Auch in dieser Woche blieben die „Einzelfälle“ nicht aus. Und täglich grüßt das Murmeltier…

Montag, 09.07.2018

Kurz nach 16 Uhr stoppte am Montag eine Autofahrerin in Ulm im Giengener Weg weil sie eine Panne hatte. Ein Passant bot ihr freizügig seine Hilfe an. Nach erfolgreicher Arbeit setzte sich die 21-Jährige wieder ans Steuer und wollte losfahren. Doch das verhinderte der vermeintlich so nette Helfer. Er forderte sein „Dankeschön“: Durch die geöffnete Seitenscheibe küsste er die Frau und berührte sie unsittlich. Als die Frau sich das nicht gefallen lassen wollte, flüchtete er in Richtung einer nahegelegenen Firma. Die Polizei in Giengen hat nun die Ermittlungen aufgenommen und sucht den Täter. Er wird auf ungefähr 50 Jahre und eine Größe von ungefähr 170 cm geschätzt. Er hatte weiße lockige Haare und einen Dreitagebart. Gesprochen hat er mit griechischem Akzent. Der Täter war in Begleitung eines Hundes auf seiner zweifelhaften Mission unterwegs. Der Hund war ungefähr 50 cm hoch, hatte ein hellgraues Fell und spitze schwarze Ohren. Beide sollen öfter im Bereich der Firma unterwegs sein. Hinweise nimmt die Polizei unter 07322/96530 entgegen.

Dienstag, 10.07.2018

Auf der Ludwig-Wucherer-Straße in Halle ist am Dienstagabend eine 28 Jahre alte Frau Opfer einer sexueller Belästigung geworden. Wie die Polizei mitteilte, war die Frau bepackt mit Einkaufstaschen unterwegs, als sich ihr plötzlich ein „unbekannter Mann“ näherte. Dieser hatte sie dann umarmt und unsittlich berührt. Danach hatte er sie auch gegen ihren Willen geküsst. Eine beherzte Zeugin zeigte Zivilcourage und schubste den Täter weg, woraufhin er die Flucht ergriff. Der Sittenstrolch war etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß und 45 bis 50 Jahre alt. Er hatte eine dunkle Hautfarbe und trug ein kariertes Hemd. Die Polizei ermittelt.

Mittwoch, 11.07.2018

In Leipzig ist eine 25-jährige Frau sexuell belästigt und gewaltvoll attackiert worden. Als die junge Frau am Abend in der Straßenbahn unterwegs war, fasste ihr ein 24-jähriger „Mann“ ungeniert an die Brust. Die Frau ließ sich die unsittliche Berührung nicht bieten und wollte den Täter in der Bahn zur Rede stellen. Doch dieser ließ die Fäuste sprechen und schlug der Frau ins Gesicht. Diese hielt den Täter am T-Shirt fest und es kam zu einem Tumult. In dessen Folge stürzten beide aus der Bahn, die gerade am Bayerischen Bahnhof hielt.

Als eine Passantin dazwischen ging, nutzte der 24-Jährige die Gelegenheit zur Flucht. Das Opfer verfolgte den Mann jedoch, laut Polizei um ein Foto zu machen und ihn später identifizieren zu können. „Als er die 25-Jährige bemerkte, rannte er auf sie zu und schlug ihr erneut mehrfach ins Gesicht“, schilderte eine Polizeisprecherin. Die Frau erlitt nach Polizeiangaben leichte Verletzungen. Zwei 18 und 36 Jahre alten Zeugen bewiesen Zivilcourage. Sie sahen den Gewaltausbruch und hielten den Sexualstraftäter bis zum Eintreffen der Polizei fest. Bei der Identitätsüberprüfung stellte sich heraus, dass der Gefasste schon häufiger mit derartigen Delikten aufgefallen war. Jedoch wurde er von den Behörden stets wieder auf freien Fuß entlassen. Die Polizei bestätigte, dass gegen den „Mann“ mehrere Anzeigen wegen Sexualdelikten vorliegen.

Donnerstag, 12.07.2018

In Freudenstadt hatte eine 20-Jährige am Donnerstagmorgen wenig Grund zur Freude. Ein dunkelhäutiger „Unbekannter“ ging gegen 8 Uhr in der Karl-von-Hahn-Straße auf die junge Frau zu, umarmte sie und versuchte, sie zu küssen. Erst als die Frau auf dem Gehweg vor einer Bäckerei-Filiale laut um Hilfe schrie, ließ der „Mann“ von ihr ab und lief davon. Der Täter wird wie folgt beschrieben: dunkelhäutig, 16 bis 20 Jahre alt, etwa 1,85 Meter groß, hager, wuschelige, kurz geschnittene dunkle Haare. Er trug einen grauen Kapuzenpulli und eine schwarze Jeanshose. Die Polizei ermittelt in der Sache und sucht Zeugen. Wer den Vorfall mitbekommen oder den jungen „Mann“ im Tatortbereich gesehen hat, wird gebeten, sich bei der Polizei Freudenstadt unter der Telefonnummer 07441/536-0 zu melden.

Freitag, 13.07.2018

Eine 19-jährige Steirerin ist am Freitag in einem Zug auf der Strecke von Bruck an der Mur nach Graz sexuell belästigt worden. Dabei starrte sie ein ihr unbekannter „Mann“ auffällig an, als sie nach dem Einsteigen in Bruck an der Mur im Zug Platz nahm. Als die 19-Jährige den Platz wechselte, verfolgte sie der Mann, bevor er sich in der Folge unmittelbar neben dem Opfer selbst befriedigte. Aufgrund der sofortigen Anzeigeerstattung in Graz und der Personsbeschreibung konnten Polizisten den Tatverdächtigen kurz darauf ausfinding machen. Bei der sofortigen Vernehmung zeigte sich der 39-Jährige – welch Wunder – nicht geständig. Er wurde daraufhin erkennungsdienstlich behandelt. Dabei stellten Kriminalbeamte Spermaspuren auf seiner Oberbekleidung fest.

Samstag, 14.07.2018

Ein Mann hat am frühen Samstagmorgen in Tübingen eine 23-Jährige sexuell belästigt. Auf dem Nachhauseweg wurde sie kurz vor ihrer Wohnung heftig am Arm gepackt und mehrfach am Gesäß angefasst. Die junge Frau wehrte sich gegen den Übergriff und schaffte es, den Täter in die Flucht zu schlagen. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung konnte der Täter nicht durch die Polizei ermittelt werden. Der „Mann“ hatte laut Beschreibung eine muskulöse Figur und einen dunklen Teint. Er trug ein weißes T-Shirt und eine dunkle Jeanshose.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

4 Kommentare

  1. „Bei der Identitätsüberprüfung stellte sich heraus, dass der Gefasste schon häufiger mit derartigen Delikten aufgefallen war. Jedoch wurde er von den Behörden stets wieder auf freien Fuß entlassen.“ – Dies ist ein Skandal! Unsere Gerichte sind überlastet, die Gefängnisse überfüllt, die Politiker unfähig und unwillig, diese Zustände zu ändern – in dem Land, „in dem wir gut und gerne leben“.

    • @ Hedi f.

      …es ist ihnen vollkommen EGAL – EGAL – EGAL ;

      Sascha Mounk ;“ …, es wird Ausfälle geben , aber es kann klappen und wird klappen!“

      EU 2003 / Bruxelles Journal ; ….“gegen die Auflehnung der Bevölkerung“ , „es ist in jedem Falle gegen die Bevölkerung“ zu operieren /Keiner Einschränkung bei Gegenwehr der Bevölkerung ist nachzukommen.
      Resettlement & Migration Papier………………….ein Europa-pro Konstrukt????

      Gerichtsurteile: …..“deutsche Köterrasse“ , „Nazzischlampe“ ; keine Verfehlung, da es sich nur um Kollegtiv handelt/kein persönlicher Angriff/

      Bei Gedenkminute für getötete Susanna / im Bundestag demonstrativ ignoriert

      TV Äußerungen zu Sylvester 2014 im ZDF zu Hauptsendezeit: „…eine Befragte …“wird alles sowas von überzogen/ könnten „Rechte“ gewesen sein“…Klatschen der Besucher !

      Gerichtsurteil ; 40jähr. Mann zu Tode geprügelt/ Frau mit 2 Kinder nun alleine und fassungslos , Urteil
      in keinster Weise dementsprechend /Ausspruch der Richterin
      : “ die Gesetzgebung ist nicht verpflichtet ihren Kummer/ Verzweiflung zu honorieren!“

      Wer aufmerksam liest und verfolgt kann nur zu dem Entschluß gelangen , sich „HÖRBAR“ zu machen mit den daraus resultierenden Prozessen!
      Dies hat der deutsche Mann und die deutsche Frau , zu einem großen Teil noch nicht verstanden.
      DAS WÄRE ABER WICHTIG………………………den jedes Hoffen und Warten ist vertane ZEIT!!

      Der lange vorher schon aufgelöste Vertrag zwischen Regierenden( Volkspartei/Rentensystem/ Sozialsystem) und dem Volk ist ungültig geworden.
      Es funktioniert nur noch die Nehmer-Seite.Dies wird mit allen Mitteln versucht aufrecht zu erhalten( Netzgesetz/Rundfunkgebühr/Auflösung der Familie/Brot &Spiele > Fußball, Spielfilm bzw. TV-Schund usw. )

    • Frauen !!! Wehrt euch endlich !!!
      Wenn EINER angreift, wissen wir doch ganz genau, WO es richtig weh tut…also beherzt zugepackt und festgehalten !!! Ich habe einen Elektroschocker (zur Tierabwehr) dabei, der wirkt Wunder !!!…und die eventuelle Strafe nehme ich in kauf !!!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein