Es geschehen noch Zeichen und Wunder. In Berlin hat die Polizei 77 Immobilien einer libanesischen Großfamilie beschlagnahmt. Die Mehrfamilienhäuser, Einfamilienhäuser, Wohnungen und eine ganze Kleingartenkolonie sollen einen Wert von etwa zehn Millionen Euro haben. Das Geld stammte aus illegalen Aktivitäten.

von Günther Strauß

Berliner Ermittlern ist ein Schlag gegen die organisierte Kriminalität in der Hauptstadt gelungen. Aber nein, es wurden keine bundesdeutschen Politiker verhaftet. Vielmehr wurde eine Großfamilie libanesischer Bereicherer zur Zielscheibe von Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt (LKA). Laut einem Bericht von „Spiegel TV“ beschlagnahmten diese in der vergangenen Woche insgesamt 77 Immobilien in Berlin, die der hochgradig kriminellen Familie zugerechnet werden.

Wie sollte es anders sein, wurden die Objekte selbstverständlich mit Geld aus Straftaten finanziert. Dies wurde auch von der Staatsanwaltschaft bestätigt. Die Großfamilie muss in den vergangenen Jahren sehr eifrig ihre illegalen Aktivitäten betrieben haben, denn die beschlagnahmten Mehrfamilienhäuser, Einfamilienhäuser, Wohnungen und eine ganze Kleingartenkolonie sollen nach bisherigen Erkenntnissen einen Wert von etwa zehn Millionen Euro haben. Die muss man sich erst einmal ergaunern. Laut „Spiegel TV“ wurden viele der Objekte von mutmaßlichen Strohleuten im Libanon gekauft – ein beliebtes vorgehen unserer Bereicherer.

Neben der Beschlagnahme der Immobilien wurden auch ein Dutzend Wohnungen und „Geschäftsräume“ des Araberclans durchsucht. Die Clan-Mitglieder stehen im dringenden Tatverdacht, in der Vergangenheit immer wieder schwere Straftaten begangen zu haben. So sollen unter anderem 3 Mitglieder in den Fall des spektakulären Diebstahls der 100-Kilo-Goldmünze „Big Maple Leaf“ im März 2017 aus dem Bode-Museum verwickelt sein.

Deutschland in Gefahr
Buchtipp zum Thema: „Deutschland in Gefahr – Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt“

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) begrüßte die Beschlagnahmungsaktion. Er sei froh über dieses „außergewöhnliche Zwischenergebnis“, teilte der GdP-Landesvorsitzende Norbert Cioma am Donnerstag mit. Er danke den Kollegen für „ihre akribische und nachhaltige Ermittlungsarbeit“. Derartige Töne hört man viel zu selten in der BRD. Meist sind dann jedenfalls Deutsche die Opfer von politisch motivierten Repressalien. Umso schöner, dass nun einmal wirkliche Straftäter ins Visier der Fahnder geraten sind.

Nun wird damit gerechnet, dass die Beschuldigten versuchen, Gerichte einzuschalten und die Beschlagnahme juristisch anzufechten. Das sieht kriminellen Fachkräften ähnlich. Erst begehen sie Straftaten und wenn es ihnen dann an den Kragen gehen soll, rufen sie lauthals nach dem Rechtsstaat. Aber derartige Doppelmoral sind wir in der BRD ja bestens gewohnt.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

4 Kommentare

  1. Alles ist nur , um das Volk zu beruhigen!
    Hier in Bremen haben Politiker, Richter, Staatsanwälte und Polizei schon längst nicht mehr das Sagen. Das Sagen hat hier der „Miri-Clan“!
    Aber der Dumm-Michel in Bremen, wählt seit 70 Jahren die Parteien die uns diesen Mist eingebrockt haben. Der Niedergang mit der Schulbildung hat sicherlich den größten Anteil an der Sache. Ca. 50% der Schulabgänger hier in Bremen, können nicht richtig lesen und schreiben!

  2. Man darf gespannt sein welcher Richter mutig genug ist,
    die Koepfe des Ziegenficker-Clans einfahren zu lassen!

  3. „Es geschehen noch Zeichen und Wunder. In Berlin hat die Polizei 77 Immobilien einer libanesischen Großfamilie beschlagnahmt. Die Mehrfamilienhäuser, Einfamilienhäuser, Wohnungen und eine ganze Kleingartenkolonie sollen einen Wert von etwa zehn Millionen Euro haben. Das Geld stammte aus illegalen Aktivitäten. […]“

    77 – in Worten SIEBENUNDSIEBZIG (!) – Immobilien hat sich dieser Abschaum während seiner kriminellen Machenschaften – bisher ungestört – zusammengerafft! Diese Scheiße – ALLE – sollte gar nicht mehr hier sein, stattdessen infiltrieren diese Miststücke sogar die Polizei!

    Das Geld stammte aus illegalen Aktivitäten! Ich bin natürlich davon ausgegangen, dass die Kohle nicht mit „Dönerschnitzen“ verdient wurde! Keine Gefängnisurlaube, sondern – wenn nötig – Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschuft und Abschiebung in die Herkunftsländer! Weg mit dem Dreck!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein