Bei Wikipedia wird gelogen und zensiert, was das Zeug hält, um auch dort der politischen Korrektheit Rechnung zu tragen und die öffentliche Meinung gezielt zu beeinflussen. Aktuell wurde der Beitrag über die Oberbürgermeisterin der sächsischen Stadt Chemnitz um ein pikantes Detail gekürzt: Die Information über Barbara Ludwigs Todesfahrt in einer Fußgängerzone, die einen Rollstuhlfahrer das Leben kostete, wurde still und heimlich gelöscht.

von Ernst Fleischmann

Vor wenigen Tagen haben wir darauf aufmerksam gemacht, dass die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) nicht so unschuldig ist, wie sie sich gern darstellt. Sie hatte im Jahre 2002 einen Rollstuhlfahrer mitten in einer Fußgängerzone mit dem Auto totgefahren. Das hält sie allerdings nicht davon ab, gegen deutsche Demonstranten zu hetzen, die ihren Unmut in Chemnitz auf die Straße tragen.

Bis vor kurzem konnte man im Wikipedia-Eintrag über Barbara Ludwig im Kapitel „Unfallfahrt“ lesen: „Ludwig übersah 2002 am Steuer ihres Wagens in einer Fußgängerzone einen Rollstuhlfahrer, der später an den Folgen des Zusammenstoßes starb. Ludwig wurde zu 90 Tagessätzen verurteilt.“ Dieses Kapitel wurde nun komplett entfernt. Die alte Version mit dem Hinweis zur Todesfahrt ist hier noch einsehbar.

Die Todesfahrt von Barbara Ludwig war bis vor kurzem noch bei Wikipedia eingetragen.

Im aktuellen Eintrag sucht man das unbequeme Detail aus dem Leben der Bürgermeisterin vergeblich. Vielmehr wurde der Artikel um das Kapitel „Ehrungen“ erweitert. Klar, das klingt auch weitaus besser als ein Hinweis darauf, dass Frau Ludwig einen Rollstuhlfahrer auf dem Gewissen hat. Im Absatz über das politische Wirken der Raserin wird sie sogar noch als Opfer dargestellt. Es wird nämlich dreist behauptet, Ludwig sei nach der Landtagswahl in Sachsen im Jahre 2004 im Rahmen der Koalitionsverhandlungen zum Opfer einer üblen Schmutzkampagne der CDU geworden, die eine angebliche Unfallfahrt dreist erfunden hätte. Angesichts dieser Täter-Opfer-Umkehr ist man nur noch sprachlos.

1984
Buchtipp zum Thema: „1984“ von George Orwell

Die Todesfahrt hat dem politischen Werdegang von Barbara Ludwig jedenfalls nicht geschadet, wie man sieht. Nachdem ihr vor Gericht ein satter Politikerbonus gewährt wurde und sie mit lächerlichen 90 Tagessätzen davonkam und somit nicht einmal als vorbestraft gilt (!), konnte sie noch ohne Probleme Oberbürgermeisterin einer großen Stadt in Mitteldeutschland werden. Und nun schickt sie sich an, Bürger, die ihr demokratisch verbrieftes Recht auf Demonstrationsfreiheit wahrnehmen, öffentlich zu diskreditieren und verächtlich zu machen.

Das Entfernen jenes unliebsamen Details aus dem Leben der Chemnitzer Oberbürgermeisterin erinnert an George Orwells Roman 1984, den sich jeder einmal zu Gemüte führen sollte. Die Aktion ist nur ein Puzzleteil im Spiel der Mächtigen gegen das Volk. Da sich viele Menschen bei Wikipedia informieren, wird dort alles so zurecht gebogen, wie die Herrschenden es haben wollen. Doch glücklicherweise gibt es alternative Medien, die diese Manipulationen aufdecken und die Menschen über derartige Schandtaten informieren.

Wenn ihr die freie Meinungsäußerung und unsere Arbeit unterstützen möchtet, danken wir euch für eine Spende, damit wir unsere monatlichen Kosten decken können. Gemeinsam sind wir stark!

Empfänger: Anonymousnews
IBAN: CZ4427000000001117015016
BIC: BACXCZPP
Bank: UniCredit Bank

Keinen Beitrag mehr verpassen: Jetzt AnonymousNews auf VKontakte abonnieren!

13 Kommentare

  1. Die jüdische Bürgermeisterin von Chemnitz, die (Unfassbar) in einer Fussgängerzone einen Menschen totgefahren hat und immer noch im Amt ist, dies ist ein eklatantes Beispiel dafür, wie korrupt, verlogen und dreist die sogenannten „Altparteien“ in Wirklichkeit sind!
    Wer hat denn in Chemnitz den Mut, mal die Stasivergangenheit der Ludwig ans Tageslicht zu bringen?
    Sorry, aber solche Individuen gehören entsorgt oder nach Israel ausgewiesen!
    MfG Diet Gürgen

  2. Politisch Korrekte und Systemlakaien belügen für ihre kranken Ideologien das Volk und gehen wenn es sein muss über Leichen……

  3. Das ist wirklich ein Besuch bei Wikilügia wert.
    Wen es Interessiert,geht mal auf Wiki, und dann den Artikel der Ludwig aufrufen und dann auf die „Diskussionesseite“.
    Jeder,der es wagen will, den Artikel ansich umzuschreiben,sprich die Wahrheit über den Rollstuhlfahrerunfall, soll unverzüglich der WP:BIO(was immer das auch sein soll) gemeldet werden.
    Ergo: Wikilügia nicht mehr glauben,als was in der BLÖD steht.
    @Holger Gerhardt,
    Ja,man kann anonym bei Wikilügia etwas ändern.Kommt nur auf den Artikel an.
    Bloß nicht beim Artikel“Deutsches Reich“ hinzufügen, das unser Reich noch Existiert….wird gnadenlos gelöscht.

  4. Das ist spd als wenn von diesen Scheißhaufen was anderes zu erwarten währe? grüne Päderasten cdu/csu Vaterlandsverräter linke und fdp null Athleten. Und alle Gegen Deutschland!. und Holger bei wiki gibt es 5 mann die wie die Wilden Linien treu Zensieren. Also wiki als info kannste vergessen! genauso wie die jetzt Google Linien treu einrichten wollen und bei face und tube haben sie es ja schon fast geschafft nur die mitglieder zahlen gehen ja auch in den keller also schießen die sich selbst ins knie was eine Lachnummer! genauso wie Bayer die haben sich auch selbst zerlegt durch ihre skrupellose und raffgierige Firmen Politik zum Schreien da müssen noch nicht mal wir einschreiten das machen diese Vollpfosten ganz alleine ich habe einen Lachflash.

  5. https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Barbara_Ludwig Hier die aktuelle Diskussion zu dem Thema. Der User „Yülli“ der die Streichung durchzog und den Artikel anschliessend gegen weitere Bearbeitung sperren ließ und jetzt dort jedem droht der den Beitrag noch einmal editiert scheint mir doch sehr links angehaucht zu sein. Die zeitliche Nähe zu aktuellen Ereignissen und sein Aufplustern als „Nazi-Jäger“ lassen da kaum einen anderen Schluß zu. Nachdem ich einige seiner Beleidigungen und Nazisprüche löschte wurde ich direkt gesperrt.

    • Völlig ungeachtet des Hintergrundes oder Tatbestands…Warum verwenden Sie hier den Namen eines Insekts/Ungeziefers für einen Menschen? Ist Ihnen bewusst, wie menschenverachtend Sie sich hier ausdrücken – und zwar gleich in zweierlei Hinsicht?
      Das ist völkische Sprache (noch dazu antisemtisch durch und durch), wie Sie im dritten Reich geherrscht hat, das ich nicht wieder zurück möchte.
      Hat Ihnen Frau Ludwig oder gar ein jüdischer Mitbürger persönlich etwas angetan, dass Sie sich hier in dieser Weise äußern? (Mal abgesehen davon: wie kommt hier in der aktuellen Flüchtlingsdebatte nun wieder das Judentum mit ins Spiel, das hat überhaupt nichts miteinander zu tun…) Mir läuft es kalt den Rücken herunter, wenn ich mir Beiträge auf dieser Seite so durchlese.

      Freundliche Grüße zurück an eine Hassbotschaft

      • Da waren Überlieferungen der Generation der
        Großeltern. Da war die Lebenserfahrung seit
        sechs Jahrzehnten, zunächst in der alten BRD.
        Da war der eindeutige Wandel der Politik ab
        1990. Da war die Umformatierung der BRD
        deren Verwaltungen, in privat Gesellschaften.
        Da war die Vergatterung der Merkel 2013 nach
        den „Wahlen“, vor der Knesset. Da waren die
        Pöstchen in Positionen wie Verfassungsschutz,
        welche mit Juden besetzt wurden. Da waren
        nun die Hassbotschaften der Mächtigen,
        u. a. gegen die Chemnitzer Bevölkerung,
        verabreicht auch durch diese o. g. Dame,
        welche auch in Finanzschiebereien, kraft
        des Amtes, verwickelt war. Pardon sehr
        geehrte Eva Wiehberg, meine Kommentare
        sind überwiegend Inventuren, gegenüber
        einer illegalen Staats Junta die völlig von
        Sinnen, die alte Genozid Order, von 1913
        gegen Deutsche wieder hochfährt. Nachdem
        wir deren System seit Generationen mit
        Abgaben und Steuern nährten.
        Die Dame bleibt solange eine Jüdzecke,
        bis Sie sich vor Ihren Chemnitzern ent-
        schuldigt! Sie ist auch nur so ein Tritt-
        brettfahrer einer Staatswohlfahrt, auf Pump.
        Nach getaner Arbeit, hätten die Deutschen
        auch gern ein Stückchen von ihrem Brot.
        Den Seinen, gibt Zion es im Schlaf.

        Mit vorzüglicher Hochachtung

        Heil mein deutsches Vaterland

        wenn es sanft nicht verstanden werden will.

      • Eva Wiehberg, hast du Geld bekommen von dieser Mischboke das du dich so für diese Lügenbande so einsetzt. Verfolge doch mal die Geschichte seit Abraham auf dem Berge Sinai, seit dem sind die juden immer fortgejagt worden wo sie auf tauchten und alle Bürger der Welt beschissen,betrogen haben, darum sind sie ja so gehasst.aber das geben sie nicht zu,im Gegenteil sie jammern die ganze Welt an, sie werden verfolgt,aber warum sagen sie nicht!!!!! Aber sie bekommen ihre Strafe nicht wie sie meinen in ihrem auserwählten Volk,nein in ihrer Geldgier sollen sie ersticken.

  6. Viele Potentaten des Regimes gehen über Leichen… Da ist eine Täter-Opfer-Umkehr mehr als nützlich und angebracht! Na und wer weiß, vielleicht war der von ihr getötete Rollstuhlfahrer ja ein abgrundtief böser Nazi oder ein AfD-Wähler… dann hätte die Polit-Hure ja auch noch im Sinne ihres Regimes „ein gutes Werk getan“…

  7. Interessant in diesem Zusammenhang ist ja auch, daß die Änderung durch einen Anonymen Benutzer getätigt wurde. Darf man echt als Anonymer Nutzer Beiträge ändern? Das ist schon sehr 1984…..

Kommentar schreiben

Bitte gib Deinen Kommentar ein
Bitte gib Deinen Namen hier ein