Es gibt kaum ein Land, in dem Einwanderer so viele Forderungen stellen wie in Deutschland. Ausländer haben mittlerweile eine größere Lobby als die Deutschen selbst. Und diese Entwicklung nimmt immer schärfere Züge an. Nun fordern wieder einmal die Türken noch mehr Mitbestimmung.

von Günther Strauß

Als vor Kurzem die in Deutschland lebenden Türken ihr Parlament in der Heimat wählten, war vielen Beobachtern bereits klar, wohin die Reise gehen würde. Und tatsächlich entfielen letztenendes knapp zwei Drittel der in Deutschland abgegebenen Stimmen wahlberechtiger Türken auf Sultan Erdogan – deutlich mehr als in der Türkei selbst. Scheinbar erregte dies etwas die Gemüter, sodass der Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Sofuoglu, sich genötigt sah, für seine Landsleute in die Bresche zu springen. Er warnte vor einer pauschalen Verurteilung der Deutsch-Türken als Anti-Demokraten.

Viele der Erdogan-Wähler hierzulande machten sich gar keine großen Gedanken darüber, was genau sie wählten, es gehe ihnen vielmehr darum, überhaupt wählen zu können, behauptete Sofouglu im Deutschlandfunk. Er schlug deshalb vor, den Weg zur politischen Mitbestimmung für die hier lebenden Türken zu öffnen. Wichtig sei zum Beispiel ein Wahlrecht auf Bundes- und Landesebene sowie in den Kommunen. Damit findet sich Sofouglu in bester Gesellschaft mit der Scharia Partei Deutschlands (SPD), welche bereits seit geraumer Zeit ein Wahlrecht für Türken fordert.

Und auch die Perversen und Kriegstreiber der GRÜNEN würden lieber heute als morgen ein Wahlrecht für Ausländer einführen, um somit oppositionellen Parteien noch weiter an den Rand drängen zu können. Man darf nicht vergessen, dass in einem solchen Fall auch die vermeintliche Legitimation durch das Volk in höchstem Maße angepriesen werden würde. Was natürlich bei einem Wahlrecht für Ausländer komplett unsinnig ist, denn diese stellen selbstverständlich nicht das Deutsche Volk, sondern höchstens einen Teil der Bevölkerung dar. Doch die Volksabschaffer der großen Blockparteien wollen unser Land eben so schnell wie möglich dem Erdboden gleichmachen und dafür ist ihnen keine Perversion groß genug.

Auch der Weg zur deutschen Staatsbürgerschaft müsse unbedingt für seine Landsleute verkürzt werden, forderte Soufoglu dreist. Gefordert seien nun sowohl die Politik, Migrantenorganisationen als auch die Medien. Dass die von ihm benannten Organisationen ohnehin schon alles dafür tun, unser Land zu zerstören und ihre Multikulti-Ideologie voranzutreiben, scheint ihm noch nicht bekannt zu sein.

11 Kommentare

  1. ich finde die Türken nehmen sich viel zu viel raus sind frech nicht alle die meisten kommen aus Dörfern und sind ungebildet und wählen Erdogan und leben aber Deutschland ,Sie sollen in die Türkei gehen was wollen die hier irgend wann ist ein Türke Bundeskanzler

  2. Genau das ist es worauf e s hinaus laufen wird.
    Es kommen u.a.so viele Asys etc hier rein, die irgendwann ihre eigene Partei gründen und dann im Bundestag sitzen , uns bestimmend und Deutschland sich unter den Nagel reißend. Ganz einfach die Sache.
    Die entsprechenden Parteien, Grüne, Linke, fördern dies noch. Man braucht sich nur die Debatten auf You tube anzuhlören. Die sind nicht für das Deutsche Volk im Gegenteil, ihnen wäre es recht, wenn das deutsche Volk nicht mehr vorhandene wäre und ihr multikulti Wahn endgültig erfolgt wäre. Diese Grüne , ebenso die sogenannten Linken ;SED Nachfolger, sowie der Rest der Bande, sind ein Brechmittel die gehören ebenso aus Deutschland verbannt wie diese Asys Brut.

  3. Ein prophetisches Wort aus 5. Mose 28, 32-34 Es könnte wahr werden für Deutschland .
    „Deine Söhne und Töchter werden einem anderen Volk gegeben werden, deine Augen müssen es ansehen und den ganzen Tag nach ihnen schmachten, aber deine Hand wird machtlos sein. Die Frucht deines Landes, alles was du erarbeitet hast, wird ein Volk verzehren, von dem du nichts wusstest; du wirst nur unterdrückt und misshandelt werden alle Tage; du wirst wahnsinnig werden von dem, was deine Augen sehen müssen“

  4. Echte Asiaten wie Chinesen, Japaner, Koreaner, etc. sind nicht nur wesentlich fleißiger und intelligenter, sondern auch wesentlich attraktiver als der Durchschnittstürke.

  5. .. die Türken machen seit Jahrhunderten nix anderes als andere Länder zu erobern und ihre Völker zu unterwerfen … Bei uns sind die wieder ein gutes Stück in dieser Tradition vorangekommen!
    Erstmalig allerdings wird ihnen dabei von der ReGierung des zu unterwerfen Volkes tatkräftig geholfen: die Kanzlerette, angewiesen und gelenkt vom internationalen Finanzjudentum, befördert ja, dem Hootonplan gemäß, den eigenen Untergang …

  6. Gib dem Hund `ne Wurst, was macht der?
    Er frisst sie auf!
    Den frechen Forderungen der Zudringlinge wurde Seitens der BRD-Konsensverbrecher erfahrungsgemaess immer mit Wohlwollen begegnet. Gibt es EINEN Grund, WARUM die schlauen Kanaken von ihren verstandsbefreiten Wirten nicht immer MEHR fordern sollten? /;=)

    Ausserdem waehlen die Tuerken nur in ihrer Heimat „erhaltend“,
    Hier, auf ihrer Kartoffeltoilette, gaeben sie erwiesenermassen den bunten Voelkermoerdern ihre Stimme – was auch dem eigentlichen Sinne der „Auslaender-rein-um-jeden-Preis“- Politik entspricht.

  7. Bitte die Tuerken nicht mit den anderen asiatischen Voelkern verbinden. Ich bin sehr oft in Asien und liebe die Leute dort. Wenn wir eine Million Buddhisten aus Suedostasien haetten einreisen lassen, saehe ich keine Gefahr. Diese Leute sind fleissig, humorvoll und passen sich leicht an. Die Tuerken gehoeren zu den turkmenischen Voelkern, die urspruenglich aus Mittelasien kommen. Das Problem ist der Rueckfall der Tuerken zum Islam, ueber den Kemal Atatuerk, der Gruender der „modernen“ Tuerkei gesagt hat: Der Islam gehoert auf den Muellhaufen der Geschichte. Diese Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.
    Leider laufen jetzt alle dem neuen Kalifen Erdogan nach, das wird noch groessere Probleme geben.

    • … ich würde ihm lieber raten, die Beine in die Hand zu nehmen und sich in Richtung Heimat aufzumachen!
      D. braucht keinen einzigen von ihnen – unsere Sozialkassen wären reicher ohne sei, unsere Gefängnisse leerer, und unsere Städte scvhöner…

      • Stimmt .Dieser türkischen Parasitenrasse sollte man die nicht vorhandene Vorhaut über den Schädel ziehen und per Arschtritt nach Ostanatolien befördern. Da könne sie ihren Schwuchtel Allah anbeten.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein