Offenbar steigen die Grünen jetzt in die sogenannte Seenotrettung von „Flüchtlingen“ ein, was nichts weiter heißt, als dass die Kindersexpartei nun aktiv ins Schleppergeschäft eingestiegen ist. Die neugegründete kriminelle NGO „Civilfleet“ sitzt im Haus der Partei-Geschäftsstelle, und der Verantwortliche ist ein hoher Grünen-Funktionär. Das haben Recherchen von JouWatch ergeben.

Hintergrund ist der Spenden-Aufruf des TV-Komikers Klaas Heufer-Umlauf. Der 34-Jährige ruft seine Fans dazu auf, jede Menge Geld zu geben, um „eines oder mehrere Schiffe zu chartern“. Damit sollen afrikanische Einwanderer von ihren Schlauchbooten geholt und nach Europa geschleppt werden.

Heufer-Umlaufs Video ist auf der Internetseite der bisher völlig unbekannten Organisation „Civilfleet“ veröffentlicht. Überschrift: „Jetzt retten wir!“ Darunter heißt es: „Gemeinsam mit eurer Hilfe chartern wir ein Rettungsschiff und retten wieder Menschen vor dem Ertrinken. Sie können Schiffe blockieren, nicht aber die Seenotrettung.“

Dass, was immer mehr europäische Regierungen inzwischen als „Schlepperei“ bezeichnen, passiert nun ganz offiziell unter dem Dach der Grünen. „Civilfleet“ sitzt genau wie die Partei von Claudia Roth im Haus am Platz vor dem Neuen Tor 1 in Berlin-Mitte. Doch das ist nicht die einzige Parallele – wie JouWatch herausfand: Im Impressum wird ein hoher Parteifunktionär als Verantwortlicher für den Internetauftritt genannt.

Es handelt sich um Erik Marquardt. Dieser sitzt seit November 2015 im Parteirat von Bündnis 90/Die Grünen. Das Gremium entspricht auf Bundesebene der Rolle des Präsidiums bei anderen Parteien. Der 30-Jährige ist also ein Präsdiumsmitglied der Partei, der dazu noch in der Bundesgeschäftsstelle arbeitet. Bei der vergangenen Bundestagswahl hatte er als Abgeordneter kandidiert.

Klaas Heufer-Umlauf ruft also dazu auf, an eine sehr eng mit den Grünen verwobene und offenbar nur für seine Spendenaktion gegründete Organisation zu unterstützen. Dass Widerspruch am Shuttle-Service der NGOs verboten sein müsse, betont der Entertainer in seiner Video-Botschaft überdeutlich: „Ich finde es völlig durchgeknallt, dass man es überhaupt öffentlich sagen darf, ohne dass einem sofort stark von jeder Seite widersprochen wird.“

Dass die Grünen nun über eine offensichtliche Vorfeld-Organisation ins Flüchtlingsgeschäft einsteigen, haben sie bisher verschwiegen. Mit Hilfe eines Promis wird sie wohl demnächst im Mittelmeer kreuzen, um „geschenkte Menschen“ (Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt über Flüchtlinge) nach Europa zu holen. Inwiefern das mit dem Parteiengesetz vereinbar ist, wird zu klären sein.

16 Kommentare

  1. Seenotrettung ist, wenn ein SAR- Kreuzer in die Nordsee ausläuft, um z. B. einen Krabbenkutter mit Motorschaden in den nächsten Hafen zu schleppen.
    Was die „Retter“ im Mittelmeer treiben, ist Anstiftung zum Menschenhandel und Beihilfe dazu.
    Im übrigen bewirkt das unverändert rasante Bevölkerungswachstum in der islamischen Welt und in Schwarzafrika, daß dort ein Millionenheer junger Männer zu neuen Ufern strebt, denn in der hoffnungslos übervölkerten Heimat gibt es für die Allzu- Vielen keine gute Perspektive. In Deutschland fließen vielleicht nicht Milch und Honig, aber doch reichlich Sozialleistungen, und viele alternde restdeutsche Weiber (ledig, kinderlos, allein lebend) sind ganz begierig auf all diese testosteron- geladenen jungen Männer. Die restdeutschen Männer haben die Emanzen und Kampf- Lesben ja zu Männchen verzwergt.

    Wofür unsere Weiber nun wohl die vielen Schwarzen brauchen? Hat einer eine Idee?…ich nicht. Oder doch?

  2. Das ist schon mühselig….mit der grünen Geisteskrankheit…. die nicht geheilt werden will….die bräuchten nich mal den Mund aufzumachen….der kranke Wahnsinn sich längst in ihren Gesichtern outet…..
    Ich hätte da noch einige bunte Knöpfe zu vergeben und würde sie ihm/ihnen sogar persönlich an sein/ihr Nervenzentrum annähen….und gerade viel mir noch ein, irgendwo im Schuppen habe ich noch einen gammeligen Gartenschlauch herumliegen, ich spende ihn gerne….bin auch bereit, fachmännisch einen Einlauf zu gewähren….um mal gründlich von unten nach oben durchzuspülen….

  3. bei der Bildung in Berlin, können solche Hirnlosen Dummköpfe nicht verwundern. Die sind zum arbeiten zu blöde, also führt man ein lustiges Leben, gründet NGO’s

  4. Wenn sich jemand mit einem hochsee-untauglichen Schlauchboot auf See begibt und in Seenot gerät, handelt er grob fahrlässig. Er muss dennoch gerettet werden, sollte aber dorthin zurückgebracht werden, wo er diese „Reise“ begonnen hat.

    • Rettung aus Seenot ist keine Fluchthilfe.
      Grundsätzlich sind die Mittelmeer-Anrainer – wie jeder andere Staat, der die entsprechenden Vereinbarungen akzeptiert hat – verpflichtet, die Retter dabei zu unterstützen, die Geretteten an einer sicheren Stelle an Land zu lassen. Auch hier unabhängig davon, ob diese nun illegal einreisen wollten oder nicht.
      „Pro Asyl“ weist auch darauf hin, dass man in diesem Fall die Flüchtlinge nicht in ihrem Herkunftsland, zum Beispiel Libyen, absetzen sollte. Dort drohe ihnen schließlich unter Umständen Verfolgung.
      Quelle: „Internationalen Übereinkommen über den Such- und Rettungsdienst auf See“ von 1979.

  5. Das wird ja immer besser. Dieses Gesindel subito verhaften. Für Geld tun offensichtlich gewisse Menschen alles, koste es was es wolle…….

  6. Typisch diese Grüne verlogene Bande, sowie sie es seit ihrer Gründung schon immer gemacht haben. Das Wählervolk belogen und ihr Ökomäntelchen über ihre ganzes Parteiprogramm geworfen. Diese versiffte Partei gehört sofort angeklagt und verboten. Aber das wird nicht passieren weil sie von der jüdischen Sorosbande geschützt wird und immer wieder durch Wahlmanipulationen in den Bundestag einziehen .Diese verlogene korrupte Bande gehört sofort aus dem B.-Tag gejagt.

  7. Wo ist die Zeit geblieben, in der die Grünen wenigstens ansatzweise vernünftige Themen in ihren Programmen hatten. Jetzt würden die Grünen Europa an den Islam verschenken und würden gemeinsam mit den Kulturbereicher im Wald Hasch rauchen.
    Aber wenn ich es recht bedenke, müssen die Grünen schon vorher gesinnungsveränderte Drogen im hohen Ausmass zu sich genommen haben.

  8. „Offenbar steigen die Grünen jetzt in die sogenannte Seenotrettung von „Flüchtlingen“ ein, was nichts weiter heißt, als dass die Kindersexpartei nun aktiv ins Schleppergeschäft eingestiegen ist. Die neugegründete kriminelle NGO „Civilfleet“ sitzt im Haus der Partei-Geschäftsstelle, und der Verantwortliche ist ein hoher Grünen-Funktionär. Das haben Recherchen von JouWatch ergeben.

    Hintergrund ist der Spenden-Aufruf des TV-Komikers Klaas Heufer-Umlauf. Der 34-Jährige ruft seine Fans dazu auf, jede Menge Geld zu geben, um „eines oder mehrere Schiffe zu chartern“. Damit sollen afrikanische Einwanderer von ihren Schlauchbooten geholt und nach Europa geschleppt werden. […]“

    Hätten wir einen funktionierenden und echten Rechtsstaat, dann würde die „grüne Verräterpartei“ nicht mehr existieren und die AntiFa würde als terroristische Organisation eingestuft und verboten werden!

    Wir müssen „Schland“ zu einem Rechtsstaat machen und dürfen diesen „Linksstaat“ nicht mehr dulden!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein