Eine britische Schule will Unterrichtsstunden einführen, in denen die Schüler die Werke von Adolf Hitler besprechen können, berichtet am Mittwoch die Nachrichtenseite Daily Mail. Damit wollen die Vertreter der Bildungseinrichtung nach eigenen Aussagen gegen zu viel politische Korrektheit vorgehen.

Die Schule für Jungen „Simon Langton Boys School“ befindet sich in der Stadt Canterbury in der Grafschaft Kent im Südosten Englands. Nun sollen dort Unterrichtsstunden zu umstrittenen Werken verschiedener Autoren stattfinden.

„Der Kurs soll den Namen „Unsafe space“ (deutsch: Ungeschützter Raum) tragen, die „Freiheit des Denkens“ fördern und ist laut den Vertretern der Schule als „ein Gegengift gegen zu viel politische Korrektheit“ gedacht.“

Für den Kurs können sich Schüler im Alter zwischen 16 und 18 Jahren einschreiben, die sich für ihre Bewerbung an Universitäten vorbereiten. In der Beschreibung der Unterrichtseinheit heißt es, dass die Schüler „sich mit den besorgniserregendsten und verstörendsten Gedanken ohne Vorwarnung vor ihren Gefahren vertraut machen sollen.“

Im Rahmen der Unterrichtseinheit soll es solche Vorlesungen geben wie etwa „Frauen gegen Feminismus“ und „Nicht alle Kulturen wurden gleich erschaffen“. Die erste Stunde soll sich gleich dem umstrittenen Manifest vom Ex-Google-Mitarbeiter James Damore widmen, der die Fähigkeiten von Frauen zu naturwissenschaftlichen und technischen Berufen angezweifelt hatte.

Der Direktor der Jungenschule Matthew Baxter erklärte, Hitlers bekanntestes Buch „Mein Kampf“ soll nicht allzu tief behandelt werden, dennoch, einige „Befunde daraus sollen diskutiert werden“. Auf verschiedenen Online-Foren brachen unterdessen Diskussionen über die ungewöhnliche Lehreinheit an der Schule aus.

Zahlreiche Nutzer kritisierten das neue Projekt scharf, andere verteidigten es als die beste Möglichkeit, sich mit umstrittenen Inhalten zu befassen. So verwiesen einige Forenuser darauf, es gebe „keine bessere Möglichkeit, um zu verstehen, warum Hitler oder James Damore unrecht hatten, als ihre Arbeiten zu analysieren“.

Der Name des Kurses ist dabei ein Wink zum Begriff „safe space“ (deutsch: geschützter Raum). Darunter wird ein Ort verstanden, an dem ein Mensch sich sicher sein kann, keiner Diskriminierung, Kritik, Androhungen oder anderweitigen Gefahren oder Schäden ausgesetzt zu werden.

22 Kommentare

  1. Zitat:
    „Wir machten aus Hitler ein Monstrum, einen Teufel. Deshalb konnten wir nach dem Krieg auch nicht mehr davon abrücken. Hatten wir doch die Massen gegen den Teufel persönlich mobilisiert. Also waren wir nach dem Krieg gezwungen, in diesem Teufelsszenario mitzuspielen. Wir hätten unmöglich unseren Menschen klarmachen können, daß der Krieg eigentlich nur eine WIRTSCHAFTLICHE PRÄVENTIVMAßNAHME war.“
    Zitat Ende
    US-Außenminister Baker 1992

  2. Das neue Pflichtbuch an allen Schulen—-weltweit—-*Wahrheit sagen,Teufel jagen* von Gerard Menuin,Sohn des bekannten jüd. Musikers
    auch im Netz frei verfügbar.!!!!!!

  3. So kehrt dann faktisch alles zum Ursprung zurück. Hitler wurde in England für seine Rolle als „Führer“ ausgebildet und das Buch „Mein Kampf“ wurde im Wesentlichen dort (und nicht auf deutschem Boden) verfasst. Leider gilt diese historische Tatsache selbst in vermeintlich Aufgeklärten Kreisen sowie in der NPD (die vom britischen Geheimdienst MI6 gegründet wurde, und in der es nur so von V-Leuten des „Verfassungsschutzes“ wimmelt) als „Verschwörungstheorie“ . Politische Korrektheit wird also nur anders – den Zielen und Bedingungen entsprechend – definiert. Das war es dann auch schon.

  4. Die Bibel . . . das meistgelesene Buch, und dann kommt schon „Mein Kampf“in vielen Sprachen. Warum wohl?
    Und gibt es nicht weltweit Länder, die nach den Erkenntnissen Adolfs regiert werden? Man schaue genau hin !
    Alle dies Länder sind verfemt oder sie wurden schon zerstört.

  5. beschäftigt euch mal damit! da ist mehr wahrheit drann als an der ofiziellen geschichtsschreibung! diese kann den aufstieg deutschlands und die beliebtheit bei den deutschen end erklären

    julius hensel wie hitler die unabhänigkeit von internationaler zinsknechtschaft erreichte

    • Ist aber zu „wiisenschaftlichen Studien“ erlaubt.
      Originale verschiedener Ausgaben sind im Internet in Deutsch und anderen Sprachen auffindbar, wie auch die „Protokolle der ‚Weisen‘ . . . „

  6. Die britischen Schmalspur-Imperialisten sollten sich eher mit den Verbrechen ihres Imperialismus beschäftigen.

    • Muß.Merkel.wirklich.weg ? Ist es nicht besser, das Wesen zu ignorieren, wo es geht und das Deutsche Reich endlich wieder zu beleben?

      Englische Schmalspur-Imperialisten sind wegen Schmalspurigkeit wohl kaum in der Lage, ihre eigenen Verbrechen aufzuarbeiten. Dazu bedürfe es eines 2. Nürnberger Kriegsgerichtes, indem die Deutschen den Vorsitz haben würden.

  7. Adolf Hitler hatte Recht mit dem was er erzählt, wer dieses Buch scheiße findet, der hat es nicht gelesen. Wenn man es mal genauer betrachtet erzählt er über unsere Politiker in der Weimarer Republik, wie die CDU u SPD sich früher schon die Stühle hin und her geschoben haben. In der Weimarer Republik gab es genau dieselben Probleme, wie heute. Es hat sich nichts geändert. Adolf hat auch früher davor gewarnt, das wir von Billigprodukten aus China überschwemmt werden, und was haben wir heute? Nichts hat sich geändert. Nur, das der Engländer damals der erste war, der ein vereinigtes Europa wollte und ein Freihandelsabkommen und heute der erste ist, der aus der EU ausgetreten ist.

    • Danke. Stimme dir 100%ig zu.

      Jede Wahrheit braucht einen mutigen Menschen, der sie verkündet. Mein Kampf sollte Pflichtlektüre sein, unzwar weltweit!

    • Hierzu ein paar Fakten:

      Jewish Domination Of Weimar Germany 1919-1932
      https://archive.org/details/JewishDominationOfWeimarGermany1919-1932

      Zitat:
      „Frankreich ist heute politisch sehr stark: Durch eine große und siegreiche Armee und durch mächtige Bündnisse. Aber auch wenn die Bündnisse fünfhundert Jahre lang mit Italien, England, Amerika standhalten, ohne sich auch nur einen Augenblick zu lockern, wird jeder weitsichtige Mensch Frankreich dennoch nur einen Rat geben können: Verlaßt Euch nicht darauf! Vernichtet Deutschland im eigentlichen Sinne, tötet seine Menschen, besiedelt das Land mit anderen Völkern….“
      (Walther Rathenau , jüdischer Industrieller und Politiker, Brief an Frankreich, 6. Februar 1920)
      Er war Hochgradfreimaurer und Leiter der Firma AEG. Rathenau gilt als Weichensteller einer pro-sowjetischen Politik.
      http://de.metapedia.org/wiki/Rathenau,_Walther


  8. Auch Franzi van Almsick fand schon in den 90er Jahren das Buch toll
    und las es neben dem Schwimmbecken zwischen den Schwimmwettbewerben.
    Sie sagte auch den TV-Reportern ganz offen, dass sie darin nichts
    Unrichtiges hatte finden können.

  9. Wieeee Hitler hatte unrecht !? Häää. Ich habe das Buch neben meinem Bett liegen und lese oft darin. Habe noch keine einzige Stelle gefunden womit er unrecht hatte. Dazu muß man sagen; daß das Buch geschrieben wurde als es den Nationalsozialismus noch gar nicht gab. Alles was darin steht sind Vorahnungen gewesen die sich bis ins Jetzt tagtäglich bestätigen. Lest mal das Kapitel : ‚der Jude und die Medien‘. Dagegen sind Die Weissagungen des Juden Nostradamus ein Pups im Sturm und verquirlte Schei***
    „Zahlreiche Nutzer verurteilen das Projekt scharf….“ kann mir genau vorstellen welches Nasenprofil diese Nutzer haben, denen wäre das Märchenbuch der Anne Frank zwecks Studium sicherlich lieber.
    Charles Bukowskis Bücher sollten die auch im Lehrplan einfliessen lassen.

    • es ist in Deutschland deshalb verboten, weil sonst der schwindel der letzten 100 jahre auffliegt.
      das wollen die gekauften im bundestag und das kapital ganz und gar nicht!

      • „Mein Kampf“ ist in der BRD nicht verboten!
        Man darf es besitzen und antiquarisch vertreiben. Gemäß Urheberrechtsgesetz besitzen die Hinterbliebenen die Druck- und Vertriebsrechte. Sie enden am 31. Dezember 2015 (70 Jahre nach Hitlers Tod). Das Land Bayern jedoch beanspruchte irregulär diese Rechte für sich. In einem einstweiligen Verfügungsverfahren entschied das Oberlandesgericht München zumindest, daß der Freistaat Bayern die auszugsweise Veröffentlichung von „Mein Kampf“ verbieten kann, sofern diese nicht von einem „hinreichenden Zitatzweck“ im Sinne von § 51 UrhG gedeckt sei.

    • Le Chiffre , zieh dir auch das Buch “ Die jüdische Weltpest“ rein.Das Buch wurde im 3.Reich geschrieben. Ist aber eine Weissagung.Weil das was da drinne steht, ist eine Zustandsbeschreibung der BRD 2017.Du findest es bei Archive.org

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here