Man sollte doch meinen, dass ein Messerattentat eines Täters auf ein Opfer immer ein und das gleiche Verbrechen ist und bleibt, unabhängig von der Person und den Motiven des Täters und unabhängig von der Person und der gesellschaftlichen Stellung oder Position des Opfers. Nicht so in Deutschland. Hierzulande werden Opfer in Klassen unterteilt, wobei die linke Empörungskultur dem gemeinen Deutsche grundsätzlich die Rolle der minderwertigen Lebensform zuschreibt.

Von Georg Martin

Sollte man doch meinen. Aber nicht mehr so im Deutschland der „merkeltantinischen“ Zeit. In dieser düsteren Epoche für Demokratie und Freiheit wird nämlich „politisch korrekt“ und „messerscharf“ unterschieden in:

  • wer ist der Täter? (bzw. wer ist der Messerstecher?) und
  • wer ist das Opfer? (bzw. wer ist das Messerstecher-Opfer?).

Jüngster medial seit Tagen aufgeblasener „Riesenskandal“ ist das Messerattentat auf den linksorientierten Bürgermeister der sauerländischen Kleinstadt Altena durch einen von den Qualitätsmedien als zu Unrecht dem Rechtsextremismus zugeordneten Bürger der Kleinstadt. Reflexartig wurde von den Qualitätsmedien nach der Tat kolportiert, dass der Täter möglicherweise zur rechtsextremen Szene gehören könnte. Einige spekulierten gar, ob der Täter nicht sogar ein Anhänger der AfD sein könnte. Das wäre ein gefundenes Fressen für unsere vereinigte Linke im Lande gewesen.

Die regierungsamtlichen Qualitätsblätter, das sozialistische Regierungs-Fernsehen sowie einige übereifrigen linke Spitzenpolitiker überschlugen sich sofort in einer Art heuchlerisch gespielter „Empörungskultur“ des Entsetzens über das Messer-Attentat auf einen der ihren. – Unvorstellbar dieser Affront!

Haben doch Politiker offenbar als „Unberührbare“ zu gelten, so wohl die Denke des politischen Establishments. Politiker sind Menschen ersten Klasse und der normale Bürger ist Mensch zweiter Klasse? Kommt uns diese perfide Ideologie nicht irgendwie bekannt vor! Diesmal traf es nämlich nicht schon wieder den einfachen wertlosen Bürger, sondern einen der ihren, einen verantwortlichen Politiker, „einen Edlen“. Verantwortlich auch und vor allem für eine völlig verfehlte Flüchtlingspolitik in Deutschland, so wie hier auch in der Kleinstadt Altena im Besonderen. Wollte sich doch der linksorientierte Bürgermeister von Altena bundespolitisch besonders profilieren, indem er im voreilenden sozialistischen Gehorsam noch mehr Flüchtlinge in seiner Stadt aufnahm, als er ohnehin schon tun hätte müssen. – Dies zum Leidwesen und zu Lasten der ungefragten, frustrierten und wütenden Bürger in seiner Stadt.

Während sich nun Spitzenpolitiker von Steinmeier, über Merkel bis hin zu kleinen Kommunalpolitikern lauthals über diesen unvorstellbaren Affront gegen einen Politiker in Altena, einen der ihren, „einen Unberührbaren“, beklagen und lauthals vom „Verfall der Werte in Deutschland“ schwafeln wird von diesen ignoranten Heuchlern geflissentlich übersehen, dass es in Deutschland tagtäglich zu Messerattentaten auf harmlose und wehrlose Bürger kommt.

Im Jahr 2016 wurden Tausende wehrlose Bürger Opfer von Messerattentaten von kriminellen Flüchtlingen und Migranten und im Jahre 2017 werden es wieder Tausende sein. Diese Alltagsrealität aber scheint unsere Politiker, unsere sogenannten Volksvertreter, überhaupt nicht mehr zu interessieren. Sie haben Personenschützer um sich herum und fahren in gepanzerten Limousinen durch ein Land, das dem einfachen Bürger keine Sicherheit mehr gewährleisten kann. Sie fahren geschützt durch ein Land, das seine Staatsgrenzen nicht mehr schützt, das aber in der Folge nun tausende Weihnachtsmärkte und alle Veranstaltungen gegen Attentate von ausländischen Attentätern sichern muss.

Unsere Politiker haben den Bezug zur Alltagsrealität in Deutschland komplett verloren, und sie denken nur noch an sich selbst und ihre materiellen Vorteile. Aber auch die gesteuerten Qualitätsmedien sowie das regierungsamtliche Fernsehen berichten längst nicht mehr über die fast täglichen Messerangriffe von zumeist sogenannten „schutzsuchenden“ Flüchtlingen auf wehrlose und ahnungslose deutsche Opfer. Das ist den Medien mittlerweile keine Zeile bzw. keine Nachricht mehr wert, denn solche Straftaten sind in Deutschland zur traurigen Normalität geworden. Nur wenn es, wie hier in Altena, ausnahmsweise einmal einen Politiker trifft, dann ist das mediale und politische Geschrei riesengroß und die linke „Empörungskultur“ läuft zur Hochform auf.

So gilt die Stadt Köln bereits als“ Messerstadt Deutschlands“ (einst nannte man die Stadt Solingen so ob ihrer Messerindustrie). Es vergeht nämlich in Köln kaum eine Woche in der es hier kein Messerattentat auf wehrlose und ahnungslose Bürger gibt. „Das Messern“ von Deutschen entwickelt sich, ähnlich wie in Israel, offenbar langsam zu einer Art „Migranten-Sport“ gegen die deutsche Bevölkerung.

Der jüngste Anschlag in Köln dieser Art geschah in der letzten Woche, als ein offensichtlicher IS-Anhänger mit „Allahu Akbar“-Rufen mit einem Messer in der Hand auf wehrlose Passanten losging. Die Polizei in Köln löste Alarm aus. Nach seinem „Messerlauf“ konnte der Täter, ein Türke, überwältigt werden. Ein Amtsarzt stellte dann auch sofort „politisch korrekt“ fest, dass der Türke psychisch krank sei, wie meist in solchen Fällen dieser Art. Denn nicht psychisch kranke Migranten begehen ja keine solchen brutalen Kapitalverbrechen, so will man uns jedenfalls suggerieren.

Die linksgerichteten Kölner Medien jedoch, geschweige denn die bundesweiten Medien, berichten mit keinem Wort mehr über diese oder ähnliche Messerattentate auf wehrlose Passanten in unseren Städten. Darum aber nun umso mehr und umso leidenschaftlicher über das jetzige Messer-Attentat auf den Bürgermeister von Altena, der nur leicht verletzt wurde, im Gegensatz zu vielen anderen deutschen Opfern, die schwer verletzt in Krankenhäuser kommen oder gar getötet wurden.

So werden mittlerweile Tausende „normale“ deutsche Bürger Opfer von Messeangriffen von zumeist sogenannten „schutzsuchenden“ Asylanten. Das ist aber den Medien keine Zeile und der Politik kein Wort des Bedauerns mehr wert. Der Bürger hat den Verlust seiner Sicherheit und seine Unversehrtheit im Alltag also als gegeben hinzunehmen (de Maiziere), der Politiker aber muss gefälligst verschont werden? Das scheint die perfide Einstellung der Politik zu sein, die längst die demokratische Orientierung verloren hat.

Wer aber hat denn die nun von den Politikern so lauthals beklagte „Verrohung der Gesellschaft“ zu verantworten, wer hat sie denn verursacht? Das sind doch genau die Politiker selbst, die diese katastrophalen Sicherheitszustände in Deutschland zu verantworten haben, indem sie jeden x-beliebigen Flüchtling, und damit zig-tausende Gewalttäter und Kriminelle, ohne Papiere nach Deutschland hinein ließen. Mit den negativen, mit den kriminellen Folgen, dieser völlig verfehlten Politik wollen aber die Politiker selbst nun nichts mehr zu tun haben, geschweige denn, selbst Opfer ihrer eigene Politik werden. Und wie immer an dieser Stelle, stehlen sich die verantwortlichen Politiker feige aus dieser ihrer Verantwortung.

Was bleibt für den deutschen Bürger, ist die bittere Erkenntnis, dass das politische Establishment ganz offensichtlich unterscheidet in Gewalt-Opfer erster Klasse, der edlen Politikerkaste, und in Gewalt-Opfer zweiter Klasse, dem normalen wertlosen Bürger. Wobei die Gewalttaten von Migranten und Asylanten an wehrlosen deutschen Bürgern, der zweiten Klasse, systematisch kleingeredet oder sogar verschwiegen werden, während Gewalttaten von deutschen Tätern systematisch in einer Art „Empörungskultur“ regelrecht bundesweit zelebriert werden, wie hier im Altena zum Beispiel.

So nutzt der betroffene Bürgermeister von Altena mit einem kleinen Pflaster am seinem Hals nun den Angriff auf seine Person schon wieder medial zur politischen Hetze gegen all jene, die mit seiner fatalen Flüchtlingspolitik nicht einverstanden sind. Diese Vorgehensweise entspricht mitnichten der eines demokratischen Rechtsstaates, sondern der einer totalitär agierenden Diktatur, die unliebsame Meinungen unterdrückt und manipuliert und Andersdenkende systematisch kriminalisiert.

15 Kommentare


  1. Wo ist eigentlich die „15 Zentimeter lange Stichwunde“ (Lügenpresse) geblieben?

    UND

    Was lernt der Bürger aus solch gezielter Volksverarsche eigentlich?

    UND

    Welche Rückschlüsse lässt das auf Meinungsumfragen und

    Wahlen zu?

  2. Das politisch asozial verkommene deutsche Volk hat all das (wie wurde z.B. zuletzt uin Altena gewählt??!) seit Jahren als BRD-Wahlpöbel abgesegnet, zuletzt im September wieder mit 87%!! Da gibt es keine Entschuldigung wie 1945, als sich viele auf die harte Diktatur berufen konnten.

    1945 hat man das deutsche Volk auf Bewährung noch einmal davonkommen lassen, denn es waren nicht nur Mitläufer, sondern genug wie die Nazis verrohte Deutsche, die das NS-Verbrecherregime unterstützt haben. Heute kann sich niemand mehr herausreden mit Nichtwissen und Ohnmacht, wenn ewig zu 70-90% ganz frei, ohne jeden Zwang das Verbrecherregime gewählt wurde.

    In einem mental gesunden Volk dürfte es schon mal Parteien wie die Drecksgesindel GRÜN und PDS gar nicht geben, und da würden Merkel und Co. längst in Haft sein!! Und ebenso hätte ein mental gesundes, anständiges Volk nicht dieser ständigen Verschlechterung von allem seit 1975 zugeschaut, sondern über Wahlen eine Korrektur erzwungen. Und wenn die Deutschen zur Politik zu dumm sind, dann ist eh nichts mehr zu machen.

  3. Mir Irren wie den Grünen-Bazillen und Anderen ähnlicher Spezies ist nicht zu diskutieren. Bei denen dient die Diskussion der Verbreitung ihrer Ideologie, der jüdisch-freimaurerischen..
    Und, wer diskutiert, der weiß nicht. Ein Weiser diskutiert nicht.
    Bin ich bewußter Deutscher, bin ich 1ter Klasse und fühle mich auch so, mein Paß ist dann blau.
    Bin ich BRD-ler, bin ich Staatenloser und eine Sache 2ter Klasse und habe einen ungültigen braunroten Paß samt Personalausweis mit Baphomet. Hier gilt das Störtebecker-Gesetz.

    • Tjaaa, das liegt am inneren Widerstand, eben auch am gesunden Zustand, sowie noch auch dadurch daran, auf dem Wege wieder deutsch zu werden oder schon Deutscher oder Deutsche zu sein.
      So weitermachen !

  4. eigentlich ist es doch ganz furtbar einfach, trotzdem eine kleine Eselsbrücke:
    1) Der Täter hat das Messer in der Hand
    2) Das Opfer hat das Messer im Bauch
    dies dürfte doch auch für rekordverdächtige Esel aus Politik, Justiz und Lügenmedien wenigstens habwegs verständlich sein?

    • Merlelandia ist stalinistisch. –
      Die undeutschen Politiker werden das Fürchten lernen ebenso wie die private Polizei, Richter, Staatsanwälte usw. Die Gewalt die sie nämlich säen, ernten sie auch. –
      Die jüdisch verdummten Linken sind Undeutsche und gehören nicht ins Land. Nordsibirien ist angemessen für sie.-
      Die AfD ist ein Beginn zum Deutschtum, was christlich ist, also nazarenisch, nazihaft. Damit ist Nazi ein Ehrentitel.-
      Man kann nur noch über die Zustände in Merkelandia lachen. Soviel Kindergarten gibt es wohl kaum mehr auf der Erde.

  5. Gewalt-Opfer-Klassen gibt es mehr:
    weit vorn rangieren Flüchtlinge oder selbst unbewohnte Unterkünfte; das sind die Opfer erster Klasse und die Medien überschlagen sich in der Berichterstattung.
    Dann erst folgen Staatsbeamte und Repräsentanten des Systems; da diese gut geschützt leben und gepanzert reisen, trifft es nur untere Chargen wie z.B. den o.g. Bürgermeister. Da entscheidet das Täterprofil, ob ein Aufschrei durchs Land geht oder totgeschwiegen wird.
    Werden vermeintliche Nazis wie AfD-Mitglieder krankenhausreif geprügelt ist das kaum eine Meldung wert, denn die haben es schließlich doch irgendwie verdient, wobei man sich – falls die Sprache darauf doch mal kommen sollte, natürlich von jeder Gewalt distanziert. Kaum besser geht es deutschen Opfern von Ausländer-Gewalt. Darüber berichtet höchstens die Lokalpresse, weil es sich nicht gänzlich verschweigen lässt.
    Dann muss man aber auch noch die Opfer erwähnen, die als Flüchtlinge selbst Opfer von Flüchtlingen werden, wie z.B. Christen in Gemeinschaftsunterkünften. Für die werden am Tatort nicht mal Kerzen und Teddies deponiert, weil die Asylindustrie jeden Zugang und Einblick zu verhindern weiß.

    • Oder aber sie werden als „Selbstmord“ kaschiert, wie im Falle des an Haenden und Fuessen gefesselt tot aufgefundenen AfD-Stadtrat aus Kahla, Oliver Noack…
      Demnaechst werden wir noch AfD-Mitglieder mit mehreren Einschuessen im Ruecken als „Selbstmoerder“ klassifiziert erleben… :-/

  6. wurde dieser neofaschist überhaupt verletzt und angegriffen?war das ganze nur ein schauspiel,um einen unbequemen fragesteller
    zum schweigen zu bringen?

  7. Erinnert extrem an den dubiosen, bis heute nie aufgeklärten Fall Mannichl! Es ist erbärmlich und ekelerregend, wie die Journaille als Hofhund der verbrecherischen Machthaber blutige Krokodilstränen ergießt! Dieselbe Würdigung erfahren naturgemäß „Normalos“ unter den Deutschen, also der verachtete Pöbel nicht…!

    • Hoffentlich lynchen die Bürger von Altena diesen linksversifften,bekloppten,Geisteskranken Bürgermeister bald. Denn solche Menschen brauchen wir hier nicht.

  8. Nur mal so angemer ( kel) t……..Wir haben keinen “ Zweiklassenstaat“………….
    Wir haben inzwischen einen „Vierklassenstaat“…..
    Erst kommen Politiker…..
    Dann kommen die schönen und reichen….( Wie zum Beispiel ein Herr Hoeneß)
    Jetzt kommen die asylanten und oder wirtschaftsflüchtlinge
    Dann kommt lang nix…………
    Erst jetzt kommt der deutsche mopp……..

    Das ist ein alter Hut…….Und Rechtsstaat und Justiz gibt es nicht….Zumindest nicht fürs niedere Volk…….

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here