durchgefahren. Im etwa 15 Kilometer entfernten Mittweida machte ein langer Zug der Deutschen Bahn mit Panzern und anderen Militärfahrzeugen der US-Armee Halt. US-Vertreter erklärten zu dem Transport, dass es sich um Panzer einer Infanteriedivision handele, welche im Rahmen von „Atlantic Resolve“ in Polen stationiert war. Das Gerät soll nun nach Bremerhaven gefahren werden, um in die USA zurückzukehren. RT Deutsch liegen die Aufnahmen exklusiv vor.

Am ersten Tag – US-Militärgerät trifft in Frankenberger Kaserne ein. Im Laufe des Tages fahren immer wieder neue Panzer ein und verlassen den Ort gen Polen. Außerdem macht ein US-Panzerzug am Mittweidaer Bahnhof Halt:

Tag 2 – Weitere Transporte durch Frankenberg.

Tag 3 – Mehrere Konvois aus Panzern, Humvees und Militärfahrzeugen ziehen durch die Kleinstadt:

Doch nicht alle Militärbewegungen lassen sich erklären. In Reichenbach machte ein Hobby-Fotograf am 5. Oktober Aufnahmen eines Panzerzugs voll mit Gerätschaften ohne Hoheitszeichen. Weder die Deutsche Bahn, die US-Armee, die Bundeswehr noch das Innenministerium in Sachsen gaben Aufklärung. Nur ein Sprecher der Bundespolizei erklärte, dass es sich um Bewegungen der NATO handele. Weitere Angaben zu den Transporten, die offenbar illegal stattfinden, wollte er nicht machen.

17 Kommentare

  1. Frage an George: Was hast Du inhaltlich gepostet?

    Zum Thema: Die Amis waren und sind unser Untergang. Denn das ist deren Ziel – schon lange.

  2. Wir sind KEIN freies Land, sondern von den USA besetzt. Habgier der Briten löste den Ersten WK aus und der führte zum Zweiten. Hitler wurde von den USA finanziert und wenn er von „jüdischer Weltverschwörung“ faselte, hatte er nicht ganz unrecht.
    Was ist eigetnlich zur Zeit mit Michel Friedman los?

  3. jetzt mal was nicht !! zum Thema … ich habe hier etwas verfasst, einen Beitrag zum Thema, er wurde gelöscht !!!

    Frage und Ihr !! .. wollt, dass man spendet ???? wofür ??? das Beiträge gelöscht werden ….

  4. Euthanasieprogramm nach Thomas Robert Malthus 1798 in dem Hauptwerk Essay on the Principle of Population / Malthus Doktrin …lohnt es sich noch den Garten zu machen oder zu konsumieren ……….nö-die Glotze ist eh aus ,wie Orwell ja nun sagte -es liegt an jeden selber,Tieropfer werden zu Millionen tagtäglich dargebracht ,jeder sollte sich fragen im Bewusstsein ………….warum……….. !Nur das muss jeder für sich selber beantworten sowie verantworten .Und darum geht es ………Selbstverantwortung zu übernehmen ……….es liegt an jeden selber.Wer es nicht mehr kann weil er zu bequem ist der bleibt eben dumm…….sagte man damals in der Sesamstrasse schon.

  5. Wer noch immer nie mitbekommen hat, das ein Bürger der USA gewonnen hat die Wahl, der Geld hat, aber nie dem Establishment angehört, der kann ja vieles meinen und denken. Dies wird aber nie korrekt sein was sie von sich geben, es ist aber korrekt, daß Nazis und Rechte nie offen für Präsident Trump demonstrieren oder Wort ergreifen, denn sie sind wie alles Teil des Systems. Jeder der Amerika raus ruft und nie (nationales) Amerika First, auch als Deutscher, hat nie die heutige Zeit begriffen. Es geht um den Kampf gegen das Establishment, das seinen Sitz in der USA hat. Das Establishment wird nie kampflos Präsident Trump gewähren lassen und er selbst wird nie alles sofort ändern können.
    Die Konzentration ist in der USA und ich unterstütze dies, auch mit einem Base Cape MAGA. Ein Pensionierte Bediensteter der BRiD hörte meine Worte, die ich nach einer Veranstaltung hinter ihm stehend sagte: „Am deutschen Wesen wird die Welt genesen. Wir Preußen haben dies gezeigt und England hat mit seiner Demokratie nie seinem Volk gedient … Er sah mich an und sagte sofort: „Sie sind Nationalsozialist.“ Daher kann ich das vorhergehnde geschriebene als bestätigt ansehen. Daher, es sieht nie so schlimm aus, wie es aussieht. In diesen Tagen sollte der tiefe Staat entlarvt werden von Trump.

  6. Bald schon werden unsere Russischen Freunde uns befreien und dann geht’s mit den Verrätern ab nach Sibirien wo sie ihre wohl verdiente Strafe erwartet.

    • Russische Freunde?
      Ja, die Bolschewisten unter dem JUDEN Putin kommen, um die Eurasienagenda für die JUDEN zu verwirklichen.

    • Ich halte es für wenig wahrscheinlich, dass wir von Putin befreit werden, sonden sich gegf. nur die Namen der Besatzer ändern. Zweifellos würde aber all dieser Wahnsinn ein Ende finden, der versucht Nationen , Staaten, Völker , Familien, Geschlechter ect. auzulöschen. Ein Versuch wärs aber wert.

    • Auf alle Fälle könnte man aber eine Delegation aus Cdu spd ect zu einem mehrjährigen Forschungsaufenthalt nach Sibirien einladen. Leiter könnten Frau Merkel und Herr Junker sein. Als provisorischer Forschungsauftrag sollte man folgenden Arbeitstitel wählen: Demokratieforschung und Genderisierung in unbewohnten Gebieten. Gefördert durch Herrn Soros und aus Mitteln der EU.

  7. Wenn Pommern und Schlesien noch von den Polen annektiert sind, dann kommen die „Beobachter“ wohl nicht aus „Ostdeutschland“ sondern aus Mitteldeutschland.

    Zum Thema:
    Ca. 80 % der Wähler in der BRvD wollen „das“so: Vasallen der USA (Nato) den grössten Kriegstreibern, keine Souveränität, Masseneinwanderung, „schöne heile Welt“ spielen.

    Die USA bereiten immer irgend einen Krieg vor. Krieg lässt die Kassen klingeln. Jetzt sind die Europäer dran. Scheinbar sind mittlerweile alle Schlüsselpositionen in der UE-Politik unterwandert und die USAmis rechnen mit wenig/keinem Widerstand.
    Wenn es dem $ schlecht geht, wie eben (1€:1,18$), müssen sie etwas“drehen“.

  8. Der Miststall dieses von Mekel, die Misere, Heike Maaslos , Flintenuschi und anderen geprägten Systems dieser Firma mit all dem Klüngel, Lug und Betrug muss zwingend ausgemistet und bestmöglich desinfiziert werden. Deutsche Rentner leben am Existenzminimum, müssen Pfandflaschen sammeln und unter der Brücke schlafen damit diese Vereins.- und Volksschmarotzer weiteres Pack mit kriminellen Wurzeln ins Land lassen, den Amis dabei kräftig den Arsch pudern und dem deutschen Volk die Wurzeln rausreißen.

  9. Ich hoffe, dass alle deutschen Politiker irgendwann in russischer Gefangenschafft landen, möglichst nur mit Wasser und trockenem Brot. Die deutsche Bevölkerung kann nur von den Russen befreit werden.

  10. Das sind leider Kriegsvorbereitungen, von der US-amerkanischen Oligarchie organisiert. Viele werden erst aufwachen, wenn es zu spät ist. Traurig, sehr traurig. Die US-Oligarchen sind machtgierig sie schrecken nicht vor Massenmord zurück.

Kommentieren