Das polnische Parlament will einen neuen Anlauf unternehmen, Schächten einzuschränken. Laut dem neuen, von der regierenden Partei für Recht und Gerechtigkeit (PiS) eingebrachten Gesetzentwurf, soll das Schlachten in „unnatürlichem Zustand“ verboten werden.

Dies betrifft Schlachtvorgänge, bei denen das Tier nicht auf allen vier Beinen steht. Laut jüdischen Rechtsgelehrten macht dies ein Schlachten nach den jüdischen Gesetzen unmöglich. „Die Kashrut-Gesetze verbieten es, irgendeinen Druck auf das Messer auszuüben, um dem Tier unnötiges Leid zu ersparen“, erklärte der Vorsitzende des Europäischen Jüdischen Kongresses, Rabbiner Menachem Margolin, der israelischen Tageszeitung Yedioth Acharonot. Es sei aber unmöglich das Tier ohne Druck auf das Messer zu schächten, wenn es auf allen Vieren stehe.

Es drohen vier Jahre Haft

Für Margolin ist der Tenor des Gesetzentwurfs in „komplettem Gegensatz zur Religionsfreiheit in der Europäischen Union“. Gleichzeitig würde laut dem 48-seitigen Dokument, das die Verbesserung der Tiergesundheit anstrebt, auch der Export von geschächtetem Fleisch verboten.

Das würde wiederum einen enormen Preisdruck auf den israelischen Fleischmarkt ausüben, da israelische Supermärkte koscheres Fleisch aus Polen importieren. Auch für geschächtetes Fleisch innerhalb der Europäischen Union wäre dadurch mit einem Preisanstieg zu rechnen. 30 Prozent der polnischen Fleischexporte stammen von rituell geschlachteten Tieren.

Personen, die gegen die Neuregelung verstoßen, drohen laut dem Entwurf bis zu vier Jahre Haft. Polen hatte bereits 2013 das Schächten verboten. Ein Jahr später kippte aber der Verfassungsgerichtshof des Landes das Verbot mit der Begründung, es verletze die Religionsfreiheit. In Deutschland und Österreich ist Schächten verboten. Es gibt aber Ausnahmen. Anders ist die rechtliche Situation etwa in Dänemark. Dort gilt ein Verbot für betäubungsloses Schächten ohne Ausnahmen.

51 Kommentare

  1. Unglaublich wie sich hier alle um das Umgehen des Tierschutzgesetz aufregen. Ausgerechnet bei Euch „Rassenidiologen“ die mit Recht soviel am Hut haben wie Putin, Erdoğan und Co.

  2. Juden sind wie Moslems dauerentsetzt und „Daueropfer“!!! Weshalb gehen sie nicht für ihre „religiösen“ Fantasien in ihre Länder (obwohl „Israel“ ein mit Gewalt implantiertes Kunstgebilde darstellt!!!)??? Dort können sie doch nach Herzenslust walten wie es auch alle ihre Glaubensgenossen lieben! Nur dort sind sie doch unter ihresgleichen… WAS eigentlich treibt einen, inmitten von „Feinden“ und „Ungläubigen“ ein Leben in der Diaspora zu fristen, wenn dies nicht zwingend erforderlich ist??? Materielle Dinge? Missionarswahn? Minderheitenrechte? Nichts gegen Minderheiten, aber diese müssen sich wohl oder übel an die Mehrheit anpassen, ansonsten haben sie sich dahin zu verfügen, wo sie in der Mehrheit sind!!!

  3. Viele Junge Israelis lehnen das Schächten von Tieren ab . Sie stehen auf dem Standpunkt das Gott ihnen das schonendste Töten vorgeschrieben hat zur damaligen Zeit eben das schächten . Die Konservativen Kräfte sehen das anders ,aber anders als im Islam sind dort Gesellschaftliche Kräfte am wirken sie ,sie Konfrontation mit den Konservativen Kräften eben nicht scheuen. Allein das dort diese Diskussion geführt wird beweist das es eben auch in Israel der Glauben nicht tot ist sondern in ständigem Umbruch ist. Eben anders als im Islam wo der Glauben so wie er ist von den Eliten getragen wird, bester Beweis ist Aiman Mazyek seine Vita zeigt seine Bildung aber nichts desto trotz ist er ein Glühender Verfechter der Scharia ebenso wie die ehemalige Sprecherin von Bundespräsident Steinmeier Sawasan Chebli wohl auch eine enge Freundin von Justizminister Heiko Maas

  4. Es widerspricht jedem auch nur durchschnittlichen Verstand,dass ein Gott gelobt werden muss durch Essens- und Kleidungungsvorschriften.Im Ramadan, der in einen September fiel,sind in Pakistan gut 800 Leute gestorben.Das darf man doch mit Fug und Recht als Ober-Schwachsinn bezeichnen!Ich halte nichts von Burka-Trägerinnen,da
    Gedankengut des 8.Jhrdt.u.extrem frauenfeindlich.Ich finde das Kopftuch lächerlich u.ein Unterdrücksmittel.Dass Knaben von Juden und Moslems (unsachgerecht) beschnitten werden,ist ein Verstoß gegen unser Grundgesetzt (körperliche Unversehrheit).Ich möchte auch nicht durch Kreuze in öffentlichen Gebäuden oder die Fastenzeit,die den Katholiban mal wieder Zulauf bringt, belästigt werden.Die PiS sind nicht meine Freunde,allein schon durch die Nähe zum faschistischen Sender Radio Marija,aber was sie jetzt beabsichtigen mit der Bestrafung der betäubungslosen Schächtung ist aller Ehren wert und findet meine ungeteilte Zustimmung.

  5. „Religion“ ist und bleibt eine Form von Geisteskrankheit!!! Ob es um Schächten oder die Verstümmelung von Kindern (religiöse Beschneidung) geht! Unsere germanischen Vorfahren brauchten solche Grausamkeiten, um einem angeblichen „Gott“ zu huldigen nicht, sondern verehrten die Natur (Irminsul!!!)
    Es ist mir in dieser ANGEBLICHEN Zeit der „Aufklärung“ schleierhaft, wie es möglich ist, dass barbarische Riten Geisteskranker unter dem Deckmäntelchen einer angeblichen „Religion“ toleriert werden, während jeder, der sonst z.B. auf der Straße jemanden absticht und zur Begründung sagt, sein Gott hätte ihm dies befohlen in die geschlossene Psychiatrie kommt…

    • Absolut richtig Michael Schärfke!
      Religion ist das, was dem Dummkopf davon abhält – der Ideologie – das Maul zu stopfen!
      Denn die glücklichsten Sklaven sind die erbittesten Feinde der Freiheit!
      Wer aufgrund seiner Religion seines angeblichen Glaubens – Leben – quält, ganz gleich in welcher Form – der dient nicht GOTT, sie dienen einzig Satan!
      Ein vollkommenes reines Liebeswesen wie GOTT – erschafft nicht das Leben – um abnorme Menschen zu benötigen, die für IHN – Leben – missbrauen, bis hin zum genussvollen Töten u. sich preisen, im Namen – „ihres Gottes!“ Ein Schöpfer, der Sein Leben erschafft, ist nicht abhängig von seinen Geschöpfen, die Seine Schöpfung brutalst niedermähn! Weil GOTT selbst niemals den Weg des Schwachsinns geht – darin ist einzig der geisteskranke Mensch unterwegs – der „von GOTT spricht,“ aber den Teufel meint. Die Bibel sagt aus – der Mensch ist aus GOTT! – aber die Welt (nicht d. Erde gemeint) – hat ihren Fürsten den Teufel! und wird nicht von GOTT gelenkt!, der freie Wille wurde u. wird v. Menschen missbraucht.
      Auch Jesus Aussage lt. Bibel – die Juden haben den Teufel zum Vater und nicht GOTT! Damit gemeint ist – d. die Menschheit (Ausnahmen ausgenommen) nicht den Willen GOTTES tut – sondern das Böse antut – darum unterliegt die Welt der Macht des Bösen. GOTT will aber Erkenntnis! ER wünscht, dass alle Menschen erkennen – worin sie dienen. Die Offenbarung der irdischen Weltmächte – die einzig dem Bösen – anhängen, ist die Wirkung dessen, was wir gerade erleben und durchmachen.
      Was die Welt momentan alles „sieht“ – ist das immer weiter ausgedehnte Outen des Bösen – !
      Die Entscheidung, darin weiterhin mitzugehen, oder umzukehren, sich davon fern zu halten, ist für die Menschheit die letzte Chance in ihrer Zeit – sich zu entscheiden.
      Religionen suchen sich ihre eigenen Regeln – mit denen sie sich am besten arrangieren können, dass macht sie so irrsinnig und gefährlich. Aber auch diese werden zu ihrer Zeit vergehen so, wie alles Kranke – dass die Menschheit antut. Wir leben im Abschluss des Systems aller Dinge

    • Ich bin anderer Meinung.
      Ich glaube daran, dass es einen Gott gibt, der alles geschaffen hat. Aber ich gehöre keiner Religionsgemeinschaft an. Die Bibel ist ein interessantes Buch. Dass sie Gottes für alle Zeiten gültiges Wort sein soll, daran zweifle ich sehr. Dasselbe gilt für den Koran, der eher danach klingt, dass da jemand einen Kontakt mit dem Engel Gabriel vorgeschoben hat, um seinen eigenen Gedanken eine Legitimation zu geben.
      Religiöse Schriften sollte man stets im Zeitkontext verstehen und nicht als für alle Zeiten gültig nehmen.
      Aber man kann sie als Texte nehmen, die auch Wahrheiten enthalten.
      So finde ich es z.B. prinzipiell richtig, seinen Nächsten zu lieben (im Sinne von Respektieren, Achten). Wenn der Nächste ein Mörder oder Vergewaltiger ist, kann ich das einfach nicht.

      Die Schächtvorschrift war meiner Meinung nach auch zur damaligen Zeit schon Tierquälerei und keineswegs tierfreundlich. Sie resultiert auch nicht aus einer Sorge um das Wohl des Tieres, sondern einzig und allein daraus, dass Gott den Genuss von Blut verboten hat. Mit dem grausamen Schächten hat man erreicht, dass das Tier sich möglichst lange quälte. Man glaubte und glaubt bis heute, dass diese grausame Todesart jeden Tropfen Blut aus dem Körper entfernt, was nicht stimmt, wie man heute weiß.
      Die Verweigerung des Betäubens resultiert genau aus dieser Überzeugung. Man glaubt, dass ein betäubtes Tier nicht alles Blut aus dem Körper presst.

  6. Ich finde es super, dass betäubungsloses Schächten bestraft werden soll. Tierquälerei, egal von wem und in wessen Namen, darf heutzutage kein Kavaliersdelikt mehr sein. Ausserdem widerspricht diese Schlachtungsmethode fundamental dem Tierschutzgesetz.

  7. Wir leben im 21. Jahrhundert, aber Tiere will man quälen wie vor 3.000 Jahren und dafür ist jede Lüge und jeder Vorwand gerade recht. Selbst wenn eine Religionsschrift das betäubungslose Schächten fordern würde, was nicht möglich ist und was keine tut, dann müsste es den Menschen zwingendes Bedürfnis sein, Tieren trotzdem zumindest die qualmindernde Betäubung zuzugestehen. Alle diese Schächtbegehrer und Schächtbefürworter wollten doch selbst diese Qual – Hals bei vollem Bewusstsein durchsäbeln und langsam am eigenen Mageninhalt und Blut qualvoll verröcheln – am eigenen Leib nicht erleben, die sie für die Tiere fordern oder ihnen antun. Oder ließe sich auch nur einer von denen einen Backenzahn ohne Betäubung ziehen oder an der Schilddrüse ohne Betäubung operieren?
    Und wenn die alle so gläubig wären, wie sie darstellen, dann dürften sie überhaupt keine Tierleichenteile essen! Es gibt kein blutfreies Tierfleisch! Mit dem Verzehr von Tierfleisch verstoßen sie gegen ihre Religion, gegen ihren Glauben! Auch mit der Forderung des betäubungslosen Schächtens verstoßen sie gegen ihre Religion, denn diese fordern einen schonenden Umgang mit Tieren, wozu betäubungsloses Abmetzeln im 21. Jahrhundert nicht gehören kann!
    Die Forderung nach betäubungslosem Schächten, egal welche Religion vorgeschoben wird, basiert auf Lüge!
    Was überhaupt nicht zu verstehen ist: Menschen, die Schlimmstes durch Menschen erlitten haben, wie kann es denen Bedürfnis sein, nicht minder Grausames für andere zu fordern? Tiere fühlen und leiden nicht anders als Menschen. Und es ist bewiesen, dass Tiere denken, sie wissen also, was Bestie Mensch ihnen antut. Sie wissen nur nicht warum. Tiere kennen weder Lüge noch Religionsvorwände! Betäubungsloses Schächten im 21. Jahrhundert – auch diese Schandtat ist nicht zu verstehen und durch absolut nichts zu rechtfertigen!
    Aber geht es denn den Schächtbefürwortern, Schächtbegünstigern und Schächtbegehrern überhaupt um Religion? Nein, das betäubungslose Schächten ist zu einem Politikum erhoben worden, es geht um Macht und es geht darum, freudvoll und straffrei bestialische Gelüste ausleben zu können.
    Ich hoffe, dass das Verbot in Polen sich durchsetzt! Ich bin froh darüber, dass es in Dänemark ausnahmslos verboten wurde!
    In Deutschland, wo Menschen bereits seit 1884 – also schon über 130 Jahre! – gegen das barbarische betäubungslose Schächten von Tieren kämpfen, müsste man wohl die gesamte Politikerelite austauschen, um endlich dieses grausame Verbrechen abzuschaffen und nicht noch zu vermehren, wie es seit Jahren bundesweit und mit Hilfe einer gefälligen Justiz leider geschieht!
    Auch unsere „Gäste“ haben sich uns anzupassen und unsere Werte zu akzeptieren, nicht anders herum! Wer unsere Tiere betäubungslos schächten will, sollte unser Land sofort und unwiderruflich verlassen müssen.

  8. Soll Religionsfreiheit fuer alles herhalten? Selbst fuer das grausame TOETEN von Lebewesen? Fuer ein Rituelles und Bestialisches TOETEN wie bei Wilden aus einer anderen Zeit.? Dann kann man alles mit Religionsfreiheit regeln. Aber das ist bei den Juden ja Tradition. Kritik wird sofort Mundtot gemacht unter dem Deckmantel Antisemitismus. Man traut sich doch mittlerweile gar nicht mehr ueberhaupt noch „Jude“ zu sagen vor lauter Angst oder Scham! Dauerndes Antisemitismus gerede macht die Menschen, vor allem in Deutschland, einfach Mürbe.

  9. Schächten ist grausam. Mit Religion hat das Schächten nichts zu tun. Es ist einfach satanisch und zeugt von Blutgier.
    Daher haben sich in christlichen Landen alle ohne Ausnahme dem Schächtungsverbot zu fügen.
    Auf Schächtung und anderen Abartigkeiten sollten hohe Strafen stehen.
    Was in Polen gemacht wird, ist sehr gut.

  10. Nirgends in den vorliegenden islamischen und jüdischen Religionsschriften ist auch nur der Hauch eines Betäubungsverbotes zu finden. Das ist Fakt. Rein zeitgeschichtlich kann eine Betäubung vor dem Schächten nicht als verboten aufgeführt sein, da eine heute mögliche (reversible) Elektro-Betäubungsform zur Zeit der Schriftlegung der maßgeblichen Heiligen Schriften, Thora und Koran, nicht einmal existent war.

    Natürlich werden auch die Tiere im Schlachthaus nicht zärtlich totgestreichelt – aber zumindest nicht bewusst(!) und vorsätzlich(!) langsam abgemurkst, verröcheln nicht wie eben beim betäubungslosen Schächten in ihrem eigenen Erbrochenen und Blut.

    Archaisches betäubungsloses Schächt-Schlachten von warmblütigen Wirbeltieren ist als bewusste und vorsätzliche, grauenhafte Tierquälerei einzustufen – sonst wäre diese Tötungsart auch nicht laut regulärem Tierschutzgesetz ausdrücklich verboten.

    Wenn denn das betäubungslose Schächten eine so geniale, schnelle und tierfreundliche Tötungsartart darstellen würde, wie von Schächtbefürwortern pharisäerhaft behauptet, warum praktiziert man diese so wunderbare, kostengünstige Schlachtmethode dann nicht überall in der westlichen Welt und verschrottet all die teuren, offenbar „unnützen“ Betäubungsgerätschaften?

    Die islamische, wie mosaische Religion schreibt bindend einen schonenden Umgang mit Tieren vor.
    Durch ein Festhalten an der heutzutage als anachronistisch einzustufenden Schlachtmethode des betäubungslosen Schächtens, wird diese religiöse Vorgabe explizit ins Gegenteil verkehrt. Eine heute mögliche tierschutzgerechte reversible Elektrobetäubung kann auch nicht verboten sein, da sie zu Zeiten der Schriftlegung der Heiligen Schriften von Juden und Muslimen (Thora und Koran) nicht existent war.

    Die Religionsforderung des “vollständigen Blutentzugs” ist ohnehin unerfüllbar, da immer(!) eine Restblutmenge im Körper verbleibt. Letztlich müssten alle Strenggläubigen – Juden und Muslime – Vegetarier sein.

    Ob von Muslimen oder Juden betäubungslos abgemetzelt – ein solches archaisches Schächten leistet öffentlicher Verrohung Vorschub, fördert die Etablierung einer abgeschotteten Parallelgesellschaft, desavouiert hier um Integration bemühte Gläubige und Bürger, ist religionswissenschaftlich nicht begründbar, und weder mit dem Begriff „Religion“ noch mit der hier geltenden Verfassungsethik zu subsumieren.

    Wann wird endlich auch im Deutsch-Michl-Land betäubungsloses Schächten von Tieren verboten?

  11. POLENs Regierung hat noch Biss. NOCH!!!
    Europa braucht kein neues Mittelalter und keine „bereichernde“ Kultur der Unterdrückung und Verachtung unserer Werte.
    Weiter so liebe polnische Regierung. Ihr seid Menschen die für Menschen handeln. Für ihr Volk und dessen Schutz vor Verrat und Ausverkauf.
    Nicht wie in der EU MERKEL und andere Vasallen ohne Herz und Hirn.

    • Danke Ihnen für gute Worte. Sie haben Recht. Mehrheit unserer Leute ist gegen Muslime und wir wollen keine kulturelle „Bereicherung“. Dafür werden wir von der EU erpresst und unter Druck gesetz. Man nennt uns Rassisten, Faschisten, die Juden wollen von uns Geld erpressen u.c.w. Wir haben auch in der Bürgerplatform (PO) mehrere Verräter, die Hand in Hand mit deutschen Politikern gegen Polen arbeiten. Die machen das in Brüssel und bei uns im Lande. Sie gehen den Bach runter, aber machen immer noch viel Schäden. Viele von ihnen sind korrupte Verbrecher. Jeden Tag werden welche inhaftiert. Viele Richter mischen in der Politik, demonstrieren gegen demokratisch gewählte Regierung, sind kleine Diebe, die werden von ihren Kollegen frei gelassen. Es gäbe viel zu schreiben. Viele Grüsse aus Polen

      • @jolante
        Und wenn die Polen uns dann aus lauter Menschlichkeit noch das von ihnen verwaltete Ostdeutschland zurückgeben, dann bin auch ich wieder ein glücklicher Mensch.
        Viele Grüße aus dem besetzten Reich.

  12. Ach ja, und Juden konnten auf dieser Welt noch nie unter sich leben und mußten auf der gesamten Erde Unheil stiften.
    Da gab es 1939 einen hervorragenden Film „Der ewige Jude“.
    Gibt es noch im Net zu finden

    • Jaja … die Anhänger der Primitiv“religionen“ – vor allen anderen Judentum und Islam – leiden unter pathologischer Selbstüberhöhung und -beweihräucherung. Ach ja – und ewiges Gejammer und Gezeter bei den lächerlichsten Nichtigkeiten gehört auch dazu. Jedes Kleinkind ist da bereits erheblich weiter …

  13. Wem das Verbot von schächten nicht paßt, der soll sich mit der seiner Wunderlampe unterm Arm auf seinen Teppich setzen und dort hin fliegen, wo er hingehört!

  14. Tatsächlich ist das traditionelle jüdische Schächten für die Tiere und das Fleisch die beste Art der Kopfschlachtung. Einzig, kein Mensch hält sich daran. Der eine oder andere jüdische Schächter vielleicht . Aber alles was ich bislang bei Moslems gesehen habe war ein grausiges Kopfabsägen mit Messern mittelprächtiger Schärfe. Vorher wird das Tier dann noch mit schmerzlichen Fußtritten oder verdrehten Gliedmaßen in Position gebracht. Ein heftiger Adrenalinstoß ins Fleisch ist somit unumgänglich. Das hat mit Schächten dann absolut nichts zu tun. Das ist einfach nur tumbes Abmurksen, schadet Fleisch und Tier und gehört konsequent verboten.

    • Alle Arten von Schächten sind satanische Handlungen, die zur Opfergabe Jahwes dienen, ursprünglich (im Talmud) wurde das Blut der gemordeten Tiere in Holzglut gespritzt, dessen verbrannter Gestank ein ‚Wohlgeruch‘ für Jahwe (Satan) darstellt. Welcher Schöpfergott würde auf den Gedanken kommen, seine eigenen Tiere gemardert und verbrannt als Opfergabe entgegen zu nehmen ??
      Der Gott der Schöpfung sagt:
      „Sehet da, ich habe euch gegeben alle Pflanzen, die Samen bringen, auf der ganzen Erde, und alle Bäume mit Früchten, die Samen bringen, zu eurer Speise.“
      Das auserwählte Volk Satans schlachtete sich aber gegenseitig ab, deshalb gab Jahwe die Anweisung, sich nur auf Tiere und andere Völker zu beschränken.
      Dagegen, wir (Germanen) als Asen aßen niemals vom Aase !

      • @Asenpriester. Ja, vielen Dank für den Kommentar. —
        Ich selbst bin Vegetarierin. —
        Ja, welcher Schöpfergott will sich darüber freuen, dass seine Tiere „gemartert und verbrannt werden und möchte sie als Opfergabe entgegen nehmen ..“ ????
        Das ist auch mit dem „Opfer seines Sohnes Jesu“:
        Grausam. Unverständlich.
        Die Juden wurden gefragt: “ „Ihr könnt euch heute, einen von den beiden frei zu bekommen , wünschen :
        Der Schwerverbrecher Barnabas oder Jesus? “ Das Volk rief: „Jesus soll getötet werden“. „Wir wollen den Schwerverbrecher Barnabas frei bekommen.“ “
        Wenn das überhaupt alles stimmt. Nach 2000 Jahren kann man viel erzählen.
        Ich war ja nicht dabei. Wahr oder falsch??
        Aber dann war Jesus wahrscheinlich KEIN Jude .. und die Juden wollten lieber
        den Schwerverbrecher Barnabas frei bekommen.
        Anders gäbe ja ihre Entscheidung gar keinen Sinn. — Wenn es anders wäre. —
        Der Sündenbock ??? .. schlau eingefädelt ?? ….

    • @Bezahler
      das mit den schmerzlichen Fußtritten und verdrehten Gliedmaßen, um einen Adrenalinstoß in’s Fleisch zu bekommen, habe ich nicht nur in islamischen Staaten mit eigenen Augen gesehen. In Asien (Korea, Phili. Burma) wird beim Hundeschächten das genau aus diesem Grund gemacht – lt. Aussage auf meine Frage.

  15. Liebe Katja ! Die Aufregung ist nicht wegen dem schächten , sondern das sich das land massiv gegen so eine umvolkung währt ! Das bedeutet das wir diesen zustand so lange schlecht machen bis die Glaubwürdigkeit des Landes im keller ist und unsere politiker freie bahn für eine lächerliche Propaganda haben, das sehen wir tag täglich in unseren Nachrichten ISIS gut Deutsche scheiße. Wenn man sich das lange einredet glaubt man es zum schluss,und da die Juden von so einer sache profitieren da sie auf rache aus sind würde ich sagen 1+1=2.

  16. Bei uns ist nach dem Tierschutzgesetz, das ja Verfassungsrang hat, das abscheuliche „Schächten“ verboten. Der Richter, der das erlaubt, begeht Rechtsbeugung. Ach ja, es gibt ja keine staatlichen Gerichte mehr. Der Art. 15 des Gerichtsverfassungsgesetzes wurde ersatzlos gestrichen. Es gibt wohl noch unzulässige „Ausnahmegerichte“ Art 101 GG.

  17. Die Betäubungslosigkeit ist weder im Koran noch in Thora oder Talmud vorgeschrieben.
    Kein orthodoxer Jude oder Muslim kann erklären, warum er auf Betäubungslosigkeit beim Schächten besteht.
    Es kann auch keiner erklären, warum er überhaupt Fleisch essen muss, wenn er es nur von gefolterten Tieren bekommen kann.

    • Das Fleisch von gefolterten Tieren essen… – Ein sehr guter Hinweis. Danke!

      Jetzt verstehe ich langsam, warum es EU-gesetzlich forcierte Tierfabriken gibt. JENE wollen unbedingt das Fleisch/Blut von gequälten Tieren essen. Das gibt einen Hormoncocktail im Fleisch/Blut, der die Satanischen in einen erwünschten Rauschzustand versetzt. So erklärte es eine ehemalige MindControl-Sklavin in einem Interview mit David Icke. Darum die rituelle Kinderschändung: Kinder grausam foltern, sexuell mißbrauchen, traumatisieren, ermorden, schlachten, essen – das ist leider grausame Realität! Der „Rituelle Kindesmißbrauch“ der heutigen Satanisten hieß früher „Jüdischer Ritualmord“. Der jüdische Ritualmord wurde nur an Kindern und Jugendlichen der Christenmenschen (= die Weißen) verübt!

  18. Ich verstehe die Aufregung nicht..
    Es gibt genug Länder, in denen sie nach Vorschrift schächten dürfen..
    Israel, zum Beispiel..

      • Naja … da haben wir wenigstens die Satansanbeter auf einem Fleck. Verbietet man sie nur, dann verstreuen sie sich und fangen überall von Neuem an.

    • Polen hat MENSCHEN als Staatsoberhäupter , zumindest zur Zeit, ganz toll !!! Sollen sie in tierschändende Hobbys in ihren Steinzeitgefielden machen, aber nicht in abendländischen Ländern und Kulturen. Abartige Handlungen an Mensch und Tier gehören geahndet. Diese Barbaren haben noch andere abartige „Traditionen“, die man leise schleichend alle hier einführen will:
      – BACHA BAZI Knabenschändung, passend zu der pädophilen Welttyrannen-Elite
      – Krieg gegen die nicht-muslimische Welt (dazu sind ALLE Mittel erlaubt! Auch Lügen und Morden)
      – Nutztierhaltung von Frauen und Verweigern jeder höheren Bildung
      – Polygamie
      – Zwangsehen
      – Frauenverachtung
      – Kinderehen
      – Genitalienverstümmelung
      – Knabenschändung
      – Ehrenmorde
      – Sodomie
      – Sklaverei
      – grausame Strafen (Auspeitschen / Steinigen / Hand ab / Fuß ab / Kopf ab)
      Die Formel der „Religion“ des „Friedens“: Islam = steinzeitliche Primitivkultur und Mordsidelogie:
      Islam – eine Mordsideologie Dr. Bill Warner, Center for the Study of Political Islam (politicalislam.com 548 Schlachten des Islam, Dschihad-Kämpfe gegen die klassische Zivilisation und das sind nicht einmal alle Schlachten, Kreuzzüge werden immer angeführt, aber auf einer Karte sieht man, wie ungleich das Verhältnis ist und es liegt Jahrhunderte zurück und der Dschihad dauert noch heute an. Den Dschihad haben wir schon seit 1400 Jahren. Es gibt keinen Vergleich mit dem Dschihad und den Kreuzzügen und schon gar keinen moralischen Vergleich, sie waren Verteidigungskriege. Der Islam kam aus Arabien und eroberte den Mittleren Osten, einen christlichen Mittleren Osten und so haben die Kreuzritter versucht, ihre christlichen Brüder und Schwestern vom Dschihad zu befreien.
      Es gibt also keinen Vergleich, denn die Kreuzritter wollten die Christen vom Dschihad befreien und die Islamisten wollten Ungäubige versklaven.

    • Nur bei Tieren?
      Am 18.02.2014 ist Dieter Przewdzing, der deutschstämmige Bürgermeister der oberschlesischen Stadt Deschowitz, brutal ermordet worden: seine Kehle war durchgeschnitten.
      WER macht sowas?! Also die messerstechenden Araber sind (noch) nicht in Polen unterwegs. Aber dort gibt es sehr viele Juden (und professionelle Schächter) und die bezeichnen Nichtjuden als Gojim, das bedeutet „Vieh“!
      Es ist sehr erhellend, sich mit dem jüdischen Ritualmord zu beschäftigen. Jeder, der die Psychopathen genau beobachtet, kennt ihre Handschrift.

    • Das Schlimme ist, liebe maja1112, dass z.B. die Muslime es schon ihren Kindern (Jungen) beibringen, Tiere zu schächten. Sie lassen sie also an den Tieren quasi üben.
      Das traumatisiert die Jungen und führt dazu, dass keine Gefühle mehr zugelassen werden – zunächst gegenüber Tieren, im Falle des Falles dann auch gegenüber Menschen – wie die IS-Schlächter es deutlich beweisen, die sozusagen aus dem Nichts Menschen schächteteten.
      Übrigens meine ich, dass auch die Beschneidung ein Trauma ist. Sie soll möglicherweise auch dazu führen, dass die Jungen Schmerz ertragen können, etwa so wie Initiationsriten früher in etlichen Völkern der Erde?

  19. wieso ist diese Aufregung?
    Ich kann nicht folgen, denn wo leben wir?
    In Asien oder in Europa und nur das ist die Frage….
    Alle sollen bleiben, wo sie herstammen und Europa endlich in Ruhe lassen, wir wollen Frieden.
    Und eine Erpressung der V4 Staaten geht gar nicht, jeder Staat muß für seine Bürger Entscheidung treffen, fertig….

  20. ……In BRvD ist schächten verboten, es gibt aber Ausnahmen. ….. LOL
    Die Ausnahmen sind in BRvD die Regel. Hier im Hundeklo Berlin sprießen die Halalrestaurants wie Pilze aus dem Boden. . Und sind immer gut besucht. Ein sehr großes gegenüber Bahnhof Zoo. Wenn man sich die Besucher so ansieht, dann kann ich mir des Eindrucks nicht erwehren – viele von denen sehen aus wie die von der Tierschützerpartei PädoGrün oder Transatl-Antifa.
    Frage – was macht Sensibelchen denn jetzt ? Sieht es sich genötigt nach Tel Aviv auszuwandern.
    Sicherlich wird sich jemand finden der ihm beim Kofferpacken hilft.
    Um dem Preisdruck in Israel entgegenzuwirken, müßten die dann eben selbst schlachten. Wichtiger Hinweis: hat etwas mit Arbeit zu tun. 😉

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein