Dass die „faktenfinder“-Truppe der ARD eine Propagandakompanie der besonderen Sorte ist, erschließt sich jedem auf den ersten Blick, der sich Themenwahl und Themenaufbereitung der GEZ-finanzierten Bande einmal genau anschaut. In einem selbstentlarvenden Artikel zur Etikettierung staatlich finanzierter Medien durch YouTube zeigt sich, dass die ARD-Propagandisten sogar den Begriff „Propaganda“ irreführend verdrehen, um die deutsche Öffentlichkeit in die Irre zu führen.

„YouTube markiert Propagandasender“ heißt es so reißerisch wie gelogen in der Überschrift des Machwerks von Marcus Schuler. Tatsächlich markiert YouTube nicht „Propagandasender“, sondern wurde oder ließ sich dahingehend nötigen, jene Medien zu etikettieren, die staatlich finanziert werden. Ob diese Medien „Propaganda“ machen, wie der GEZ-finanzierte Propagandist Schuler frech behauptet, ist damit von YouTube noch nicht gesagt und schon gar nicht belegt.

Es gehört zur irreführenden und leicht durchschaubaren Propagandastrategie der transatlantisch gesteuerten Mainstreammedien, zu behaupten, Medien seien automatisch dann „Propaganda“, wenn sie staatlich finanziert werden und Medien seien im Umkehrschluss automatisch keine Propaganda, wenn sie von privatwirtschaftlichen Konzernen oder mit dem augenwischenden Konstrukt der „öffentlich-rechtlichen Anstalten“ betrieben werden. Das ist selbstverständlich kompletter Unsinn, denn Propaganda erkennt man nicht am Sender, sondern ausschließlich an den vom Sender verbreiteten Informationen. Wenn die selbsternannten faktenfinder sogar diese Tatsache falsch darstellen, bestätigt sich in dieser gezielten Irreführung einmal mehr ihre eigene propagandistische Natur und Agenda.

„Wir müssen Gegenerzählungen erfinden“

Rückblick: Chef-„faktenfinder“ Patrick Gensing erläutert im Mai 2017 auf der republica eine politische Agenda der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt ARD.

Die ganze Bigotterie und Verlogenheit der deutschen Propagandasender von ARD bis DW besteht unter anderem darin, dass man selbst von staatlich abgepressten GEZ-Zwangsgebühren bzw. im Fall der Deutschen Welle von Steuergeldern lebt, während man gleichzeitig mit den dreckigen Fingern auf russische Medien zeigt, weil diese ebenfalls vom Staat finanziert werden. Diese „Haltet den Dieb!“-Doppelmoral einer staatlich organisierten Räuberbande soll die Öffentlichkeit gezielt über die Tatsache täuschen, dass nicht die Finanzierung eines Mediums entscheidet, ob dieses Medium einseitige Propaganda verbreitet, sondern einzig und allein die von diesem Medium verbreiteten oder unterschlagenen Informationen.

Irreführende Etiketten auf YouTube

In den USA – noch nicht in Deutschland! – ist YouTube nun dazu übergegangen, Medien dann zu etikettieren, wenn diese in Teilen oder komplett von der „Regierung“ oder der „Öffentlichkeit“ finanziert werden. Die verlogene Begründung von YouTube, dass die Nutzer mit diesen zusätzlichen Informationen die Quellen einer Nachricht besser beurteilen können sollen, ist ihrerseits gezielte Irreführung, denn wie gesagt ist nicht entscheidend, wie sich ein Medium finanziert, sondern ob es tatsächlich nachweisbar objektiven, unparteilichen Journalismus betreibt oder ob es Propaganda verbreitet.

Bild anklicken, zum Vergrößern!

Eine irreführende und politisch motivierte Unterscheidung macht der US-Konzern zudem bei der Etikettierung der „Deutschen Welle“ und „Russia Today“. Beide Sender werden hauptsächlich durch Steuern finanziert, dennoch heißt es nun unter RT-Videos:„RT is funded in whole or in part by the Russian government“ („RT wird in Teilen oder komplett von der russischen Regierung finanziert“) während man bei der Deutschen Welle lesen kann: „DW is a publicly funded German broadcaster“ („DW ist ein öffentlich finanzierter Deutscher Sender“). Es wird hier also bei der Deutschen Welle ganz gezielt die Regierung als Geldgeber ausgeblendet, während bei RT der Hinweis auf die Regierung nicht fehlen darf. Wer diese politisch motivierte Doppelmoral als „Propaganda“ bezeichnet, liegt vollkommen richtig – und wer denkt, YouTube sei ein „unabhängiges“ Medium, der glaubt auch, die Propaganda von ARD, DLF, ZDF und Deutsche Welle sei objektiver Journalismus.

Aufgedeckt: ARD-Chef-„Faktenfinder“ Patrick Gensing ist Mitglied der linksterroristischen ANTIFA

3 Kommentare

  1. TC 00:30: „Ich glaube die Politik ist gefordert, Gegenerzählungen zu erfinden ähhh zu entwickeln…“ Das war mal ein echter Freudscher Versprecher, nicht wahr Herr Gensing?

  2. Was? Schaut denn noch jemand die ARD?
    Dieser Patrik G. ist innen wie aussen so hässlich, dem gehört ja nicht mal eine Existenzberechtigung!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein