Kiloweise Sprengstoff sowie Chemikalien haben Beamte der Saalfelder Kriminalpolizei am Dienstag sichergestellt. Sie hatten vier Objekte – zwei in Rudolstadt sowie zwei im Ort Uhlstädt-Kirchhasel – durchsucht. Einer der beiden Tatverdächtigen ist Mitglied des linksgrün-versifften Bündnisses „Zivilcourage und Menschenrechte“. Skandalös: Nach einer Nacht in Gewahrsam durften die Bombenbauer der ANTIFA wieder nach Hause gehen.

von Günther Strauß

In Ostthüringen hat die Kriminalpolizei in dieser Woche bei Hausdurchsuchungen unglaubliche Entdeckungen gemacht. Zwei Tatverdächtige bunkerten Kiloweise Sprengstoff und hochgiftige Chemikalien. Nach Informationen der Ostthüringer Zeitung wurden bei der Durchsuchung mehr als 100 Kilogramm verschiedener Substanzen, die zur Sprengstoffherstellung tauglich sind, gefunden. Darunter befanden sich unter anderem mehrere Flaschen Buttersäure sowie Magnesium- und Schwefelpulver und Calciumcarbid.

Aufmerksam geworden waren die Beamten auf die beiden Verdächtigen, weil ein Zeuge die Polizei informiert hatte, dass größere Mengen an „Düngemitteln beziehungsweise Chemikalien an einen der Beschuldigten“ geliefert worden seien. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die beiden Männer Anschläge geplant hatten. Schon die Vorbereitung eines Explosions- und Strahlungsverbrechens ist nach Paragraf 310 Strafgesetzbuch mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren bedroht, auch in minderschweren Fällen können noch bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe verhängt werden.

Besonders interessant ist die Tatsache, dass einer der beiden dringend Tatverdächtigen ein Mitglied des linksgrün-versifften Bündnisses „Zivilcourage und Menschenrechte“ ist. Einem dubiosen Verein, der offiziell von der deutschen Bundesregierung alljährlich aus Steuermitteln mit mehreren Hunderttausend Euro gefördert wird. Sollte hier in bester RAF-Manier ein Terroranschlag verübt werden? Oder wollte man das Verbrechen ganz und gar wieder einmal den bösen Nazis in die Schuhe schieben. Es würde ja auch passen, den Osten Deutschlands mit einem getürkten Nazi-Anschlag in den Dreck zu ziehen.

Die tatverdächtige Antifa-Amöbe jedenfalls ist in der Vergangenheit öfters als Sprecher des Gutmenschen- und V-Mann-Bündnisses (übrigens offen unterstützt von den Parteien DIE LINKE und DIE GRÜNEN) aufgetreten. Wie es für geistige Tiefflieger dieser Sorte üblich ist, durfte auch die obligatorische Organisierung von Demos gegen „Nazi-Veranstaltungen“ nicht fehlen. Und nun sollte offenbar der Protest auch in Form eines Explosions- und Strahlungsverbrechens auf die Straßen getragen werden.

Wie tief der tatverdächtige Linksterrorist im System verwurzelt ist, zeigt auch die Tatsache, dass er im Jahr 2016 für sein Bündnis bei der Verleihung des sogenannten „Demokratiepreises“ des Freistaates eine Anerkennung aus den Händen der ehemaligen Bildungsministerin Birgit Klaubert (Partei Die Linke) in Empfang genommen hatte. Systemparasiten überhäufen sich ja gern gegenseitig mit Preisen und anderen Lobhudeleien. Dieses Verhalten ist mittlerweile so entlarvend, dass es auch der letzte Bürger merken muss, in welch einem Schauspiel wir uns eigentlich befinden.

Wie es bei linksgrün-versifften Antifanten üblich ist, durfte natürlich auch bei unserem Sprengstoffspezialisten das Rauschgift nicht fehlen. Die Polizei fand bei der Durchsuchung am Dienstag größere Mengen konsumfertiges Cannabis sowie eine ganze Aufzuchtplantage für Marihuana-Pflanzen. Gerade im strukturschwachen Ostthüringen ist der Drogenkonsum unter Jugendlichen ein großes Problem. Die gezielte Vergiftung unserer Jugend mit Rauschmitteln verschiedenster Art ist nicht nur bei negroiden Mitbürgern beliebt, die sich durch den Verkauf von illegalen Drogen ihre ergaunerte Sozialhilfe aufbessern. Nein, auch im links-grünen Milieu gilt der Konsum von Betäubungsmitteln als hip und modern. Den Ruf nach Entkriminalisierung gefährlicher Drogen kennen wir ja alle. Zielstellung dieser absurden Forderung ist die weitere Zerstörung unserer Gesellschaft, es kann den Volksabschaffern scheinbar immer noch nicht schnell genug gehen.

Ob die Bombenbauer der ANTIFA im kommunistisch regierten Thüringen angemessene Strafen erhalten, darf bezweifelt werden. Nach einer Nacht in Polizeigewahrsam wurden die Linksterroristen wieder auf freiem Fuß gesetzt. Wenn man auf der „richtigen Seite“ des politischen Spektrums bombt, ist einem hierzulande augenscheinlich alles erlaubt. Da wandert man nicht mal in Untersuchungshaft. Ganz anders geht der Linksstaat mit Protagonisten der patriotischen Bewegung um. Erst Anfang März wurde ein Deutscher zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, der mit einem einfachen Silvester-Böller die Scheibe eines Parteibüros der Linkspartei zum Bersten gebracht hatte.

16 Kommentare

  1. Die neue RAF des 21ten Jahrhunderts wird vom Linksstaat geschützt. Ziele sind entweder „rechte“ oder False Flag Anschläge um die Rechten zu diskreditieren

  2. Eine konservative Zeitung, ein Bombenverdacht: In Thüringen, wo sonst niemals etwas passiert, geschehen ungeheure Dinge. Die Antifaschisten Jan R. und Christian D. sollen Höllenmaschinen gebastelt, Buttersäure und Cannabis gehortet haben. »Was die Ermittler der Saalfelder Kriminalpolizei notierten, übertraf alles, was sie bislang erlebt hatten«, so die Welt am Sonntag.

    Saalfeld: Richtig. Hier marodierten jahrelang Neonazis, im Ort siedelte der Super-»V-Mann« Tino Brandt. Hier wurde der »Nationalsozialistische Untergrund« mitgegründet. Es will also eine Menge heißen, wenn nun hartgesottensten Beamten aus diesem Ort die Kinnlade herunterfällt.

    Doch rund wird die Geschichte und erklärbar das Interesse der konservativen Zeitung nur, weil Jan G., der Amateurlaborant, aus den Händen der linken Landesregierung einst einen »Demokratiepreis« erhalten hatte. Mit so was werden die Leute zwar totgeschmissen, aber: Linke! Antifa! Bombenalarm! So mutiert der Bericht über die Männer mit Basteltrieb zu einer Orgie in Irrealis. Ja, hätten die Linken ein Attentat geplant und bis zur Ausführung gebracht, dann wäre Unheil angerichtet worden!

    Das wollen Springers Männer Bodo Ramelows Regierung anflicken. Doch die hat Freunde. Der Geheimdienst, der hätte aufgelöst werden sollen, wirkt wie gewohnt weiter. Unverhofft ist der Freistaat Abschiebeweltmeister geworden. Es gibt keine Not, diesen Landesvater loszuwerden, das findet selbst der Apparat. Die Staatsanwaltschaft Gera sieht »keine Anzeichen für politischen Hintergrund« der beiden Bastler; das LKA sagt, der Staatsschutz werde nicht an den Ermittlungen beteiligt.

    Die Linke hat es weit gebracht. Sie darf mittlerweile von Staatsanwälten und Polizisten gegen den Springer-Konzern in Schutz genommen werden. So viel Normalität war noch nie.

  3. Der Unterschied zwischen „Foerderung“ und „Verfolgung“.
    Das ist die „Banalitaet der Bundesrepublik“.

  4. Leute! Keine Angst.
    DER STAATSSCHUTZ ERMITTELT:-)))))))))
    Nur bei den Rechten, die Hühnerdiebe der Linken dürfen weiter so machen wie bisher.

  5. Da gab es mal die Sauerlandgruppe, die hatten in den Medien, blaue Fässer vor der Tür. Das war über Monate und Jahre eine Terrorgruppe, denen aufgrund der Fässer, Anschläge unterstellt wurden. Was ist denn mit dieser ANTIFA, die haben das Zeug doch nicht für den Eigenbedarf. Man kann diese Leute auch nicht mehr ANTIFA nennen, da sie andere Aufgaben übernehmen und Fremdbestimmt sind. Es ist schlicht eine Terrorgruppe oder Geheimarmee im Dresscode der ANTIFA. In Freiental gab es harte Gefängnisstrafen für Tchechenböller. Und die Geheimarme Thüringens geht abends wieder kiffen.

  6. Antifa ist die SA der SPD Und der regierung den der gehört die Spd an! Scheiß auf „anti“ ! das sind Faschisten! wie sie im Buche stehen! Finanzirt werden sie auch aus verschidenen Regierungs Töpfen! Warum merkt hier keiner was wirklichlos ist!??? ;-(

  7. Was bitte ist an Cannabis(!) gefährlich? Sicher das diese Individuen wieder frei herum laufen ist ein starkes stück ^_^

  8. War da nicht vor einigen Tagen ein Bericht „Bundesregierung überweist Linksterroristen mehrere Millionen Euro Steuergeld“ nun sollte anonymousnews mal aufdecken , wie viel finanzielle Unterstützung dieser Verein „Zivilcourage und Menschenrechte“ bekommen hat ..

  9. alte CIA Methode: denn bei den Anschlägen hätte man die Rechten beschuldigt was System ist, und schon immer von den Roten und der SPD finanziert wurde das System sogar direkt der Anschlag des Verfassunschutzes, gegen ein neu gebautes Gefängnis vor vielen Jahren in Deutschland

  10. Lässt das mal Rechte sein. Da glühen die Medien, da ruft der Linke nach dem Rechtsstaat. Bei Linken Gewalttätigen ist das offensichtlich anders. Schliesslich braucht man sie zum Diffamieren systemkritischen Menschen.

  11. Hirnrisse ?
    Mit diesen 20 Kg „gewaltigen“ Mengen an Rohmaterial kann, und das wird der mitlesende verfassungslose Verfassungs- und Landschutz bestätigen können, keine Revolution zur Reform der BRD gebastelt werden.
    Erstens sind die Materialen bedingt frei verkäuflich und solange unbedenklich, wie sie für sich gesehen allein bleiben.
    Es ist eher so, daß sich diese Hobby-Bastler eher die Finger wegpusten werden, weil eben exotherme Vorgänge eine Eigendynamik entwickeln.
    Komisch ist in jedem Fall das hier: Ich habe das LKA und BKA öfters auf fragwürdige Seiten aufmerksam gemacht; die Seiten sind nicht gesperrt worden. Das gibt Raum für Überlegungen, ob eine gewisse Absicht die Mutter aller Dinge ist. Ich will das jetzt nicht vertiefen.
    Wer keine Ahnung von Chemie hat, verliert in diesen links-grün durchwobenen Bereichen seine Finger und heult nachher rum. Stöchiometrie ist ein schwieriges Lernfach, also FLOSSEN weg von Balla-Bumm!

    • hallo Korinna,
      Du sprichst mir aus dem Herzen. Solchen Schwachsinn zu verbreiten ist schon Unsinn!!
      Mit Irgendwas muss man sich ja wichtig tun! L.G.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein