Die Bundesregierung ist sich, wie wir alle wissen, nicht zu schade, uns immer und immer wieder mit neuen Absurditäten zu überraschen. Gerade aus dem CSU-geführten Innenministerium kommt nur ein Gesetzesentwurf, der es in sich hat. Der Geschlechtseintrag im Geburtenregister soll um eine Kategorie erweitert werden. Männlich und weiblich haben ausgedient, denn nun sollen nach dem Willen der Regierung auch sonstige Geschlechter eingetragen werden können.

von Günther Strauß

Der Titel der geplanten neuen Rechtsnorm klingt zunächst schlicht und unverfänglich: „Gesetz zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben“. Doch wer einmal genauer hinschaut, der wird schnell die absolute Perversion in jenem Referentenentwurf aus dem Bundesinnenministerium des Inneren für Bau und Heimat erkennen. Gerade Horst Seehofer aus der angeblich konservativen CSU kommt mit einem Gesetzesentwurf um die Ecke gebogen, der jeden verblendeten Gutmenschen jubeln und selbst gestandene Grünen-Politiker alt aussehen lässt.

Wie es für die Vertreter von absurden Ideologien üblich ist, werden naturwissenschaftliche Tatsachen geleugnet und in diesem Kontext soll es nun Menschen geben, die „sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen“. Bei Kindern soll demnach auf Elternwunsch im Rahmen von Absatz 3 des Paragrafen 22 des Personenstandsgesetzes neben wie bisher „männlich“, „weiblich“ und einer freigelassenen Geschlechtseintragung auch der Eintrag „weiteres“ möglich sein. Wahrscheinlich haben in der Vergangenheit auch immer mehr Neugeborene zu Protokoll gegeben, weder männlich noch weiblich zu sein, was diesen Schritt nun erforderlich macht.

Das perverse Gesetz soll nach Plan schon zum 1. November dieses Jahres in Kraft treten. Als hätten wir in unserem Land keine anderen Probleme, wird die Gender-Ideologie durch die Extremisten im Bundestag gnadenlos vorangetrieben. Und gerade die Tatsache, dass ein Horst Seehofer, der gemeinhin als besonders konservativ gilt, nun ein derartiges Gesetz befeuert, sollte auch dem letzten CSU-Wähler die verblendeten Augen öffnen. Egal ob CDU, CSU, Grüne oder SPD – alle vertreten die gleiche menschenverachtende Ideologie und treiben Volksaustausch, Vergenderung und Verschwulung in der BRD ohne Rücksicht auf Verluste voran.

In Dresden reagierten die Verkehrsbetriebe umgehend auf den Genderunsinn und suchen nun einen „E-Monteur Fahrleitung (w/m/d)“ sowie „Ingenieure und Betriebswirtschaftler (w/m/d)“. Während die üblichen Abkürzungen wie „w“ für „weiblich“ und „m“ für „männlich“ den meisten Leuten geläufig sein dürften, ist die Abkürzung „d“ für „divers“ im Zusammenhang mit Stellenanzeigen bislang eher noch ein ungewohnter Anblick, der jedoch bei links-grün-versifften Pseudointellektuellen für ein genügsames Lächeln sorgen sollte. Deutschland schafft sich ab und du bist mittendrin.

8 Kommentare

  1. Es sollen ja über 1000 Geschlechtsidentitäten existieren, laut einiger Gender-Aktivisten. Da sieht man die typischen Symptome einer Multi-Persönlichkeit bei einigen Personen, die in sich selbst mehrere Geschlechtsidentitäten vereinigen( ihrer Meinung nach). Das ist eine echte psychische Erkrankung, die einer langwierigen und intensiven psychiatrischen Behandlung bedarf.

  2. Von dem eierlosen Bettvorleger Merkels ein logischer und konsequenter Schritt. Er wollte sich endlich im dritten Gender „Weiteres“ verewigen….

  3. Der Begriff Geschlechtergleichschaltung (auch bekannt als engl. Gender-Mainstreaming; auch: Geschlechtergleichmacherei oder Genderismus) bezeichnet eine heterophobe und menschenfeindliche Ideologie mit dem Ziel, die totale „Gleichheit“ und somit die Auflösung der natürlichen Rollenverschiedenheit der Geschlechter auf allen gesellschaftlichen Ebenen zu erzwingen. Diese Ideologie führt inzwischen auch zur Einrichtung geschlechterneutraler Toiletten. Mittels UN-Richtlinien werden nationale Regierungen veranlaßt, eine Umerziehung von Kindern in Kindergärten und Schulen – sowie von Hochschülern – in Richtung auf freie „Wahl“ des Geschlechts zu betreiben.

    Hintergrund jener Agenda der Geschlechtergleichschaltung ist Folgendes: Es gibt keinen homosexuellen Geschlechtsverkehr, vielmehr imitieren Homosexuelle Geschlechtsverkehr. Um diese Tatsache jedoch systematisch zu verwischen, hat die kulturmarxistische Linke das Konzept der freien persönlichen „Wahl“ des Geschlechts entwickelt (dies betrifft auch die Hormontherapie von Kindern, die vor Beginn der Pubertät unter Medikamente gesetzt werden, um Bartwuchs zu unterbinden). Bei der „Wahl“ stehen viele Dutzend Geschlechter zur Auswahl, die beispielsweise Facebook als Möglichkeiten in den tabellarischen Einstellungen und für die Anrede anbietet.

    Geschlechtergleichschaltung unterscheidet sich von herkömmlicher Frauenpolitik dadurch, daß Mann und Frau gleichermaßen dem Konzept unterworfen werden sollen, um jedwede naturbedingte und freiheitliche Individualität auszumerzen. Diese doktrinäre Zielsetzung bestimmt mittlerweile auch die Blockparteienherrschaft in der BRD, welche inzwischen über 150 Lehrstühle für „Genderforschung“ an deutschen Hochschulen geschaffen hat (Stand: Sommer 2014)
    Baden-Württembergs Minister Wolfgang Reinhart empfängt einen Staatsgast auf dem Flughafen. Das Spalier besteht aus Frauen, die als Polizisten eingekleidet wurden.

    Es handelt sich dabei nicht, wie gerne dargestellt, um ein Förderprogramm für Frauen und Männer, die Ziele der „genderwahnsinnigen“ Ideologie liegen in einem anderen Bereich. Es sollen, auf einer sehr zweifelhaften Theorie fußend, völlig neue (zusätzliche, mischförmige) Rollenbilder geschaffen werden, bei denen die Kategorien Mann und Frau keine Bedeutung haben. Jugendliche werden in Weltnetzkampagnen (insbesondere der Firma BuzzFeed) ermuntert, sich „genderfluid“ zu verhalten und zu orientieren. Die auf Desorientierung und auf Sexualisierung des Alltags ausgerichtete Propaganda dient NWO-Zielsetzungen einer völligen Dehumanisierung großer Menschenmassen.

    Geschlechter sollen per definitionem abgeschafft werden, sogenannte „Mensch_innen“ an deren Stelle treten. Geschlechtergleichschaltung will somit nicht die Lage des Menschen verändern, sondern den Menschen selbst. Sozialingenieure und Großkonzerne schaffen sich auf diese Weise eine zu ihren Theorien und nivellierenden Gesellschaftsidealen passende Population (anstatt Theorien zurückzuweisen und zu bekämpfen, denen jeder gesunde Menschenverstand widerspricht).

  4. soll er doch mal einen menschen zeigen,der mit dem dritten geschlecht zur welt kam.
    dieser schwachsinn kann nur von „professor“ ast von der bretteruni stammen.

  5. Deutschland ist eben inzwischen “ bunt “ geworden, so sehr, das wir
    schon geblendet sind. Aber es wird noch schlimmer, wenn die noch
    normalen Bürger endgültig “ blind “ sind.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein