Der Kenianer Naftaly Muturi Muriithihat bedeckt sein Gesicht mit einer Jacke, seine Hände sind mit Handschellen gefesselt, drei Polizisten bringen den 20-Jährigen in den Gerichtsaal der kenianischen Stadt Nyeri, wo ihm seit Anfang Dezember der Prozess gemacht wird.

Polizisten eskortieren Esel-Mörder Maftaly Muturi Muriithihat in den Gerichtssaal

Die Anklage wiegt schwer. Der Tatvorwurf: Er habe ein Tier auf besonders abscheuliche Weise getötet. Wie örtliche Medien berichten, wurde Naftaly Muturi Muriithihat auf frischer Tat dabei ertappt, wie er über einen Esel herfiel und sexuell missbrauchte.

Tier am Baum fixiert und vergewaltigt

Die Tat ereignete sich im Dorf Mutathiini. Bewohner sahen, wie der Angeklagte das Tier zunächst in der Nähe der örtlichen Kirche an einen Baum festband und sich dann genüsslich an ihm verging. Der 20-Jährige sei wie von Sinnen gewesen und vergewaltigte den Esel dabei so lange, bis dieser erschöpft zusammenbrach, kollabierte und starb.

Nachbarn und Anwohner, die die widerwärtige Tat aus der Ferne mit ansehen mussten, überwältigten den widerlichen Triebtäter schließlich und übergaben ihn der Polizei. Der Esel-Mörder bestritt die Vergewaltigung des Vierbeiners zunächst, räumte diese bei einer späteren Vernehmung dann aber vollumfänglich ein und gestand die Tat.

Probleme mit Frauen: Esel war Zufallsopfer

Bei einer Anhörung sagte der Angeklagte dem Amtsrichter Ruth Kefa, dass er Probleme mit Frauen habe und er nicht in der Lage sei diese anzusprechen oder sich mit ihnen zu unterhalten. Aus diesem Grund habe er auf den Esel zurückgegriffen, um seine sexuellen Phantasien ausleben. Obwohl Naftaly Muturi Muriithi zwischenzeitlich gegen Zahlung einer Kaution freigelassen wurde, muss er mit einer baldigen Verurteilung rechnen. Denn bereits am 13. Dezember wird der Prozess gegen den zoophillen Sexualverbrecher fortgesetzt. Im Falle einer Verurteilung drohen mehrere Jahre Haft.

43 Kommentare

  1. So ungewöhnlich ist das nicht auf unserem Nachbarkontinent in den Ländern mit stark islamischer Prägung:

    In Marokko haben sich neulich 15 Jugendliche beim Gruppensex mit einem Esel mit Tollwut infiziert.
    Einfach mal googeln um näheres zu erfahren.

    Das gehört dort zum Alltagsleben und der Islam verlangt nur, wenn es bekannt wird, das entsprechende Tier zu töten.

    Das Fleisch darf aber nicht gegessen werden, das ist nämlich nicht mehr halal.

  2. Das ist ein Halbesel. Auch asiatischer Esel genannt (Equus asinus asinus) kein Afrikanischer. Der Equus asinus asinus ist eine Abstammungsart des afrikanischen Esels sieht aber ganz anders aus und ist viel kleiner.
    Diese Art Esel wird in Afrika nicht eingesetzt. Außerdem sollte es kaum möglich sein einen Esel an seinen Hinterbeinen zu fixieren da er auch austreten kann wenn die Beine zusammengebunden sind. Zu guter letzt ist es unwarscheinlich das ein Esel von einem für seine Verhältnisse kleinen Menschlichen Penis „Kaputt“ geht.
    Fake!!!!

    • Klar können die Hinterbeine durch die Verbindung mit den Vorderbeinen fixiert werden. Esel scheinen es dir angetan zu haben.

    • Hier gibt es doch Quellen. Zumindest Nairobi News haben davon berichtet. Ich glaube auch nicht, dass der Esel direkt vom Penis getötet wurde. Vielleicht bekam er kein Wasser oder wurde innerlich verletzt. Aber ich finde es nicht gut, fake zu rufen ohne die Quellen geprüft zu haben. Wenn Du die Links anklickst, findest Du alles.

  3. Die Grünen in Österreich stehen auf so etwas ja auch.
    Nachzulesen über die Googlesuche: ‚Sodom und Gomorrha im Großraum Wien‘

  4. Unglaubwürdig, weil ein Esel ist ein Fluchttier und die können nach hinten mit beiden Hufen treten. Im Gegensatz zu den Hornträgern die stellen sich mit den Hörnern dem Gegner.

  5. Ich glaube diese Geschichte ist erfunden. Fake .. Ente. Denn die Voyeure hätten ja dem Esel zu Hilfe eilen können wenn sie jetzt so besorgt sind um das Leben BZW den Tod des Esels. Sehr unglaubwürdig, dass der Esel verstarb. Das kann ich nicht glauben. Da müssten ja auch viel mehr Frauen sterben bei Vergewaltigungen .. usw. wenn hier schon ein Esel stirbt. Total unglaubwürdig.
    .. Und ein paar .. andere .. XXX .. hier bei den Kommentaren .. Die ich aber nicht beschreiben will.

  6. Ohje, so viele rassistische Kommentare! Eigentlich müsste er Schadensersatz für den Esel leisten, also dessen Arbeit übernehmen.

  7. Nächstes Jahr ist der hier! Der bekommt gesagt das Er im Knast verottet oder sofort nach Europa verschwindet. Das ist in diesen Ländern mittlerweile Usus. Der Esel tut mir Leid,aber es sollen sich hier mal Manche nicht so aufregen. Wenn ich mich aufregen will dann brauchts dazu keinen geschändeten Esel/in. Dazu muß ich nur beobachten wie unsere Mädels zunehmed vergilstert duch unsere Straßen schleichen.

  8. Den würde ich eine 3mm Angelschnur um den Sack binden, diese an einem hohen Ast eines Baumes binden und diese Missgeburt jeden Tag einen Millimeter hochziehen!!!! Bis er um den Tot bittet.
    Oder dem Putin für Sibirien spenden!!

  9. Dann ist der Esel aber sicher Verdurstet oder verhungert aber sicher nicht an den Pimmel dieser perversen Drecksau… Für mich sehr weit hergeholt^^

    • ich denke „erschöpft“ ist der falsche ausdruck, für das arme tier. Innere Blutungen werden es wohl gewesen sein, das dachte ich eher.

      • Genau DAS, Ida. Auch ein Esel hat Blutgefässe, die reissen können.
        Aber auch zu Darndurchbrüchen kann es kommen, je nach dem, welches Loch er benutzt hat.

  10. Schwanz abschneiden und die schwarze Sau einfach ausbluten lassen. Was sind das nur für herzlose Drecksäcke ……..

  11. Wenn der nach Deutschland kommt, soll man ihn sofort eine Gorilla Dame zur verfügung stellen und als Warnung,
    nicht nach Deutschland zu kommen auf Youtube posten!

  12. Angst Frauen anzusprechen hatte er, aber er kennt weder die Sprache der Frauen, noch versteht er die der Esel, denn dieser Esel hat ihm doch bestimmt auch gesagt, dass ihm das nicht behagt, was der mit ihm anstellt. Aber das, was der Esel über ihn denkt, das war ihm wohl schnurzpiepegal. Wahrscheinlich hat der immer nur IAH verstanden.

  13. Der Koran erlaubt Tiersex.

    Ich würde dem Neger gerne eine Grundsanierung zukommen lassen. Pimmel und Sack edel-chirurgisch entfernen. Dann die Teile verbrennen – wg. der Wiederholungsgefahr..

  14. wie kommt es dann aber, das 85% der frauen die Parteien wählen die diesen mist zulassen????
    ist für mich ein rätsel!
    hier geiferen diese frauen die einheimischen Männer an, wenn sie den nur hinterher schauen und bei den museln geht alles durch! alles nur noch rätselhaft!

    • Schon mal einen Eselpimmel gesehen?
      Wie muss so ein Neger gebaut sein, der einen Esel totfickt?

      Ich wette, genau DAS spukt diesen „Frau_Innen“ durchs Hirn, wenn sie allein in der Kabine ihre Wahlentscheidung treffen… /X=D

  15. Wir ahnen es bereits: Das war nur der Anfang. Diese grenzdebile Subkultur ist zu allem fähig.
    Wie man zu Tieren ist, so ist man zu Menschen.
    In deren Ländern gehört es zum Alltag und es ist erlaubt, Babys und Kleinkinder zu vergewaltigen. Ohne Worte.

    • Deine Logik verstehe ich nicht. „Wie man zu Tieren ist, ist man zu Menschen“??? Wieviele Schlachthäuser gibt es in Deutschland, und wieviele Tiere werden täglich getötet? Wenb ich deine Logik hier anwende, würde das ja bedeuten, das jeder 8te Deutscher Babys und Kinder vergewaltigt?

  16. Da er nun politisch verfolgt wird, sollte er umgehend nach Deutschland verfrachtet werden, wo ihn linkes Gesindel wie einen Helden empfängt.

  17. Mir geht es mittlerweile so
    Wenn ich schon die Hackfressen von den Migranten sehe, dann habe ich im Kopf:
    Welche Folter-Methoden kann man hier anwenden?!

  18. So ein perverses dreckiges Stück Scheiße!!!!!!!!!!!
    Übergebt ihn mir. Ich werde mich seiner annehmen. Brauche längere Zeit für meine Art der
    Behandlung. Er soll ja auch etwas davon haben.

    R A U S M I T E U C H !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • oh das wäre schön wenn du das machen würdest Meckertante. Man hatte schon vor 40 Jahren gesagt die Eselsficker, hatte aber niemand geglaubt das dieses einmal bei uns auch passiert,dank dieser Oberschrulle von Judentante Merkel.Habe nur noch Verachtung vor dieser versifften Reg. und ihrem Oberhäuptling dieser US-Judentante.rauswerfen und in die Wüste oder nach Sibirien verfrachten.

  19. Man sollte ihn mal an einen Baum in der tiefsten Wallachei binden und dann seinem Schicksal überlassen. Nicht einmal der „dumme“ Esel würde über so einen rübersteigen.

    Ekelhafter, maximalpigmentierter Genabfall!

  20. In BRD wiederum würde Heiko Maas alles in Bewegung setzen, dass perverse Menschen ausreichend Bonusfick Gutscheine erhalten, oder einfach ins Wohnheime verfrachten, wo in der Nachbarschaft genügende Frauen hausen. Sowas nennt man dann rationales Vorgehen und dementsprechend wird es auch honoriert. Dass man anderseits diesen Perversling vor Gericht stellt, über diese Frage brauchen wir erst einmal überhaupt nicht nachzudenken. So soll Deutschland bald aussehen und das ist die Zukunft!

  21. Die perversen und goldigen Terrorfachkräfte ficken alles was Beine hat, egal ob Menschen oder Tiere! Ich selbst würde solch ein Vollidioten den Dödel abbinden, dann braucht er sich keine Gedanken mehr um sein perverses Sexleben machen. Da sind mir Chinesen lieber, denn die fressen alles was Beine hat, außer Tische und Stühle.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein