Antioxidantien sind Stoffe, die gegen freie Radikale vorgehen und oxidativen Stress bekämpfen – und gerade diese beiden gelten als wichtige Mitverursacher von chronischen Erkrankungen aller Art. Wer sich daher bevorzugt von Lebensmitteln ernährt, die reich an Antioxidantien sind, kann sich gut gegen Krankheiten schützen. Auch Diabetes scheint sich gerne dort zu entwickeln, wo Antioxidantien rar sind – so eine Studie, die im November 2017 veröffentlicht wurde. Darin zeigte sich, dass Menschen, die antioxidantienreich essen, seltener einen Diabetes entwickeln.

Längst weiss man, dass eine Ernährung, die viele Antioxidantien aus Früchten und Gemüse enthält, vor bestimmten Krebsformen (z. B. Magenkrebs) und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen kann. Eine Forschergruppe des Inserm konnte nun zeigen, dass man bei einer solchen Ernährung auch mit einem deutlich reduzierten Diabetesrisiko belohnt wird. Inserm steht für Institut national de la santé et de la recherche médicale, eine Forschungs- und Entwicklungseinrichtung unter der Verantwortung des französischen Gesundheitsministeriums.

Veröffentlicht wurde die Untersuchung im November 2017 im Fachmagazin Diabetologia, einem Journal der European Association for the Study of Diabetes (EASD, Europäische Vereinigung zur Erforschung des Diabetes).

Ursache für Diabetes: Freie Radikale und oxidativer Stress

Das Kennzeichen eines Typ-2-Diabetes ist ein erhöhter Blutzuckerspiegel infolge einer Insulinresistenz. Letzteres bedeutet, dass die Zellen nicht mehr so gut auf das Insulin reagieren, jenes Hormon, das den Blutzucker in die Zellen hinein transportieren möchte. Der Zucker bleibt somit im Blut, was den erhöhten Blutzuckerspiegel erklärt.

Zu den wichtigsten Ursachen eines Diabetes Typ 2 gehören bekanntlich Bewegungsmangel, Übergewicht und eine zu üppige, sprich kalorienreiche Ernährung. Inzwischen mehren sich die Hinweise, dass auch eine antioxidantienarme Ernährung zu den Hauptursachen eines Typ-2-Diabetes gehört.

Überdurchschnittlich hohe Mengen freier Radikale und der gleichzeitige Rückgang des Antioxidantienspiegels lassen den oxidativen Stress im Körper steigen. Es kommt zu Schäden an Zellorganellen und Enzymen, verstärkter Lipidperoxidation und der Entwicklung einer Insulinresistenz.

Niedriger Antioxidantienstatus: Hinweis für nahende Krankheit

In Studien konnte man bereits nachweisen, dass es nur bei Diabetikern (bzw. chronisch Kranken) zu dieser signifikanten Abnahme des Antioxidantienstatus und zu einem gleichzeitigen Anstieg der Marker für oxidativen Stress kommt, bei gesunden Menschen hingegen nicht. Man bezeichnet diese Werte daher sogar als frühe Hinweise auf einen nahenden Diabetes sowie – bei einem bereits bestehenden Diabetes – als Warnzeichen für die Wahrscheinlichkeit der typischen Diabetesfolgeerkrankungen (Nierenprobleme, Augenprobleme u. a.).

100 jahre jung
Buchtipp zum Thema: „Wie Sie 100 Jahre alt werden können und dabei rundum gesund und topfit bleiben“

Verstärkter Verzehr von Antioxidantien bessert Blutzuckerwerte und Insulinsensitivität

Ebenfalls haben frühere Studien schon gezeigt, dass die verstärkte Einnahme von Antioxidantien mit der Nahrung das Diabetesrisiko reduziert, nämlich die Insulinsensitivität der Zellen wieder erhöht, den Nüchternblutzuckerspiegel und auch den postprandialen Blutzuckerspiegel senkt sowie den Langzeitblutzuckerwert HbA1c verbessert.

Es handelte sich hier insbesondere um die Vitamine E und C, um das Lycopin (Pflanzenstoff aus z. B. Tomaten) und um Flavonoide (z. B. Epigallocatechingallat EGCG (im Grüntee), Apigenin (im Sellerie), Quercetin (in Zwiebeln), Anthocyane (in blauen Früchten und blauem Gemüse) usw.).

Allerdings hatte man bei diesen Untersuchungen stets die isolierten Vitalstoffe berücksichtigt und nicht die antioxidative Kapazität der Gesamternährung, was in der vorliegenden Studie nun nachgeholt werden sollte.

Nüsse, Beeren und dunkle Schokolade

Die französischen Forscher analysierten die Daten von über 64.000 Frauen aus den Jahren 1993 bis 2008. Die Frauen waren zwischen 40 und 65 Jahre alt und hatten zum Zeitpunkt des Studienbeginns weder Diabetes noch Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Im Verlauf der Studie jedoch entwickelte sich bei 1.751 Frauen ein Typ-2-Diabetes.

Es zeigte sich nun, dass sich das Diabetes-Risiko umso mehr reduzierte, je mehr Antioxidantien die Ernährung enthielt. Das Risiko sank linear zur steigenden Antioxidantienaufnahme. Ab einem Antioxidantiengehalt von 15 mmol pro Tag sank das Risiko nicht mehr weiter, eine Art Plateau wurde erreicht. (Eine Tabelle mit dem Antioxidantiengehalt von Lebensmitteln in mmol finden Sie unten.) Auch wenn man also mehr Antioxidantien einnahm als die genannten 15 mmol, konnte sich keine weitere Risikoreduzierung erkennen lassen.

Um den täglichen Antioxidantienverzehr über die Nahrung zu erhöhen, empfehlen die Forscher den Verzehr von dunkler Schokolade, grünem Tee, Walnüssen, Pflaumen, Blaubeeren, Erdbeeren oder auch Haselnüssen, um nur einige wenige Beispiele zu nennen.

Der Zusammenhang zwischen Diabetesrisiko und Antioxidantienverzehr blieb auch dann bestehen, wenn man andere Risikofaktoren berücksichtigte, wie das Rauchen, Übergewicht, Bildungsniveau, Bluthochdruck, Hypercholesterinämie, familiäre Veranlagung etc. – so Studienautorin Francesca Romana Mancini.

Antioxidantien bei Diabetes

Die genannten 15 mmol Antioxidantien sind allein mit der Ernährung und ohne zusätzliche Nahrungsergänzung (Vitamin C, Anthocyane o. ä.) gar nicht so leicht zu erreichen. Aber man kann dennoch versuchen, einen hohen Anteil an Antioxidantien über die Ernährung aufzunehmen. Gerade grüne Blattgemüse und auch viele andere antioxidantienreiche Lebensmittel lassen sich wunderbar in Smoothie-Form geniessen. Smoothies sind daher für Diabetiker eine sehr gesunde Mahlzeit.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein