Die barbarischen Kriegsverbrechen der Alliierten dürfen nicht länger verharmlost und schon gar nicht verschwiegen werden. Nachdem in der Nähe von Augsburg britische Phosphorbomben gefunden wurden ist bewiesen, dass eine von staatlicher Seite eingesetzte Historikerkommission, die tatsächliche Anzahl der Toten, die dem alliierten Bomben-Holocaust im Februar 1945 in Dresden zum Opfer fielen, systematisch gefälscht hat – und zwar zum Vorteil der anglo-amerikanischen Massenmörder.

Von Peter Haisenko

Es sind oftmals die kleinen Meldungen, die unbemerkt durch die Zensur schlüpfen. Gerade diese können aber manche (Geschichts-)Lüge entlarven. So meldet der Bayerische Rundfunk am 25. Oktober 2017 dass etwas gefunden wurde, das es nach Auffassung der staatlich bestellten Historiker nicht gibt: Britische Phosphorbomben.

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg ist der Einsatz von Phosphorbomben gegen Städte und Zivilisten als Kriegsverbrechen geächtet worden. Der in den Bomben enthaltende weiße Phosphor brennt mit 1.300 Grad Celsius und kann nicht gelöscht werden. Die in britischen Bomben eingesetzte Menge setzte im Umkreis von 50 Metern alles in Brand. Das durch Phosphorbomben entfachte Höllenfeuer verbrennt Menschen restlos, auch von den Knochen bleibt nur Staub. Hier kommt die Historikerkommission ins Spiel, die die Opfer des Dresdner Bombenholocausts skrupellos auf 25.000 herunter gefälscht hat.

Weißer Phosphor verbrennt auch Knochen zu Staub

Das IKRK in Genf hat im Frühjahr 1945 in einem Untersuchungsbericht festgestellt, dass mindestens 250.000 Menschen in der Bombennacht von Dresden am 13. Februar 1945 eines grausamen Todes gestorben sind. Das waren nahezu ausschließlich Zivilisten und so handelt sich eindeutig um eines der größten Kriegsverbrechen aller Zeiten. Selbst die Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki konnten diese Anzahl an Toten nicht erreichen. Da aber nicht sein kann, was nicht sein darf – nämlich, dass die Briten und Amerikaner bestialische Kriegsverbrechen begangen haben – wird besonders in Deutschland die wahre Anzahl an Toten in Dresden verleugnet. Dazu wurde vom „Staat“ nach 1990 extra eine Historikerkommission berufen, die den „Nachweis“ erbringen sollte, dass in Dresden nur ein Zehntel der tatsächlich ermordeten Menschen umgekommen ist.

Die Stadtverwaltung teilt am 31. Juli 1992 mit, dass allein durch die Dresdner Ordnungspolizei „202.040 Tote bis zum 20. März 1945“ gezählt worden und daher eine Zahl von „250.000-300.000 Opfern realistisch“ sein dürfte.

Diese Kommission hat unter anderem versucht, die Anzahl an Toten an gefundenen Gebeinen in den Ruinen festzumachen. Davon waren aber nur sehr wenige dokumentiert. Die Frage musste geklärt werden, woran das liegen könnte. Die Antwort ist einfach: Die in großen Mengen abgeworfenen Phosphorbomben haben derart hohe Temperaturen verursacht, dass sogar Knochen zu Staub verbrannt sind. Das erklärt auch den gewaltigen Feuersturm, der alles, auch Menschen, aufgesaugt und restlos verbrannt hat. Dass Phosphorbomben eingesetzt worden sind bestätigen unzählige Augenzeugenberichte, nicht nur meiner Mutter und Großmutter, die in dieser Nacht mit Mühe und Glück dem Inferno entkommen sind. Auch die Eltern von Hubert von Brunn wussten aus eigener Erfahrung, dass auf Würzburg Phosphorbomben abgeworfen worden sind.

Historikerkommission glaubt den Darstellungen der Briten

Die Historikerkommission hatte aber den Auftrag, dieses Kriegsverbrechen klein zu rechnen. So haben sie in Großbritannien Dokumente angefragt, die belegen könnten, dass Phosphorbomben eingesetzt worden sind. Man muss schon besonders blauäugig sein, oder zielfixiert, wenn man annimmt, dass die Briten Dokumente liefern würden, die ihre Kriegsverbrechen belegen. Die Antwort fiel demnach so aus, wie sie jeder halbwegs integre und denkfähige Mensch erwarten würde: Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, dass jemals Phosphorbomben in britische Bomber verladen wurden. Ich füge an: Und wenn es sie jemals gab, dann kann nur ein Idiot annehmen, dass sie nicht vernichtet worden sind.

Diese Historikerkommission hat aber die Auskunft aus Großbritannien als die reine Wahrheit angenommen und geht davon aus, dass die Royal Air Force niemals Phosphorbomben auf deutsche Städte abgeworfen hat, auch nicht auf Dresden, trotz der unzweifelhaften Aussagen von Augenzeugen. Die Schlussfolgerung? Ohne Phosphor konnten im Dresdner Feuersturm keine Temperaturen entstehen, die Knochen zu Staub verbrennen. Nachdem keine Knochen gefunden wurden, konnte auch nicht nachgewiesen werden, dass es die zugehörigen Toten gab. Für diese Geschichtsfälscher ist folglich bewiesen, dass es in Dresden nicht mehr als 25.000 Tote gegeben hat. Sie haben Churchill und Harris einen „Persilschein“ ausgestellt. Und jetzt kommt die kleine Rundfunk-Meldung.

Trotz Ächtung haben auch die USA Phosphorbomben eingesetzt

Wie der Bayrische Rundfunk berichtet, hat man in einem Wald nahe Augsburg britische Phosphorbomben gefunden. Damit ist unzweifelhaft nachgewiesen, dass die Royal Air Force Phosphorbomben über Deutschland abgeworfen hat, die Auskunft aus England also eine glatte Lüge ist. Dass diese Bomben in einem Wald liegen, kann nicht daran liegen, dass die Briten einen Wald anzünden wollten, sondern daran, dass sie ihr eigentliches Ziel Augsburg verfehlt haben. So hat die Unfähigkeit britischer Bomberpiloten Augsburg vor einem ähnlichen Schicksal wie Dresden oder Würzburg bewahrt. Oder war es vielleicht sogar so, dass diese Bomberpiloten einen Rest an Gewissen hatten, wussten was sie an Bord hatten, nicht aktiv an Kriegsverbrechen teilhaben wollten und deswegen ihre grausame Last über einem Wald entließen? Meine Bekanntschaft mit ehemaligen alliierten Bomberpiloten lässt diese Annahme zu, denn die meisten, mit denen ich gesprochen habe, schämten sich zutiefst darüber, was sie unbedacht angerichtet haben. Es ist wie immer: Nicht das Individuum, der Befehlsempfänger, ist böse, die Häuptlinge sind es.

Die britische Phosphorbombe lag auf dem Waldboden und war nur von Laub bedeckt. Feuerwehrsprecher Friedhelm Bechtel teilt mit, dass man in dem Gebiet westlich des Kuhsees noch zahlreiche weitere Phosphorbomben vermutet.

Nach dem Fund nahe Augsburg muss eine neue Historikerkommission berufen werden, die nicht nur Dresden neu bewerten muss. Die Annahme, es habe keine Toten gegeben, weil keine Knochenreste aufzufinden sind, muss revidiert werden, denn es kann keinen Zweifel mehr geben, dass Phosphor eingesetzt wurde, auch in Dresden, wie die Augenzeugen berichtet haben. Wie sogar in Wikipedia (noch) berichtet wird, haben die USA Phosphorbomben eingesetzt im Irakkrieg und anderswo, obwohl 1977 in den Zusatzprotokollen zu den Genfer Abkommen von 1949 der Einsatz von Phosphorbomben gegen Zivilpersonen verboten worden ist. Auch Israel hat gegen dieses Abkommen verstoßen. Den Einsatz von Uranmunition will ich hier nur am Rande erwähnen, der ganze Landstriche auf Jahrhunderte unbewohnbar macht.

Kriegsverbrechen der Alliierten dürfen nicht länger verharmlost werden

Wir leben in einer Zeit des Wandels. Immer mehr unterdrückte Wahrheiten kommen ans Licht und immer mehr Menschen sind bereit, diese auch anzunehmen. Die Nachkriegsgenerationen in Deutschland nehmen es immer weniger hin, mit dem Makel der „Deutschen Alleinschuld“, der „Erbschuld“ leben zu müssen. Immer mehr Dokumente kommen ans Licht, die beweisen, dass bereits 1875 im Londoner Parlament ausführlich diskutiert wurde, dass und wie das Deutsche Reich zerstört werden muss, weil es zu einer Größe und Fähigkeiten angewachsen ist, die die Weltherrschaft des British Empire infrage stellen kann, obwohl es solche Pläne seitens Deutschlands nicht gab. Der Aufhänger war die Gründung des Deutschen Reichs 1871 und die Feststellung, dass Deutschland jetzt über mehr Menschen (Humankapital) verfügt, als England und Frankreich zusammen und da war das mit Deutschland verbündete österreichische K&K-Reich noch nicht eingerechnet.

Der Erste Weltkrieg war also keinesfalls von Deutschland gewünscht oder geplant, sondern von langer Hand und mit perfider Gründlichkeit in London. Der Erste Weltkrieg war die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts, ohne ihn hätte es Adolf Hitler und die bekannten Folgen wohl nicht gegeben. Es ist ein Verbrechen der deutschen Politik, diese Tatsache weiterhin abzuleugnen und noch schlimmer, die Verbrechen der Briten und Alliierten gegen das deutsche Volk vorsätzlich zu verharmlosen.

Eben wie im Fall Dresden, der aber nur die Spitze des Eisbergs ist. Solange sich das nicht ändert, werden die USA und England auch weiterhin andere Länder überfallen und zerstören, weil ein Verbrecher immer skrupelloser wird, solange seine Taten nicht aufgedeckt und bestraft werden, wie jeder Kriminalist weiß.

Ja, es sind die kleinen Meldungen, die manchmal große Wirkung haben können, wenn sie denn richtig interpretiert und von den Medien aufgegriffen werden. Der Bombenfund von Augsburg ist ein kleiner Schritt auf dem Weg zur Wahrheit und man kann nur hoffen, dass noch viele folgen. In meinem Buch „England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert“ habe ich bereits vor Jahren vieles von dem aufgedeckt habe, was bis heute in Deutschland nicht zur geschichtlichen Wahrheit zählen darf. Zum Beispiel, dass der britische Premierminister Winston Churchill „Dresden“ gleich zweimal völkerrechtswidrig vernichtet hat.

Heute vor 73 Jahren: Alliierte verüben Bomben-Holocaust an der Dresdner Zivilbevölkerung

66 Kommentare

  1. Dresden hatte etwa 600000 Einwohner dazu kamen Flüchtlinge die von den Polaken und Tschechen vertrieben wurden und flohen – etwa 500000 – 700 000.
    Von denen entkamen 25000 der Rest verbrannte – etwa 1.5Mio Flüchtlinge sind verschwunden. Wohin wohl.

  2. Nun, die Zahl von mindestens 500000, wahrscheinlich aber 1 Million Toten ist sicher übertrieben, denn zur Zeit des Angriffs waren in Dresden 600000 Bewohner und gut 500000 Flüchtlinge aus Schlesien.

    Die Zahl von 200000 bis 350000 dürfte aber wohl realistisch sein, wie Unterlagen der deutschen Behörden von damals und des IKRK ergaben. Selbst 1992 wurde noch von der Stadt Dresden bestätigt (siehe die abgebildete Kopie im Bericht), dass 250000 bis 300000 realistisch sein dürfte. Und 3 Jahre später hieß es dann nur etwa 25000. Welch eine offensichtliche infame Vertuschung!

    • Seltsam, dass es keine Berichte von größeren Flüchtlingsströmen aus der zerstörten Stadt gibt, und die Stadt selbst war ja dann weitgehend unbewohnbar. Wo sind sie denn alle hin, die Menschen, die dort wohnten und / oder in der Stadt Zuflucht gefunden hatten?

  3. Massenmörder Churchill (hätte an den Galgen statt in den Adelsstand gehört) litt gegen Ende des Krieges an Depressionen – die ich ihm von Herzen gönne!! Bis er DAS Karma abgearbeitet hat …

  4. Trotz völkerrechtlicher Ächtung wurde auch weißer Phosphor in Faludscha /Irak und – was in unseren Medien selbstverständlich nicht erwähnt wurde – seitens Kiew / NATO / EU / USA gegen Ortschaften in der Ostukraine eingesetzt. Damals wie heute: die Musterdemokraten dieser Welt schauen zu und SCHWEIGEN

  5. Man sollte die leugner der Hoolcaust´s der Aliirten auch strafrechtlich vervolgen! Holocaust ist Holocaust! und Alle Präsidenten Weltweit die an Krigsverbrechen beteiligt waren, vor ein ribonalstellen Zuerst die grösten! ausschlislich Amerikaner dann eine ganze wele garnichts und dan erst solche massenmörder wie Idiamin! 😉 Gerade bei den Amis sollte man aber auch die Hintermänner zur verantwortung ziehen! und haftbar machen mit ihrem gesammten Vermögen zur Widergutmachung! Der angerichteten Schäden!!!! Dann wehre der Weltfrieden erreicht! 😉

  6. Meine Mutter war Ost-Vertriebene. Zu Hause in Ostpreußen war die Familie sehr christlich. Ihre schrecklichen Erlebnisse auf der Flucht im strengen Winter 1945 ließen sie ihren Glauben an DEN Bibel-Gott verlieren. Sie sagte immer:“Aber den SATAN gibt es wirklich, ich habe ihn täglich erlebt !“ WER gehörte und gehört denn zu der Historikerkommission ? Macht doch die Namen derer öffentlich, die bis heute sogar die Opferzahlen der Soldaten und aufgesammelten Kinder ab 14 Jahren herunterlügen, die auf den Rheinwiesenlagern umkamen !

    • Dann geh mal ins Dresdener Stadtarchiv Du Penner, sowas wie Dich Troll kennen wir zur genüge.
      Auch Deine Zeit kommt … und dann zieh Dich warm an. Lügner und Systemtrolle bekommen auch dann das was ihnen zusteht.

    • Hallo Gloriosa 1950. Ihre Mutter hat recht, den Satan gibt es wirklich, aber die deutsche Regierung hofiert ihn immer noch (die Amerikaner). Unser B-P Steinmeier sagte,: „Wir haben die Demokratie von den Amerikanern gelernt“, Solche Klugscheisser sitzen in der Regierung, oder W. Schaeuble, :“ Wir koennen von den Ilamisten toleranz lernen, was tolerieren die denn? Ich habe den Holokaus von Dresden mehrmals gelesen auch von den Rheinwiesenlagern, wir duerfen auf bestimmten Gebieten bei Strafe nicht graben nur Archaeologen duerfen es , trotz dieser Ausrede haben sie einen Archaeologen verboten dort zu graben, bei mir hat sich die WUT ueber unsere Regierung vervielfacht. Was erwarten sie denn von einer Juedin, MERKEL IST JUEDIN und diejenigen die das sagen in Amerika haben, sind die Juden (Wall-Street, Bankenviertel), aber dem Deutschen-Volk kann man man mit der Nase drauf stossen, sie wollen es nicht wahrhaben. Ein Österreicher schrieb,wir haben die grosschnauzige SPÖ gewaehlt, aber ihr Deutschen habt den Schlaechter von Deutschland zum 4ten mal gewaehlt, der Mann hat recht. Um die Namen zu nennen, von diejenigen, welche die Zahlen der Toten herunter luegen, gibt es ein Tabu, nur das Deutschevolk kann es aendern.

      • Sehr geehrter Herr Detlef Karg

        ich stimme Ihnen zu 100 % zu, in einem Punkt haben Sie nicht recht, es wird alles über die City of London gesteuert. Da sitzen die wirklichen …………..
        aber einem können Sie sich Gewiss sein, die Handlanger, Steuerverschwender und Volksverräter werden vor ein ordentliches Gericht ( nicht von Parteibuchträgern eingestezten Richtern ) gestellt.

        Dan ja dann wird die Wahrheit ans Licht kommen, die keine Stütze braucht wie die Lüge .

        Holen wir uns Unser Land unser Deutschland zurück.

  7. Es kann keinen GOTT geben, denn der hätte das anglo-amerikanische Regime unter Kontrolle gehabt.

    Ami-Regime, ihr Kriegsverbrecher, FRESST Geld und Energie, fresst mehr Geld und Energie von anderen Ländern, fresst noch mehr Geld und Energie

    Die Welt wäre ohne das Regime eine friedlichere Welt!

    • @ Anette: Falsche Schlussfolgerung – „Es kann keinen GOTT geben“. GOTT wirft keine Bomben ab, noch ist er der Feind der Menschheit – das ist Satan, der Teufel. … „JENER war ein TOTSCHLÄGER, als er begann, …“ (Joh. 8:44). Jesus Chr. hat hier klar aufgezeigt, WER TATSÄCHLICH für den Tod aller Menschen verantwortlich ist. Doch die Tage dieses Verbrechers sind gezählt (Off.12:12). Sehr bald wird ihm das „Handwerk gelegt“ werden.

  8. Phosphorbomben? Wer kann das leugnen? Auf Dresden weiß ich es nicht, Aber auf Berlin in Massen und das über Jahre. Jeder Berliner kennt sie. Erst waren es Stabbrandbomben, dann Splitterstabbomben und dann Phosphorbomben. Ich habe hunderte gesehen und mit Sand abgedeckt.

    • Als nach dem ersten Angriff die Feuerwehren der benachbarten Ort zu Hilfe kamen, erfolgte die zweite Welle. Somit wurden auch diese helfenden Menschen größtenteils vernichtet. Die Zahl von insgesamt 25000 Toten ist eine der widerwärtigsten Lügen der Geschichte. Vermutlich wird man diese Zahl in einigen Jahren aufgrund angeblich neuer Berechnungen auf unter 10000 herunter gelogen haben.

      Auch der zweijährige Cusin meiner Frau kam neben seiner Mutter auf den Elbwiesen ums Leben. Dieser Angriff richtete sich ebenfalls ausschließlich gegen Zivilisten, Frauen und Kinder.

      Und dann wagte es tatsächlich dieser FDP Heini (wer hat denn den nur zum Bm gewählt?) zu tönen, Dresden war keine unschuldige Stadt? Ich fasse es nicht. Städte sind niemals schuldig, die ermordeten Menschen dort waren es in ihrer übergroßen Mehrheit auch nicht.

  9. auch diese Wahrheit wird wie so viele ein Schattendasein führen in dieser trüben und lügnerischen Medienlandschaft.

  10. Mein Vater hat den Krieg bis zur Flucht über die Ostsee in Danzig erlebt. Auch er erzählte immer wieder von Menschen, die dieses Zeug abbekommen haben und brannten. Aus lauter Verzweiflung seien diese dann in die Radaune gesprungen. Doch auch im Wasser ließ sich dieses Zeug nicht löschen. Gegen Ende des Krieges mußten sie dann vor den vorrückenden Russen fliehen. Mein Vater erzählte, daß seine Mutter noch überall im Haus das Licht losch und die Tür abschloß bevor sie und seine Schwester gingen. Meine Oma sagte noch zu ihnen, daß sie bald wiederkommen würden. Bis heute haben wir unser Eigentum nicht zurück bekommen.

    Ich danke den in Danzig kämpfenden deutschen Truppen, die es ohne Verstärkung und Nachschub ermöglichten, daß sie und 2 Millionen andere Menschen vor den herannahenden Russen fliehen konnten. Diese Soldaten sind für mich die wahren Helden.

    • Lieber Ferkelator. Wie Recht Sie doch haben. Auch bei uns wurde das Licht abgeschaltet und die Haustüre abgeschlossen …
      Meine Familie mütterlicherseits stammte aus der Nähe von Allenstein und versuchte – zu spät – bis nach Gotenhafen auf eines der Evakuierungsschiffe zu kommen. Sie kamen mit Wehrmachtfahzeugen die sie mitnahmen bis nach Heiligenbeil. Dort war dann Schluß! Ein Rotarmist der versuchte meine hochschwangere Großmutter zu vergewaltigen wurde von einem russischen Offizier mit vorgehaltener Waffe gestoppt. Er duldete keine Verbrechen in seiner Einheit – ein mutiger Mann!
      Die Soldaten die meine Familie bis nach Heiligenbeil mitnahmen wurden von den nachfolgenden polnischen Milizen ermordet.
      Der Familie meines Vaters, die aus der Náhe von Heydekrug stammten, saß der Iwan schon ziemlich auf dem „Pelz“. Da tauchte plözlich eine Abteilung deutscher Panzer und Grenadiere auf dem Weg zur Front auf die ihnen etwas Luft verschafften. Mein Vater erzähllte uns Kindern als wir größer ware: … die fuhren weiter in Richtung Iwan – dann krachte und donnerte es – und Ruhe war …
      Half nicht viel, ein paar Stunden später wurde der Treck von russischen Soldaten aufgerieben. Auch ich gedenke unserer braven deutschen Soldaten, aber auch denen die auf deutscher Seite kämpften und – wenn sie den Krieg überlebten – nach 1945 ebenfalls ihren „Lohn“ ausgezahlt bekamen!!! Wollen wir sie nie vergessen! Ehre denen, den Ehre gebührt!

  11. Traurig, traurig aber wahr, dass solche Kriegsverbrecher immer noch unbehelligt ihr Unwesen treiben dürfen. Diese „satanischen Drecksäue“ verpesten allein mit ihrer Anwesenheit nicht nur die Erde, sondern das ganze Universum – aber nicht mehr lange. Eines ist nämlich tröstlich zu wissen: Die Tage dieser „satanischen Hunde“ sind gezählt. Und ihrer gerechten Strafe entgehen sie keinesfalls, dafür sorgt kein internationales Tribunal oder Kriegsgericht. Dafür wird der höchste Richter sorgen, weil sie mit ihren Kriegsverbrechen eine Sünde gegen den hl. Geist begangen haben. Im Klartext, diese „Schweinebrut“ SEHEN WIR NIE WIEDER — und das ist nicht nur gut so, sondern ALTERNATIVLOS !!

  12. Nun, ich bin alt genug zu wissen, dass auch auf Köln Phosphorbomben abgeworfen wurden. Die ausgebrannten Bomben fanden sich noch lange Jahre nach dem Krieg an der Peripherie der Stadt, in Waldgebieten (z.B, im „Gremberger Wäldchen“), in rauen Mengen. Zutreffend ist auch, dass in Köln vor allem die Arbeitervororte (Kalk, Mülheim, Nippes) bombardiert wurden. Eindeutig ist festzuhalten: Die Alliierten wollten die Zivilbevölkerung treffen und deren Willen brechen. Doch gerade dies ist ein Kriegsverbrechen. Noch leben viele Zeitzeugen. Aber so ist es mit den deutschen Historikern – deutsche Zeitzeugen sind unerwünscht. Dokumentarische Quellen, vielfach gefälscht und manipuliert, ziehen sie vor. Die Engländer zu befragen, ist m.E. kompletter Unsinn. Anders als sie Deutschen, die – ihrem Schuldkult verhaftet – auch nicht begangene Kriegsverbrechen eingestehen, geben die Briten selbst begangene Kriegsverbrechen nicht zu.

    • hallo wilhelm v.h. ! du sprichst es endlich mal aus, … es ging gegen die zivile bevölkerung. aber weshalb ? das wäre nämlich teil 2 deiner antwort. wäre man mit der gleichen konsequenz, vergleichbarem aufwand von anfang an gegen wirtschaftliche ziele (v.a. Rüstungsindustrie, chemiewerke – munition, treibstoffe usw.) vorgegangen ….. . Peinlicherweise hätte man dann aber sehr, sehr viel eigenes eigentum mit zertöppern müssen. Denn bereits zu diesem zeitpunkt befanden sich große teile der deutschen industrie durchaus nicht mehr allein in deutschen händen (beteiligungen, aktien usw.), aber eben in deutscher verfügungsgewalt. und da man sich eben nicht gerne selber die beine weghaut … . und man konnte den deutschen gleich noch einmal klarmachen, dass sie, trotz diverser versuche, gegen das ´´british empire´´ eben nicht aufzumucken haben. dummerweise hätte man das auch zum zweiten mal nicht alleine geschafft, also mussten vor allem die russen und die amis mit in´s boot. Vergessen wir eines nicht: Churchill und Harris wollten die germans braten sehen. soviel hass gabs´nicht mal auf deutscher seite. — mit den russen und den juden …, das war eine ganz andere geschichte, welche hier aber nicht mit dazu gehört.

  13. sowie mir meine tante berichtete, die seinerzeit als straßenbahnfahrerin in dresden dienstverpflichtet war, musste sie es mit ansehen, wie menschen im asphalt als lebende fackeln brannten ! zu dem o. thema möchte ich auf folgende videos bei you tube hinweisen : der krieg, der viele väter hatte. alles eine lüge ! die echten kriegsursachen von 1939 vom ehem. generalmajor der bundeswehr gerd schultze-rhonhof — und — der unsichtbare feind vom 9.1.2017 – von – horst mahler —- sowie —— die heimlichen machenschaften satans – usa – un – nato – eu – u. a. schwert- bischof jesu christi bitte mal eingeben : http://www.staatenlos.info

  14. 360.000 – 500.000 Ermordete. Bei Holocaust-Leugnern, die „25.000 zu Tode Gekommene“ behaupten, sollte deren eigenes BRD-Strafgesetz greifen. /;=)

    • Hans Otto, ich bin Chemnitzerin und kann es bestätigen, daß der Einsatz von Phosphorbomben in der DDR bekannt war. Meine Mutter, meine Großeltern (mein Vater war im Krieg), Verwandte, Freunde, in Dresden, auch im Erzgebirge wußten von diesen Bomben. Man sah Dresden von den Dachböden aus brennen.
      Bevor die Phosphorbomben abgeworfen wurden, kamen, um die Ziele zu markieren, brennende „Christ-bäume“ zum Einsatz.

      • genau das stand nicht nur in den schulbüchern und wurde von lehrern erzählt, sondern auch von zeitzeugen. in der ddr war man der wahrheit der geschichte weitaus näher als heute. eine reihe von vorgängen, mit denen westhistoriker sich heute als neue nachrichtenfinder rühmen wie die großen u-boote (kenne ich seit den 70zigern), die entwicklungsforderung der a-bombe durch stalin an ardenne (kenne ich aus den memoaren seit ’82), die vorreiterolle deutschlands im bereich der zielradartechnik, der flüssigkeitsraketen und der a-waffentechnik („schlaglicht atom“), luft-luft-raketen und weiterer technischer entwicklungen – alles war in der ddr bekannt und wurde publiziert. aber so, das es an der schuldfrage der nazis gegen unschuldige kaum offene fragen gab.

        • nach dem wk 2 hat man in größenordnung phosphorbomben und granaten in die ostsee versenkt. aufgrund der verrottung der hüllen trat das phosphor aus und verteilte sich unter anderem auch an den usedomer stränden. in pudagla, den batallionsstab des 33. funktechnischen batallions wurden wir im appell belehrt keine bernsteinähnliche stücke am strand zu sammeln oder gar in die hosentasche zu stecken. es war weißer phosphor, derzu der zeit zunehmend an der strand gespült wurde und sich bei mechanischer beanspruchung selbst entzündete. es soll auch schwere brandunfälle bei einigen urlaubern gegeben haben die das nicht wussten.

  15. Erich Kern 2Verbrechen am deutschen Volk“ als pdf im Netz zu finden. Eine Dokumentation alliierter Grausamkeiten, von 1964.

  16. Auch in Hamburg kamen die Phosphor Bomen zum Einsatz.
    Man nannte sie dort „Weihanchtsbäume“ und die Menschen sind schreiend in die Elbe gesprungen und das Feuer konnte auch dort nicht gelöscht werden.
    Mein Vater der damals als Kind in Hamburg lebte, hat uns davon erzählt. Sie, die auch nur unbewaffnete Zivilbevölkerung waren, wurden 3 Mal ausgebombt…

    • Lieber Carpe Diem 2017
      Weihnachtsbäume wurden die Leuchtmarkierungen während der Nachtangriffe genannt, welche von sogenannten Pfadfindermaschinen abgeworfen wurden um den nachfolgenden Bomberverbänden die Ziele zu markieren. Dies hat nichts mit den Abwürfen von Brand- oder Phosphorbomben zu tun. Soll keine Belehrung sein – bitte nicht mißverstehen! Die Brandmittel zündeten normalerweise erst nach Aufschlag um möglichst viel Energie freizusetzen.

  17. Ich sage immer nur eins, seid diese trulla von der Uckermark D-land regiert, wir es keine untersuchungen geben, denn sie ist eine treue zionistische Juedin. Dieses Weib hat sowas von Deutschhenhass in sich gefressen, sie den Juden in Israel mit allen Mitteln helfen will, dass Palestina fuer immer Juedisch wird und bleibt. Vier maechte duerfen sich alles erlauben und werden nie von einem Kriegsgericht verurteilt, :USA/GB/FR/ ISRAEL.

    • Da stimme ich Dir zu. Sie hat nicht nur Deutschland verraten und Israel für Milliarden Angriffsuboote geschenkt, die als Atombombenträger umgerüstet wurden, sondern sie setzt alles daran, Deutschland mit der Hereinholung anderer Kulturen zu zerstören.

      • Das ist die bittere Realität: …sauer verdientes, erschufftetes Geld der Bürger VERSCHENKEN in Gestalt von Waffen in ein Krisengebiet. Wobei Israel im Gegensatz zum Iran nicht mal dem Atomwaffensperrvertrag beigetreten ist. Man faßt es nicht. Das ist doch Veruntreuung… und die ganze Migranten zwecks Umvolkung reinholen …und wir bezahlen und bezahlen. Aber die wirtschaftlichen Entwicklungen werden dem ein Ende bereiten, das ist mal sicher.
        August Hanning hat Recht: „bürgerkriegsähnliche Unruhen“ werden dieses Land heimsuchen. Und wer verhaftet diese Matrone aus der Uckermark nun mal?

      • sie ist eine beleidigung für die uckermark! sie ist im westen geboren und ihre eltern kamen als pfarrer mit ihr zu einer zeit in die ddr, als pfarrer und deren kinder in der ddr ausgegrenzt wurden wo es nur ging. ich habe das als nichtkirchlicher gesehen und erlebt.
        was sind das für leute, die zu so einer zeit in die ddr kamen, die als pfarrerskind in der udssr studieren durfte wo sonst kirchliche nicht hin durften. die leute wie honnecker, krenz und co persönlich kannte – sogar zum pfingstfest der fdj mit krenz auf der bühne schunkelt.(es gibt ein video in youtube) und heute die große schwarze politikerin vorspielt? selbst die eos als vorraussetzung für ein hochschulstudium war in der regel solchen versagt -außer ihr?! wenn man ein infrarotfilter zum fotografieren nimmt, sieht es schwarz aus – aber es ist ein dunkelrotes filter!!!

  18. Also Dresden beherbrgte im Februar, Teile der Ostpreußen, Schlesier, zwei Divisionen des Heeres,
    und hatte selbst noch über 400.000 Einwohner. Macht rund eine Belegschaft von 1,5 Millionen
    Menschen, die sich zum Bombenangrilf dort aufhielten.
    Es wurden drei Angriffswellen geflogen und es waren hunderte Bomber, die tausende Tonnen
    Bomben abwarfen. Die ersten Schätzungen der Allieirten, im Mai45, pendelten zwischen250
    bis 450 tausend Todesopfer. Eine Trulla aus Dresden Jahrgang 1963, lolt mir vor das die Über-
    lieferung 11.000 Opfer brachte. Ich hätt das As beinahe geschlachtet.

    Es ist eine Schande, wie sich hier in Deutschland, vielerseits dem Stockholm- Syndrom
    zugewendet wird, das treibt einem die Abscheu, vor dieser manipulativen Staatsorgie in das
    Bewusstsein. Wie kann man nur seinem Mörder, vor der Tat, noch Blumen schenken?

    • Meine Gedanken sind bei dem PEGIDA Galgenträger aus dem Erzgebirge.
      Der von zwei Redakteuren der BILD Dresden, illegal bespitzelt wurde.
      Und von der illegalen Judenjustiz inhaftiert wurde. Er büßt auch für
      meine Meinung, dass hier der Lebensraum für Deutsche getilgt wurde.
      Sollte es jemals gelingen das deutsche Volk zu befreien. So erfährt Er
      seiner besonderen Würdigung. Sein König August der Starke, hätte
      gewusst Ihn zu schützen. Die vermeintliche Demokratie der BRiD GmbH,
      wusste nur Ihn, als auch alle Deutschen zu demütigen. Dass fünf-
      hundert Jahre nach Luther, ich kotze auf das durchgeknallte Vasallentum .

    • Hallo Knut.
      Es soll ja auch Trullas geben, die sich auf ihrer flachen Brust „Harries – Do it again!“ geschmiert haben sollen.
      Was für Menschen sind das …?

  19. Mein Vater der spätere Zauberkünstler Peter Weyganda hat den Feuersturm in Dresden als 17jähriger nur knapp überlebt. Es wurden natürlich Phosphorbomben über Dresden und andere deutsche Grossstädte durch angloamerikanische Bomber abgeworfen. Er sah brennende Frauen, Kinder und alte Menschen in die Elbe als lebende Fackeln rennen. Viele verbrannte Leichen trieben dann auf der Elbe bis nach Hamburg hoch. Das Verbrechen in Dresden konnten Menschen in Sachsen noch in 100 km Entfernung als feuerrotes Inferno am Himmel sehen. Das kann mit Augenzeugenberichten bewiesen werden. NOCH gibt es Überlebende!!!!

    • Ja, das stimmt. Meine Großmutter konnte in Meißen die Zeitung lesen, so hell war der Himmel durch die Bombardierung Dresdens Auch die Elbe hat gebrannt, weil das Phosphor auch nicht im Wasser erlöschen konnte.

    • Hallo Leni kannst du dich bitte mit mir in verbindung setzen, es geht um deinen Vater Peter Weyganda. Ja, die Verbrechen auf die deutschen Städte während der Angriffe im 2. WK waren fürchterlich. Leider wird hierüber bis heute teilweise geschwiegen und dies Verharmlost. Auch diese Angriffe durch ameriaknische und englische Bomber, aber auch die schrecklichen Verbrechen durch die Russische Armee waren fürchterlich und müssen ebenso aufgearbeitet werden wie die Geschichte des dritten Reiches der deutschen, welche bis heute nachhält. +

    • Dresden ist bis in die heutigen Tage das Beispiel für ein unnötiges Abschlachten von feindlichen Zivilpersonen. Bitte vergessen wir aber nicht die Massaker von Svinemünde (12.3.1945) – hier wurden hauptsächlich Flüchtlinge und Verwundete gemordet, oder aber Pforzheim am 23.02.1945. Hier wurde die Altstadt fast vollständig zerstört (verbrannt durch den bewußt geplanten Feuersturm, der wissenschaftlich von den Briten im Voraus berchnet worden war!). Diese Zerstörung war völlig unnötig, da die feinmechanische Industrie schon lange zuvor ausgelagert worden war. Auch hier ging es nur um das „Grillen“ des Feindes. In dieser Stadt gab es nach dem Angriff nichts mehr was man hätte wieder aufbauen können. Eine 2000 Jahre alte Geschichte wurde mal eben so als „moralisches Bombardieren“ verbrannt. Auch die Beispiele Svinemünde und Pforzheim weisen den gleichen ekeligen Beigeschmack auf – die Opferzahlen wurden manipuliert!

  20. Hamburg war doch genauso betroffen. siehe Rheintal Wiesen, wo die Amerikaner praktisch 300.000 Deutsche mit Vorsatz verhungern liessen, ein Kriegs Verbrechen, ohne Not

    • 800.000 Inhaftierte der Rheinwiesenlager, die zwischen Juni u. Sept. 45,
      nach Waffenstillstand, verschwanden! Davon gelangten max. 25.000, zur
      Fremdenlegion, Algerien / später Induchina, in Lohn und Brot

    • Die Rheinwiesen wurden nicht nur von den Amerikanern, sondern auch von den Engländern (bestens erprobt im verhungern lassen von Menschen, siehe Indien und auch Griechenland. Letzteres hat man den Deutschen in die Schuhe geschoben!) und Franzosen betrieben. Vergewaltigungen im großen Stil und Morde (an denen, die die Gefangenen versorgen wollten oder ihnen anderweitig in die Quere kamen) Und das geschah bis 1947 = NACH DEM KRIEG!!!!. Auch hier wird die Todesrate um ein zigfaches runtergespielt. Und in den sogenannten höhteren Kreisen sind Deutsche (Beispiel G. Knopp!) sehr daran interessiert, die Verbrechen der Alliierten zu vertuschen!

  21. Dresden war ein großer Stützpunkt der Seekriegsmarine. Dort hat die Deutsche U-Boot Flotte hunderte U-Boot in der Elbe versteckt.

    Deshalb hat man „U-Boot Bunker Knacker Bomben“ auf Dresden geworfen !!!

    Noch Fragen ? …;_)

      • Es reicht, wenn man um Quellen nachfragt und nicht selbst „absurde Behauptungen“ aufstellt.
        Daher meine Frage, gibt es Quellen für die diese „absurden Behauptungen“, die die „Behauptung“ von Reichsdeutscher widerlegen?

      • @Allerdings?
        Das meinte Er ironisch, die Elbe führt dort keine 2m Wassertiefe.
        In Dresden hielten sich Feb.45 rund 1,5 Mil. U-Boot Kommandanten
        auf 😉 Sahnehäupchen auf die Ironie.
        Zudem war die Bombardierung fast ohne Luftgegenwehr möglich,
        dann völlig unnötig weil die Wehrmacht fast geschlagen.
        Es ging dabei ausschließlich um die Demütigung der
        Deutschen. Ein seit 1919 wiederkehrender Prozess der, so
        hoffe ich, von keiner allieirter Streitmacht wiederholt wird.
        Als die Bomberpiloten erkannt haben, in was für eine perfide
        Situation sie hineingetrieben wurden, weil Sie die Bevölkerung
        in Massen getötet haben, erlitten viele einen Nervenzusammenbruch.
        evtl. Argumente das England auch bombardiert wurde sind
        deplaziert, weil England damit anfing. Darum hieß die V1 oder V2
        ja auch Vergeltungswaffe 1 od. 2 ! erst fiel Hamburg-Rothenburgsort
        dann Coventri !
        Wir Deutsche wollen uns nicht als Gojim unterordnen, damit hat die
        City of London, seit 1913-Nunzehnhundertdreizehn ein Problem.
        Und das zieht sich über den ganzen Planeten. Dass Deutsche weder
        Vietnam noch Afganistan oder Irak vollbombten, sollte langsam ange-
        kommen sein. Also wenn Hitler seit 45 entsorgt ist, warum ist denn
        jetzt kein Frieden?

    • @Reichsdeutscher Selbstverstaendlich! Und in den Kellergewoelben unter dem Zwinger war die Endmontage der deutschen Atombombe versteckt.

    • Zu Reichsdeutscher: Ist mir neu. Wie tief ist die Elbe bei Dresden? Bei Hamburg, drüben bei Bloom & Voss, war die Elbe wesentlich tiefer und daher mit U-Booten befahrbar, selbst mit den riesengroßen Fracht-U-Booten mit 4000 Tonnen.

      Marinetaucher hatten eine U-Boothöhe vom Kiel bis zum Top mit 13 m vor der Küste Argentiniens vermessen.

      • Der Elbpegel in Dresden liegt normalerweise bei ca. 2m.
        Beim Jahrhunderthochwasser 2002 waren es 9,40m.
        Der niedrigste Stand war im Januar 1954 mit gerade mal 5cm!! (ZENTIMETER)
        …was für U-Boote vermutlich bisschen knapp werden könnte!

        Und ja, in meiner Heimatstadt befanden sich zum Zeitpunkt der Angriffe ca. 1,2 – 1,4 MILLIONEN Menschen, da neben den 630.000 Dresdnern noch viele Flüchtlinge in der Stadt waren. Bei der Angabe der tatsächlichen Toten kann man also durchaus von 350.000 bis 500.000 ausgehen!
        Das der Massenmörder Churchill, welcher ein Konzept gefordert hat, wie man die Flüchtlinge in Dresden „braten“ kann und für zahlreiche weitere Massenmorde in deutschen Städten verantwortlich ist, dann 1956 von der Stadt Aachen den „Karlspreis“ erhalten hat, ist mit gesundem Menschenverstand nicht mehr erklärbar!

  22. Phosphorbomben wurden auch 1944 / 1945 in großer Menge gegen Nürnberg eingesetzt und es wurden auch eine große Anzahl nicht explodierter Phosphorbomben gefunden. Es wurde eine so große Hitze entwickelt, dass im Keller unseres Haues, der nicht ausgebrannt ist, Silberbesteck und Schmuck der in einem dickwandigen Eisentopf gelagert war, geschmolzen ist. Es hat also nur oben das Haus gebrannt. Menschen wurden hochgewirbelt vom Feuersturm die zu früh aus dem Bunker wollten aus Panik. In ausgebrannten Straßenbahnen waren die Menschen verbrannt und so klein wie ein Brot geschrumpft durch die Hitze

    • Dazu mal den Artikel von Welt.de zum Thema Dresden Bombennacht lesen.
      Das die Redakteure keine Manschetten haben, eines Tages mal zur
      Klärung eines Sachverhalt geordert werden? Denn Adolf war auch nur
      die Returkusche von 1919 !

  23. In Stuttgart wurden auch Phosphorbomben eingesetzt. Mein Großvater hatte das immer wieder erzählt, dass in unserem Vorgarten eine Phosphorbome einschlug, die nicht losging.

    • Habe diesen Link gleich mal rumgeschickt. Er gehört zu unserer uns aufgezwungenen verlogenen Geschichte, bei der auch sog. „Deutsche“ fleißig mitwirken um uns den mea-culpa-Kult aufzuzwingen. Bei mir funktioniert das schon seit ca. 40 Jahren nicht mehr, weil ich mich schon seit Anfang der 70iger Jahre mit unserer Geschichte befasse. Leider waren die Möglichkeiten für Recherchen noch nicht so ergiebig (man verschweigt uns hier, daß nach dem Krieg durch die Alliierten viele geschichtliche Bücher und Unterlagen systematisch vernichtet wurden, damit wir unsere Identität verlieren, sie nicht mehr überprüfen können, was ihnen zum Glück nicht ganz gelungen ist), wie sie das heute sind. Das Internet ist eine Fundgrube, aber auch eine Fallgrube, wenn man nicht aufpaßt! Deshalb ist es immer gut, wenn man die Quellen mit angibt, damit andere einen Rechercheansatz bekommen.

  24. Alles gelogen- sagen die Alliierten!
    Errinnert sich denn niemand an den Vietnamkrieg?
    Dort haben die US Amis Phosphor über dem Dschungel abgeworfen und ganze Wälder verbrannt!
    Auch das kleine nackte Mädchen hatte es erwischt- erinnert sich keiner? War doch Fotopreis des Jahres.

    DIE GRÖSSTEN KRIEGSTREIBER DER WELT- USA!

    Der Genozid in Deutschland geht auch auf deren Kappe! Wetten!?
    Was hat Churchil gesagt:………nicht Hitler, oder sonst einen Jesuitenprister, sondern das Deutsche Volk will er zu Brei machen………Und Morgenthau, und Hooton, und Kaufmann!? (googeln, ich kann hier nichts verlinken)

    • Die Generation der Amis die in Europa einmaschierten oder drüber flogen,
      haben diese Verbrechen erkannt und ihren Nachkommen vermittelt. Man
      kann davon ausgehen das wir als Weltbevölkerung, von der City of London /
      Wallstreet, menschenrechtswidrig unterjocht worden sind. Wir wurden besiegt
      weil wir an deren Götzen glauben und uneins sind wenn es um Götzenverteilung
      geht. Und müssen tatenlos mit ansehen, wie sich dieser Geist der Allesfresser
      und Zerstörer an Russland heranmacht. Wenn man die läßt wie sie gerade
      wollen, dann drehen die( 20 Mio.) uns ( 7 Mrd.) denn Lebensraum ab.
      Und dass mit dem Recht der Rafinesse, eben stets Lüge und Betrug!
      Beispiel GEZ ist Atemluft Besteuerung, und? Hat der Jude die Luft gemacht?
      Dass können wir weiter spinnen, Wasser ect. Sobald der Brunnen gebohrt,
      oh Wunder, gehört er nicht mehr dir ! Wenn es dir nicht passt, kannst ja zu Gericht ;-))
      Da warten schon die nächsten Juden um dich zu schlachten, darum Judikative;-))))

    • Lieber Kalle, hier wollen wir der Wahrheit die Ehre geben: die USA haben Napalm verwendet, was fürchterlich ist, aber nicht den Horror verursacht, den Weißer Phosphor macht. Das kleine 9 Jährige Mädchen Kim Phuc hätte sonst nicht überlebt, wenn auch mit schweren Verbrennungen. Napalm ist Benzin mit einem haftenden Gel versetzt, brennt wie Hölle, aber erreicht nicht die weit über 1500 Grad!

  25. Auch meine Mutter, damals wohnhaft neben den ….(heute Hüttenweken Salzgitter), hat immer von „Christbäumen“ gesprochen, die auf der Erde alles VERBRANNT haben.
    Mein großvater hat das immer bestätigt.

    • Die sog. Christbäume waren die Zielmarkierungen für die nachfolgenden Bomber.

      Das die Allierten Verbrecher Phosphorbomben eingesetzt haben, die in ihrer Wirkung dem Napalm gleich kamen ist eine historisch verifizierbare Tatsache.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein