In Großbritannien müssen sich 31 Personen wegen Vergewaltigung von Kindern und Menschenhandel vor Gericht verantworten. Linken Gutmenschen wird angesichts der Namensliste das Blut in den Adern gefrieren. Denn es handelt sich bei den Tätern selbstverständlich nicht um ethnische Briten.

Bei den Opfern handelt es sich um fünf Mädchen die von 2005 bis 2012 in der Gegend um Huddersfield in West Yorkshire missbraucht worden sein sollen. Damals waren sie im Alter von 12 bis 18 Jahren.  Die Verhandlung gegen die dreißig Männer und eine Frau wird am 5. und 6. September vor dem Kirklees Magistrates ‚Court stattfinden, berichtet The Express. 

Jetzt gab die West Yorkshire Polizei Namen von einigen Angeklagten bekannt:

Benares Hussain, 37, aus Shipley, angeklagt wegen der Vergewaltigung eines Mädchens über 16.

Banaris Hussain, 35, aus Huddersfield, angeklagt wegen der Vergewaltigung eines 13-15-jährigen Mädchens.

Mohammed Suhail Arif, 30, aus Huddersfield, wegen Vergewaltigung eines 13-15jährigen Mädchens angeklagt.

Iftikar Ali, 37, aus Huddersfield, angeklagt wegen versuchter Vergewaltigung eines Mädchens im Alter von 13-15 Jahren und dreifacher Vergewaltigung eines Mädchens im Alter von 13-15 Jahren.

Mohammed Sajjad, 31, aus Huddersfield, angeklagt wegen vierfacher Vergewaltigung eines Mädchens im Alter von 13 bis 15 Jahren, der Vergewaltigung eines Mädchens unter 13 Jahren und der zweifachen Förderung eines Sexualdeliktes an einem Kind.

Fehreen Rafiq, 38, aus Huddersfield, angeklagt wegen zweifach angeklagt wegen Förderung eines Sexualdeliktes an einem Kind.

Umar Zaman, 30, aus Huddersfield, angeklagt wegen zweifachen Vergewaltigung eines Mädchens im Alter von 13-15 Jahren.

Basharat Hussain, 31, aus Huddersfield, angeklagt wegen zweifacher Vergewaltigung eines Mädchens im Alter von 13 bis 15 Jahren.

Amin Ali Choli, 36, aus Huddersfield, wurde wegen zweifacher Vergewaltigung einer Frau über 16 Jahren.

Shaqeel Hussain, 35, aus Dewsbury, angeklagt wegen Vergewaltigung eines Mädchens im Alter von 13 bis 15 Jahren und wegen zweifachen Menschenhandels.

Mubasher Hussain, 35, aus Huddersfield, wegen Vergewaltigung eines Mädchens im Alter von 13-15 Jahren und sexuellen Übergriffs angeklagt.

Abdul Majid, 34, aus Huddersfield, angeklagt wegen zweifacher Vergewaltigung eines 13-15jährigen Mädchens.

Mohammed Dogar, 35, aus Huddersfield, wurde in zwei Fällen wegen Förderung eines Sexualverbrechens angeklagt.

Usman Ali, 32, aus Huddersfield, angeklagt wegen zweifacher Vergewaltigung eines 13-15jährigen Mädchens.

Mohammed Waqas Anwar, 29, aus Huddersfield, wegen fünffacher Vergewaltigung eines Mädchens im Alter von 13-15 Jahren angeklagt.

Gul Riaz, 42, aus Huddersfield, wegen Vergewaltigung eines 13-15-jährigen Mädchens angeklagt.

Mohammed Akram, 41, aus Huddersfield, angeklagt wegen zweifachen Menschenhandels mit dem Ziel der sexuellen Ausbeutung einer Frau und der Vergewaltigung eines Mädchen zwischen 14 und 15 Jahren.

Manzoor Akhtar, 29, aus Huddersfield, angeklagt wegen Menschenhandels und dreifachen Vergewaltigung eines 13- bis 15-jährigen Mädchens.

Samuel Fikru, 30, aus Camden, angeklagt wegen zweifacher Vergewaltigung eines Mädchens im Alter von 13 bis 15 Jahren.

Weitere zwölf Männer, deren Namen aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden können, wurden wegen „zahlreicher Straftaten im Zusammenhang mit derselben Untersuchung“ angeklagt.

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

7 Kommentare

  1. Lieber Michael Schärfke,ich verstehe deine Wut vollkommen, aber was können kleine Mädchen oder die jetzige Generation der Briten für die Schandtaten ihrer Vorfahren, der Weltkriegsverbrecher ??
    Man siehts in Engeland genauso wie in Deutseland : Wer dieses moslemische Pack von Taugenichtsen und Gaunern in Massen hereinlässt, wird nicht etwa bereichert sondern bekommt Probleme tausendfach !
    Es gibt nur 2 Lösungen : Alle müssen Rausss ! Die 2. wäre……….

  2. @Michael Schärfke: Hallo? Da wurden junge Mädchen vergewaltigt, fürs Leben traumatisiert! Etwas Mitgefühl wäre da angebracht.

  3. Alle an die Wand stellen und gut ist es. Oder die in ihre Länder zurück da werden die dann ihren Koran aus- und erleben dürfen.
    Kopf ab.

  4. .., ich bin ein 51ger, ich kann nachvollziehen das Deutschlands Bürger, also die ethnischen, bis dato alles geschluckt haben, was ich nicht verstehe und auch nicht nachvollziehen kann das sich niemand gegen diesen Wahnsinn stellt. Wer nicht um seine Pfründe kämpft verliert sie, wer nicht kämpft auch, also dann lieber hinnehmen und sterben? Das hat mit „deutschen Werten“ nicht gemein. Erinnert euch wer und was ihr seid und kämpft dafür.

  5. Warum nicht gleich nach Hause, anstelle Steuergelder zu verplempern?
    Ein One-Way Ticket ist billiger wie ein Pflichtverteidiger.
    Außerdem England nimmt diese Kerle wenigstens fest, bei uns werden die wieder freigelassen wegen Psychischer Paranoier, hoffe mal die Richter da sind so Hart wie ihre Vorfahren und nicht so verweichtliche Hasenfüße wie unsre.

  6. Auch die – ach so „toleranten“ (außer wenn es gegen den Todfeind Deutschland geht!) – Engländer bekommen ausschließlich das was sie verdienen! Wobei sie ja in der Tat zumindest teilweise als Noch- oder ehemalige Besatzer („Kolonialherren“) die gerechte Strafe für ihre Verbrechen empfangen…

    • Die Kinder erhalten also durch ihre Vergewaltigung die gerechte Strafe für das Handeln der Politiker?

      Sie sollten dringend an Ihrem Menschenbild feilen, denn Sie befürworten hier die Vergewaltigung von Kindern.

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein