Verteidigungsministerin Ursula „Flintenuschi“ von der Leyen ist zu einem Besuch in der irakischen Hauptstadt Bagdad eingetroffen, um den weiteren Einsatz der Bundeswehr zu planen. Eine dauerhafte Präsenz hatte sie bereits zuvor angekündigt, das genaue Mandat war dabei zunächst unklar.

Die CDU-Politikerin will mit der irakischen Führung über den weiteren Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sprechen. Geplant sind am Samstag unter anderem Treffen mit dem irakischen Präsidenten Fuad Massum und Premierminister Haider al-Abadi.

Die Bundeswehr lieferte über lange Zeit Waffen an die Kurden im Nordirak und bildet sie seit Januar 2015 auch im Kampf gegen den IS aus. 150 deutsche Soldaten sind noch in der kurdischen Provinzmetropole Erbil stationiert. Im Kampf gegen die Terrormiliz unterstützt Deutschland zudem von Jordanien aus Luftangriffe gegen IS-Stellungen in Syrien und im Irak mit Aufklärungstornados.

Die Mandate der Bundeswehr-Einsätze in Syrien und im Irak laufen in einigen Wochen aus. Die Zukunft der Einsätze ist unklar. Nach jahrelangen schweren Kämpfen hatte die irakische Regierung im Dezember den Sieg über den IS verkündet. Die Islamisten sind in der Fläche geschlagen, verüben aber weiterhin Anschläge.

Bis heute sind 150 deutsche Soldaten zur Ausbildung kurdischer Peschmerga nahe der Kurdenhauptstadt Erbil stationiert. Union und SPD werten die Ausbildungsmission als Erfolg und haben im Koalitionsvertrag vereinbart, das Mandat Ende April in seiner jetzigen Form auslaufen zu lassen.

Die Bundeswehr will aber weiterhin einen Beitrag zur Stabilisierung des Irak leisten. Den Fokus wollen Union und SPD künftig auf „Capacity Building“ legen, also die verstärkte Ausbildung und Beratung von Sicherheitskräften im Irak. Wie das Mandat genau aussehen soll, ist noch unklar. Bereits auf ihrer letzten Einsatzreise nach Jordanien hatte von der Leyen die Truppe auf einen langen Kampf gegen den Islamismus und auf eine dauerhafte Präsenz im Nahen Osten eingeschworen.

Zustände erbärmlicher als nach Ersten Weltkrieg: Kein einziges deutsches U-Boot fährt mehr

Neue „Lehrmethoden“ bei der Truppe: Bundeswehr-Soldaten müssen zu Islam-Schulungen in Moschee

Deutsche Soldaten als Schlepper im Mittelmeer: Bundeswehr schleust illegal Afrikaner nach Europa

15 Kommentare

  1. Schaut mal in den Kanal „Die Rekruten“ auf Youtube rein, da seht ihr dann jenen Karnevalsverein der´s Land beschützen soll… Gott steh´uns bei …

  2. Die Deutschen sollen sich raushalten ,das ist nicht unsere Sache. Die USA ist diejenige die dies von langer Hand vorbereitet haben und diese Kriege entzündet hat. Wir sollen wohl unseren Kopf hinhalten für die Machenschaften anderer.
    Was soll unsere Truppe dort. Wir haben nichts damit zu tun!!!
    Wir können auch nicht von der UN gezwungen werden, da wir dort als Feindstaat immer noch registriert, geführt werden. Weiß Flinten- Uschi das ?

  3. Bei dieser Kriegsministerin würde ich keine Stunde meinen Dienst ausüben.
    Bei sieben Kindern und dann noch eins der wichtigsten Ministerien leiten da bleibt nur so ein Schrott über.
    Wann bekommen wir wieder ordentliche Minister und keine Schwätzer die uns vernichten ????
    Deutsche Soldaten für Deutschland und nicht für alle Kanaken der Welt.
    Gott schütze dass Deutsche Volk.

    • Die Wut innerhalb der Truppe auf ihren Oberkasper v.d.L. muß zum Kesselzerplatzen groß sein… Deutsches Militär liefert hier sicherlich ein historisch denkwürdiges Beispiel masochistischer Duldsamkeit… möchte gar nicht erst wissen, unter welchen individuellen Leitbildern v.d.L.´s Nachwuchs aufwächst…

  4. Als Deutscher und studierter Soldat, kann ich der BUWE nur bescheinigen, das sie eine bezahlte billige Söldnertruppe der anglo-amerikanisch geführten NATO ist. Jeder einzelne Kämpfer in den Befreiungskriegen 1813 (egal auf welcher Seite dieser stand) hatte mehr Ehre im Leib als die ganze BUWE mit samt ihrer „Flintenuschi“ zusammen. Militärische Traditionen die mit den Namen Scharnhorst, Gneisenau, Blücher, Schill, Körner uva. verbunden sind, werden heut zu Tage mit Füßen getreten, das Vermächtnis der revolutionären Matrosen von 1918 wird in den Dreck gezogen und der aufrechte Kampf der internationalen Brigaden im spanischen Bürgerkrieg wird totgeschwiegen. Aber die dauernden Kriegsverbrechen der USA und auch der NATO werden glorifiziert und hochgelobt.

  5. Ich war BO41, Tornado Pilot. Bin seit ueber 15 Jahren a.D. habe den Niedergang der BW hautnah erlebt. Zur Flinten Uschi will ich mich nicht aeussern, nur soviel die Person ist die Inkompetenz in Persona!

  6. ich war 1970-71 beim Bundesgrenzschutz. da war die moral schon im eimer!
    glaube das heute keine scharfe munition oder gefechtsschießen stattfindet, da alle obern dienstränge angst haben!

  7. Wer eine Armee mit pflichtweise Eingezogenen von 400.090 Soldaten und ordentlicher, konventioneller Bewaffnung auf eine 180.000 Personen zählende Freiwilligenarmee schrumpfen lässt, das Material verotten und fas tnur unbrauchbare Geräte wie Haubitzen, Panzer und Fluggeräte unterhält, womit diese nie mehr in der Lage sein wird, das Vaterland zu verteidigen, statt dessen an allen möglichen Standorten verheizt wird in kriegerischen Auseinandersetzungen, die keinen Deutschen interessieren, der braucht sich nichdt zu wundern, wenn er eines Tages überfallen wird und ohne Gegenwehr dasteht. so ist der Verteidigungsminister das Synonym für die volksfeindliche Politik des Merkel-Regimes.

    • Ein Land wie Deutschland, ohne einen feindlichen Nachbar,
      außer vielleicht Polen, käme mit einer Truppe, Heer,
      Luftwaffe, Marine, von 180.000 Mann aus. Das ist
      den modernen Waffensystemen geschuldet.
      Aber Ihre Freiwilligen Armee, also Ursels Genderwahn
      Kolonne, mit Streuflinten, Leukoplast Bomber, und
      getunte Regentonnen, als U – Boote, tja die kosten nur.
      Und die Hälfte der BW ist Innendienst, oder am Joy Stick
      und Verwaltung, da geht ich jede Wette ein.

  8. Wir sind gut genug, in den sinnlosen Kriegen der Weltmächte zu sterben, wir sind nicht gut genug, mit ihnen in der befreiten Welt zu leben.

  9. Ist schon informativ.
    Aber die BUNDESREPUBLIK v DEUTSCHLAND kämpft auch an X anderen, illegalen, Brennpunkten der ex-Alliierten; als Vasallen!
    DEUTSCHLAND hat keine Armee, und hat seit 1945 keinen Krieg geführt!
    DEUTSCHLAND wird in der UN als „Germany“ und als Feindstaat deklariert.
    DEUTSCHLAND, das ist immer noch das DEUTSCHE REICH; vor 1933!

    • BRD ist immer noch besetzt kein Friedensvertrag ! Deutschland wird jetzt von Der ganzen Regierung zerlegt keine Hoffnung mehr Freunde US zu stark in der BRD besetzt ohne Gewalt kommt Ihr da nicht mehr heraus !

      • Innerpolitisch werden hier in Deutschland, vereinzelt
        Familien in ihren Heimen überfallen. Nicht von der
        Peschmerga, nicht von der IS, sondern von SEK
        Einheiten, die Phantasie Bescheid, unter dem
        Pseudonym OWIG beibringen sollen.
        Also ohne Gewalt kommt hier niemand heraus,
        relativiert sich als Notwehr, gegenüber eines
        maßlos gewaltbereiten Mörder Regime.
        So eine Mördertruppe mal richtig „reinlaufen
        lassen“, dafür halte ich bereits ein Handbuch
        bereit.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein