Seit Jahrzehnten enteignet der deutsche Unrechtsstaat hart arbeitende Bürger über die gesetzliche Rentenversicherung. Wie kriminell das Berliner Eliten-Regime dabei vorgeht, zeigt eine einfache Rechnung. Die Abzocke hat System und geht auch 2018 weiter.

von Dr. habil. Heike Diefenbach und Michael Klein

Erinnern Sie sich noch an Norbert Blüm und seine Behauptung: Die Rente ist sicher. Es war, wie sich zeigt, eine falsche Behauptung. Ausgerechnet das DIW hat in kaum zu steigernder Deutlichkeit die schlechte Nachricht verbreitet: Die gesetzliche Rentenversicherung ist in ihrer derzeitigen Form nicht mehr haltbar. In der Sprache des DIW heißt das: „das derzeitige Rentensystem [ist] finanziell nicht stabil“. Konkret: Es ist bald nicht mehr genug Geld da, um die Rentner zu finanzieren.

Und weil dem so ist, deshalb haben die Helden aus dem DIW zwei Vorschläge parat, die die gesetzliche Rentenversicherung retten sollen: Länger arbeiten oder höhere Abzüge. Länger arbeiten ist deshalb eine Lösung, weil der, der länger arbeitet, länger in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt. Weil er später in Rente geht, ist nicht mehr so viel Restleben übrig, das man aus der gesetzlichen Rentenversicherung finanzieren müsste, ergo ist der länger Arbeitende ein geringerer Kostenfaktor in doppelter Hinsicht. Es ist zwar ethisch nicht in Ordnung, Menschen für ein marodes Rentensystem noch länger auszunehmen als bisher, aber was ist schon Ethik, wenn es darum geht, ein staatliches System wider alle Vernunft aufrecht zu erhalten.

Aus dem DIW-Wochenbericht 08/2018

Höhere Abzüge belegen denjenigen, der früher in Rente geht, als es die Bundesregierung vorsieht, also im Alter von 67 Jahren für die ab 1964 Geborenen, und im Alter von 65 Jahren für die vor 1964 Geborenen, mit einem Abzug. 0,3% pro Monat sind es derzeit.

Wer mit 60 Jahren in Rente gehen will, muss – wenn er vor 1964 geboren wurde – sich mit 18% weniger Rente zufrieden geben. Diese Abzüge, so der Vorschlag des DIW könnte man noch erhöhen, um die arbeitsunwilligen Alten länger im Beruf zu halten und auf diese Weise die Zeit der Rentenzahlung zu verknappen. Auch dieser Vorschlag hat wenig Aussicht auf einen Preis in Ethik.

Um darzustellen, wie marode das derzeitige System der gesetzlichen Rentenversicherung ist, ist es sinnvoll das zu benutzen, was man ein ökonomisches Bare Bone-Modell nennen kann, ein Modell, in dem nur die relevanten Parameter berücksichtigt sind, um die Logik des Systems darstellen zu können.

Die relevanten Parameter für die Gesetzliche Rentenversicherung sind zum einen die Anzahl der Arbeitsjahre, die einem idealen Rentner zugemutet werden, damit er eine abzugsfreie Rente erhält. Das sind derzeit 45 Jahre. Für alle, die 1964 oder später geboren sind, sind es 47 Jahre.

Zum anderen ist die Lebenserwartung ein relevanter Faktor, denn die Rentenzahlung endet (außer bei Witwenrente) mit dem Tod des Rentenempfängers. Wir gehen in unserer Beispielrechnung von einem männlichen Rentner aus. Ein 65jähriger Mann hat derzeit eine Lebenserwartung von weiteren 17,71 Jahren. Die weiteren Parameter, die wir berücksichtigen:

  • Der Beitragssatz zur Gesetzlichen Rentenversicherung beträgt 18,7%. Wir nehmen an, dass es für unseren idealen Rentner stabil bleibt.
  • Das Rentenniveau beträgt derzeit 44,5%.
    Auch das Rentenniveau nehmen wir als stabil an.
  • Unser Rentner hat 45 Jahre lang 1000 Euro monatlich verdient, d.h. wir berücksichtigen keinerlei Lohnsteigerungen und auch keine Inflation. Es geht nur um die Logik der gesetzlichen Rentenversicherung!

In den 45 Jahren hat er 540.000 Euro an Lohnzahlungen erhalten. Davon wurden 18,7% in die Gesetzliche Rentenkasse eingezahlt. Das macht 100.980 Euro. Wenn unserer Ideal-Rentner in Rente geht, ist er 65 Jahre alt und hat als Idealrentner noch 17,7 Lebensjahre vor sich (Das ist die verbleibende Lebenserwartung. Manche werden länger leben, manche früher sterben. Im Mittel treffen sie sich bei 17,7 Jahren). In diesen 17,7 Lebensjahren wird er monatlich 44,5% seines bisherigen Lohns als Rente erhalten. In unseren einfachen Beispiel macht das 445 Euro. Auf 17,7 Lebensjahre hochgerechnet ergeben sich 93.450 Euro.

Unser Idealrentner hat also 100.980 Euro in die Gesetzliche Rentenversicherung einbezahlt. Er entnimmt aber nur 93.450 Euro. Er macht somit 7.530 Euro Verlust, umgerechnet auf seine Lebensarbeitszeit sind das rund 7,5 Monaten, die er umsonst in die Gesetzliche Rentenversicherung also ohne Gegenleistung einbezahlt hat. Für einen ab 1964 geborenen männlichen Rentner sieht die Rechnung noch trüber aus.

Er hat 564.000 Euro an Lohn erhalten. Davon 105.468 Euro in die Gesetzliche Rentenversicherung einbezahlt. Wenn er mit 67 Jahren in Rente geht, hat er noch eine Lebenserwartung von 15,71 Jahren. In diesen 15,71 Jahren erhält er Rentenzahlungen in Höhe von 82.770 Euro. Er macht somit einen Verlust von 22.698 Euro bzw. arbeitet 22,7 Monate umsonst für die Gesetzliche Rentenversicherung.

Mit Ethik und Moral ist ein solches Enteignungsschema wie die Gesetzliche Rentenversicherung in keiner Weise zu vereinbaren, aber darum geht es auch nicht. Offensichtlich ist Politikern die Gesetzliche Rentenversicherung als Umverteilungsvehikel zu wichtig, als dass sie auf Fragen von Ethik und Moral Rücksicht nehmen würden. Warum in Deutschland immer noch Menschen in die Gesetzliche Rentenversicherung einzahlen und nicht längst nicht wenigstens ein Murren unter denen zu verzeichnen ist, die hier gnadenlos ausgenommen werden, ist ein Rätsel, das jeder nur für sich selbst lösen kann.

32 Kommentare

  1. Das ist der sogenannte Generationenvertrag.
    Die arbeitende Bevölkerung bezahlt die Rentner.

    Somit gibt es auch kaum Rücklagen.
    Jetzt, da alle unsere Goldstücke nicht nur nicht einzahlen sondern auch noch alimentiert werden müssen, kann natürlich kein Geld in die Rentenkasse kommen.
    Die Rentner existieren aber.

    Eine Frage der Zeit, wann uns der ganze Laden um die Ohren fliegt.

    Wir schaffen das!

    • Bei der gesammten Beitragszahlung der Rente über die Jahre wurden die erwirtschafteten Zinsen nicht mit angerechnet. Daher ist der Betrug noch deutlich grösser als hier dargestellt. Bitte den Autor um Korrektur der Berechnung.

  2. Was bitte darf man von einem System schon erwarten, das sogar dem verwitweten Partner Krankenversicherungsbeiträge für bereits Tote abverlangt (?)…Kaum vorstellbar, dass das Geld zur gesundheitlichen Rehabilitation gereicht…

  3. In einem Abschnitt habe ich gelesen, dass ein Durchschnittsarbeitnehmer in seiner Arbeitszeit knapp über 100.000 € in die Rentenversicherung eingezahlt hat und dann bei der Durchschnittsrentenzeit von 17,7 Jahren nur 93.000 € erhalten würde . Das wären dann 7.000 € Verlust . Aber bei dieser Berechnung hat man nicht berücksichtigt , dass in dem Rentenbeitrag auch ein Versicherungsbeitrag enthalten ist für evtl. Erwerbsunfähigkeit , dass mögliche Kosten zur Arbeitswiederherstellung Rehabilitationen auch von der Rentenversicherung getragen werden.
    Des weiteren ist das grundsätzliche Problem auch damit zu sehen , dass in jungen Jahren das Berufsleben viel später beginnt als vielleicht vor 50 Jahren . Damals ging die Mehrheit nach der Volksschule bereits mit oft 14 Jahren zu einer Berufsausbildung . Heute wollen möglichst viele Abitur machen und wissen dann immer noch nicht , was sie arbeiten wollen.

  4. Bei den Rentnern wird um jeden Cent gefeilscht und Postwendent wird die schwer verdiente Kohle derer für das Kanackenpack in vollen Zügen zum Fenster hinaus geworfen, ich beisse gleich in den Teppich vor Wut, wat ist denn hier los in diesem Verbreche“staat“ ??

  5. Ein 65jähriger Mann hat derzeit eine Lebenserwartung von weiteren 17,71 Jahren. Wer solche Lügen verbreitet gehört für den Rest seines Lebens eingesperrt! Männer, die im Jahr 2015 geboren wurden, hatten eine durchschnittliche Lebenserwartung von 78,4 Jahren. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/273406/umfrage/entwicklung-der-lebenserwartung-bei-geburt–in-deutschland-nach-geschlecht/ Wenn ein 1960 geborener Mann eine durchschnittliche Lebenserwartung von 66,9 Jahren hat, woher kommen dann die 17,71 Jahre mit 65 ??? Wir werden nur noch belogen und betrogen! Warum kann man nach 45 Arbeitsjahren, bzw. nach 540 Versicherungsmonaten nicht abschlagsfrei in Rente gehen? Nein man muß in diesem Mistladen weiter bis 65 arbeiten. Warum ist die Hinterbliebenenrente abgesengt, wenn beide Ehepartner ab 1962 geboren sind? Dann verkündet dieser Oppermann, dieser Vollpfosten noch wie stolz er auf die Rente mit 63 ist. Na Prima für das Tolle Geschenk! Wenn alles Arbeitsmäßig so weiter geht, habe ich im September 2024 meine 540 Versicherungsmonate zusammen und darf dann Dank der Lügenschweine in der Politik schon im März 2027 mit 4 geschenkten Monaten „eher“ in Rente gehen. Geiles Geschenk. Einen großen Dank an die Blockparteien, die haben doch mehr als ein Rad ab. Wer solchen Dreck wählt, sollte sich wirklich langsam mal gründlich untersuchen lassen!

  6. Bei den ehemaligen Bewohnern und Werktaetigen der damaligen Sowjetzone/Deutschen Undemokratischen Republik ist aber meine Entschuldigung angebracht: Diese Deutschen haben im Juni 1953 Courage unter evtl. Verlust ihres Lebens ehrenhaften Widerstand geleistet.

  7. Seit der Kapitulation der Grossdeutschen Wehrmacht nach dem Freitod des Reichskanzlers Adolf Hitler, RIP, ist es mit diesem erbaermlichen Land voll Anpassern, Anscheissern, drogenfressenden, fatalistischen und nur auf Konsum getrimmten Pruegelknaben so voll in den Keller gegangen, dass spottet jeder Beschreibung!

    • und es wird noch weiter runter gehen.
      der Michel glaubt ja immer noch, dass diejenigen die diesen mist angerichtet haben, es noch zum guten wenden werden! so blöd kann man doch nicht sein!!!!!!!

  8. Die gesetzliche Rentenversicherung ist finanziell am Ende – die Abzocke geht dennoch weiter

    Och, die irren Politverbrecher und Mediennutten werden bald das BGE progagieren. Dann ist hier endgültig Land unter. Leider sind die Leute zu dämlich selbst das zu kapieren.

  9. Nun ja, der Held der Wiedervereinigung, der Herr Kohl, hat qua Gesetz der Rentenversicherung aus ihrem damals vorhandenen Guthaben runde 2 Billionen Euro geklaut. Ist natürlich klar, dass der Mindestrentner im Hartz 4 Niveau dann kaum noch Geld zu erwarten hat.

    • nicht zu vergessen ist auch der sozi lump Willy Brandt!
      der hat seinerzeit 400 Milliarden DM rausgehauen, um immer wieder gewählt zu werden. die rentenerhöhungen zu damaliger zeit war teilweise über 10%!

  10. Nicht zu vergessen, dass die Rentenkassen schon unter Bismark für Fremdleistungen wie Kriegskasse abgeräumt wurden. 2012 hat ein Gewerkschaftsvertreter absichtlich ausgeplaudert, Steuergelder von 4 Mrd wurden in die Rentenkasse eingezahlt, aber 10 Mrd für Fremdleistungen entnommen. Betrug am Beitragszahler

    • Richtig! Und da liegt der „Hund begraben“! Etliche versicherungsfremde „Leistungen“, die absolut nicht in die Rente gehören ! Der staatliche Zuschuss in die Rentenkasse, macht das bei Weitem nicht wett ! Wird uns aber immer noch als „Guttat“ verkauft ! Viele dieser Leistungen sind Aufgabe der Allgemeinheit, müssten folglich via Steuer finanziert werden – da ist der dreiste Zugriff in die Rentenkasse leichter, stiller, unbemerkt … Ohne alle diese Zusatzplünderungen, hätte die Rentenkasse sicherlich erheblich weniger Probleme !

  11. Ringsum in meiner Umgebung sterben die Leute (Arbeitssklaven) wie Fliegen, ehe sie in das Rentenalter kommen. Es ist schlicht falsch, daß wir alle jetzt älter werden. Es sind einige der Kriegsgeneration, die 80 und älter werden. Darum war es falsch, das Renteneintrittsalter auf 67 zu erhöhen.
    Die Renten können gar nicht sicher sein, wie der CDU-Spinner Blüm behauptet, denn es muß wie früher, jede Familie durchschnittlich 2 bis 3 Kinder haben, die das Rentensystem absichern. Die damaligen Blockparteien wollten aber überhaupt keine Kinder, denn der Bundesarbeitssklave, also auch Frauen, sollen ja von früh bis spät malochen. Wo sollen dann die Nachkommen herkommen ? (Es war auch in der DDR so).
    Die Masseneinwanderung war damals schon lange geplant, darum brauchten sich die Blockparteien keine Gedanken um den deutschen Nachwuchs zu machen. Dies dümmliche Rechnung wird aber nicht funktionieren !

    • Nicht ganz. In der DDR war die Geburtenrate höher als in Gesamtdeutschland. Es gab viele Maßnahmen zur Förderung von jungen Familien. Im Übrigen, viele Kinder in einer Wirtschaft, die vor einer neuen technologischen Revolution steht, ist nicht angeraten. Kinder sind nur so lange für die Rentenkasse gut, solange sie eine Arbeit finden, die nicht im Mindestlohnbereich angesiedelt ist. Im Mindestlohnbereich oder auch Teilzeit fallen nur Brosamen für die Rentenversicherung an. Die Industrie 4.0 wird Tausende Arbeitsplätze kosten. Man kann diese technische Revolution hinauszögern, aber nicht verhindern. Alles ist vergleichbar mit der Maschinenstürmerei und dem Weberaufstand in der Geschichte. WAS noch helfen würde, ist eine Verkleinerung der Gesamtbevölkerung einhergehend mit einem exzellenten Bildungssystem. Beides ist nicht in Sicht und nicht gewollt.

  12. wie kommt der Verfasser darauf daß da kein Murren ist.?
    Wo ich kann trete ich das Thema breit. Ich hatte beruflich die Möglichkeit nicht mehr in die Gesetzliche einzuzahlen und alles privat abzuwickeln. Die errechnete Gewinndifferenz war enorm. Allerdings nur die Errechnete. Dann kam die Agenda 2010. ( 2010! Merkel CDU incl.)
    Jetzt soll die Rente ab Summe x versteuert werden.Und damit man das nicht gleich merkt , peu a peu. Aber dann kontinuierlich. Auch wird es dabei Steuerklassen geben. Eine Rentenerhöhung von nur 5€ könnte bedeuten; daß man in eine andere Steuerklasse kommt und mehr an Steuerabzügen bezahlen muß als man erhöht bekommen hat. Ist mir ein Rätsel warum Rentner sich allgemein über eine Rentenerhöhung freuen. Sind die soetwas von verschont geblieben , von sämtlicher menschlicher Intelligenz ? Auch freuen die sich immer wieder CDU wählen zu können – ein noch größeres Rätsel. „NA DANN WÄHLT DOCH CDU !!

  13. Richtig pervers, wird diese Junta, ließe man sie in ihrem
    „Weiterso“ machen, wenn sich mal einer die momentane
    „Vollbeschäftigung“ von theoretisch 42 Mio. Menschen,
    unter der Lupe betrachtet. Und nun die offiziellen Zahlen,
    der Arbeitslosen, angeblich 2,9 Mio. Arbeitsuchende,
    dagegenhält. Es sind 15 Mio. Hartz4 Empfänger im Land,
    von den 42 Mio. Beschäftigten, sind noch mal die 1 Euro-
    jobber abzuziehen. Dann hinkt die Lohnpolitik seit 1990,
    permanent der Teuerungsrate hinterher. Die Realein-
    kommen stehen, Kaufkraft bereinigt, in einem Drittel
    zu den Einkommen Ende der Achtziger.
    Und jene die heute noch halbwegs normale Posten in
    der Industrie haben, und eine Arbeitsleben von dreißig
    / fünfunddreißig Jahren vorweisen schaffen es i. d. R.
    nicht mal auf 50K, als Ingenieur. Diese Realität sollte
    zum Nachdenken zwingen, wie jetzt die kommende
    Generation im Rentenantritt abgefunden wird.
    Die nächste wird von der Junta, im Winter unter den
    Brücken platziert. Deren Wohnungen brauchen jetzt
    eh „Andere“. Ich weis da keinen Rat, wir sehen was
    da kommt, und jene die es so bestellt haben, wie es
    kommt, rudern zur Ablenkung oder als Ausflüchte, in
    fernen Kriegen herum, um uns irgendein Stress zu
    simulieren. Das sind keine zulänglichen Staatslenker.
    Wenn es um die Inschrift übern Brandenburger Tor
    gehen soll, muss sich das Volk, seine Heimat mit
    Gewalt zurück holen. Hier ist alles am Absaufen, und
    für das Judenpack ist die Befreiung von Deniz Yücel
    wichtig. Da kann man tausend Beispiele anführen.
    Deren idiotische Staatsimulation, hat permanent
    andere Sorgen als das Wohlergehen des offensichtlich
    verhassten deutschen Volkes.

    • ich fing 1966 meine lehre an.
      damals wurde mir eine rente von 100% zugesagt. heute bekomme ich ca.50% und muss noch teilweise arbeiten! also hat sich das arbeiten nicht gelohnt!

  14. Diese Entwicklung kommt nicht aus „heiterem Himmel“ sondern ist eines der direkten Ergebnisse der ignoranten Tatenlosigkeit eines ganzen Volkes.

    Gut-Glaeubigkeit schuetzt vor Hunger nicht. /;=)

  15. Etwas wurde übersehen. Einige von uns haben z.B. von 1975 bis 2001 die Rentenabgaben überdurchschnittlich in alter D-Mark geleistet. Die KAUFKRAFT lag mit dem heutigen Euro verglichen, bei 1,80€ / 1,00DM. Dieser Wert wurde schlicht weg mit der Euro Einführung getilgt! Unsere Einlage wurde 2001, mit dem Euro erst halbiert, und der dann einsetzende Wucher, findet weder bei DIW noch sonst wo irgendeine Erwähnung! Da sich in Berlin, aus fadenscheinigen Gründen des Selbsterhalt, keine Lobby finden wird, die den uferlosen Wucher zum stehen bringt, werden wir das Volk und die dumm Lobby hörige Politik, stets aneinander vorbei reden. Dann werden lumpige 1800€ nicht reichen um eine Miete von 2000€ zu tragen. Mit dieser Drecksorgie in Berlin braucht keiner mehr reden. Die sind mit samt ihrem Beute System, aus UNSEREM Reichstag zu entfernen. Es bedarf keiner Club Seierei in TV Shows von Maischi Maus, durch H. W. Sinn und Conz. Wir sind schon längs angekommen!

  16. Klar, die ganzen Schmarotzer („Flüchtlinge & Co) müssen ja versorgt werden. Und die Diäten von unserer „Elite“ kommt j auch aus dem Topf….

    Anstatt sich mal um wirklich wichtige Dinge kümmern, verpulvert dieses verlogene Pack UNSER Geld an irgendwelche Schwachköpfe, die sich nicht anpassen wollen, und das auch nie tun werden…

    Nun ja… R.I.P. BRD…

  17. Augerechtnet das neoliberale(!) DIW wird hier zitiert und die Schreiberlinge schreiben so, als ob diese Behauptung damit richtig wäre.
    Ich bin enttäuscht von AN, dass es solch einen neoliberalen Artikel, hetzerisch ist er auch noch, zulässt.
    Die gesetz. RV stände jetzt wesentlich besser da, wenn die üble Geldverschwendung(!) an die priv. RVs nicht wäre, die auch noch – im gegensatz zur gesetzl. RV – auch finanziell völlig(!) unsicher sind.
    Hr. Blüm hatte mit Recht immer davor gewarnt, die gesetzl. RV durch die Einführung der priv. RV an die Wand zu fahren.

  18. Aber von den Rentenkassenplünderungen der Regierungen/Verwaltungen spricht Niemand. Schon Adenauer hat sich aus diesem Topf bediehnt.
    http://duebbert-und-partner.de/201008162095/vorsorge/systematische-pluenderung-der-rentenkassen

    Wann begreifen Michels endlich, das WIR nur für ein System der Ausplünderung da sind.

    Für freie Deutsche, die wir zur Zeit eben nicht sind, fordere ich einen Renteneintritt den jeder SELBST bestimmen kann/darf!

    Ps:
    Was angehende Rentner bestimmt interessiert: Für die Rentner- Krankenversicherung gibt es eine Anwartschaft!!
    Wer also das „Angebot“ des Abschlagfreien Renteneintritts in Anspruch nimmt, sollte bedenken, das die Krankenkassen ihn (unter Umständen) „nur“ als „freiwillig Pflichtversicherten“ aufnimmt.
    Was habe ich da unterschlagen? DAS System IST die Ausplünderung!

    • Das ist richtig mit der KVdR (Krankenversicherung der Rentner). Voraussetzung ist eine Vorversicherungszeit in der gesetzlichen Krankenkasse. Dieser Zeitraum beginnt mit der ersten Erwerbstätigkeit und endet bei Rentenantragstellung. Bestand mindestens 9/10 der zweiten Hälfte dieses Zeitraumes eine Mitgliedschaft oder Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse, kommen Sie in die Rentnerkrankenkasse (Welche kranken Hirne denken sich sowas aus?). Ist dem nicht so, müssen Sie sich freiwillig pflichtversichern.

      Das fiese ist, daß es auch eine Mindestbemessungsgrenze gibt. Für 2018 beträgt die Mindestbemessungsgrundlage für freiwillig in der GKV Versicherte 1015 Euro. Wessen tatsächliches Einkommen geringer ist, wird von der Krankenkasse so eingestuft, als würde er 1015 Euro pro Monat verdienen. Das ergibt einen Monatsbeitrag von gut 148 Euro. Das heißt, wenn ihre Rente z. B. nur 850 EUR beträgt, müssen Sie trotzdem 148 EUR im Monat zahlen.

      Quelle:
      Finanztip 12/2017

      • wenn der betrug an den Krankenkassen, durch Ärzte , pharma, Krankenhäusern, politikern etc., rigoros beendet werden würde, hätten wir einen beitrag von ca. 150 Euro. aber da alle mitspielen und sich des vielen Geldes erfreuen, wird nichts dagegen getan. auch wird hier der zweck einer Versicherung vollkommen auf den kopf gestellt. aus einer Versicherung ist nur etwas zu erwarten , wenn ich auch vorher Beiträge geleistet habe. mittlerweile ist hier in Deutschland , in keinem Bereich mehr, Logik anzutreffen.man bekommt als kleiner Arbeitsmann für immer höhere beiträge, immer geringere Leistungen!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein