Wieder ein Einzelfall: In der sächsischen Landeshauptstadt Dresden ist es zu einem grausamen Doppelmord gekommen. Opfer sind zwei kleine Mädchen im Alter von 3 und 6 Jahren. Der Täter ist eine Fachkraft aus Mosambik.

von Günther Strauß

Zwei kleine Kinder sind am Samstag vorzeitig aus dem Leben geschieden. Doch es war kein Unfall, dem die beiden Mädchen zum Opfer fielen, sondern ein grausamer Mord. Der eigene Vater steht im Verdacht, seine beiden Töchter im Alter von drei und sechs Jahren grausam getötet zu haben. Der 55-Jährige aus Mosambik, der vermutlich weder als Herzchirurg in einem der örtlichen Krankenhäuser angestellt, noch als Atomphysiker tätig war, hatte seine beiden Kinder tagsüber zur Betreuung von seiner Ex-Frau erhalten.

Dass dies der letzte Ausflug der Kinder sein würde, ahnte niemand, als die beiden das Haus der Mutter verließen. Als der Vater die beiden Töchter nicht wie vereinbart zurück gebracht hatte, wandte sich die Mutter an die Polizei. Beamte rückten daraufhin zur Adresse des Vaters im Stadtteil Gorbitz aus, wo sie dann die grausige Entdeckung machten. Die beiden Mädchen lagen leblos in der Wohnung. „Ein sofort hinzugezogener Arzt konnte nur noch den Tod der Geschwister feststellen“, sagte ein Polizeisprecher.

Der Untergang Europas
Buchtipp zum Thema: „Der Untergang Europas“

Besonders pikant: Der afrikanische Doppelmörder war zum Zeitpunkt des Eintreffens der Polizei stark alkoholisiert. Ob er die bestialische Bluttat im Alkoholrausch verübte oder den Mord mit reichlich Alkohol zelebrierte, ist aktuell noch nicht bekannt. Der negroide Mörder wurde einem Ermittlungsrichter vorgeführt, welcher trotz Migrationsbonus nicht umhin kam, einen Haftbefehl zu erlassen.

Man darf gespannt sein, wie viele Jahr nun der deutsche Steuerzahler auch weiterhin für die sorgenlose Unterbringung dieses Fremden in einem Luxusgefängnis mit Plasmafernseher und PlayStation die Kosten bestreiten darf. Man kann von Glück sprechen, dass der Mörder die Kinder mit einer ebenfalls aus Mosambik stammenden Frau gezeugt hat. So jedenfalls blieben wenigstens deutsche Frauen weitestgehend von der Bereicherung durch den Afrikaner verschont. Immerhin hat Mosambik mit 12,3 Prozent eine der höchsten HIV-Prävalenzen der Welt, was man wohl nicht weiter kommentieren muss.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

23 Kommentare

  1. Ich weis nicht was Ich hier zu sagen soll ich Wohne da gleich um die ecke und habs dieses grausame szenario nicht mitbekommen . Was geht in den kranken Köpfen vor… wir werden noch lange damit zu kämpen haben wenn ich lese Migrationsbonus wirdmir hunde übel wo bitte ist der Bonus der Deutschen die das alles mitmachen… auser nen tritt bekommen wir nichts die dürfen sich hier alles erlauben oder was

    Armes Deutschland

  2. Nun, es waren eben „nur“ Mädchen. Frage, hätte er das bei zwei Jungen auch gemacht??? Ich glaube nicht, ein Mädchen (Frau) gilt eben im Islam nichts.

  3. Die arme Frau und die armen Kinder!Wir alle wissen doch, wie sehr einige dieser Frauen unter ihren Männern leiden!!!
    Mein Mitgefühl gilt absolut dieser Frau, Leute , sie hat das Liebste auf der Welt verloren, IHRE KINDER!!!
    Auch wenn ich nicht gerade ein Befürworter dieser irren Migrationsströme bin, hier geht es um eine MUTTER, schei…egal welcher Nation, hört euch mal selber zu👿

  4. Was, allerdings, zwischenzeitlich, selbst dem blauäugigsten unter der hiesigen Bevölkerung aufgefallen sein sollte: ist die Qualität solcher Delikte, sowie die Quantität! Mit besonderem Augenmerk auf dieses doch sehr kleine Zeitfenster. Auffallend, seit dem Sommer 2015! Natürlich gab und gibt es auch erweiterten Suizid unter unseresgleichen zu beklagen. Auffällig ist nur, dass in letzter Zeit, derartig
    grausam umgesetzte Morde und Attacken, überwiegend von männlichen Flüchtlingen in die Tat umgesetzt wurden. Auch ist es diese Teils brachiale, brutale, bestialische Vorgehensweise, die, den Normalbürger, nur noch fassungslos macht. Hier wurden Kulturen ins Land gelassen, mit althergebrachten Traditionen und Stammesrieten, die nie mit einer weltoffenen, freizügig, westlich geprägten Weltanschauung vereinbar ist. Von diesem schleichenden Prozess, durch nicht gerade wenige Mitbürger mit migrantischem Hintergrund, die hier, ihre islamische Religion zu manifestieren und umzusetzen versuchen, ganz zu schweigen. Alleine, all die abscheulichen, widerwärtigen, Menschen- und Frauenverachtenden Delikte, durch jene sogenannten Schutzsuchenden: mit einer Vielzahl an Mordopfern, Totschlag, schweren Körperverletzungen, Vergewaltigungen mit oder ohne Todesfolge. Übergriffe und Attacken unterschiedlichster Art und Weise! All dies, in einer so kurzen Zeitspanne. Das kann man doch alles nicht einfach so verleugnen oder relativieren! Und: bei jedem neuen Fall, unter psychisch krank abheften! Wie lange noch, soll diese Bevölkerung, diesem offensichtlichen Martyrium ausgesetzt werden? Und: wie viele Männer, sind ja überwiegend nur Männer, gedenkt die EU, neben unserer, größtenteils unfähigen Polit-Elite, denn noch ins Land zu holen? Und: wie viele, geschändete, getötete, gemesserte, zusammen geschlagen- oder getretene Mitbürger, müssen für diese, total aus dem Ruder gelaufene Flüchtlingspolitik, physisch wie psychisch dran glauben oder zu Grunde gehen?

    • Deshalb wurde ja das Bildungssystem gegen die Wand gefahren. Die Masse kann eigentlich nicht selbstständig denken und handeln. Braucht sie ja auch nicht, da den Dummen der Staat alles abnimmt. Deshalb müssen ja die noch rackernden die immer höheren Beiträge und Steuern zahlen.

  5. Natürlich ist jeder Mord fürchterlich und hart zu bestrafen.
    Dennoch muß ich mir eingestehen, daß ich anfange Morde und andere an Angehörigen der gleichen Etnie begangene Schandtaten differenzierter zu sehen.
    Es sollten Fragen gestellt werden:
    hätte der Mörder in seinem Heimatland Mosambik ebenfalls seine zwei Kinder gemeuchelt,da
    in Mosambik seine Frau garantiert nicht getrennt von ihm gelebt hätte?
    Und selbst, wenn diese Morde in Mosambik oder sonstwo in Afrika geschehen wären — wen hätte, nein sollte, dies in dieser BRD oder in einem sonstigen europäischen Land schon interessieren?
    Ja, so widerlich und traurig diese Untaten sind, hier in diesem Land, in dem von Merkel,ihren Lakaien und Auftraggebern angelockte Entwurzelte leben, sind auch diese Morde als Morde eines bewußt etablierten widerlichen und zerstörenden Systems zu werten.
    Und, ja s.o. Schildmaid.
    So viel Ehrlichkeit sollte schon sein!

    Woran das wohl liegt?
    Schildmaid hat es im letzten Satz ihres/seines Beitrag angedeutet

  6. Ein EINZELFALL!!!
    Was kümmert das die Politik.
    Pech gehabt und Merkel meint ja das sie nun mal da sind und wir uns an die >Lage< gewöhnen müssen.
    Politiker spielen die Trauernden und feixen sich eins in Fäustchen.
    Die Grünen sind von dieser Kultur begeistert und sagen nichts zu diesen Einzelfällen.
    Warum wohl.
    Kann nicht mal einer der Goldstücke sich die Roth oder Merkel vornehmen und Beglücken?

  7. Wie kann man von Respektlosigkeit in diesem Artikel sprechen. Gutmensch????
    Es werden Fakten auf den Tisch gelegt, dass was wirklich geschehen ist.
    Solche Zuwanderer brauchen wir nun gar nicht. Wieviele von denen haben wir in Deutschland?

  8. Einmal mehr ein Einzelfall eines traumatisierten Gastes auf das Konto von Mutti. Wie viele Kinder und Frauen müssen noch sterben, wie viel Jungs und Männer müssen noch totgeprügelt werden, wie viel Deutsche müssen noch erstochen werden, bevor die linksgrünversifften Gutmenschen endlich begreifen was hier vor sich geht? Umso irritierender ist die letzte Forsa-Umfrage, in der die CDU wieder zulegen haben soll. Kann das denn sein? Stimmt da was nicht? Läuft da alles noch beträchtlichen ab? Das ist alles sehr dubios. Ich glaube, das mittlerweile über 65% der Deutschen die Schnauze von den Altparteien so voll haben, und unsere hauptsächlich kriminellen Gäste lieber heute als morgen nach Hause jagen würden. Ich denke zudem, dass die wirklich hilfsbedürftigen Menschen, die in allergrößter Not, und nicht aus wirtschaftlichen Gründen zu uns flüchten, innerhalb Europa ohne Probleme versorgt werden könnten. Aber dieses kriminelle Pack ist hier weder erwünscht, noch verdient es besonders behutsame Behandlung unserer Gerichte. Ganz im Gegenteil Gastrecht missbraucht, Asyl verwirkt.

  9. Ich war fest davon überzeugt, daß hier eine moderne Volksverräterin
    (fett, häßlich, aber auch besonders attraktive, wohl linksgrüne Exemplare) ihren Hooton-Nachwuchs dem Vater zur Aufsicht übergab. So kann man sich irren.

  10. Was da gerschehen ist, ist ein Kapitalverbrechen! Es spielt keine Rolle, welche Hautfarbe und ethnische Herkunft der Täter hat.

    Trauriger Lichtblick: Diese Kinder werden uns nie mehr auf der Tasche liegen.

  11. Dieser Artikel ist einfach respektlos gegenüber der ganzen Familie! Achten Sie bitte auf Ihre Wortwahl. Mensch ist Mensch egal wo er herkommt. Nationalitäten töten nicht sondern Menschen.

    • Von einer Respektlosigkeit kann ich nichts finden, da nur eine Gegebenheit dargelegt wird.
      Respektlosigkeit, den Deutschen gegenüber ist, dass es noch immer sogenannte Bürger gibt, die solch einen Zustrom von solchen Individuen, mit einem „IQ von Affen“, für gut halten. Diese sogenannten Bürger, können nur Anhänger des Idiotenvereins „die Grünen“ sein.
      Es ist an der Zeit, dass die fette Merkel und ihre Ganoven aus den Altparteien, ins Zuchthaus kommen!

  12. Ob die Mutter sich nicht gegen das „Recht“ des „Vaters“ gewehrt hat, Zugang zu den Kindern zu erhalten? Wenn ja, dann ist es wieder so ein Fall linientreuer Rechthaberei wie nun im Fall des Leibwächters Bin Ladens. Man stelle sich nur vor, diese Juristen schaffen es tatsächlich, dass dieser Kerl wieder her geholt wird, und irgendwann begeht er einen Anschlag. Bewacher abzuschütteln wird er schon beim IS gelernt haben.

    • Dieser Ty ist doch ein Agent/Terrorist des Systems, und war vorgesehen, zum richtigen Zeitpunkt aktiv zu werden.
      Und wer spricht Recht hier ? Weitere Agenten des Systems !

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein