Mehrfach rückten Polizisten mit Migrationshintergrund, die Berliner Polizei in den vergangenen Wochen ins Zwielicht. Zu den Vorwürfen der Respekt- und Disziplinlosigkeit gesellen sich nun auch noch Landfriedensbruch, „Heil-Hitler“-Gegröle und nächtliche Randale im Berliner Bezirk Spandau.

von Günther Strauß

In Berlin gibt es erneut Ärger mit Auszubildenden der Polizei. Dieses Mal soll eine Gruppe Polizeischüler im Ortsteil Haselhorst des Bezirks Spandau randaliert haben. Einem Radfahrer zufolge traten sie in der Nacht zu Dienstag gegen Strom- und Telefonkästen. Laut Polizei will der Mann anfangs mehrfach den Hitlergruß gehört haben.

Bei den Randalierern handelt es laut Polizei um eine siebenköpfige Gruppe junger Männer im Alter von 19 bis 25 Jahren, die an der Polizeiakademie ausgebildet werden. Wegen des ungeklärten Hitler-Vorwurfs hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt versicherte in einer Reaktion, dass die Behörde den Vorwürfen „genau auf den Grund“ gehen werde. „Abgesehen davon, ob sich überhaupt ein strafrechtlicher Vorwurf erhärten lässt, erwarte ich, dass sich alle Auszubildenden der Polizei Berlin auch in ihrer Freizeit anständig benehmen.“

Ärger mit kriminellen Migranten an der Polizeiakademie

Die Auszubildenden der Berliner Polizeiakademie hatten in den vergangenen Monaten gleich mehrfach für negative Schlagzeilen gesorgt. Im Juli dieses Jahres wurden drei Berliner Hundertschaften vom Einsatz auf dem G20-Gipfel in Hamburg ausgeschlossen, weil eine Hand voll dieser Subhumanoiden mit Migrationshintergrund öffentlich urinierte, nackt auf Tischen tanzte und Geschlechtsverkehr im Freien hatte.

Anfang November räumte die Polizeiführung ein, dass es vor allem bei Auszubildenden aus Zuwandererfamilien erhebliche Probleme durch Respekt- und Disziplinlosigkeiten gebe. Einige Schüler sollen zudem nur schlecht Deutsch sprechen und vor ihrer Ausbildung straffällig geworden sein.

Zusätzlich hatte eine 20-jährige Verwaltungsstudentin mit Migrationshintergrund bei ihrem Praktikum auf einer Polizeiwache in Berlin-Schöneberg vertrauliche Akten, Fahndungen und Haftbefehle abfotografiert und in einer Whatsapp-Gruppe an führende Mitglieder des Organisierten Verbrechens verschickt. Weiterhin stehen mehrere Studenten, ebenfalls mit Migrationshintergrund, im Verdacht, bei Prüfungen mit Doppelgängern geschummelt und bei Hausarbeiten Plagiate abgegeben zu haben. Nach Darstellung der Deutschen Polizeigewerkschaft versuchen außerdem arabische Großfamilien in Berlin, Angehörige bei der Polizei- und in Sicherheitsbehörden einzuschleusen.

Am kommenden Montag will sich der Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses mit den skandalösen Vorgängen an der Polizeiakademie beschäftigen. Dann sollen Mitarbeiter der Schule den Abgeordneten Rede und Antwort stehen. Bis dahin soll auch ein Untersuchungsbericht der Berliner Polizei zu den Vorwürfen vorliegen.

24 Kommentare

  1. Das ist den perversen Drecks-Eliten gelungen. Haben ja auch schon vor ca. 70 Jahren darüber nachgedacht, und Wege ausgearbeitet, wie man ganze Völker und ihre Kulturen entwurzeln können.
    Das ist ein blutloser Krieg gegen uns. Absolutes Chaos ist das Hauptziel. D a n n können Gesetze erlassen werden (als Helfer in der Not), die dann bedingungslos von allen akzeptiert werden.
    Und dann haben sie uns soweit. Wir sind die Sklaven dieser perversen,pädophilen, satanistischen
    Elite.
    Das ist Realität. Könnt ihr selbst recherchieren.

  2. Wenn ich das schon höre bekomme ich schon Wut im Bauch ! Die Führung der Akademie soll Rede und Antwort stehen ! Diese weichgespülten linken Politiker geben doch den Rahmen an und nicht dieFührung der Akademie . Selbstreflexion ist diesen Namen tanzenden Möchtegernpolitikern fremd ! 😡

  3. das Ausländer in Polizei, NATO, oder Geheimdienst Kreisen, umgehend Informationen an Kriminelle Clans weiter geben, auch Warnungen das man sie abhört ist doch lange bekannt. Also ist die Berliner Polzei, die SPD, das Auswärtige Amte unterwandert, als „State capture“ bekannt.

  4. Auf jedem Kontinent wird mit der dominierenden erhobenen Hand gegrüßt. Es nimmt zu. Besonders verbreitet ist der Gruß an jedem 20. April jeden Jahres.
    Und wenn Nichtdeutsche mit diesem Gruß auf deutschem Boden grüßen, bedeutet dieses Zeichen das Unterwerfen Deutscher unter ein fremdes Regime.

    • Grüßen jedoch Deutsche mit erhobener Hand, wird geschrien ! Warum? Weil damit der Deutsche zeigt, daß er dominiert.
      Das konnte der paranoide besoffene Herr Kirchberg alias Churchill schon nicht leiden.
      Lach, lach…

    • Da die ja nur nach den Rechten sucht, werden wohl die letzten Deutschen entlassen.
      Ein lieber guter Moslem kann ja schließlich kein Rechter sein!

  5. Dieser Staat ist zur Muselhure verkommen.
    Danke an alle Grünen Ärsche und deren Arschkriecher wie SPD, CDU, CSU, LINKE und FDP.
    So entehrt man ein Volk !
    Wann stehen wir auf und wehren uns gegen dieses Pack?

    • Nur Blutdeutsche können Polizisten im Deutschen Reich sein ! Das Vereinigte Wirschaftsgebiet hat damit nichts zu tun und ist ohne Regierung, ohne Polizei – daher Warenmarke Pollizei – ohne Bevölkerung ohne Territorium……

  6. Kana… hüstel, Migrationshintergründler brüllen „Heil Hitler?“
    Berlin wird offenkundig immer bunter und immer unverständlicher!

  7. „Voellig korrupt“ ist immer noch besser als BRD-„Staats“treu.
    Aussadem wollt` ick mir sowieso imma mal so `ne MPi5 aus Behoerdenbestaenden zulejen.

    Heil Hittla, Alta! /X=D

  8. Vor mehr als 10 Jahren genoss die Polizei zu Recht einen guten Ruf, aufgrund ihrer excellenten Ausbildung und weil sie nahezu null korrupt war. Sukzessive ist es schlechter geworden und daran sind sie nicht ganz schuldlos, sind es zunehmend freche, prügelnde Zahlkartenschreiber geworden.
    Obige Schilderungen machen fassungslos und sind ein zeitgeschichtliches Dokument, weil sie das (hausgemachte) Dilemma widerspiegeln und katastrophale Folgen daraus für uns absehbar sind.
    Es istr eine weitere, bewahrheitete, sogenannte Verschwörungstheorie.

  9. Tja, da haben die Berufs-Söldner (Polizei und Militär) nun ihre eigenen Feinde ins Boot geholt, aber solche Boote sind nicht Wasserdicht und werden mit Ach und Krach untergehen !
    Komisch, da randalieren die goldigen Polizeifachkräfte >Heil HitlerDeutsche< gewesen wären, dann hätten sich die LeidMedien übereifrig geifernd und pöbelnd geäußert.
    Und wie es aussieht wird sich ein Kleinkrieg bei der Polizei und der Bundeswehr entwickeln, also Chaos pur !!!

  10. Herr Innenminister: das ist nur der Anfang….
    Denn wenn wir so rufen haben wir 4 Jahre Bedenkzeit….
    Eine Demokratie nach zweierlei Maßgaben….

  11. Vergessen wir nicht, daß auch die deutschen „Beamten“ einem hochkorrupten und volksfeindlichen Staatskonstrukt dienen. JEDER, der diesem Regime dient, muss sich den Vorwurf gefallen lassen, schuldiger Mittäter zu sein.

    • @ Alexander Wegmann
      Nicht nur jeder, der diesem Regime dient, ist mitschuldig, sondern die gesamte „schweigende Mehrheit“, darunter auch Transferleistungsbezieher (Rentner, ALG1/ALG2) sind es – weil sie niicht aufbegehren.

      • Sie wissen doch was mit Ihrem Kameraden in NRW passiert ist.
        Das Übel hat UNS ALLE unter Kontrolle, weil WIR ALLE es
        versuchen seit 20 Jahren auszusitzen. Ich weis auch
        keinen Rat, außer dem permanent beworbenen. Das
        Arrangieren mit dem Übel trägt immer mehr Früchte.
        Und Ihre Transferbezieher befinden sich längst in Geiselhaft.
        Wohl denen die den Behörden trotzen, und in Bälde
        zusammen finden.

    • Daher war oder ist noch vorgesehen, diese Leute als Hochverräter zu behandeln und in unbewohnet Gegenden auszusiedeln.

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here