Und wieder ein Einzelfall von Asylterror: Im bunten Gießen hat ein Moslem seine Frau und Kinder brutal abgestochen und im Anschluss versucht, die Opfer sowie einen Säugling bei lebendigem Leibe zu verbrennen. Eine schockierende Tat, deren Einzelheiten nichts für schwache Nerven sind.

von Günther Strauß

Wie wir alle wissen, sind Gewaltexzesse von Asylforderern nur Einzelfälle und kaum erwähnenswert. Deshalb bemüht sich auch die gleichgeschaltete Presse kaum, die Herkunft der Einzelfall-Täter zu benennen, wenn mal wieder eine äußerst seltene Gewalttat vorgekommen ist. Doch nun kam heraus, dass ein blutiger mehrfacher Mordversuch in Gießen auf das Konto eines Aslyforderers geht und nicht etwa ein Deutscher der Täter war, auch wenn es links-grüne Fanatiker gern so hätten.

Am Dienstag, dem 3. Juli, um 07:55 Uhr, kam es in einer Wohnung in einem Gießener Mehrfamilienhaus in der Krofdorfer Straße zu einer für Moslems leider üblichen familiären Auseinandersetzung mit anschließender Mordattacke und Brandlegung. Ein 36-jähriger, aus Syrien stammender, Flüchtling stach sowohl auf seine 31 Jahre alte Ehefrau als auch auf drei seiner vier Kinder brutal mit einem Messer ein. Dabei zielte er in absoluter Tötungsabsicht auf den Oberkörper und lebenswichtige Organe. Danach entzündete er in der Wohnung an verschiedenen Stellen ein Feuer, um die Spuren seiner Tat zu verschleiern und die Opfer zu verbrennen. Pikant: Auch der Säugling der Familie sollte dabei bei lebendigem Leibe verbrannt werden. Und auch die Tatsache, dass in dem Haus noch weitere Menschen leben, war dem muslimischen Gewalttäter völlig egal. Bagatellschaden nennt man so etwas dann offenbar.

Die Polizei veröffentlichte zunächst mehrere Meldungen, darin – politisch korrekt – nicht ein Wort zur Identität des verrohten Armutsarabers. Erst später rückten die Beamten mit der Identität heraus, in einer kleinen Nachtragsmeldung. Die Lügenpresse bemühte sich auch nicht um die Wahrheit und versuchte, die Herkunft des Täters zu verschleiern. Vor allem die größeren Nachrichtenagenturen verbreiteten die Nachricht politisch korrekt ohne Angabe des Täters. Derartige Meldungen passen natürlich nicht zur kunterbunten Asylparty des Mainstreams und der Politik, deshalb wird die Herkunft eines „Täters“ auch oft nur dann genannt, wenn wieder große Bargeldsummen gefunden und bei der Polizei abgegeben werden. Doch scharf blickende Volksgenossen haben diesen Irrsin freilich längst erkannt.

Nach der brutalen Bluttat und der Brandlegung versuchte der Syrer zu fliehen und sprang dabei aus dem Fenster, wobei er sich schwere Verletzungen zuzog. Hinweise auf suizidale Absichten ergaben die Ermittlungen bislang nicht. Der beschuldigte Araber wird aktuell intensivmedizinisch behandelt. Wie gar zu oft gehen selbsternannte Experten und auch die Polizei natürlich von psychischen Probleme des Mannes aus. Obwohl der Täter aktuell nicht vernehmungsfähig ist, wissen die Polizisten bereits um seine psychischen Probleme. Das kennen wir ja bereits. Wenn sie nicht Raketenwissenschaftler sind, dann sind sie leider psychisch krank und können für ihre Gewalttaten nicht zur Verantwortung gezogen werden.

Die 31 Jahre alte Mutter und die drei Kinder im Alter von 3, 6 und 7 Jahren kamen nach der Erstversorgung in Krankenhäuser. Sie hatten Glück und sind mittlewele außer Lebensgefahr. Doch es hätte auch anders ausgehen können. Die Summe von schweren Stich- und Schnittwunden sowie die Rauchgasvergiftung hätten leicht den Tod zur Folge haben können, wenn die Hilfe später eingetroffen wäre. Besonders viel Glück hatte des jüngste Familienmitglied. Der Säugling entkam nur knapp dem frühen Tod durch lebendige Verbrennung.

Im Zuge der Ermittlungen konnte ein Messer sichergestellt werden. Die Untersuchungen, ob es sich um die Tatwaffe handelt, dauern an. Der Brand führte zu einer erheblichen Rauchentwicklung. Es entstand ein höherer fünfstelliger Schaden. Die Feuerwehr war glücklicherweise schnell vor Ort, konnte den Wohnungsbrand löschen und rettete die Verletzten aus der Wohnung. Das Feuer hatte sich zum Zeitpunkt des Eintreffens der Rettungskräfte nur auf die Wohnung beschränkt. Doch die Rauchentwicklung beeinträchtigte auch den Rest des Hauses. Um ein Haar hätte das Feuer auch das übrige Haus befallen und es hätte Todesopfer gegeben. Man kann von Glück sprechen, dass es „nur“ Schwerverletzte gab.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

22 Kommentare

  1. Seht einfach mal in die Schulklassen aller Grosstätte, vorsichtig geschätzt 50% mit Migrationshintergrund Islamischer Natur,das soll unsere Zukunft sein? Ich denke mal das in ca. 3-4 Generationen Deutsche in der Gesellschafft eine Minderheit sein werden.

  2. Hatte der Mann nicht gegenüber der Frau recht? War er also nicht doch ein RECHTSRADIKALER? BILD und „Staats“funk werden uns informieren.

  3. Albert Schweizer über die Neger:
    Mein Leben habe ich dem Versuch gewidmet, die Leiden Afrikas zu erleichtern. Alle Menschen, die, wie ich, hier leben, müssen eine Sache lernen und kennen: Jene Lebewesen sind eine Unterrasse. Sie haben weder die verstandesmäßigen, noch geistigen und gefühlsmäßigen Fähigkeiten, sich in irgend eine der Aufgaben unserer Zivilisation an die Seite des weißen Mannes zu stellen, oder sie, ihm gleich, anzupacken.
    Ich habe mein Leben dem Versuch gewidmet, diesen Menschen die Vorteile darzubringen, die unsere Zivilisation zu geben hat. Aber ich bin mir nur allzu sehr klar darüber: Wir müssen den Status bewahren! Der Weiße ist der Überlegene und sie sind darunter. Wenn ein weißer Mann es versucht, unter ihnen zu leben, wie ein Gleicher, so werden sie ihn entweder vernichten oder fressen. Und sein gesamtes Werk werden sie zerstören.

  4. Den Moslem sollte man an den Eiern aufhängen, gell? aber der wird bei uns wohl nur 6 Monate auf Bewährung bekommen, was?

  5. Verweise nur auf den Kommentar von Heinz Buschkowsky von 2015 . Was hat sich verändert ?
    Heute hat man den Eindruck, man nutzt den Krieg in Syrien, anstatt man ihn beenden will.

  6. Meine Freude hielt sich schon 2015 in Grenzen, als die augenscheinlich, überwiegend männlichen „Flüchtlinge“ zumeist nicht mal aus Krisengebieten, hier, mit einem Riesengroßen Tam Tam an den Hauptbahnhöfen „Willkommen“ geheißen wurden. Und meine, schon von Beginn an große Skepsis, wurde von Tag zu Tag, von Monat zu Monat, ja, über diese gesamte Zeit nur noch bestätigt! Mit ganz besonderem Augenmerk, auf das kleine Zeitfenster von etwas mehr, als drei Jahren. Voll gestopft mit Straftaten, schwerster Art und Weise. Körperlichen Übergriffen, mit und ohne Todesfolge. Raub, Diebstahl, Nötigung, Vergewaltigung, mit und ohne Todesfolge. Sexuelle Nötigung, Belästigungen mit und ohne Geschlechtsteil in Händen. Gewalt Exzessen in den Unterkünften. In der Öffentlichkeit. All dies von einer Qualität und Quantität, die es in dieser Form, so geballt, was allein die Zeitspanne angeht, hierzulande, noch nie zuvor gegeben hat! Nicht als der Balkankrieg ausbrach, und eine Flut von Jugoslawen Hilfe benötigen, und ganz bestimmt nicht 1943/45 als sich der damals deutsche Osten flüchtend aufmachte in den Westen, weil der Russe immer näher rückte. Der große Unterschied liegt im extremen kulturellen Unterschied! Mit Traditionen, die mit den Unsrigen Traditionen nicht nur fremd sind, sondern auch nicht kompatibel. Schwarzafrikanische Traditionen à la Couleur! Neben Männern, die den islamischen Glauben leben und praktizieren, ganz im Sinne des Koran! Gemäß der Scharia. Frauenwertschätzung gibt es in dieser Kultur nicht. Selbstbestimmung der Frau, ein Unding, in einer von Männer dominierten Gesellschaftsform. Und dieser Typus von Mann ist nun hier, immer noch unter dem Einfluss seiner Kultur, und mit dieser patriarchalen Denke im Hinterkopf. Und mit eben diesem, seinem negativen Frauenbild, sieht er sich einer visuellen Reizüberflutung an selbstbewussten, westlich geprägten Frauen und Mädchen ausgesetzt, und kommt darauf größtenteils nicht klar. Deshalb auch diese Massenhaften sexuell motivierten Übergriffe und häuslichen Gewaltausbrüche in den eigenen Familien. Tja, und über diese gravierenden kulturellen und religiösen Unterschiede, hat sich natürlich damals weder ein Politiker noch Linker blauäugige Gutmensch ernsthaft einen Kopf gemacht. Allein Mutter Merkel sah sich in ihrer Funktion als Retterin der Menschheit bestätigt. Was sie mit diesem, ihrem Ausruf in sämtliche Himmelsrichtungen der eigenen Bevölkerung angetan hat, interessiert diese Frau eh nur peripher! Lieber heute als morgen, wünscht man sich diese, zumeist männlichen Flüchtlinge, betont die Kriminellen, aus dem Lande! Doch nicht mal dazu ist dieser Staat fähig! Sind ja alles nur psychisch kranke. Bullshit! Jeder einzelne Täter von denen, wusste und weiß ganz genau, warum er dies und das macht oder getan hat. Messerakrobaten, mit Gewaltpotential, und überwiegend Wirtschaftsflüchtlinge mit Interesse am deutschen sozialen Netzgefüge, das ist deren wahre Intention um hier nach Deutschland zu kommen! Hiesige Frauen und Mädchen flach legen, wenn es sein muss auch mit Gewalt, das steht für nicht gerade Wenige von denen, an erster Stelle auf ihrer to do Liste. Ist ja eh laut ihrer religiösen Wahrnehmung unwertes Fleisch von Ungläubigen. So sieht die Faktenlage aus. Nicht bei Allen, doch bei erschreckend vielen! Deshalb hat explizit diese Klientel hier nichts verloren!

    • Rauben. morden und vergewaltigen tun sie alle gleichermaßen, ob aus Syrien oder Afrika! Einfach nur Schlimm!

  7. Wer Wind säht wird Sturm ernten. Der Sturm wird zum Orkan und all diejenigen vernichten, die all dies inszeniert haben.

  8. Vielleicht war die Frau kokainsüchtig und hat ihre Kinder da mit reingezogen, damit die von ihrer Koks-Fahne keine Maleschen, wie ständiges Geheule oder Hyperaktivität davontragen. Meine eigene Mutter hat es so bei uns versucht. Mein jüngster Bruder hat Kokain genommen, seit er 2 Jahre alt ist und meine Mutter mußte es irgendwann einschränken, weil die Lehrer sagten, daß sie und andere ‚eingeweihte‘ Mitschüler Kopfschmerzen von seinem Konsum bekommen würden.
    Wahrscheinlich hat der Vater einfach nur rot gesehen, weil die ihn hyperaktiv gemacht haben, mit derer Koks-Fahne.
    Schade um diese Familie, denn das Kokain- Gewerbe ist wie die Spielbank und gewinnt immer, während die Leute die Dummen sind.

    • Hallo Harry,
      stimmt grundsätzlich, aber Syrien ist nicht Afrika. Die Probleme mit beiden muselm. „Gläubigen“ sind jedoch dieselben.

    • Warum hatten wohl die weißen Südafrikaner die Neger apart gehalten? Weil sie wußten, daß ein direktes Zusammenleben unmöglich war und ist und nicht nur dort sondern auch auf anderen Kontinenten.

      Das wußten und wissen die ausländischen Regierungen in Bonn, der „Hauptstadt der Bundesregierung Deutschland“, seit eh und je.

      Nur die BRD-deutsch-sein-Wollenden wissen es nicht? Unglaubliche Naivität!

    • Falsche Fragen, falsche Antworten!
      Was bringt ein Systemwechsel, wenn der menschliche Geist nicht mitmacht.
      Diejenigen, die uns heute in die Scheiße reiten, werden auch nach einem
      Systemwechsel die Schalthebel der Macht an sich reißen.
      Der Mensch vergißt zu schnell.

      • Da mögen Sie Recht haben, doch vergessen wir nicht, dass die Erde und ihre Bewohner in einen Bewusstseinswandel eingetreten ist und auch mal bei Q nachlesen.
        Gruß
        Buschwindröschen

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein