Nicht überall geht es zu wie zu Silvester in Köln. Mancherorts sind die Frauen noch wehrhaft und in der Lage, fremde Sexualstraftäter in die Schranken zu weisen. Diese Erfahrung musste ein afrikanischer Asylforderer im bayerischen Pfeffenhausen machen, als er sich auf der Suche nach schnellem Sex mit deutschen Frauen erheblich daneben benahm.

Von Ernst Fleischmann

In vielen ländlichen Gemeinden Bayerns sind mittlerweile Asylbewerber untergebracht, so auch im 5.000-Seelen-Dorf Pfeffenhausen im Landkreis Landshut. In der Nacht vom 9. auf den 10. Juni sorgte ein 51-jähriger Kongolese in einem Cafe im Ortszentrum für Ärger. Nachdem der sichtlich angetrunkene Schwarzafrikaner das Lokal betreten hatte, ging er zur Besitzerin und eröffnete ihr, dass er kein Geld habe, um sich ein Getränk zu kaufen. Im örtlichen Supermarkt hingegen hätte er sich ein Bier gekauft, welches er nun in netter Gesellschaft im Lokal zu sich nehmen wolle.

Die Besitzerin zeigte sich gütig und erlaubte ihm, das mitgebrachte Getränk im Lokal zu konsumieren. Nachdem er das Bier genüsslich geleert hatte, schickte er sich nicht etwa an, den Laden zu verlassen, sondern holte ganz dreist eine weitere Flasche Bier aus seinem Rucksack, um diese ebenfalls vor Ort zu verkonsumieren. Seinen Alkoholgenuss begleiteten laute Gesänge in einer unverständlichen Sprache, was die meisten anderen Gäste irritierte bis störte.

Auch anderweitig schien er in Stimmung gekommen zu sein, denn nun zog er seine kurze Hose so weit hoch, dass sein Geschlechtsteil unten heraushing und begann, die weiblichen Gäste zu belästigen. Inzwischen war er bei der dritten mitgebrachten Flasche Bier angelangt, die er dezent unzivilisiert mit den Zähnen öffnete. Sowohl das Mitleid, als auch das Verständnis der Besitzerin des Cafés waren inzwischen aufgebraucht und sie schaffte es mit dem Durchsetzungsvermögen, das eine gute Wirtin auszeichnet, den betrunkenen Afrikaner aus dem Lokal zu befördern.

Doch anstatt den Heimweg anzutreten, versuchte die Fachkraft ihr Glück in der Kneipe gegenüber. Der Wirt jedoch, erteilte ihm eine strikte Absage und er musste draußen bleiben. Doch er hatte noch immer nicht genug und belästigte nun die Gäste, die zum Rauchen vor die Tür gegangen waren. Da einige Frauen unter den rauchenden Gästen waren, witterte der afrikanische Sittenstrolch seine Chance auf schnellen Gratis-Sex und begann, diese am Gesäß und am Busen zu begrabschen. Doch mit der saftigen Ohrfeige seines ersten Opfers hatte der Kongolese nicht gerechnet. Leicht irritiert versuchte er sein Glück bei einer weiteren Frau, doch auch diese fackelte nicht lange und prämierte den afrikanischen Griff an ihren Hintern ebenfalls mit einer deftigen Schelle.

Der sich trotz zweier Ohrfeigen in seinen Gedanken offenbar noch immer in Köln wähnende Afrikaner startete nunmehr einen dritten Anlauf, was er jedoch besser hätte unterlassen sollen. Denn sein drittes Opfer ging nicht so sanft mit ihm um, wie die beiden vorherigen Damen. Vielmehr fühlte er sich im Nachgang wohl eher wie vom Bus überrollt, denn als er der dritten Frau an den Busen fasste, sah diese rot und trat dem Sextouristen mit voller Wucht in die Weichteile. Mit einem Faustschlag nachsetzend, brachte die mutige Frau den Afrikaner zu Boden und beförderte ihn schlussendlich mit einem Tritt vom Gehweg auf die Straße. Zu seinem Glück hielten andere Gäste die wütende Frau davon ab, ihn weiter zu malträtieren.

Pfeffenhausen ist nicht Köln. Das musste der triebgesteuerte Schwarzafrikaner auf schmerzhafte Art und Weise erfahren. Man kann nur hoffen, dass es noch viele weitere derartig mutige Frauen gibt, die sich aktiv zur Wehr setzen, wenn sie Opfer sexueller Belästigungen werden. Und vielleicht finden sich – ähnlich wie kürzlich im thüringischen Sömmerda – auch wieder einmal einige mutige Männer, die ihre Frauen vor derartigen Übergriffen schützen.

30 Kommentare

  1. Es gab Zeiten da mussten solche Dreckspacks zur getrennte Toiletten, Schulen , Wohnungen, Restaurants etw aufsuchen . Dann gabs Zeiten wo solche Pigmentierte Packs von morgens bis spät Abends schuften mussten für hungerlohn . heute ??? dürfen Sie weiße ermorden und weiße Frauen vergewaltigen .

  2. Taff, wow, toll die Frauen sind augewacht und wehren sich nun, verteidigen sich selbst.
    Vielleicht haben die deutschen Männer nun auch Mut die deutschen Frauen vor diesen „Bereicherern“ zu schützen. Schlimm genug ,dass solch ein Pack in Europa in Deutschland Einlaß gefunden hat.
    Die Frau hätte den total fertig machen sollen, keine Gnade.

  3. @ Knut Blomquist: Abgesehen von tatsächlicher Wahlmanipulation mache ich bis zum heutigen Tag in Gesprächen die traurige Erfahrung, dass viele lau sind: Sie unterstellen der AFD, sie hätte kein Wahlprogramm. Insgeheim wollen diese Menschen keine Nachteile in Gemeinde und Kirche haben, wenn sie klar Stellung beziehen müssten. ein bisschen Gutmenschendenken hier und der „goldene Mittelweg“ dort, sie liebäugeln wieder mit der Partei, die hier immer schon das Sagen hatte und lassen sich wieder Sand in die Augen streuen. Sie haben den Ernst der Lage nicht erfasst.

  4. Wir haben unser schönes Land aufgebaut, und müssen uns nun vor solchem Pack wehren!

    DAS IST JA WOHL DER HAMMER!!!!!

    Frage an Merkel: Möchtest du mal gerne vergewaltigt werden?
    Das bringen selbst die „Eingereisten“ nicht fertig!!!!
    Der Ekel ist so groß!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Der Ekel vor der Fingernägel kauenden Schutzpatronin für das betreute Sterben im Mittelmeer, A. MehrKill, die uns selbige immer mit der Illuminaten-Pyramide hinhält, damit wir auch mal abbeißen dürfen. Pfui Deibel! Eine Satanistin.

  5. Könnt Ihr Euch erinnern? Nicht lange, bevor der so genannte Flüchtlingssstrom nach Europa zog, gab es in Deutschland den Aufruf, die Aufforderung an die deutsche Bevölkerung, sämtliche, im Privatbesitz befindlichen, nicht registrierten Waffen der Polizei zu übergeben. Und Leute gingen tatsächlich hin und entwaffneten sich freiwillig, schäfchenbrav! In der Öffentlichkeit darf sich ein Bürger nicht einmal mit einem Holzstock ab einer bestimmten Länge blicken lassen. Selbst im Auto nicht. Das ist dann eine verbotene Waffe. Die Wehrpflicht wurde abgeschafft. Wir haben bereits eine ganze Generation wehr – und kampfunfähiger, junger Männer, die lieber Kinderwagen schieben mit Flip Flops an den Füssen. Ich selbst bin solch einem Mann einmal auf einem Feldweg begegnet. In der Ferne bellte und rannte mein Hund einem Hasen hinterher. Sein Baby wachte auf und schrie. Der Mann sagte mir weinend und vorwurfsvoll, ich habe sein Kind geweckt. Man kann es ihm nicht vorwerfen. Es gibt einen alten Spruch, der sehr zeitgemäss passt, ‚Der Welpe, den Du heute fütterst, ist der Wolf, der Morgen Deine Schafe frisst! ‚. Ich denke, er ist passend zur Flüchtlingthematik.

  6. Ja, das ist ja wieder einmal ganz typisch 🤔:

    Wenn sich endlich jemand Einheimischer gegen die Angriffe des importierten übelsten Abschaumes der ganzen Welt zur Wehr setzt, ist sofort das Gesindel der ”Bessermenschen” zu Stelle um denjenigen davon abzuhalten denen zu geben was ihnen rechtmäßig zustünde, aber wenn jemand Einheimischer in so einem Falle Hilfe benötigen würde, ist oftmals niemand Anständiger zur Stelle, der eingreifen würde 😡!!!

  7. erst kürzlich las ich, „Kellnerin wurde von einem traumatisierten negroiden Bereicherer belästigt, 19 jähriger half und wurde erstochen“ schade, hätten sich 2-3 Männer mit Kraft und Eiern gefunden… Ich sehe immer nur welche mit Dutt Kakaomilch trinken, die sich allmählich von ihrer Männlichkeit befreien. Sehr schade, schaut Euch um, man sieht es überall, die neoliberalistische Umerziehung und Umzüchtung greift voll durch.
    Vor ca. 30 Jahren gab es auf Dorf-Tanzsälen ein paar kräftige Bauernburschen mit großen Pfoten, von der Arbeit (nicht vom Fitnessstudio) gut durchtrainiert. Wenn die durch ein paar Bier in Aktion gerieten, wurde es sehr gefährlich. Diese Typen fehlen, deshalb mein Rat: Kampfsport-Training kann Leben retten. Unsere Polizeieiei wird uns nicht mehr helfen können.

  8. Ein ganz großes Kompliment diesen 3 Frauen! Frauen in ganz Deutschland sollten sich ein Beispiel daran nehmen und ganz besonders die Männer, welche offenbar nicht fähig oder zu feige waren die Frauen zu beschützen!
    Auch in anderen Ländern gibt es mutige Frauen, welche sich nun vor solchen sexgierigen Kerlen und Frauenmördern sehr wirksam zu schützen wissen! Frauen in Indien, von welchen bereits unzählige von solchen Schmierlappen rudel-vergewaltigt und ermordet wurden, haben ich zu Selbsthilfegruppen zusammengeschlossen, gewisse Selbstverteidigungskurse absolviert und Prügel und Stangen besorgt und wenn eine angemacht wurde, haben sie solch einen Kerl geschnappt, ins Gebüsch gezogen und diesen windelweich geklopft, so daß er heilfroh war, lebend aus einer solchen Affäre herauszukommen! Seitdem sind die Vergewaltigungs-Attacken drastisch zurückgegangen!
    Ich darf verraten, was ich mit einem solchen Kerl machen würde: Ich würde mir mit einigen Gleichgesinnten diesen menschlichen Abschaum schnappen und mit diesem in den Wald oder in ein dichtes Gebüsch gehen, den Kerl mit Schocker kurz betäuben, Hose runter und das Organ seiner Begierde samt Zusatzgehänge sauber abtrennen und dasselbe entweder Hunden zum Nachtisch geben oder in der Toilette entsorgen und dann hätte ich die Gewißheit, daß von diesem Sexualverbrecher kein Mädchen und keine Frau mehr sexuell belästigt werden wird!

  9. Ach wie schön!
    Männer nehmt euch ein Beispiel!
    Ein einziges NEIN genügt, dann wird gehandelt! Und diese ✋ lung ist goldes Wert – die macht keiner ungeschehen!

  10. Wer des Öfteren, mit Bus, Straßenbahn, U-oder S-Bahn fährt, sich in öffentlichen Räumen aufhält oder aufhalten muss. Weiß, wo der Frosch die Locken hat! Hotspots, wie Hauptbahnhöfe, Innenstadt, Park- oder Wallanlagen, sind besonders beliebte Örtlichkeiten, wo eben Jene, sich derart respektlos, unmanierlich, ja geradezu provozierend in Körpersprache und verbal verhalten. Betont im Rudel unterwegs! Teilweise sogar sternenförmig positioniert, das Handy am Ohr, gleich einem Rudel Hyänen, während sie die einzelnen Menschen abscannen! Beute machen! Frauen/ Mädchen werden taxiert, und angemacht! Kein Benimm! Kein Anstand! Halt eben ihrer Kultur entsprechend. Deshalb gilt mein Appell an das weibliche Geschlecht hierzulande! Betretenes Wegschauen, mit schüchternem Ausweichen, war Gestern. Offensives Verhalten mit selbstbewusstem Auftreten, inklusivem lauten Ton hilft ungemein! Zudem, gibt es werkzeugliches Hilfsmaterial zur Selbstverteidigung. Das, im Falle eines Falles umbedingt genutzt werden sollte, will dir einer, von eben Jenen an die Wäsche! Egal, mit welcher etwai daraus entstehender Konsequenz. Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott! Kein Opfer sein! Davon gab es schon zu viele, dank Frau Merkel‘s völlig aus dem Ruder gelaufenen Flüchtlingspolitik! Sie wollte päpstlicher sein als der Papst. Eine Mutter Theresa, in ihrer schlechtesten Version! Tja, Aktion schreit buchstäblich nach einer Reaktion! Man sollte diesen Frauen einen Irden verleihen! Genauso wird’s gemacht! Bravo!

  11. Die LINKEN und SPDler sind angesichts des brachialen Umgang geschockt. Wie kann man/frau es denn wagen sich zu wehren. Das geht doch gar nicht; wenn das jede/r machen würde; was sollen die Forderer denn von uns denken?

    Reichsbürgerwissen gefährdet die Lüge, daß das Vereinigte Wirtschaftsgebiet ein Staat sei. Dazu werden durch spezielle Software seit längerer Zeit „verdächtige Indizien“ aus sämtlichen Behördenvorgängen zentral zusammengetragenen und weitergeleitet, was nebenbei den Straftatbestand der politischen Verfolgung § 241a Anwendung für alle Beteiligten nach sich ziehen muß. Die Amis sind nicht unsere Freunde (Regierungsamis) Wir sind nicht als Befreier gekommen, sondern als Besatzer in einem besiegten Feindesland. Und es war nicht unsere Absicht, Deutschland vom Nationalsozialismus zu befreien, sondern es für immer als Gegner und Konkurrent auszuschalten. Das ist der Originalton der “BEFREIER”, wie er nach dem Sieg verkündet worden war. Wir wurden „befreit“, auch von jeglicher Selbstachtung, von jedem Ansatz von Rückgrat, vom deutschen Wesen, von deutscher Ehre, von der Achtung vor unseren Vorfahren, von über tausend Jahren deutscher Geschichte, deutscher Größe und deutscher Kultur, von unglaublichen Summen Geldes, von einem großen Teil deutschen Siedlungsgebiets, von Millionen Mitbürgern.

    • Mir ist Brzezinskys Satz geläufig: Wir haben Deutschland nicht besiegt um es zu befreien, sondern für uns nützlich zu machen.

      Mag natürlich sein, jeder angebliche Befreier, der meinte seine Meinung wäre wichtig, hat es etwas anders formuliert.

    • @ Annette: Bravo! Die Re-Edukation war sehr erfolgreich und ist schon lange ein Selbstläufer. Sonst wäre Merkel nicht schon wieder gewählt worden. Und wir hätten noch ein gesundes Ehrgefühl und einen Nationalstolz im Leib, wie es andere Nationen selbstverständlich ausleben. Und es ist erfrischend zu lesen, dass die Frauen dem sauberen Herrn gezeigt haben, wo der Bartl den Most holt. Das war längst fällig – bei all dem staatlich und kirchlich verordneten moralinsauren Unterwerfungsgehabe mit den schrecklichen Auswirkungen in Politik und Gesellschaft.

      • Nein, @Hedi F, bitte, bitte, bitte, nicht diese Marotte
        der BTW 2013 / 2017, als seriöse Wahl ansprechen.
        Dieses Schweine Konstrukt wird seit2013 von keinem
        Deutschen gewählt. Die meisten bleiben den Urnen
        fern, weil es keine ordentlichen Wahlen mehr gibt.
        2017 wäre die AfD ( CDU Placebo ) in die Regierungs-
        verantwortung geschlendert. Das hatte Petry, mit dem
        Ausschlussverfahren gegen Höcke verhindert.
        Erster Medienreflex nach BTW, mit 30% die NICHTWÄHLER
        als zweit stärkste Fraktion im Bundestag !!!!

        • Bei 81 Mio. Insassen, mit entsprechenden
          Wahlberechtigten, kommt dass dem tatsäch-
          lichen Deutschenanteil, in Deutschland recht
          nahe. Ein Drittel deutsche Einwohner, auf
          ehemals deutschem Boden.
          Übrigens suchte Adolf, u. a. Lebensraum für
          seine 61 Mio. Schäfchen, auf der etwa drei-
          fach so großen Fläche! Hier in der BRD
          fressen sich jetzt die Ratten gegenseitig auf.

    • Wenn Sie im Fressenheft tingelt, hat sie die Staatssicherheit
      bald am A…. (Popo). Dann ist der Richter nach Tacheles/ freier
      Meinung beleidigt, macht zusammen 2 X 15 Jahre mit an
      schließender Sicherheitsverwahrung. Oder glaub hier jemand,
      das Zitronenfalter aus Zitronen gefaltet werden?

  12. Als deutscher Mann Goldstücke in die Schranken weisen? Da würden die Gut- und BestmenschInnen aber aufheulen und Lichterketten quer durch Germoney organisieren…
    Ganz zu schweigen von Repressalien durch die deutsche „Justiz“…

  13. Mit Vorsatz holten Politiker und die Asyl Industrie diese Strohdummen Leute, ohne jede Kultur nach Europa und verdienen gut damit. Die Fehler liegen 20 und mehr Jahre zurück, als man nicht konsequent, jeden Straftäter und jeder Gestalt, welche nur ein Asyl Betrüger war abschob und umgehend inhaftierte, wenn er keine Dokumente hat

  14. Es wäre schön mehr von solchen Geschichten zu lesen, damit diese „Fachkräfte“ mal merken dass eine Frau kein erotischer Selbstbedienungsladen ist. Eigentlich wäre es ja Sache der Kerle mal hinzulangen, aber einige Frauen haben definitiv mehr Eier in der Hose.

  15. Diese Frauen haben Eier würde ein Oliver Kahn sagen, meine Hochachtung und Männer, schützt die Deutschen Frauen, zeigt das ihr auch Eier habt.

    • DieFrauen haben richtig gehandelt.demHátten mehrere Ttitte in dieWeichteile gebùhrt .aber mit Stahlkappenschuhen
      Nur diese Sprache versteht das penetrant prápptente „bunte“ Invasorenschmarotzerpack!!!das muß jedesmal geschehen bei so 1Vorfall.dann hòren diese Attacken vomInvasorenpack schnell auf!weiter so-das muß in ganz Deutschland so sein+Ruhe ist.MámnerAufhòrenSchlaf schafe und Memmen zu sein!

  16. Das klingt doch mal richtig gut, wie die Deutschen Damen das gehandhabt haben!
    Gratulation dafür und meine Hochachtung!
    Aber eine Frage habe ich schon noch dazu; Was haben denn die Deutschen Männer gemacht, nur die dritte Frau vom nachsetzen abgehalten ?
    Sonst nichts?

  17. wenn Frauen sich wehren ist das grandios!!! Aber wir Männer sind in höchstem
    Maße gefordert den Frauen beizustehen bzw sie zu beschützen.
    Zustände, wie sie aus der Kölner Sylvesternacht berichtet wurden , dürfte es
    nur bei uns umerzogenen deutschen Weicheiern geben.
    Anderswo würden die Merkel´schen Atomphysiker und MINT-Experten weichgeklopft.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein