In Berlin hat sich ein florierender Markt rund um die Unterbringung von sogenannten Flüchtlingen entwickelt. Vermieter von Wohnraum, sowie Besitzer von Pensionen und Hostels erhalten für die Bereitstellung einzelner Zimmer Monatsmieten von rund 3.500 Euro. Die Kosten summieren sich allein in Berlin auf mehrere Hundert Millionen Euro im Jahr. Finanziert wird das Ganze natürlich mit dem Geld der deutschen Steuerzahler.

Hohe Preise für fragwürdige Unterkünfte

Wenn Flüchtlinge anerkannt sind, fallen sie nicht mehr in den Zuständigkeitsbereich des Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten, sondern in den der Sozialämter. Diese sind gesetzlich verpflichtet, für die Unterbringung der Flüchtlinge zu sorgen. Die Behörden nehmen aufgrund des Wohnungsmangels alle Unterkünfte, die sie kriegen können, was von vielen Vermietern hemmungslos ausgenutzt wird.

In ihrer Not greifen die Ämter sogar auf Pensionen und Hostels zurück, denen vom LAF wegen mieser Qualität die Zusammenarbeit gekündigt wurde. In einer Liste, die der Bezirk Mitte zu den Flüchtlingsunterkünften führt, gelten vier von fünf Angebote als nicht völlig legal oder unseriös. „Wir zahlen weiter unmögliche Preise für unmögliche Unterkünfte“, beklagte Mittes Bürgermeister Stephan von Dassel (Grüne).

Gleichzeitig bieten dem Bericht zufolge Vermieter in einzelnen LAF-Heimen gegen Vorkasse oder Vermittlungsgebühr offensiv Wohnungen an. Die Polizei warnt mit Flugblättern vor den Betrügern.

Die Zahl der Kunden für solche Vermieter wächst stetig. Flüchtlingshelfer berichteten von Fällen, wo ein Zimmer gleich zweimal vermietet wurde. Der Vermieter kassierte 780 statt 390 Euro. Ein Sprecher der Regionaldirektion bestätigte, daß kein Datenabgleich stattfände. „Der Sachbearbeiter im Jobcenter Mitte weiß nicht, ob der Kollege in Tempelhof schon die gleiche Wohnung in Spandau bewilligt hat.“

Jedes der Berliner Bezirksämter sucht prinzipiell im gesamten Stadtgebiet nach Wohnungen. Dabei verteilen die Ämter die Steuergelder offenbar äußerst freigiebig. Der Berliner Senat rechnet für die Zukunft mit erheblichen Mehrkosten. Im Entwurf des Haushaltsplans stehen für das kommende Jahr 340 Millionen Euro. Für 2019 erwartet man 441 Millionen Euro. Der erhebliche Zuwachs von rund 100 Millionen Euro ist zum Großteil eine Folge der vielen Flüchtlinge. Für das Land Berlin hingegen ist die finanzielle Belastung geringer, weil der Bund die Unterkunftskosten ausgleicht.

Aufgedeckt: Merkel-Regime zahlt für minderjährige „Flüchtlinge“ 4.500 Euro pro Monat

7 Kommentare

  1. Das ist doch alles gewollt.
    Scheiß-Deutsche! Gute Asylanten / Flüchtlinge.
    Die sollen sich hier breit machen.
    Wir sollen verschwinden.

  2. Leute, regt Euch nicht so auf. es ist so gewählt worden. Wir alle hatten es in der Hand, diesen Spuk zu beenden. Dumm gelaufen. Nun haben wir die Kacke an der Backe.

  3. 4.500.-€ mtl. für 1 Flüchtling wobei noch 3.500.-€ für 1 Zimmer für Miete dazukommt. Irgendwann muß dann doch alles kaputtgehen, gell?

    • „Irgendwann muss dann doch alles Kaputt gehen …“

      Man kann nur hoffen, dass das auch sehr schnell geht, damit der Spuk baldigst ein Ende hat.
      Lieber ein Ende mit Schrecken …

  4. wenn ein Staat weniger für das eigene Volk leistet und viel mehr (25 Mrd. im Jahr 2016 für die Kanaken) dann sind sie nicht mehr in der Lage uns zu regieren und von Sekten gar nicht…..

  5. Altes Erfolgs Modell der SPD und Grünen Mafia. siehe Hamburg schon vor 20 Jahren mit dem Osmani clan, mit eigenen Schleuser Netzwerken über Durres bis Hamburg und eigenem Aslyanten Heim von dem korrupten Hamburger Senat finanziert. Osmani hatte die besten Luxus Bordell auch in Hamburg, natürlich mit Koks Versorung schon damals

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein