Es gibt noch altes Saatgut, also Saatgut von Jahrhunderte alten Obst- und Gemüsesorten. Es ist widerstandsfähig und lässt sich wunderbar reproduzieren – man darf es aber nicht. Es gibt in der BRD ein Saatgutverkehrsgesetz, welches den Handel, den Tausch und die Weitergabe von altem Saatgut verbietet. Die Menschen sollen lieber genmanipuliertes Saatgut von verbrecherischen Großkonzernen nutzen.

von Günther Strauß

Jahrtausendelang war es ganz selbstverständlich, Obst und Gemüse anzubauen, dabei auch neue Pflanzensorten zu züchten und das Saatgut an Familienmitglieder, Freunde und Bekannte weiterzugeben oder zu verkaufen. Oft waren jahrhundertelange Prozesse vonnöten, um Landsorten zu züchten, die perfekt an die lokalen Umweltbedingungen angepasst waren. Es entstanden im Laufe der Zeit immer mehr Sorten, die alle gewisse Eigenarten aufwiesen.

Bis ins 20. Jahrhundert hinein war die Pflanzenzucht ein Teilgebiet des Pflanzenbaus. Zahllose Generationen von Bauern und Gärtnern arbeiteten hart an der landwirtschaftlichen Vielfalt. Doch dann entwickelte sich im Laufe der 1950er Jahre die sogenannte „Grüne Revolution“ und es wurden die ersten Hochertragssorten erzeugt. In den 1980er Jahren begann die „Grüne Gentechnik“ Fuß zu fassen. Dabei wird mit Labormethoden in das Erbgut von Pflanzen eingegriffen. Seit 1996 werden gentechnisch veränderte Pflanzen kommerziell angebaut. Inzwischen sind schon rund 12 Prozent des weltweit nutzbaren Ackerlandes damit bepflanzt – betroffen sind vor allem arme Länder, da dort versucht wird, mit wenig finanziellem Aufwand hohe Erträge zu generieren.

Der Protest gegen die Genmanipulierung von Nutzpflanzen ist nicht unbegründet. Die Auswirkungen auf Menschen, Tiere und Umwelt sind schlicht unkontrollierbar. Gentechnik ist geradezu eine tickende Zeitbombe. Wenn der Mensch derartig in die Natur eingreift, sind die Folgen selten positiv. Doch da heute die Gesundheit von Menschen und Tieren für Großkonzerne keine Rolle spielt und lediglich die Profitmaximierung im Fokus steht, ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr genmanipulierte Lebensmittel in den Regalen unserer Supermärkte landen.

Während es im Jahre 1985 weltweit ganze 7.000 Saatgut-Unternehmen gegeben hat, deren Anteil am Weltmarkt jeweils weniger als 1 Prozent betrug, waren es im Jahr 2009 nur noch 10 Konzerne, die gemeinsam mehr als 74 Prozent des Weltmarktes kontrollierten. Diese bringen auch immer mehr genverändertes Saatgut in Umlauf. In der Europäischen Union stammen mittlerweile 95 Prozent des Gemüse-Saatgutes von nur 5 Konzernen!

Ein aus dem Jahre 1930 stammendes Gesetz, das Saatgutverkehrsgesetz, wurde ursprünglich konzipiert, um den Verbraucher zu schützen. Niemand sollte gesundheitsgefährdendes Obst und Gemüse auf dem Teller haben. Aus diesem Grund darf laut Gesetz lediglich zugelassenes Saatgut vertrieben oder auch verschenkt werden. Man sollte meinen, dass dieses Gesetz sinnvoll ist. War es auch, bis es ad absurdum geführt wurde. Beispiel gefällig?

Das Bundessortenamt hat ganze 42 Kriterien ausgewählt, welche dabei helfen sollen, Kartoffeln zu klassifizieren. Dabei geht es um Form, Farbe, Schale, Oberflächenbeschaffenheit oder Konsistenz, der Geschmack ist nebensächlich und interessiert dabei nicht. Alle Kriterien bekommen bei der Klassifikation einer neuen Sorte einen Wert zwischen 1 und 9 zugeteilt. Je höher, desto besser. Am Ende werden die Werte aller Kriterien addiert und die Kartoffel mit dem höchsten Wert hat laut Bundessortenamt auch die beste Qualität. Eine genmanipulierte Kartoffel, die nach nichts schmeckt, kann demnach sehr gut abschneiden, weil sie wunderbar rund, mit einer hübschen Schale versehen und schön gelb ist.

Haben Sie schon einmal im heimischen Garten Tomaten angepflanzt? Dann werden sie den Unterscheid zu jenen Tomaten, die in den Supermärkten verkauft werden, geschmeckt haben. Die meisten kommerziell gezüchteten Tomaten haben in ihrem Leben kaum Sonnenlicht gesehen und schmecken oftmals nur nach Wasser. Hauptsache sie sind klassifiziert und gesetzlich zugelassen. Wenn Sie jedoch alte Sorten anbauen, schützen und das Saatgut weitergeben, dann sind Sie in der BRD kriminell. Hätten wir keine derartig kriminellen Landwirte und Hobbygärtner, wären aber viele dieser alten Sorten schon längst ausgestorben.

Wer gegen das Saatgutverkehrsgesetz verstößt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit Geldbußen bis zu 25.000 Euro bestraft wird. Wenn Sie also eine alte Sorte an Saatgut weitergeben, machen Sie sich strafbar. Obwohl alte Sorten oftmals deutlich mehr Nährstoffe enthalten als marktübliches Obst und Gemüse, ist der Vertrieb in Deutschland illegal. Vielleicht auch gerade deshalb. Denn wer keine Vitamine zu sich nimmt, ist der perfekte Kandidat für die Pharmaindustrie. Und bei Namen wie Bayer oder Monsanto, die das Saatgutgeschäft dominieren, muss man nur 1 und 1 zusammenzählen, um zu erkennen, wobei es bei der ganzen Sache wirklich geht.

60 Kommentare

  1. „Die Menschen sollen lieber genmanipuliertes Saatgut von verbrecherischen Großkonzernen nutzen.“
    Das kann dann nunmal lediglich Futtermittel betreffen. Denn man bedenke, dass genveränderte Pflanzen, für den Direktverzehr gedacht, in Deutschland nicht zugelassen sind.
    Sprich: Man darf in der EU Z.B. nicht einfach mit genveränderten Tomaten handeln, wenn sie als Lebensmittel für Menschen gedacht sind.
    Hier entsteht eine Kausalkette:

    – Da Tomaten als primäres Futtermittel nicht lukrativ sind, bereitet sich Keiner die Mühe, sie für den gewerblichen Gebrauch genetisch zu manipulieren.

    – Niemand bereitet sich die Mühe, Pflanzen genetisch zu manipulieren, wenn dafür keine kommerzielle Nutzung möglich ist, denn für den privaten Bereich ist der Aufwand einfach zu groß. Immerhin stecken dahinter Millionengewinne für Lebensmittel-Großkonzerne.

    Möglicherweise will der Autor sagen, dass genverändertes Obst & Gemüse in anderen Ländern verkauft & gegessen werden kann, und auch in Deutschland, zumindest in privatem Rahmen verteilt & angebaut straffrei werden darf, während besagte Zuchtformen selbst dann unter 25000€ Strafe gestellt werden, wenn man nur dem Nachbar ein Papptütchen mit 5-10 Samen aushändigt.

  2. im Netz gibt es mittlerweile viele Seiten wo man Saatgut tauschen oder kaufen kann. Auch kann man die Zahlung mit bankfremden Zahlungsmitteln oder in bar als Zierpflanzen abwickeln. Was der Käufer damit macht dafür kann man den Bürgen nicht haftbar machen. Getreu der Motto von „Local Bitcoins“ kann man auch persönliche Treffen veranstalten und dabei sogar noch seine öffentlichen PGP Schlüssel für verschlüsselte E Mail austauschen. Da haben unsere Freunde von der NSA mal wieder etwas Arbeit, denn der Großteil der Dummköpfe macht denen die Arbeit doch viel zu leicht.

  3. Wieder einmal mehr der Beweis dafür, dass unsere verehrten „Volksvertreter“ sehr sehr oft nicht einmal wissen, worüber sie tatsächlich abstimmen und welche Auswirkungen das verabschiedete Gesetz für das deutsche Volk, dem Souverän, hat. Diese oft schizophrenen Entscheidungen ließen sich dezimieren, wenn die Kandidaten über ein Direktmandat gewählt werden!!! Dann, nur dann können sie von den Wählern auf Herz und Nieren geprüft werden – nicht aber über sogenannte Listenplätze!!!

  4. Eliane fragt, wo denn das mit dem Tausch- und Weitergabeverbot steht. Ich würde das auch gerne überprüfen und möchte weiters auch wissen, ob es denn schon Verurteilungen in dieser Sache gibt.

  5. Wers duldet, ist selbst Schuld.
    Immerhin bestimmt die Masse und nicht der, welcher vom Kleinen lebt!!!!!!!
    Lasst doch die Möchtegern verhungern, ist doch einfach, wenn die Masse zusammenhält!!

  6. Dieser alten neuen aktuellen Gurkentruppe, die von Dummköpfen wiederum an die Macht gehievt wurde, sollte man mit dem Monsanto Genfrass das verdammte Lügenmaul stopfen!

    • Doch der Blödmichel hat ja dafür gesorgt, dass dieser Verrätertrupp für weitere 4 Jahre sich den Wanst mit unserem Steuergeld mit den allerbesten Happen vollfressen kann!
      Nach dem Rülpser werden sie wie auch zuvor schon auf das deutsche Deppenvolk scheissen.
      Langsam denke ich ans auswandern….

  7. Die Verantwortlichen in Politik und Pharmakonzernen können sich die Genmanipulierten Salatgurken in den Allerwertesten schieben. Punkt!

  8. Das „Gesetz“ wurde 1930 erlassen ! Während der Weimarer Republik ! Seither besteht es !
    Daher wissen wir, WER uns seither regiert ! Immer noch Weimarer Republik ?

  9. Herr Strauß, Sie schreiben im Text oben:
    „Es gibt in der BRD ein Saatgutverkehrsgesetz, welches den Handel, den Tausch und die Weitergabe von altem Saatgut verbietet.“
    Den Part über den Handel habe ich gefunden. Nicht aber die Stellen, an denen Tausch und (kostenlose?) Weitergabe verboten sind. Ich bezweifele nicht die Aussage, möchte es jedoch gern selbst im Gesetz nachlesen. Können Sie (oder jemand anderer) mir hier die genaue Quelle nennen?

  10. Soweit ich mitbekommen habe, darf man das Saatgut unter der Bezeichnung „Zierpflanze“ problemlos weitergeben.
    Gerade angesichts des fortgesetzten Rechtsbruches der BRD Staats- und Parteienfuehrung interessieren mich BRD/EU- Gesetze nur in soweit, als das ich weiss, was ich in aller Offenheit tun kann und was besser im Verborgenen zu geschehen hat. /;=)

  11. Wer die Hoheit über das Saatgut besitzt zwingt am Ende die Landwirte dazu, jährlich Saatgut bei ihnen zu kaufen. Eine eigene
    , unabhängige Saatgutgewinnung wird ausgeschlossen. Damit werden sie zu Herren über Leben und Tod, das ist wie eine Lizenz zum Gelddrucken. Wir, die Verbraucher, müssen verhindern, dass Patente auf Pflanzen und Tiere möglich werden.
    Der Zugang zu gesunder Nahrung und sauberem Wasser darf nicht von einigen Wenigen abhängig sein, die damit maximalen Profit erzielen wollen. Das ist so, als würden wir den Schlüssel zur Speisekammer in einer Drachenhöhle deponieren.
    Diese lebenswichtigen Fragen spielen leider in unserem Landwirtschaftsministerium keine Rolle und noch nie habe ich dazu eine Debatte im Bundestag verfolgen können. Wieso eigentlich nicht?

  12. Bei diesem Gesetz welches hier als Grundlage mißbraucht wird, ist es wie mit vielen anderen Dingen welche eigentlich einmal gut gemeint und zum Schutz der Menschen gedacht waren.
    Heute wird dies genau ins Gegenteil umgekehrt.
    Leider begreifen die Masse der Menschen immer noch nciht dass Sie von den regierenden nur betrogen werden. Unsere Lagerverwalter dienen Monsanto, Soros und Co. und nicht der deutschen Bevölkerung.

  13. Gesetze dienen nur zur Kontrolle der Menschen, Menschen die als Steuersklaven gehalten werden. Mögen einige Gesetze noch als sinnvoll erachtet werden, so sind die meisten kaum mehr nachzuvollziehen oder widersprechen sich sogar. Es spielt keine Rolle sich darüber zu echauffieren, dass es schlechte Gesetze gibt, auch wird es keine Partei gegen, die dagegen vorgehen wird. Der Staat ist immer das Böse, er über immer Zwang und Gewalt auf seine Steuersklaven aus, die er kontrollieren will. Die Menschen nehmen das hin, weil sie einfach entsprechend indoktriniert sind und es für absolut erforderlich halten. Die Lösung ist eine Gesellschaft ohne Staat, was bei den meisten einen Reflex auslöst, dass es dann zu Mord und Todschlag kommen wird, zu Chaos und Gewalt. Also die Menschen denken dann sofort, was ihnen Staat beigebracht hat zu denken. Wie eine solche Privatrechtsgesellschaft funktionieren kann soll jeder selber recherchieren, das ist jetzt hier nicht das Thema.

  14. für diese „strafe“ in höhe von 25000 euro gibt es keine rechtskräftigen gesetze.
    hier wird wieder eine existenz von einer kriminellen „justiz“ vorsätzlich geschädigt.das ganze
    ist organisierte wirtschaftskriminalität

  15. Unter dem Führer galt die erste Priorität der Versorgung und unabhängikeit bei der Lebensmittelversorgung, deshalb war es mit ein Grund der Alliierten Deutschland in den 2 Weltkrieg zu drängen, denn autark zu sein ist kontraproduktiv für die Anglo-Zionistisch geführte Weltherrschaft. In der heutigen Zeit offenbart es sich immer mehr das zwei Dinge sind, welche in die Hand der Kriegswaffen und Chemieindustrie arbeiten und das sind das Geld zu steuern und Angst unter der Bevölkerung zu verbreiten damit die Masse spurt. Mit dem Geld macht man die Erfüllungsgenossen gefügig und mir der Angst hält man die Masse im Schach in dem man Krankheiten und Seuchen erfindet, dann aber die Gegenmittel verkauft welche erst Krankheiten auf den Plan ruft die es vorher noch nie gab und dann einen passenden Namen dafür erfundenwerden muß. Dazu zählt auch der Genfrass durch manipuliertes Saatgut und Spritzmittel.

  16. Diese Polithorde und Pharmaschurken können mich schon lange am A…lecken,für mich ist die Deutsche Reg.gestorben,für mich existiert sie nicht,ist sowieso nur eine von den Alliierten eingesetzte Verwaltung, sprich GmbH und haben keine Befugnisse. diese haben sie sich selber verordnet. Wir müssen endlich aufwachen und diese Volksverräter aus dem Lande jagen und wenn sie nicht wollen ,am nächsten Baum baumeln lassen. Dann können wir Schritt für Schritt nach vorne gehen und das machen was echte Demokratie ist. Aber ohne Wahlbetrug,selbstverständlich.

    • Wenn Du Platz hast und Pflanzen ziehst, kommte der Samen von selbst.
      Lasse einfach eine Pflanze zu Ende wachsen und der Samen entwickelt sich von selbst……
      Das mache ich seit 50 Jahren und ich habe Samen im Überfluss!!!!!!!

    • Ich bin Mitglied in mehreren Saatgut-Tauschbörsen und möchte daher für keine spezielle Werbung machen.
      Darum hier mal die Suchergebnisse von Ecosia (Scheiß auf Google !)
      Mir persönlich geht- wie meinen Gartennachbarn dieser Monsanto-Bayer-Lobbyisten Gesetzesterror mal gepflegt am A… vorbei.
      Wer jemals wirklich alte Sorten, etwa bei Erdbeeren gegessen hat weiß, was dieser geklonte Hybrid-Dreck in den Baumarkt-Regalen wert ist: NULL !
      Und so sehen alte Erdbeersorten aus (und schmecken auch so), um die man sich eben noch kümmert:
      http://www.bilder-upload.eu/upload/51e1ee-1520615354.jpg

      • An der Tauschbörse würde ich auch gern teilnehmen. In Italien und Frankreich gibt es welche, die sind aber zu weit entfernt.

  17. Das ist das lächerlichste, was die Welt je gesehen hat. Ich habe schon 50 Jahre einen Garten, wo ich meine eigenen Samen erzeuge und keinen kaufen muss!
    Wer will denn jemanden Rechte übertragen, die er selbst nicht hat.
    Und ausserdem, welchen Geltungsbereich haben denn die Gesetze in der „BRD“ Ob „OWIG“ oder anderen Scheiss sind ohnehin in der BRD seit 2006 ungültig!
    Und seit wann ist eine „Vorschrift“ ein „Gesetz“?
    Menschen, da draussen, lasst Euch nicht verarschen!!!!
    Mir ist es jedenfalls scheißegal, wie eine Kartoffel ausssieht! Es sind alles Lebensmittel nach Naturgesetz.
    Tja, jeder Idiot hat den Gschmack an einer anderen Stelle.

  18. Also langsam finde ich, dass wir uns mit unseren Gesetzen, die von der Legislstive und dem Rechtsapparat immer nach verschiedenen Kriterien hin interpretiert werden können, selbst im Wege stehen. Und die Interpretation folgt seit Neuestem immer gegen jeglichen gesunden Menschenverstand und zugunsten gewisser manipulativer Lobbyisten.
    Verdammt noch mal, wir können und doch nicht von Bürokraten vorschreiben lassen, was wir in unseren privaten Gärten und Balkonen Pflanze und anbauen! Artenschutz sollte auch in Gartenbau und Landwirtschaft die höchste Priorität haben!

  19. Wer will das kontrollieren welches Saatgut man verwendet?
    Das gehen diese Verwalter (Politiker) mit ihren abstrusen Gesetzgebungen gar nicht s an. Für mich sind diese Verwalter nicht mehr zu respektieren.Die gehören allesamt in die Wüste geschickt . Allen voran a. M. diese polnische Jüdin ,die uns vernichten will. Aber der Deutsche hat bisher immer überlebt und wird es auch dieses mal.Wir wachen auf aus unserem Tiefschlaf in den diese Verwalter uns versetzt haben und dann Gnade euch Gott A.M. und Konsorten.

  20. Das Gesetz stammt zwar aus dem Jahre 1930 – paßt aber hervorragend in unsere heutige, von Geld- und Machtgier zerfressene Gesellschaft. Wer die Machenschaften dieser Gen-, Pflanzen- und sonstigen Mafia zusammenfaßt, wird erkennen, daß die alles daransetzen, um sich den Honig nicht mehr vom Brot nehmen lassen. Die Politdarsteller kann man getrost zur Seite schieben, denn sie sind nicht nur korrupt, sondern haben von ihrer Tätigkeit und den Zusammenhängen nicht den leisesten Schimmer. Sie sind nur die Figuren, die von der jeweiligen Lobby auf dem Brett nach Belieben verschoben werden.
    Um der Saatgutmafia und ihren Kumpanen den Hahn abzudrehen, brauchte man Menschen mit Charakter, Verstand und Bildung. Da die aber von den meisten Leuten nur noch schwach wahrgenommen werden, werden wir weiter absaufen, Denn Charakter, Rückrat und Wissen sind nicht mehr gewünscht.
    Wie sagte Bismarck? „Halte Dein Volk ´dumm – und Du kannst es gut regieren.“ Ich erweitere den Satz mit und die Politdarsteller erpreßbar, damit Du bei Bedarf gefügige Figuren zur Stelle hast!

  21. Also ich persönlich pfeife auf diese pisser ich benutze mein echtes saatgut weiterhin ! Diese ganzen Gesetze gehen mir am ARSCH vorbei kein Gesetzt dieser Welt sagt mir was ich essen soll! Wenn man bedenkt das dieser ganze Politiker rotz uns mit solchen scheiß Gesetzen unterdrückt aber selber jeden tag Bio kost und das beste von besten bekommt dann wundert mich garnichts !

  22. Allmählich herrschen hier Zustände wie in den 1930er Jahren, bin wirklich gespannt wie lange sich das langsam erwachenden Volk das noch bieten lässt bevor es auf die Straße geht…
    Finde es nur noch lächerlich was hier in diesem Land vor geht, Gefährdergesetz, das „neue“ Polizei Ermächtigungsgesetz was als nächstes durchgewunken wird, der Völkermord, etc…
    Im Gespräch bring ich Leute zum nachdenken und kann den Erwachungsprozess dadurch leicht beschleunigen.
    Haltet zusammen, bleibt euch selbst treu und seit euch bewusst das Gedanken Realität steuern.

    Liebe Grüße Markus

  23. Haben eigentlich die Politiker keine andere Sorgen? Ist ja klar, dass wir in Zukunft nur noch so genmanipulierten Mist essen sollen. Da verdient dann anschliessend die Pharma-Mafia wieder daran.

  24. Wer diese Verbrecher im vorigen Jahr wieder gewählt hat, braucht sich hier gar nicht aufzuregen. Allen die diese deutsche hassende, Menschen verachtende Firmenleitung BRD wieder gewählt haben, wünsche ich das sie nur noch diese genmanipulierten Lebensmittel bekommen. Und dann schöne diesen pharma Dreck fressen müssen !!!

  25. Die Folgen sind Heute schon extrem zu spüren. Den wieso kommt auf ein Mal so viele Menschen zum Doctor wegen: Allergie auf Lebensmittel, Gluten, Lactose und sonstige Unverträglichkeiten. Was ist da los in unserem Essen? Und wieso kümmert die Maßen ehe die Bundesliga oder Jungle Camp mehr als eigenes Leben ?

  26. Die Verantwortlichen in Politik und Pharmakonzernen können sich die Genmanipulierten Salatgurken in den Allerwertesten schieben. Punkt!

  27. Gehts eigentlich noch?
    Die sogenannten Politiker dürfen sich ihr Genmaipuliertes Saatgut in den Allerwertesten schieben. Lasst die Bürger in ruhe.

  28. Der langfristige Einsatz von Gentechnik führt laut US- Akademie der Wissenschaften zu
    GERINGEREN Erträgen mit nur marginalem Vitamingehalt und Geschmack.
    http://www.krone.at/1630247
    Zerstörte Böden, Missbildungen bei den Nachkommen, etc,….(?) sind dann nur mehr Kollateralschäden
    im Kampf gegen nationale und regionale Autarkie in der Landwirtschaft.
    Selbst die NY Times berichtete offensichtlich darüber !

    • …und wenn man dann dem ehem. Mitarbeiter der WHO zuhört, in dem derzeitigen Kino-Doku-Film TRUST WHO, der da sagt: (sinngemäß) „Die jetzige heranwachsende Generation wird die erste sein, die ihre Eltern nicht mehr überleben werden“….. das sagt alles……und trotzdem geht keiner auf die Straße……
      es ist doch alles okay, wir schaffen das……

  29. Als ich noch im Beruf (Pharmareferentin, vor 30 J.) war, haben sich Lebensmittel- u. Pharmaindustrie zusammen gesetzt u. beraten, was man noch alles tun kann, um die Menschen krank zu machen u. sie krank zu belassen.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein