Wer zu spät kommt, den bestraft bekanntlich das Leben. Angela Merkel kommt mit ihrem Gespräch mit den Angehörigen der Opfer vom Breitscheidplatz zu spät, viel zu spät.

von Alexander Wallasch

as für eine hässliche Gemengelage rund um den Umgang mit den Hinterbliebenen der Opfer vom Breitscheidplatz. Die Kanzlerin ist zu zögerlich, der Opferbeauftragte Kurt Beck diskutiert quasi öffentlich die Höhe der Auszahlungen aus dem Härtefonds für Angehörige, die im europäischen Vergleich blamabel ist und die Grünen fordern in seltener Einigkeit mit der FDP einen Untersuchungsausschuss, der klären soll, welche Versäumnisse die Behörden in Prävention und Nachsorge begangen haben. Dabei ist schon jetzt klar: Es waren haarsträubende Versäumnisse. Die Überwachung des Täters erfolgte nur bis Freitag, 17.00 Uhr. Danach kehrt in der Berliner Sicherheitsbehörde Feiertagsruhe ein.

Die Opfer bleiben allein

Nun bleiben die zwölf ermordeten Menschen, sechs Frauen und sechs Männer, für immer tot. Sieben Deutsche und Opfer aus Israel, der Ukraine, Polen, Italien und Tschechien. Die Angehörigen werden ihren Schmerz ein Leben lang mit sich herumtragen müssen. Im Moment des intensivsten Schmerzes allerdings fühlten sie sich kollektiv von der Regierung alleine gelassen. Und dieses Gefühl hielt auch im Folgejahr an. Übrigens auch bei den Angehörigen der siebzig Verletzten und Schwerverletzten, die ihre traumatisierten Verwandten in so etwas wie ein normales Leben zurückhelfen müssen.
Schon als es wenige Tage nach dem Anschlag darum ging, im Bundestag der Opfer zu gedenken, führte erst öffentlicher Druck zu einem konkreten Termin. Der damals amtierende Bundestagspräsident Norbert Lammert erklärte dann am 19. Januar 2017 im Deutschen Bundestag, es gehöre „zu den kaum vermeidbaren, aber schwer erträglichen Mechanismen der Wahrnehmung solcher Ereignisse durch die Medien und die Öffentlichkeit, dass dem Täter regelmäßig weit größere Aufmerksamkeit geschenkt wird, als denen, die er in den Tod riss.“

Lammert machte also schon wenige Wochen nach dem Attentat klar, wer jetzt einer besonderen Zuwendung bedarf. Es geschah indes kaum etwas. Die Geduld der Menschen währte lange. Erst ein Jahr später ging sie dann doch einmal zu Ende. In einem erschütternden Brief warfen Angehörige aller zwölf Mordopfer der Bundeskanzlerin Versagen vor. Einige von ihnen wurden selbst verletzt oder waren Helfer der ersten Minuten und Stunden auf dem Breitscheidplatz. Bemängelt wird in dem Schreiben nicht nur der Umgang mit ihnen selbst, sondern auch die Anti-Terror-Arbeit der Bundesregierung. „Frau Bundeskanzlerin, der Anschlag am Breitscheidplatz ist auch eine tragische Folge der politischen Untätigkeit Ihrer Bundesregierung.“

Ignoranz dem Leid gegenüber

Was die Öffentlichkeit hier zum ersten Mal erfährt, ist, dass die Bundeskanzlerin es ein ganzes Jahr lang versäumt oder nicht einmal für nötig erachtet hatte den Angehörigen persönlich zu kondolieren. Nein, schlimmer, sie tat es nicht einmal schriftlich: „In Bezug auf den Umgang mit uns Hinterbliebenen müssen wir zur Kenntnis nehmen, Frau Bundeskanzlerin, dass Sie uns auch fast ein Jahr nach dem Anschlag weder persönlich noch schriftlich kondoliert haben. Wir sind der Auffassung, dass Sie damit Ihrem Amt nicht gerecht werden.“ Das erste offizielle Schreiben deutscher Behörden kam 22 Tage nach dem Anschlag von Bundesjustizminister Heiko Maas nur an einen Teil der Familienangehörigen. Der Täter, ein Flüchtling der längst als Gefährder galt, vom Drogenhandel lebte und sein Morden angekündigt hatte, der Täter störte die Inszenierung der Bundesregierung. Mehr noch störten die Angehörigen der Opfer. „Die Angehörigen irrten noch durch Spitäler und Polizeistationen auf der Suche nach ihren Liebsten, da wurden die Toten offiziell schon in schnellstmöglicher Art und Weise geradezu verscharrt. Nur schnell weg damit aus der sichtbaren Öffentlichkeit! Es sollte kein Schatten auf die Willkommenskultur fallen. Merkel als Engel der Entrechteten weltweit sollte nicht befleckt werden mit dem Blut derer, die den Preis für die Inszenierung zahlen. Das ist Zynismus pur“.

Keine Zeit für die Betroffenen

Erst zwei Monate später lud der Bundespräsident ins Schloss Bellevue. Anwesend war dabei auch der Bundesinnenminister. Noch einmal einen Monat später wurde Kurt Beck zum Beauftragten der Bundesregierung für die Opfer und Hinterbliebenen. Angela Merkel selbst nahm aber weiterhin Abstand von einem direkten Kontakt. In der Zwischenzeit veranstaltete sie dutzende Wahlkampfaufritte in der Öffentlichkeit und trat mehrfach im Fernsehen auf. Ihre originäre Aufgabe übernahmen dann Männer wie der Berliner Anwalt Roland Weber als ehrenamtlicher Opferbeauftragter. „Er versuchte vor allem in den entscheidenden ersten Wochen nach dem Anschlag, die Familien so gut es ging zu unterstützen und benötigte Informationen zusammenzustellen.“, schreiben die Angehörigen in ihrem Brief an Angela Merkel.

Der ehemalige französische Präsident Hollande enthüllte wenige Wochen vor dem Attentat am Berliner Breitscheidplatz am Stade de France eine Gedenktafel mit allen 130 Namen der Opfer islamistischer Attentate in Frankreich. Überall im Land wurden Schweigeminuten abgehalten und die Namen der Opfer verlesen. So schrecklich es klingen mag, aber die Bundesregierung hätte hier ihre passende Blaupause gehabt. Stattdessen muss, wer den Opfern ein Gesicht geben will, wer wissen will, wie die Menschen hießen, die in Berlin ermordet wurden, auf die Recherchearbeit einer Facebookerin zurückgreifen (ohne Gewähr).

Am 19.12.2016 wurden demnach von einen islamischen Attentäter ermordert: Sebastian Berlin, 32 Jahre, Lukasz Urban, 37 Jahre, Peter Volker, 72 Jahre, Nada Cizmarovka, 34 Jahre, Fabrizia Di Lorenzo, 31 Jahre, Dalia Elyakim, 60 Jahre, Gregoriy und Anna Bagratuni aus der Ukraine, Klaus Jacob, 66 Jahre, Dorit Krebs, 53 Jahre, Angelika Klösters aus Neuss, 65 Jahre und Dr. Christoph Herrlich, 40 Jahre. Geht es nach dem offiziellen Berlin, so haben die Opfer kein Gesicht. Datenschutz wird vorgeschoben, um die Erinnerung klein zu halten, wenn sie nicht auszulöschen ist. Namenlose Opfer werden schneller vergessen, denn hinter jedem Namen und jedem Gesicht wird der Mensch sichtbar, der stört. Denn Opfer darf es nicht geben beim Ruhm der Kanzlerin als Retterin der Bedrückten. Kollateralschäden, unvermeidliche Opfer Unbeteiligter, stören jede Siegesmeldung.
Spätes Gedenken: Ein Riß zwischen Volk und Regierung

Zwischenzeitlich wurde dann doch noch eine Gedenkstätte ausgeschrieben, entworfen und bewilligt, die zum Jahrestag des Attentates offiziell eröffnet werden soll: „Ein Riss, der den Boden am Breitscheidplatz durchschneidet, soll mit einer goldfarbenen Legierung aufgefüllt werden, und an der Vorderseite der Stufen vor der Kirche werden Namen und Herkunftsländer der zwölf Opfer eingesetzt.“

Der tiefe Riss zwischen den Hinterbliebenen und der Bundeskanzlerin will Angela Merkel nun ein Jahr später nach massivem öffentlichem Druck endlich versuchen zu kitten. Ihren Regierungssprecher ließ sie im Vorfeld als Reaktion auf den Brief der Angehörigen erklären, die Kanzlerin wolle nun „zuhören und genau wissen, was es ist, das den Angehörigen eine ungeheuer schwere Zeit möglicherweise unnötig noch schwerer gemacht hat.“ Endlich. Zu spät?

Vielleicht ist ja in dieser Sache kein Platz für Vorwürfe und böse Worte über dieses staatliche wie persönliche Versagen der Bundesregierung und Angela Merkels. Zu persönlich, zu schmerzhaft der gesamte Vorgang. Der Moment gehört nun den Angehörigen, die uns im Anschluss an das Gespräch möglicherweise berichten werden, wie Angela Merkel ihnen und Ihrem Schmerz begegnet ist.

Die Bundesvorsitzende der Opferhilfsorganisation Weißer Ring, Roswitha Müller-Piepenkötte, forderte mehr Unterstützung für Betroffene: „Der Staat muss eine Krisenkoordinationsstelle einrichten.“ Und weiter: „Terroropfer brauchen einen Rechtsanspruch auf Schmerzensgeld gegenüber dem Staat.“ Sicher eine berechtigte Forderung, abzuleiten aus den genannten Versäumnissen.

Aber eben auch ein Vorhaben, das heute schon die Attentate der Zukunft verwalten will und muss. Das Versagen der Verfolgungsbehörden wird hier mit einkalkuliert. Beim nächsten Mal wird Angela Merkel oder ihr Nachfolger im Amt sicher schneller bei den Angehörigen sein. Den Opfern allerdings wird es auch in den zukünftigen islamistischen Mordanschlägen nicht mehr helfen.

14 Kommentare

  1. Obwohl der NSU-Prozess immer noch nicht zuende ist, und somit überhaupt gar keine Schuld feststeht, wurden die Angehörigen der „Opfer“ schon lange finanziell entschädigt, und die Politiker gaben sich die Klinken in die Hand und entschuldigten sich.
    Die Qualitätsmedien überschlugen sich mit Berichten.

    Nur in diesem Fall, wo der Massenmörder zweifelsfrei feststeht, herrscht eigenartige Funkstille.

    • Doch, das ist schon möglich.
      Wenn der LKW zuerst rechtwinkelig durch die Poller gefahren ist, und er dann nach rechts gefahren ist.

      Wobei Terroristen offenkundig exzellente Führer von Flugzeugen sind.
      Siehe nein ilewwen.

      Neunzehn(!) Terroristen schmuggeln durch vier bestkontrollierte internationale Flughäfen Teppichmesser.
      Mit diesen schalten sie die desamten Besatzungen von vier Flugzeugen aus und fliegen selber(!!!), ohne jede Flugerfahrung mit Passagierflugzeugen zu haben, zwei sehr präzise in die wtc, eines noch viel präziser, weil nur wenige Zentimeter über dem Boden, ins Pentagon, und, ja, ein Flugzeug ist abgestürzt und hatte ein Loch von gut einem Meter Durchmesser hinterlassen.
      So weit, so schlecht.

      Wie die Gebäude, und sogar noch ein weiteres, ohne jegliche Beteiligung eingestürzt sind, sind andere Themen.

      Verschwörungstheorien!

  2. Was erwartet man von der Muslimenhereinwinkerin? Dass sie sich mit den Todesopfern Ihrer Hereingewinkten befasst? Sie wisse nicht, was sie hätte anders machen können.? Ich auch nicht.


  3. Aber man muss Merkel auch verstehen.
    Bei dem „islamischen Anschlag“ hatte soviel der
    von der Ethnie, der auch Merkel angehört,
    gesteuerte Geheimdienst die Finger drin,
    dass man nicht erwarten kann, dass Merkel
    quasi „gegen sich selbst auftritt“.
    Oder seid ihr „Nazis“? Habt ihr noch nie
    über die „Verantwortung“ „wegen unserer
    Vergangenheit“ nachgedacht?
    Was meinte eigentlich Kohl, als er über
    Merkel immer sagte;: „Mein Mädchen“?

  4. Keine „Fahrlaessigkeit“ und kein „Versagen“, sondern VORSATZ.
    Der Terrorkanake hat genau DAS gatan, wofuer er eingeschleust wurde.

    • B.Brech gut getroffen.Aber wenn aber unsere jüdische Deutschhassende Merkel(Murksmerkel) 72 Jahre nach dem Kriege jüdische Opfer bejammert ist das für Sie noch lange nicht das gleiche.Was hat man uns da für eine Wanze ins Kanzleramt gesetzt ? Aber alles von langer Hand geplant,von US/ISRA Der dicke jüdische Schweinsmagen Kohl (Cohn)hat der Vorreiter gemacht(mus). Wann erlöst uns der Herr von dieser Pestplage!!!!!!

    • Na endlich einer, der nicht komplett vernebelt ist. Die Aufarbeitung im Video über das Geschehen auf dem Breitscheidplatz ist für das Schlafvolk wohl zu viel verlangt. Sie schauen wohl lieber Maischberger und Co.. Da muss man ja auch nicht mitdenken, denn da wird einem ja vorgekaut was wir zu denken haben.
      Als ich auf einer anderen alternativen Seite über diese unübersehbaren Hinweise schrieb, wurde mein Beitrag gelöscht. Was mir bei diesem Beitrag noch auffällt, sind die Namen. Rund die Hälfte sind Migranten-Namen – kennt ja wohl auch keiner. Und warum haben diese „Toten“ keine Gesichter? Was es nicht gibt, kann man wohl kaum zeigen. Vielleicht gab es ja Tote, wie diese dann verstorben sind. wird uns ganz sicher nicht mitgeteilt.

    • Klasse recherchiert, ist alles nachvollziehbar. Das ist wirklich FAKE ALARM. Ich bin entsetzt, was man uns da für einen Blödsinn verkauft hat.

    • Sehe ich auch so!
      YouTube..Berliner Anschlagschwindel das etwas größere Bild..1:03:03
      Das sieht man sogar wie der Weihnachtsbaum unter dem LKW zurecht gerückt wird.

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here