Mit nahezu verheimlichter Zulassung der US-amerikanischen Isoglucose als Ersatz für den angeblich gefährlichen Kristallzucker in Europa drohen Krebs, Unfruchtbarkeit, Alzheimer, Parkinson, Fettleibigkeit, Diabetis, Depressionen: Die EU macht´s möglich.

Viel Energie verwendet die US-Industrie darauf, ihre Produkte auf dem europäischen Markt zu lancieren. Sie hatte bereits Ende vergangenen Jahres Erfolg, sich nach erneuter Zulassungsverlängerung von Glyphosat einen weiteren giftigen Stoff genehmigen zu lassen: Unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die EU den herkömmlichen Zucker in Nahrungsmitteln weitgehend gegen Isoglucose ausgetauscht! Die Folgen aber für den Verbraucher sind bislang überwiegend unbekannt.

Auch wenn Mais ein Bestandteil dieser Fructose ist: Es handelt sich um einen künstlich hergestellten Zucker, der unser Erbgut verändern kann, wie Wissenschaftler um Qingying Meng an der University of California in Los Angeles an Versuchen mit Ratten herausfanden. Ihnen über einen Zeitraum von sechs Wochen verabreichte Getränke mit Fruchtzucker – eine Menge, die ein Mensch mit einem Liter Limonade aufnimmt – führte zu einer besorgniserregenden Beobachtung: Die trainierten Tiere brauchten nunmehr doppelt solange, ihren Weg aus dem Irrgarten zu finden, wie zuvor. Demnach sorgt die Fructose für Anlagerungen an der DNA von Gehirnzellen; das Erinnerungsvermögen wird beeinträchtigt und fördert die Entstehung von Krankheiten wie Parkinson oder Alzheimer. Dies berichtet The Journal of Nutrition.

Um zu überprüfen, ob diese Verhaltensunterschiede tatsächlich auf Veränderung der DNA zurückzuführen sind, untersuchte das Team über 20.000 Gene der Gehirnzellen der Nager. Dabei identifizierten sie rund 700 Gene im Hypothalamus („Schaltzentrale“ zur Koordination von Wasser- und Salzhaushalt sowie Blutdruck, für konstante Körpertemperatur, Nahrungsaufnahme, Gefühls- und Sexualverhalten) und etwa 200 Gene im Hippocampus des Gehirns (zuständig für Gedächtnis und Lernen). Sie wurden tatsächlich durch die Fructose verändert. Eine Vielzahl der durch den Fruchtzucker modifizierten Gene der Ratten sind Mengs Team zufolge mit denen von Menschen vergleichbar – und verursachen über die genannten Erkrankungen hinaus bipolare Störungen, Krebs, Unfruchtbarkeit, Fettleibigkeit, Diabetis.

Still und heimlich wurde die bisherige Beschränkung dieses gefährlichen Zuckers aufgehoben, und in Kumpanei mit der EU unternimmt die Nahrungsmittelindustrie alles, um dieses Thema vor der Öffentlichkeit zu verheimlichen – damit die hiesigen Konzerne nicht das gleiche Schicksal ereile wie ihren Mitbewerbern in den USA: die Schließung zahlreicher Fabriken. Denn dort kauften nach dem sprunghaften Anstieg von chronischen Krankheiten und der Veränderung der Körper in quallige Silhouetten seit den 70er Jahren mit daraufhin erfolgten massiven Aufklärungskampagnen die Verbraucher ihre Softdrinkprodukte vermehrt in Mexiko. Dort wurde noch Kristallzucker verwendet, obwohl er wesentlich teurer ist als Isoglucose. Bis NAFTA kam – das Freihandelsabkommen zwischen den USA und Mexiko. In Europa wird die süße Pampe („high fructose corn sirup“) bislang nur in kleinen Mengen produziert. Nun aber rechnet die EU mit mehr als zwei Millionen Tonnen jährlich – versetzt mit Chemikalien. Die Schädlichkeit des Industriezuckersirups in Schokolade, Brot, Back- und Teigwaren, Süßigkeiten oder Grillsaucen ist erwiesen. Doch Brüssel hat mit dem Vorlauf zu TTIP den Zuckermarkt neu strukturiert. Ab diesem Jahr darf der Industriezucker, der fett, krank und verfressen macht, in fast unbegrenzter Menge nach Europa eingeführt werden.

Sehr zur Freude der Nahrungsmittelindustrie in den USA, in Mexiko und Kanada, wo Mais angebaut wird, so weit das Auge schaut. Überwiegend genmanipulierter Mais, der schneller wächst, billiger ist. Das erhöht die Rendite. Da der Absatz jenseits des Atlantiks ins Stocken geraten ist, kommt der große europäische Markt mit rund 350 Millionen Menschen wie gerufen. Die wesentlich kostengünstigere Alternative zum schlechtgeredeten Rüben- und Rohrzucker ist auch für europäische Hersteller ein gefundenes Fressen, wenngleich nicht für die Menschen Afrikas. Dessen Import wird sich um zwei Millionen Tonnen verringern, zu einer neuen Armuts- und Flüchtlingswelle führen.

Vermeiden lässt sich die Aufnahme des Giftes in Brotaufstrichen, Wurst, Aufschnitt, Käse, Fertiggerichten, Yoghurt oder Gewürzmischungen – kurzum in nahezu sämtlichen Lebensmitteln – nicht. Der Verbraucher hat keine Ahnung, was sich unter der harmlosen wie betrügerischen Bezeichnung „Fructose-Glycosesirup“ verbirgt: unter Umständen der schleichende Tod. Die EU macht ihn möglich!

16 Kommentare

  1. DIENT ALLES NUR DER KONTROLLE UND DER ÜBERWACHUNG! EIN DENKENDES VOLK? DIE HORRORVISION JEDER POLITIKERSAU! DAS VOLK HAT ZU KUSCHEN UND ZU HÜPFEN,WENN DIE POLIT-DRECKSAU GRUNZT!
    GENTECHNIK,CHEMTRAILS, PHARMAINDUSTRIE, LEBENSMITTELINDUSTRIE, ENERGIEWIRTSCHAFT, DIENT NUR DAZU UNS SCHÖN BRAV UND FOLGSAM ZU MACHEN! ICH BIN´S EURE POLITIKER DRECKSAU,DER EURE KINDER FICKT, SPRINGT JETZT IHR GLEICHGESCHALTETEN EUROPÄISCHEN VOLLIDIOTEN, EUER GOTT HAT GEGRUNZT!
    GEGENMITTEL: ZERSTÖRT,WAS EUCH ZERSTÖREN WILL!!!

  2. Zucker ist in großen Mengen IMMER schädlich. Dabei ist es egal, ob der Zucker Traubenzucker, Fruchtzucker, Sirup, Kunsthonig oder Stärke oder Weißmehl heißt. Blutzuckerschwankungen von ganz hoch nach ganz niedrig sind ebenfalls schädlich, gerade auch für die Hirnleistung. Die Mäuse bekamen Zucker in der Menge die bei einem Menschen 1 Liter Limonade entspricht–das sind 120 Gramm bis 150 Gramm Zucker am Tag je nach Limonade und es sind 600 kcal an leeren Kalorien, also ein Viertel des Gesamtbedarfs an Energie. Zucker sollte als GEWÜRZ verwendet werden und nicht als Grundnahrungsmittel! 150 Gramm Zucker sind einem halben 450 Gramm Glas Konfitüre drin.Wer soviel Marmelade ist, wird zu Recht als nicht gesundheitsbewusst geschimpft–obwohl 1 Limonade genauso schädlich ist. Aller höchstens 3 Esslöffel voll Zucker sollten Erwachsene auf alle drei Mahlzeiten verteilt zu sich nehmen. Viel Zucker belastet die Balance des Blutzuckerspiegels extrem– vor allem wenn Stärke ( sozusagen Zuckerketten) dazu gegessen werden.

    • so ganz egal ist das nicht, denn:
      Fruktose ist NOCH schlechter als Zucker, die kann nämlich von der Leber nicht abgebaut werden.
      DRUM
      den Geschmack ändern, den Zucker weitgehend weglassen!


  3. Und im Landkreis Altötting läuft das Fluor-
    und KREBS-Gift PFOA (Per-Fluoro-Octan-Säure)
    aus der Wasserleitung.

    Der CSU-Landrat Erwin Schneider sagte dazu
    in einer Veranstaltung wörtlich:
    „PFOA ist toxikologisch nicht relevanter wie
    rotes Fleisch oder Kaffee.“
    Und auf den Strassen und Geschäften verseucht
    uns die CSU mit Parasiten-Migranten, denen das
    Arschloch vergoldet wird! JEDESMAL, wenn ich
    zum Einkaufen fahre, sind NOCH MEHR von dem
    Gesindel auf der Strasse!!!!
    Die CSU ist JETZT SCHON bei 36 % herunten, – wobei
    diese Umfrage mit Sicherheit im Interesse der CSU
    „frisiert“ ist, können auch bloss noch 26 % oder
    weniger sein, aber bis Landtagswahlen sind, gibt´s
    die praktisch nicht mehr. Aber was anderes wie
    VOLKSVERARSCHE hört man von denen nicht!
    Z.B., diejenigen, die eh schon mal Einreiseverbot
    hatten, sollen nicht mehr reingelassen werden!
    LÄCHERLICH! – KEINEN DRECK MEHR REIN
    UND RAUS MIT DEM DRECK, DER SCHON DA IST!
    UND KEIN GRATISGELD MEHR FÜR PARASITENABSCHAUM!
    DIESES GRATISGELD IST NÄMLICH DER GRUND,
    WARUM HIER ÜBERHAUPT UNGEZIEFER
    ANGELOCKT WERDEN!
    .
    „Der Deutsche der Depp im eigenen Land!
    Die Ausländer, die hier nichts verloren haben, die Heiligen,
    denen das Arschloch vergoldet wird!“
    Über diese, ihre eigene antideutsche Drecksaupolitik
    stolpert die CSU!
    .
    Wenn Dreck unbelehrbar geworden und zum
    VOLKSSCHÄDLING verkommen ist, wie ein
    Krebsgeschwür, wird er beseitigt.

  4. Dem darf man sofort Glauben schenken weil es dazu passt! Der Ami erfand den Hamburger aus Klärschlamm, nebst den bekannten Giften und Plastik füttert man uns auch mit Nitrat, und in vielen Produkten findet man Leichenteile die da verarbeitet wurden. In der Wurst gibt es 30% Gammelfleisch, und seit neuestem dürfen die 10 größten Lebensmittelhersteller auch da menschliche Teile als Geschmacksverstärker verarbeiten.
    Gepaart mit der Negerschwemme, muss es der Merkel langsam gelingen die deutschen auszurotten was natürlich ganz im Sinne der Politiker liegt, die alles nur zum Wohle des Volkes machen, gell?

  5. Freigeist hat recht nur: An wen wollen die noch verkaufen, wenn wir nicht mehr da sind? Wer macht dann die Arbeit? Die im Moment hofierten Afrikaner sind – sorry – zu dumm und faul. Und die Asiaten?

  6. Das ist doch alles Verschwörungstheorie von bösen rechten, abgehängten Ewiggestrigen und Rechtsextremen.
    *Sarkasmus aus*

    Die EU vernichtet uns, die europäischen Kernvölker, unsere biologische und kulturelle Substanz auf allen Ebenen, Pharmafia und Giftmischerunternehmen, unsägliche Verordnungen und bürokratische Monster, Multikulti-Hassideologie, Gender-Transformation/ Verdrehung der Gehirnwindungen und das alles gekrönt mit dem Toleranzgesetz und massiven Zensurmassnahmen.

    Diese unsäglichen und unhaltbaren Zustände werden in absehbarer Zeit wohl grosse Teile West-und Mitteleuropas zum Implodieren bringen.
    Wir sind mittendrin während um uns herum Weltgeschichte geschrieben wird und zur Zeit hat es den Anschein, dass wir nur vom Spielfeldrand zuschauen können.

    Aber ich bin der festen Überzeugung, dass sich das ändern wird.

      • Auf Grund gesunder Beobachtungsgabe und Menschenverstandes mit einem Quentchen Optimismus und Überlebenswillen. Alle Großmachtbestrebungen sind in der Geschichte immer wieder zerfallen. Auch das derzeitige Problem wird so enden. Die Frage um die Zahl der Opfer steht immer offen.

    • Teflon, Aspertam (in Indiens tottal verboten)in den Colas, eine weitere üble Vergiftungs Aktion der korrupten EU Banden. EU und KfW finanziertes Palmlöl, Alles Gift wie der UNfug der Omega 3 Säuren

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein