Nichts wird in der BRD so erfolgreich praktiziert wie das Verdrehen von Tatsachen. Anstatt Daniel Hillig zu gedenken, der von einem kriminellen Iraker bestialisch ermordet wurde, instrumentalisieren links-grüne Gutmenschen die Bluttat für ihre Hetze gegen „Rechts“.

von Günther Strauß

Das links-grüne Establishment wird nicht müde, gegen Deutsche zu hetzten. Aus 10.000 friedlichen Demonstranten werden gewalttätige Neonazis. Frau Merkel lässt sich ungeachtet des brutalen Mordes durch einen Asylanten als Kanzlerin der Migranten feiern und verschwendet nicht eine Sekunde mit dem Gedenken an den Toten. Die BILD-Zeitung hetzt wie immer und verbreitet Falschmeldungen.

Den Messermord von Chemnitz versuchen nun auch linksextremistische Aktivisten wieder einmal für ihre zweifelhaften Zwecke zu instrumentalisieren. Das Opfer von Migranenkriminalität muss als Schutzschild herhalten, um gegen Deutsche hetzen zu können. Am kommenden Montag soll ein Konzert gegen „Rechts“ in Chemnitz stattfinden, zu dem bereits 8 Künstler und Bands ihre Teilnahme angekündigt haben.

Der Naziwahn
Buchtipp zum Thema: „Der Naziwahn“

Anstatt dem Todesopfer zu gedenken, nutzen die Gutmenschen den Mord schamlos aus, um ihre krankhafte Ideologie zu verbreiten. Daniel Hillig wurde von einem kriminellen Iraker ermordet. Wenn Deutsche gegen diese Gewalttat auf die Straße gehen, sehen es Linke als ihre Pflicht an, gegen ihre eigenen Landsleute vorzugehen. Die Pauschalverurteilung als Nazi ist dabei nur der Anfang.

Was bisher kaum thematisiert wurde: Daniel Hillig war einer von ihnen. Er war ein Linker. Auf Facebook hatte er Seiten wie „Die Linke Chemnitz“, „FCK NZS“, „Storch Heinar“, „Metalfans gegen Nazis“ und linksextreme Bands wie „Telekoma“ oder „Slime“ mit „gefällt mir“ versehen. All dies nützte ihm am Ende leider nichts, er geriet ins Visier eines Merkel-Refugees und wurde brutal abgestochen. Den kriminellen Iraker interessierte die migrantenfreundliche Einstellung seines Opfers überhaupt nicht.

Anstatt Merkels Politik der offenen Grenzen zu hinterfragen, schicken sich die Soldaten der links-grünen Ideologen an, öffentlich gegen Deutsche zu hetzen. Das Konzert gegen Nazis findet am kommenden Montag am Karl-Marx-Kopf statt, dort wo in dieser Woche die Demonstration begann. Provokanter geht es nicht. Und mehr Verhöhnung gegenüber dem Opfer und seinen Angehörigen geht auch nicht. Sie wollten „diesem rassistischen Mob nicht unwidersprochen die Straße zu überlassen“, betonten die Organisatoren in der Einladung auf Facebook. Was daran rassistisch ist, wenn man keine importierte Kriminalität in seinem Land haben möchte und einem Toten gedenkt, wissen wohl nur die Initiatoren des Konzertes selbst.

Und sie setzten noch einen drauf: „All den Menschen, die von den Neonazis angegriffen wurden wollen wir zeigen, dass sie nicht alleine sind.“ Ja, man hört es immer wieder, dass junge Mädchen und Frauen von Neonazis sexuell belästigt werden…halt, das waren doch meist Merkels Gäste. Naja, halb so wild, als Linker darf man derartige Vorfälle schon einmal politisch korrekt umdeuten. Seit 2015 kennt wohl jede Frau dieses Gefühl, wenn man nachts allein durch den Park geht und sich denkt: „Hoffentlich begegne ich jetzt keinem Rechtspopulisten.“

Linksversifft
Buchtipp zum Thema: „Linksversifft“

Der sprunghafte Anstieg der Verkaufszahlen von Pfefferspray ist nach dem Duktus der Linken sicherlich auch auf die massenhaften Messer- und Machetenangriffe durch ethnische Deutsche generiert worden. Und vergessen wir nicht die ganzen Reichsbürger, die Supermärkte plündern und haufenweise Waren hinausschleppen, ohne diese zu bezahlen. Gegen diese Gefahr muss dringend etwas unternommen werden und das geht am besten mit Musik.

Die Ehre geben sich neben den Schlepperfreunden (hat nichts mit Traktoren zu tun) von den Toten Hosen auch Sprechgesangskünstler wie Marteria oder Casper. Nicht fehlen dürfen die linksextremistischen Freunde von „Feine Sahne Fischfilet“, die in ihren Liedern ungestraft zur Gewalt gegen Polizisten aufrufen und bei denen „Deutschland verrecke!“ zum Standard-Repertoire gehört. Die Gruppe wird zwar vom Verfassungsschutz beobachtet, darf sich in der bunten BRD aber trotzdem alles erlauben. Schließlich sind sie gegen „Rechts“.

Sofern ihr noch Tonträger der Künstler besitzt, die auf diesem kruden Konzert auftreten, könnt ihr sie ja jetzt entsorgen. Aber am besten bei Nacht, damit die Nachbarn nichts merken. Wer will schon mit solchen deutschenfeindlichen Subjekten in Verbindung gebracht werden?

An der Hetze gegen Deutsche teilnehmen werden:

  • Die Toten Hosen
  • Feine Sahne Fischfilet
  • Kraftklub
  • K.I.Z
  • Marteria
  • Casper
  • Nura
  • Trettmann

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

26 Kommentare

  1. Damals, Ende 1992 in Köln, war das anders;

    beim “Arsch-huh-KOnzert“ traten definitiv keine Linksextremisten auf!
    Der Auslöser waren die Übergriffe in Rostock-Lichtenhagen (August 1992)
    die in der Tat zu verurteilen waren! Es gab kenen Übergriff auf Deutsche.

    In diesem Jahr gab es noch keine Masseneinwanderung!

  2. hallo griesgram:laden sie einmal den text von reinhard mey seinem lied:mein guter alter
    balthasar herunter.dieser text trifft die situation in d. haargenau-und das lied schrieb er vor
    mindestens 20 jahren.

  3. gehirnamoutierte Schlafschafe auf dem weg zur Schächtung! das Messer vor Augen! aber unter drogen! CoksaKola hat sich sicher nicht lumpen lassen! 😉

  4. Die gesamte BRD-„Kulturkammer“ ist ohnehin nur noch Negersahne Fischgeschmack.
    Wer sich da hinlocken laesst, ist entweder dumm wie Scheisse oder einfach nur scheisse.

  5. Ein Beispiel von linker Intelligenz und Logik:
    Berlin-Ostkreuz
    … wegen des Kabelbrandes war es zu schweren Störungen bei der S-Bahn gekommen. Zehntausende Menschen ( Schichtdienstler, Rentner, Arbeiter etc.) waren dadurch betroffen.
    Laut Bekennerschreiben wollten die Verfasser mit ihrer Tat ein Signal vor allem gegen die Atomindustrie und gegen Waffentransporte setzen. ( ??????? )
    Klar, weil die Verantwortlichen ja auch S-Bahn fahren. Geht`s noch dümmer?

    Klar.

    Sonnenallee/Pannierstraße vor „Bassal’s Elektro-Shop“. Dort haben Ibrahim Bassal und seine Freunde eine schwarz-rot-goldene Fahne entrollt. Kaum geschehen, seien junge Deutsche aggressiv in seinen Laden gekommen und hätten ihm vorgeworfen, er fördere den Nationalismus und wecke wieder Nazigefühle in den Deutschen.

    Der Hass auf die „schwarz-rot-goldenen Lumpen“, wie es in linksradikalen Publikationen heißt, ist unter den Autonomen nicht erst zur WM ausgebrochen. Besonders an der Rigaer Straße in Friedrichshain werden Fahnen vor Sportlokalen abgerissen und die Gäste mit Wasserbomben beworfen.

    Ich dachte immer wir haben offene Grenzen? Wenn die Deutschland so hassen, warum nutzen sie die offenen Grenzen nicht?

  6. Und der Artikel erfüllt leider schon in seiner Überschrift das Klischee von Behindertenfeindlichkeit von Rechts.
    Lernbehinderung hat bitte NICHTS mit politischen Einstellungen zu tun, sondern bezieht sich rein Lernschwächen schulischer Art.
    Übrigens witzig, dass sich diese Seite eines Begriffes bedient, die von Ärzten stammt und früher so in diagnostischen Handbüchern stand. Gerne werden Diagnosen im Bereich der Lernbehinderung auch gestellt, um Pharmaprodukte anpreisen zu können (so wird es auch von pharmakritischen Wissenschaftlern gelehrt).
    Schon interessant, dass eine Seite, die gegenüber der Pharmaindustrie im Bereich „Impfung“ kritisch ist, plötzlich genau deren Muster übernimmt, sobald es um „Lernbehinderte“ geht, die zufällig eine andere Einstellung vertreten.
    Das hat nichts mit gut recherchierten Artikeln zu tun, sondern mit Manipulation und mit der Vermischung von Krankheit/Defiziten und politischen Meinungen. Das gab es schon mal. (Und nein, ich bin kein linker Gutmensch. Ich bin bloß für Respekt.)

  7. Die toten hosen eine absolut Gehirn und sinn befreite Band, könnten sofort in der Deutschen Politik mitmischen da die Aufnahme bei den Deutschen Altparteien beinhaltet das man keinerlei Gehirnmasse besitzt und dazu den Arsch im Gesicht trägt passen die hosen genau da rein. Boykott von den ohne Worte genauso wie grönemeyer!!!!!!!!!!!!

  8. Bin auch kein Tote Hosen Fan, aber es geht um etwas anderes… Und der Trauermarsch wurde eher von den gewaltbereiten Rechten ausgenutzt und dagegen haben sie die Linken erhoben. Nicht gegen den Trauermarsch per se. Auch ich wollte mitlaufen. Als ich dann aber jede Menge sehr unfreundlich, scheinbar gewaltbereite Männer sah, die von Ihren Frauen angezeigt wurden und es überhaupt nicht um Trauer sondern nur um Gewalt (angeblich Vergeltung) ging, hab ich abgedreht… Ja, ich war da… Zufällig und am Ende hatte vielleicht einfach nur Glück, nicht zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen zu sein. Und ja, es muss für solche Straftaten drakonische Strafen geben: Sofort zurück in den Irak und Auflage einer Gefängnisstrafe… Aber keine Lynchjustiz. Denn die macht keinen Unterschied zw. schuldig und unschuldig – egal bei wem.

    • „Auch ich wollte mitlaufen.“
      Mir scheint, Du bist einfach nur ein Schmock.
      „Als ich dann aber […] gewaltbereite Männer sah…“
      Ich glaub, ich weiss GENAU wat Du brauchs… /;=)

  9. Da alle Linksfaschisten Todfeinde des deutschen Volkes und der deutschen Nation sind ist diese Strategie mehr als folgerichtig!

  10. eigentlich müssen doch die Linken froh sein das es ein paar idioten gab die den Hitlergruß zeigten und Heil Hitler gerufen haben den sonst hätte die Presse ja keinen grund gehabt alle die dort sind um ihre trauer kundzutun als nazis und rechts zu beschimpfen. weshalb waren eigentlich keine linken dabei am trauermarsch ? ihre eigenen leute opfern nur um sich mal wieder als die besseren hinzustellen kennen wir ja schon. ich hatte mir früher gerne die toten hosen oder die ärzte angehört aber jetzt sind diese und andere gruppen leider für mich gestorben. mal sehen was die machen wenn es keine rechten nazis mehr giebt. wer ist dann deren neues Feindbild ausser so wie jetzt jeder der kein Linker ist ist der Feind ??

    • „…. den Hitlergruß zeigten und Heil Hitler gerufen haben den sonst hätte die Presse ja keinen grund gehabt …“
      Nun, die waren doch alle „gekauft“ um im richtigen Moment die „richtigen“ Bilder machen zu können. Eben Linksradikale oder V-Leute.

    • Für die Dummheit können wir nichts sind von haus aus dämlich! für Korruption und Krimminalität weil wir es zugelassen haben ganz einfach, zwar nicht einmal ich aber die Älter Bevölkerung hat sich ihr eigenes Grab geschaufelt mit offenen Augen, die Vorzeichen wahren da aber alle haben wegschaut oder es verharmlost jetzt müssen wir diesen Scheißhaufen wegräumen und zwar Pronto!.

  11. Schon alleine die Bzeichnung „tote Hosen“ zeigt doch, wie geistig umnachtet die sind!

    Ich konnte die noch nie leiden!

  12. Kauft keine CD`s der Toten Hosen, die diesen Namen wohl zu Recht tragen!
    Ladet keine Lieder von denen mehr runter, geht nicht auf die Konzerte!
    Das tut denen am meisten weh!
    Außerdem würde ich da nicht nur von Lernbehinderung sprechen, sondern, das geht noch tiefer…
    Unsere Künstler sind keine mehr, die meisten jedenfalls nicht, denn „Künstler“ kommt von „Können“ und dazu sind die meisten leider nicht fähig, denn sie k ö n n e n definitiv n i c h t (nach)denken und analysieren!

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein