Über elf Jahre war Nikolai Nerling im Schuldienst, dann äußerte er unbequeme Meinungen und wurde aus dem Klassenzimmer verbannt: „Hetzefrei“ nennen das die Gesinnungswächter. Nerling, besser bekannt als der „Volkslehrer“ bereut nichts: „Ich schweige nicht mehr“, lautet nun sein Motto – und über 40.000 Abonnenten auf seinem Youtube-Kanal freuen sich darüber.

Während pseudo-oppositionelle Kräfte wie COMPACT zu feige sind, echten Patrioten wie dem Volkslehrer eine Plattform zu bieten, geht Anonymousnews mit gutem Beispiel voran und ermöglicht es dem Vollzeitaktivisten, sich einem noch breiteren Publikum vorzustellen. Wir zeigen uns solidarisch und fürchten uns nicht vor den Reaktionen der links-grünen Deutschlandhasser. In Zeiten wie diesen müssen alle wahrhaft patriotischen Kräfte zusammenhalten. Nikolai, wir stehen zu dir!

Anonymousnews: Nikolai, als Lehrer in Deutschland hat man es nicht leicht – besonders in Berlin. Immer häufiger liest man derzeit von unhaltbaren Zuständen im Klassenzimmer, von Gewalt und kulturellen Konflikten. Ist effektiver Unterricht heute überhaupt noch möglich?

Volkslehrer: Ja, auf jeden Fall. Die allermeisten Lehrer sind sehr engagiert und unterrichten auch gut und strukturiert. Was ich in der letzten Zeit aber immer stärker beobachten konnte, sind Schüler, die in die Klassen kommen, unglaublich störend wirken und eigentlich unbeschulbar sind. Das kann damit zusammenhängen, dass sie die Sprache nicht sprechen, weil sie als sogenannte Flüchtlinge hierher kommen. In Berlin gibt es Kinder, die schon in der ersten oder zweiten Klasse ein unheimlich hohes Aggressionspotential haben. Das hat sicher auch damit zu tun, dass sie aus anderen Kulturkreisen kommen, wo körperliche Auseinandersetzungen noch normaler sind. Ich selbst wurde auch schon von Schülern körperlich angegangen, die dann ausrasten und um sich schlagen.

Anonymousnews: In Interviews hast du mehrfach geäußert, dass es mittlerweile Klassen gibt, in denen kein deutsches Kind mehr anzutreffen ist. War das eine Übertreibung?

Volkslehrer: Nein, das ist wirklich so. An der Schule, an der ich gerade offiziell immer noch angestellt bin, wurde letztes Jahr ein einziges deutsches Kind eingeschult – von 68 neuen Erstklässlern. Zum großen Teil sind das alles ganz nette Kinder, aber das ist natürlich schon krass. In den fünften und sechsten Klassen hat man dann mal zwei oder drei deutsche Schüler. Aber man kann sagen: es wäscht sich aus.

Anonymousnews: Macht es dir überhaupt noch Spaß, Lehrer zu sein?

Volkslehrer: Auf jeden Fall macht es Spaß und es ist mit der schönste Beruf, den ich mir vorstellen kann. Was ich aber klar sagen will: Die Hauptverlierer unseres Bildungssystems sind derzeit die begabten Kinder, denn die Förderung wird immer mehr für die weniger begabten aufgewendet. Die Kinder, die was leisten können, die nach vorne wollen, werden ausgebremst, weil die Kapazitäten fehlen.

Die Grenzen des Sagbaren

Anonymousnews: Nun bist du ja rausgeflogen aus dem Traumberuf, weil du nicht politisch korrekt genug warst: Wie kam es dazu und was darf man als Lehrer – auch nach Dienstschluss – noch sagen?

Volkslehrer: Das ist sehr schwierig. Man muss sehr aufpassen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass am nächsten Tag die Eltern auf der Matte stehen, wenn man mit den Kindern über bestimmte Sachen spricht. Das hat mich auch die Tätigkeit an meiner zweiten Schule gekostet. Da haben wir im Rahmen des Musikunterrichts über Symbole der Illuminaten gesprochen. Die Kinder fanden das hochinteressant, auch weil so offensichtlich ist, dass heute in der Popmusik-Industrie mit diesen Symbolen gearbeitet wird. Doch dann hatte ich am nächsten Tag die Elternsprecher vor der Tür.

Anonymousnews: Und was wollten die?

Volkslehrer: Naja, die befürchteten, dass ihre Kinder sich unsicher fühlen und Angst bekommen könnten, und dann vielleicht nicht mehr so unbeschwert ihre Musik anhören, weil sie Sorgen haben, manipuliert zu werden. Ich kann sie da auch verstehen und denke, die Sorgen sind auch berechtigt. Wir leben in Zeiten, in denen wir manipuliert werden, ganz direkt und auf ganz vielen Ebenen. Die Pop-Kultur ist eine Ebene. Deshalb ist es wichtig und gerade in der Schule muss eigentlich darüber gesprochen werden. Eigentlich müsste es in den Lehrplänen drinstehen, das tut es aber nicht.

Anonymousnews: Du bist auch noch durch andere verminte Zonen gewandelt: Die Boulevard-Presse sieht in dir einen „rechten Hetzer“…

Volkslehrer: Tja, wenn man selbst außerhalb der Schule über manche Teile der deutschen Geschichte spricht und dabei eine andere Meinung vertritt als diejenige, die in den Geschichtsbüchern steht, dann wird es kritisch. Das ist natürlich das Allerschlimmste, was man überhaupt machen kann. Wenn man etwa die Kriegsschuld Deutschlands oder die Kriegsverbrechen anzweifelt, die damals passiert sein sollen, oder dafür Beweise fordert, dann ist man ganz schnell raus. Und das ist ja genau das, was sie bei mir jetzt versuchen.

Anonymousnews: Du hast deine Grenzen ausgetestet, bist dann sogar bei öffentlichen Auftritten von Kanzlerin Merkel und Innenminister de Maizière mit Zwischenrufen „unangenehm“ aufgefallen. Was hat dich dazu bewogen und woher nimmst du den Mut?

Volkslehrer: Zuerst war es wohl der Mut der Verzweiflung. Wenn man einmal verstanden hat, wie die Dinge hier so laufen, dann hat man nur noch die Wahl zwischen zwei Alternativen: Entweder alles so hinzunehmen und ordentlich Punkte zu sammeln in diesem Leben, oder eben die Verhältnisse so zu verändern, dass sie wieder gut werden für alle Menschen. Und das ist die Entscheidung, die ich eben für mich getroffen habe. Das, was ich jetzt tue, das ist das Richtige – das spüre ich. Das kostet zwar etwas Überwindung, ist aber leichter, als diese Knechtung und diese Erniedrigung noch länger zu ertragen, und unser Land verloren zu geben oder es den Blendern und Täuschern zu überlassen.

Die Wiederentdeckung des Eigenen

Anonymousnews: Richtig aktiv im Widerstand wurdest du dann in Gestalt des Volkslehrers, hast dir eine Webseite und einen Youtube-Kanal zugelegt. Und der Volkslehrer tut, was man von ihm erwartet: Er unterrichtet. Welche Inhalte sind klausurrelevant und welches Klassenziel soll erreicht werden?

Volkslehrer: Naja, zunächst einmal möchte ich lehren, und zwar für das Volk in erster Linie – und nicht mehr für die Kinder unserer Eroberer. Für mich geht es auch darum, wieder zu eigener Stärke zu kommen, die eigene Kultur wieder kennen und schätzen zu lernen – etwas, was ich auch lernen musste, also das Deutsche wieder als das Schöne und Erstrebenswerte wahrzunehmen. Am wichtigsten ist mir, Lösungen aufzuzeigen. Der Weg scheint mir zu sein, erst einmal die Angst zu verlieren, die Schuld abzulegen, eine positive Schöpferkraft in sich zu spüren, die Gemeinschaft wieder zu entdecken, unsere eigene Kultur wieder zu aktivieren.

Anonymousnews: Stichwort Erinnerungskultur und Schuldkult: Da erinnern deine Ausführungen ein wenig an einen anderen, bekannten Lehrer: Den AfD-Politiker Björn Höcke, der eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad forderte.

Volkslehrer: Höcke halte ich wirklich für einen der wenigen großen Politiker unserer Zeit, der leider noch zu wenig Einfluss hat. Wenn ich Ihn sehe und reden höre, dann sehe ich einen aufrechten Menschen, der auch von Liebe geprägt ist. Mit dieser Begrifflichkeit der erinnerungspolitischen Wende kann ich deshalb auch sehr viel anfangen. Denn genau darunter leiden wir ja, dass wir als die Deutschen so schlimme Sachen gemacht haben sollen, wie sie noch nie ein Volk in der Geschichte begangen hat. Das ist das, was die Kinder heute lernen und was das Ausland über uns denkt. Genau andersherum wird ein Schuh draus. Das, was den Deutschen passiert ist, das ist noch nie zuvor einem Volk passiert. 14 Millionen Menschen – wenn das überhaupt reicht – wurden aus ihrer Heimat vertrieben. Noch nie zuvor wurden Städte eines Volkes so massiv zerstört, wie das bei uns der Fall war.

Anonymousnews: Wie etwa Dresden…

Volkslehrer: Ganz genau, und deshalb war ich ja auch da zum Gedenktag, um eben darauf hinzuweisen. Noch nie zuvor wurden so viele Männer nach dem Krieg verschleppt, nach Sibirien in irgendwelche Lager, wo sie dann gestorben sind – oder in die Rheinwiesenlager. Eine Million Deutsche wurden da ja eingepfercht. Sowas Schlimmes ist noch nie einem Volk passiert. Und wenn man das benennt, dann ist eben auch Heilung möglich, vor allem auch für Diejenigen, die uns das eingebrockt haben, denn die englischen Soldaten, die haben das ja zu einem großen Teil ausgeführt – und die amerikanischen und sowjetischen Soldaten sicherlich auch. Die wurden auch getrieben durch Propaganda, die die Deutschen als Bestien dargestellt hat. Später haben sich auch immer öfter Befehlshaber der Alliierten zu Wort gemeldet, die gesagt haben: Moment mal, das war ja grundfalsch.

Anonymousnews: Da wäre der amerikanische General George S. Patton zu nennen, der im Nachhinein erklärte, man habe „den falschen Feind besiegt“. Damit meinte er die Deutschen.

Volkslehrer: Genau. Und der kam ja dann kurz danach bei einem Autounfall 1945 in Mannheim ums Leben. Genau diese Dinge aber werden dann zu Tage treten, wenn man eben diese erinnerungspolitische Wende um 180 Grad durchführt. Und viele andere Dinge werden auch herauskommen, wo man dann merkt: Moment mal, das war ja genau andersherum.

Anonymousnews: Wir wollen noch einmal zurückkommen auf das Wiederanknüpfen an die eigene Geschichte. Die gesamte antideutsche Geschichtsverdrehung und Haltung zielt ja darauf, genau das unmöglich zu machen. Wie kriegen wir das also hin? Hast du dazu schon was im Lehrplan?

Volkslehrer: In der Schule kann man das so machen, wie es bereits einige Kollegen tun: Nämlich mit einer Selbstverständlichkeit deutsche Kultur, deutsche Lyrik, etwa Gedichte von Theodor Storm oder Christian Morgenstern, in den Unterricht mit einfließen zu lassen. Und wenn sich die Kinder dann damit beschäftigen, haben sie auch wieder einen Anknüpfungspunkt an die Zeit damals. Statt den amerikanischen Pop-Kram reingedrückt zu kriegen, sollte in den Schulen wieder mehr Wert auf das Deutsche gelegt werden. Man muss einfach wieder sagen: Es ist gut und schön, ein Deutscher zu sein. Und wenn das wieder in den Schulen ankommt, wenn man in den Schulen einmal die Woche die Nationalhymne singen würde – so wie in den USA üblich – dann könnte man wieder ein positives Gefühl schaffen. Und das hätte auch Auswirkungen auf die Migranten, die hier leben. Denen würden wir zeigen: Hey, Deutschland ist ein super Land, das beste Land, wo du nur sein kannst. Sei froh, dass du hier bist – und verscherz es dir nicht. Und am allerbesten: Trage dazu bei, dass dieses Land auch so schön bleibt.

Anonymousnews: Lieber Volkslehrer, wir danken dir sehr für dieses Gespräch!

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

19 Kommentare

  1. Warum richtet ihr euer Zorn nicht gegen die Verursacher warum immer gegen die Flüchtlinge. Warum unterstützen die Afd Politiker die Atlantikbruecke und die Nato?
    warum werden von der nationalen Bewegung nicht die deutschen Rüstungskonzerne kritisiert die Waffen in Krisengebieten verkaufen und damit die Flüchtlingswelle anheizen…wo bleibt eine echte Kapitallismuskritik warum lenkt man den Verdacht auf andere ab wie Homosexuelle?

  2. Die Politdarsteller wissen nicht wie es um die deutsche Sprache bei der heutigen Jugend steht. Viele Kinder aus deutschen Familien sind nicht fähig einen korrekten Satz zu schreiben. Sitzenbleiben wird gestrichen, Abitur um jeden Preis, 1×1 unwichtig das heutige Leben hat andre Maßstäbe „cool sein“

  3. Ich bin nicht sein gröster Fan und nicht immer ens mit ihm !Dennoch bewundere ich seinen Mut und Africhtigkeit es sollte mehr ,viel mehr von seiner Sorte geben! Wohl an!!!

  4. Solch ein Staatsterror ist exakt mindestens derselbe wie man ihn aus der bereits untergegangenen (der sogenannten „BRD“ steht dies erst noch kurz bevor) „DDR“ kennt…

  5. Nikolai Nerling ist einer, dem man in seiner kompromisslosigkeit nicht unbedingt hundertprozentig folgen muss, doch zeigt er dem täuschen Otto Weichei, was deutsche tugenden sind. mut + hartnäckigkeit, kampfmoral, pflichterfüllung, siegeswille, tapferkeit und sowas. hut ab!

  6. Wow der erinert mich an meinen alten Politikslehrer in der Wirtschaftsschule 10-12 Klasse.
    Der hat auch immer nur das getan was er für richtig hielt und sich nie an das gehalten was die Regierung forderte.
    Mit ihm wie andere Lehrer (die wie er leider tot oder in rente sind) konnte man noch bis zum letzten darüber diskutieren und Meinungen austauschen.
    Heute sind fast alle nur Marionetten, die Büchr stimmen nicht mehr und nur die toten Fische kommen voran, die welche zur Quelle wollen, sind außenseiter aber stärker und schlauer in ihrer Selbst. So gehört sich das und mir ist es egal was die Lehrer oder Regierungen verlangen…als Elternteil würde ich diese Weise noch unterstützen mir egal was diese „Angsteltern“ sagen.

  7. Der Migrations-„Packt“ der UN, jetzt von 192 Ländern beschlossen und unterschrieben sieht allein für Deutschland vor, dass bis 2035 „40 Millionen“ Migranten angesiedelt werden. Da kann ich nicht mehr sagen: Sei froh, dass Du hier bist….
    So recht der Volkslehrer ansonsten hat, so werden wir das Problem nicht lösen. Die Geschwindigkeit, wie der Austausch der Deutschen Bevölkerung vonstatten geht ist der entscheidende Moment. Es wird dann so aussehen:
    https://kopp-report.de/suedafrika-die-hoelle-fuer-jeden-mit-der-falschen-hautfarbe/

    • Falsch.Das skrupellose BRD-Regime ist nur so stark , weil zu viele mitlaufen. Wenn der Volkslehrer Aufklärung betreibt ändert die Masse ihr Verhalten.
      Ich sage auch was ich denke.
      In der Firma bin ich dwr Rassist.Als solchen sehen mich die Kollegen.
      Trotzdem schätzen die Kollegen meine Aufrichtigkeit.

      Ich halte es mit Steve Bannon.
      Rassist genannt zu werden , ist eine Auszeichnung. Praktisch mein Markenzeichen.
      Ich bin stolz drauf von Kollegen als Nazi bezeichnet zu werden.
      Das macht mich jeden Tag stärker.
      Ich halte es mit Steve Bannon.

  8. Genauso.Kauft Euch Cd‘ s oder Schallplatten mit deutscher Volksmusik und Wanderlieder .
    Legt sie in den Cd-Player wenn ihr mit den Auto in die Natur fahrt.

    Und wichtig. SINGT GANZ LAUT MIT.

    Schön das Nikolai Nerling anonymousnews ein Interview gab.
    Nikolai bringt wie auch Henry Hafenmayer , Alfred Schaefer und das Deutsche Mädchen frischen Wind in das Deutsche politische Lager rein.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein